Speichenwarnung !!!!

  • Moin Jungs,


    ich habe die Speichenberichte aufmerksam mitverfolgt...

    Da kann einem ja wirklich Angst und Bange werden!


    Für Ende Mai plane ich eine 7-Tage-Tour mit ca. 3k Kilometern, also habe ich heute an meinem freien Tag meine 350km-Runde so gelegt, dass ich bei einem Speichenfachbetrieb nordöstlich von Hamburg einen kurzen Zwischenstopp einlegen konnte.


    http://www.speichen-schlepps.de/


    Meister Schlepps war sehr freundlich/hilfsbereit und hat an allen Schraubnippeln gedreht (immer ein kleines Stück vor und wieder zurück). Fazit: ca. 80% sind aufgrund des Alters festgegammelt, da schraubt nix mehr. Er meinte das er, wenn er jetzt einfach draufloßschrauben würde, die Speichen nur verdrehen und zum Abreißen bringen würde. Da hilft nur: Alles neu einspeichen....!


    Allerdings hat er mir Mut gemacht, lt. seiner Aussage sind bei meiner F (Bj. 99) die Speichen und Köpfe völlig in Ordnung, ich könne getrost so weiterfahren, er sieht keinen Handlungsbedarf.

    Er meinte noch, dass er gekröpfte Speichen generell den geraden (und von BMW verbauten) vorziehen würde (und er ließ durchblicken, dass BMW lt. seiner Meinung nicht die besten Speichenräder verbaut habe....). Außerdem bestehen offenbar die Speichen und die Schraubnippel aus verschiedenen Metallen, findet er auch eher Murks... Er hat mir die Bezeichnungen genannt, habe ich aber auf den 350km vergessen...


    Ich fahre jetzt also erstmal weiter so, allerdings mit geschärften Blick auf die Speichen.


    So sieht das bei meinem Möp aus:


    f650.de/wcf/index.php?attachment/37432/f650.de/wcf/index.php?attachment/37434/f650.de/wcf/index.php?attachment/37433/f650.de/wcf/index.php?attachment/37431/f650.de/wcf/index.php?attachment/37432/f650.de/wcf/index.php?attachment/37433/f650.de/wcf/index.php?attachment/37434/f650.de/wcf/index.php?attachment/37430/IMG_3419.jpgIMG_3420.jpgIMG_3422.jpgIMG_3423.jpgIMG_3424.JPGIMG_3418(1).jpg


    Beste Grüße vom Himmelhund

  • Ups, war gestern abend wohl schon recht müde und habe folgendes ganz vergessen:


    Hier wird u.a. von Wartungsmangel geschrieben. Wie soll denn die perfekte Wartung aussehen? Klimperprobe, visuelle Prüfung- und dann? War´s das?


    Wenn ich mir ein paar Ersatzspeichen unter die Sitzbank lege, bringt mir das im Falle eines Speichenbruchs etwas? 80% der Speichen sind (bei meiner F) in den Nippeln festgegammelt, wie soll ich da unterwegs den Rest einer gebrochenen Speiche aus dem Nippel bekommen um die Ersatzspeiche einzusetzen? Oder wie soll ich eine Speiche nachziehen, die sich in der Klimperprobe als schlaffes Etwas darstellt, wenn die Speiche im Nippel vergammelt ist?


    Nachdem ich gestern den Speichenspezi beobachtet habe, wie fix und routiniert er an meiner F alle Speichen mit seinem Schlüssel einmal kurz hin und her (also genau gesagt ca. 20 Grad vor und wieder zurück) gedreht hat frage ich mich, ob das nicht als Standard mit zum Thema "Wartung der Speichen" gehören sollte (einmal pro Monat? Saisonanfang und Ende? Oder......?) damit die Speichen sich NICHT in den Nippeln unlösbar festrotten.


    Allen einen schönen Tag und Grüße vom Himmelhund

  • Himmelhund


    deine Felgen, Speichen , Räder sehen ja so VIEL extrem gepflegter aus als meine 8o dann brauche ich ja an meinen knapp 26 Jahre alte Nippeln nicht mehr drehen, :rofl:

    dass wird dann eher reißenden Absatz finden. :saint: , gilt dann wohl auch fürs Wartungsfenster falls festgerottet.

    Aber danke für die Berichterstattung.:ok:

    Ein Vorderrad habe ich noch im Keller liegen - sehr guter Zustand.

    Hinterrad müsste ich dann im so einem Fall prüfen, ob sich neue Speichen für so altes Material noch lohnen oder eher ein gut erhaltenes E-Teil.


