Starkes Ruckeln in Teillast

  • Bei einem defekt am Impulsgeber würde die Mühle aber auch in anderen Bereichen bocken, oder? Ich denke da auch so an unruhigen Lauf im Standgas.

    Der Teillastbereich ist allerdings immer sehr gut geeignet um leichte Defekte oder einfach nur schlechte Einstellungen bemerkbar zu machen. Dem Motor wird Leistung abverlangt, befindet sich aber noch unterhalb des optimalen Drehmomentbereich und ist auf optimale Verbrennung angewiesen um diese Leistung vernünftig zu liefern.

  • Bei einem defekt am Impulsgeber würde die Mühle aber auch in anderen Bereichen bocken, oder? Ich denke da auch so an unruhigen Lauf im Standgas.

    vermutlich wäre das so.

    Aber wie du schon sagtest zeigt sich im Teillastbereich häufig so manches Übel erst richtig.


    Trotzdem sollte das Problem sich zumindest manchmal auch im Standgasberieb zeigen.

    Dass es ausschließlich bei Teillast Auftritt halte ich für eigentlich ausgeschlossen, denn warum sollte nur da der Impulsgeber spinnen? Könnte ich mir zumindest nicht erklären.


    DanielS hast du eigentlich schon Mal versucht sie im Stand laufen zu lassen und dann die Drehzahl auf ca. 4300 U/min zu halten. (Oder bei der Drehzahl wo sie auch während der Fahrt rumbockt)

    Tritt das Problem im stand auch auf oder nur während der Fahrt, also wenn Leistung abverlangt wird?


    Und wie sehen eigentlich die Zündkerzen aus?

    Eventuell könntest du einmal überprüfen ob die zündfunken kommen wenn man sie auf 4300 U/min hält. (Eventuell kommt da nur ein zündfunke auf nur einer kerze - dann könnte es sein dass sie bei Teillast etwas ruppig wird)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von M4x0x ()

  • denn warum sollte nur da der Impulsgeber spinnen? Könnte ich mir zumindest nicht erklären.

    berechtigte Frage - meine Annahme :


    feine Späne ( zwischen Sensor und Schwungrad ) stören bei einer niedrigen Drehzahl noch gerade so nicht

    bei höherer Drehzahl dann aber schon.

    So einen Fall hatten wir hier im Forum schon , ist aber auch sehr selten.


    Hier ein Video dazu ( selbstgebaute Zündung für F650 )


    :wave:


    Mac

  • Hallo zusammen,


    ich habe jetzt einiges ausprobiert, fühle mich aber nicht wirklich weiter.

    1. mit Leerlaufgemischschrauben 4,25 raus und ohne Regler: besser, aber immer mal wieder bocken beim Hochbeschleunigen

    2. mit Leerlaufgemischschrauben 2,75 raus und ohne Regler: evtl. noch etwas besser, aber immer mal wieder bocken beim Hochbeschleunigen

    3. mit Leerlaufgemischschrauben 2,75 raus und wieder mit China-Regler: gefülht etwas schlechter als 2, aber immer mal wieder bocken beim Hochbeschleunigen. Das ist im Grunde genommen die Ausgangskonfiguration nur mit neuen Steckern


    Im Standgas merke ich nichts , auch beim Gas geben im betroffenen Bereich nichts.


    Leider habe ich das Mopped sei dem Kauf bisher keine 50 km gefahren. Mir fehlt daher leider ein Vergleich zum Soll-Zustand. Evtl. höre ich auch die Flöhe husten und ein wenig Bocken ist normal. Würde mich allerdings wundern, da meine SR500 dann besser am Gas hängen würde.


    Wohnt evtl.von Euch jemand in erreichbarer Nähe (um 57234) ? Dann würde ich mal vorbeikommen, um ein zweites Urteil einzuholen.


    Ansonsten würde ich mir noch die Zündspulen, Vergaser mit Membran und Ansaugstutzen anschauen.


    Kann das evtl. auch an der CDI hängen? Der Vorbesitzer hat einen China-Nachbau eingebaut, da die Original-CDI angeblich defekt ist. Ich habe die Original bisher noch nicht ausgetestet. Kaputt war/ist aber in jedem Fall der Original Laderegler.