    Bisherige Kontrollabstände verringern und Auge drauf wird wohl meine Methode werden.


    :wave:


    Mac

  • Das Thema gerät außer Kontrolle, um es mal so zu sagen... An den Speichennippeln zu Pflegezwecken hin- und herdrehen? Nicht wirklich.... =:(

    Wer so was macht braucht sich m.E. (was auch immer das wert ist, siehe meine Signatur) über kollabierende Felgen nicht wundern.


    An Speichen/nippeln wird m.E. sinnvollerweise nur gedreht, wenn der Reifen runter ist, und das dann auch nur auf einem Einspeich- oder Wuchtbock. Ausnahmen wie das Nachziehen einer erheblich lockeren Speiche irgendwo auf Reisen, wo man schlichtweg nicht lange genug für eine ordentliche Arbeit stehenbleiben kann, mal ausgenommen.


    Statt solcher Aktionen sollte man sich vielleicht beim Reifenwechsel auch mal die Nippel im Felgenbett angucken, DA sitzt der Rost, und da will ich jedenfalls nicht dran drehen, ohne zu sehen, was ich da tue. Zum Ersetzen der Speiche muß der Reifen sinnvollerweise auch runter, damit erübrigt sich auch die Frage nach dem Herausdrehen der festgegammelten Speiche aus dem Nippel; man zieht den Nippel aus der Felge mit dem Speichenrest. Wer Ersatzspeichen dabei hat, hat klugerweise auch Nippel dabei.

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von JustMe ()

  • Na ja, erstmal durchgeschnauft!

    Möppi in die Garage. Auf Hauptständer gestellt. Ur F 95 mit 35.000 km. Klangprobe mit Schraubenzieher. Kling - kling

    , vorne wie hinten. Werde trotzdem öfter kontrolieren.

    :wave:

    Einmal Löwe - immer Löwe :oops:

    Einmal Ur F - immer Ur F :victory:
    :bikebayern:

  • So wie bei Himmelhund sehen ALLE Speichennippel aus, die ich bisher an den F's begutachten durfte - inklusive meiner beiden Radsätze.
    Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass das alles F's NACH dem Facelift waren.


    Die hier Betroffenen haben alle Ur-F's von 93-96. Entweder das Material wurde über die Jahre geändert oder es ist schlicht und ergreiffend das Alter, sprich Materialermüdung.

  • Danke für die Warnung, hab jetzt mal meine Speichen an der UR-F EZ. 94 geklimpert und festgestellt, das sowohl vorne und auch hinten die Töne bei ein paar Speichen unterschiedliche Töne aufweisen. Besonders vorne hab ich markante Unterschiede festgestellt, obwohl bei der HU im letzten September die Speichen vom Prüfer geklimpert wurden. Aufgefallen ist mir jedoch, das alle meine Speichen einen anderen (dumpferen) Ton als bei der F650 GS EZ. 04 von meiner Frau erzeugen. Kann das am unterschiedlichen Material (wie hier schon beschrieben) liegen?

    Bei uns im Nachbarort gibt es eine Werkstatt die mir 30.- Euronen pro Rad neu einspeichen kann (der Speicht schon seit mindestens 200 Jahren Räder von MZ ein). Nur die Speichen muss ich selbst besorgen. Hier meine Frage: Original von BMW oder von einem Speichenhersteller?

    Dankeschön für eure Antworten

  • Beim Preis der Speichen 36 x 3,08 EUR plus 36 1,54 EUR (Nippel) Summe: 166,32 EUR sind 30EUR Arbeitslohn ja ein Trinkgeld. Das waren die Leebmannpreise für die VA. Wenn es denn die Speichen passend irgendwo gäbe...Und wenn es sich denn lohnen ($$$) würde.

  • Ja, altes Moped eben. Gibt aber kaum Alternativen. Habe noch eine Geschlachtete 95er mit nur 50.000 km hier stehen, da hört sich das Hinterrad aber ähnlich an. Das Vorderrad ist noch besser. Ist halt die Frage ob man gleich komplett neu Einspeicht, denke das lohnt sich. Werde noch mal ein wenig Gockeln, letzendlich werde ich aber mein Hinterrad neu machen müssen, will ja noch 100.000 km damit fahren und da lohnen die "paar Euro". Oder ich mach es wie ein Bekannter mit seinem Fahrrad, Speiche kaputt, Abgeknipst und weitergefahren... waren ja noch so viele Intakte dran ?(

    nee, nee, meine Gesundheit ist mir da schon Wichtiger.

  • Kinners, nochmal: Speichen fertigt jeder Radbauer!


    Kostet meist weniger als "fertige" ausm Katalog, wenn man einen ganzen Satz nimmt.

    Auf der Suche nach Teilen für F650Rallye oder Oryx? Oder gar einem kompletten Oryx Kit? ---> PN

  • Kinners, nochmal: Speichen fertigt jeder Radbauer!


    Kostet meist weniger als "fertige" ausm Katalog, wenn man einen ganzen Satz nimmt.

    Hast du da eventuell eine Adresse für uns? Fänd ich super!

    Man will ja wenn dann schließlich zu jemandem der sich damit wirklich auskennt und auch das richtige Material in richtiger Stärke ,..... wählt.

  • So bemühe man die Suchmaschine seiner Wahl, Stichwort "Radspannerei Motorrad"


    An Auswahl soll es nicht mangeln. Über den Menze hört man immer wieder gutes.

    Himmelhund hat oben auf auf http://www.speichen-schlepps.de/ verlinkt, da hat er wohl die Tage mal vorbei geschaut.

    Auf der Suche nach Teilen für F650Rallye oder Oryx? Oder gar einem kompletten Oryx Kit? ---> PN

  • Kinners, nochmal: Speichen fertigt jeder Radbauer!

    Ich wäre nie auf die Idee gekommen die Speichen irgendwo zu kaufen, damit zum Radbauer zu gehen und Einspeichen zu lassen. Wenn für ein so (lebens)-wichtiges Teil wie Felgen/Räder Reparaturen notwendig werden, dann alles aus einer Hand und nur mit Rechnung. Käme für mich auch nie Infrage gebrauchte Reifen zu kaufen!


    bob-muc

  • Danke für deinen Beitrag bob-muc.

    Habe mir bisher noch nie solche Gedanken gemacht / machen müssen. Werde dann wohl doch etwas weiter fahren müssen um mir mein Rad einzuspeichen. Sicherheit geht ganz klar vor.

    Ich hatte beim ansässigen MZ Spezialisten nachgefragt und der war wohl zu faul bzw. wusste wohl auch nicht wo man die passenden Speichen bekommt. Der hat halt nur Fahrzeugspezifisch Teile. Aber bevor ich mich selbst ans nachspannen bzw. ersetzen mache (hab da nämlich überhaupt keine Ahnung) war das für mich zunächst eine gute Alternative.

    Hab da aber was von ner Firma bei Freiberg gelesen, werde mich da mal schlau machen.

  • Habe heute Mal meine Speichen kontrolliert. Man könnte darauf wahrscheinlich ein Stück von Beethoven spielen. Einheitlich klingt da nix:blink:

    Reifen müssen sowieso runter

    Da kann man dann auch Mal auf die Speichen schauen

  • Hallo zusammen


    Ich möchte trotzdem noch mal auf die "Metalldiskussion" einsteigen !


    Niro ist nicht gleich Niro ... ok ... wurde schon breit ausgewalzt !

    Kann man fast einen Strudel mit wickeln ...


    Aber über folgende Besonderheit bin ich schon mal (in meinem Job) "auf die Schnauze gefallen" :

    Einige Nichtmagnetisierbare Legierungen können durchaus nachträglich magnetisierbar werden.

    Und zwar allein durch mechanische Umformung !


    Also:

    Mal war das Teil nicht magnetisierbar ... unbearbeitet war es immer ok

    Mal war es magnetisierbar ... meist nach "kerniger Kaltverformung" = biegen mit kleinen Biegeradien etc. !


    Und so kann es sein, das ein Bauteil an der einen Stelle, wo es nicht nachträglich verformt wurde "noch original nicht magnetisierbar" ist.

    Und an einer weit entfernten Stelle, an der "kernig verformt wurde" der Magnet plötzlich anzieht !



    Klingt komisch ... ist aber so !

    Grüße aus Plattdeutschland

    Stephan

  • Mich hat es wohl zumindest teilweise auch erwischt.

    Am Hinterrad sind 3 Speichen nahezu lose.

    Nächste Woche kommen neue Reifen drauf dann werde ich mir Mal alle Speichen genau anschauen... wünscht mir Glück

  • Sind zwar höchst interessante Informationen. Ob allerdings amagnetischer Stahl in seinen für Speichen wichtigen Eigenschaften wie Zugfestigkeit, Korrosionsbeständigkeit etc. etc. besser ist als magnetisierbarer Stahl entzieht sich meiner Kenntnis. Ich weiß nur, das einige amagnetische Stähle höchst unbeständig sind bezüglich Seewasser. Wen das interessiert, der kann mal bezüglich Voest Alpine und U-Boot-Stahl recherchieren.