    Gruß, Daniel

  • dann wäre es aber doch nicht nur bei Teillast sondern auch unter Volllast oder? Und in dem Fall hier ist ja unter Volllast alles in Ordnung wenn ich das richtig verstanden habe

  • dann wäre es aber doch nicht nur bei Teillast sondern auch unter Volllast oder? Und in dem Fall hier ist ja unter Volllast alles in Ordnung wenn ich das richtig verstanden habe

    das müssen wir abwarten - wenn wirklich eine China Zündelektronik installiert ist, gibt es durchaus Fehlerpotential.

    Ich stelle mir gerade die Frage wo der Vorbesitzer diese gekauft hat und ob die überhaupt für den Motor zugelassen ist.

    Schon der Kollege mit der Selbstbau CDI hat hier auf Kosten von einem Anlasserfreilauf und erst nach vielen Tests eine stabile Zündung hinbekommen.

    So einfach tauschen ist also nicht.

    Ich bin gespannt.

    :wave:


    Mac

  • Das ließe sich aber doch im stand testen oder? Einen Kerzenstecker abmachen und das Kabel an irgendeine Masse halten. Motor starten und schauen ob es funkt. Dann den Motor hochdrehen und schauen ob es immernoch funkt. Das gleiche macht man mit der anderen Kerze (die F läuft ja eigentlich auch mit einer kerze einigermaßen, sollte also eigentlich möglich sein den Test so durchzuführen)

  • Das ließe sich aber doch im stand testen oder?

    Klar kann man so machen , ob das den Fahrbetrieb auch einfängt wage ich zu bezweifeln.:g:


    Mir geht es auch um die Kompatibilität der China-Zündung mit den z.B. OEM Zündspulen, Zündgeber , Vergaser (Timing ) usw.


    Es gibt genug Chaos im Billig Ersatzteilbereich ( z.B. beim Auto , "billig" Luftmassenmesser gekauft (neu) der liefert falsche Werte = Motorlauf immer noch beschissen bis gar nicht trotz "Plagiat" Neuteil !:evil:

    Da sucht man sich dann nen Wolf überall und es lag nur daran.:whistle:

    Ein befreundeter KFZ Meister baut solche mitgebrachten Teile einfach nicht mehr ein - dafür habe ich vollstes Verständnis.

    So etwas vermute ich gerade hier leider auch.....;)


    Ich würde die Original Zündung wieder einbauen und testen ob die wirklich kaputt ist ( wäre ein seltener Fall ) in ungünstiger Kombination mit defektem Chinaregler , defekten Kabeln , defekter oder inkompatibler Chinazündung

    lösen sich so vielleicht plötzlich alle vorhandenen Probleme in Wohlgefallen auf.



    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • Hallo zusammen,


    heute konnte ich etwas früher heim kommen und habe noch kurze Test gemacht.

    - beide Leerlaufgemischschrauben bei 2,75

    - weiterer Original Ladregler aus Fundus : auch Spannungen größer 17 V. Ich habe gelernt, dass man von gebrauchten Ladereglern, auch Original, besser die Finger lassen sollte.

    - Original-CDI (angeblich defekt) eingebaut mit angeschlossenem Original-Laderegler (defekt) : ruckelt

    - Ladregler abgeklemmt: fährt ok

    Leider konnte ich nur einmal um den Block fahren. Am WE werde ich etwas mehr Zeit haben. Es wäre schön, wenn der Fehler auf einen defekten Ladregler in Kombination mit einer China-CDI zurückzuführen wäre.

    So richtig passt das für mich aber noch nicht zusammen.


    Bringt es eigentlich etwas, wenn man die Senseleitung (grün) vom Ladregler abknipst? Liefert dieser dann evtl. stabile Spannungswerte. Wahrscheinlich nicht.


    Gruß, Daniel

  • Hallo zusammen,

    leichtes Ruckeln tritt leider im Teilllastbereich auch mit Original-CDI auf. Ich hatte auch den neuen Batterietrenner wieder entfernt, um diesen auszuschließen. Gestern habe ich zudem noch die Zündspulen gewechselt. Leider auch kein Erfolg.

    Daher werde ich mich in den nächsten Wochen an Vergaser und Ansaugstutzen begeben. Keyster-Ausstauschteile für den Vergaser habe ich bereits bestellt.

    Gruß und ein schönes Osterwochenende, Daniel