Batterie lädt vermutlich nicht, wie prüfen?

  • Hi


    Wir haben mal wieder ein Problem mit der F. Bei 111 Mm geht halt doch mal was kaputt. 2007er GS Einzylinder Doppelzündung.

    Diesmal ist sie nach einer Pause auf einer längeren Autobahn Fahrt einfach nicht mehr an gegangen. Im Uhrzeit - Display steht b:at

    ADAC gerufen, kam nach fast 2h und hat mit Booster Starthilfe gegeben. Ließ sich starten aber ist quasi sofort wieder aus gegangen. Messung mit Multimeter ergab bei Zündung aus 12,9V, bei Zündung an ohne Booster 5,9

    Zündung an, mit Booster gestartet und kurz laufen lassen waren 11,4 V bevor sie dann wieder aus gegangen ist.


    Ich spekuliere auf einen Batrerietod weil das das einfachste wär. Diagnose vom ADAC war LiMa, was durchaus plausibel klingt. Aber könnte ja auch der Laderegler oder Verkabelung sein. Jetzt ist die Frage, wie man das misst. Kurze Google Suche auf der Autobahn Raststätte hat ein paar Hinweise aber leider nix qualifiziertes hervor gebracht.

    Vorgehen hab ich ne Idee, mir fehlen gerade noch die Soll Werte.


    Mein Vorgehen wäre wie folgt:

    Neue Batterie kaufen weil die schon 4 Jahre alt ist und sehr wahrscheinlich jetzt einen hau weg hat. 5,9V unter Last ist für mich Tiefenentladen. Die neue mit Ladegerät bis voll laden und dann starten und Spannung messen. Soll 13,8 +- 0,2, korrekt? Weniger heißt Lima oder Regler liefern nicht genug, mhhr heißt Regler liefert zu viel und killt die Batterie. Einfach an der Batterie messen?

    Wenn die Ladespannung nicht passt Lima messen. Widerstand aller Phasen (soll 0,6 Ohm?) und gegen Masse (soll unendlich Ohm), außerdem im Leerlauf Spannung aller Phasen. Zueinander oder gegen Masse? Soll 60-70V? Und wo genau mess ich die denn? Ich schätze rechte Seite unter der Abdeckung, wo auch der Massepunkt sitzt? Aber welcher Stecker genau? Schnelle Inspektion mit montierter Abdeckung hat ergeben, dass da weit mehr als nur 1 Kabelgruppe drunter ist. o_O


    In 2 Wochen muss das Ding wieder laufen, sonst müssen wir den Urlaub mit Auto starten. Mit meinem Auto macht das zwar auch Spaß aber da wird Paula immer schlecht bei, wenn es mir Spaß macht <X:S


    Lustig wird's noch, wenn jetzt wirklich was in der Lima ist. Da war ich noch nie dran und hab keine Ahnung, wie man da was macht. Aber versuch macht kluch, nich wahr?


    Danke schonmal

    Alex


    PS: Die meisten der Werte hab ich aus diesem Fred

    Batterie wird nicht geladen :-(

    Den dort genannten Tipp mit dem Kabel hinter der Federvorspannungsverstellung werde ich auch noch berücksichtigen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von bwm ()

  • Hallo Alex,


    also das bei einer F650 (GS oder UR ) die Lima stirbt halte ich für einen sehr, sehr seltenen Defekt,

    ( es sei denn mechanisch beschädigt:| , dafür müsste der Deckel runter )


    ich tippe da zunächst eher auf Regler & Batterie


    Warum behaupte ich das ?


    Weil es mir ähnlich "plötzlich" erging :


    Batterie kaputtgerappelt ?



    folgendes ( bei meiner Ur-F ) würde ich machen ( wird bei einer GS auch funktionieren )


    Lima testen :


    abklemmen ( 3 Gelbe Kabel und diese bei laufendem Motor

    gegeneinander messen AC sollte drehzahlabhängig ca. ab 30 V sein auf allen Kabeln )


    Trockentest mit Widerstandswerten geht auch - muss mal gerade nach der Tabelle suchen.


    Dann wieder anklemmen und den Regler messen, Messwerte siehe hier :


    Batterie kaputtgerappelt ?


    Dann den Kabelbaum checken , dabei auch dringend den Reglerausgangsstecker der ist mir auf ner Tour mal "abgefault",

    bin so ca. 60 km auf Batterie gefahren, dann war Ende.

    Mit Fremdstart ohne Licht doch noch nach Hause gekommen ( sonst stottern )

    Die spätere Suche ergab im besagten Stecker waren die Kabel "lose" ( Kupferwurm ) dann lädt die Batterie natürlich nicht mehr.

    Den Stecker entfernt und durch ne Dauerverbindung ersetzt , dann noch ne neue Batterie rein ( zur Sicherheit ) , seitdem ist Ruhe


    ( bis auf o.g. aber viel späteren erneuten Batteriedefekt siehe Link - das hake ich unter Pech gehabt ab;). )


    Bei der F650 GS dann natürlich noch alle Batteriepole und sonstige (Masse) Verbindungen prüfen.


    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • Hallo Alex,

    Diagnose vom ADAC war LiMa, was durchaus plausibel klingt.

    Plausibel schon, aber ich weiß nicht, wie tiefgründig die Analyse des ADAC war. Mit entsprechender Ausstattung kann man da schon einiges auf die Schnelle herauskriegen, aber vielleicht war es ja nur Spekulation. Wie von Mac erwähnt, sind Regler- und Lichtmaschinenausfälle bei diesem Modell eher solten - eher schon die Steckverbindung Regler - Lichtmachine.

    Jetzt ist die Frage, wie man das misst.

    Siehe unten

    5,9V unter Last ist für mich Tiefenentladen.

    Ja.

    Soll 13,8 +- 0,2, korrekt? Weniger heißt Lima oder Regler liefern nicht genug, mhhr heißt Regler liefert zu viel und killt die Batterie. Einfach an der Batterie messen?

    Es dürfen auch etwas über 14 Volt sein, aber Spannungen über 15 ... 16 Volt wären definitiv zu viel.

    Bei voller Batterie müssen die 13,8 Volt o. ä. auch bei Leerlaufdrehzahl erreicht werden.

    Wenn die Ladespannung nicht passt Lima messen. Widerstand aller Phasen (soll 0,6 Ohm?) und gegen Masse (soll unendlich Ohm), außerdem im Leerlauf Spannung aller Phasen. Zueinander oder gegen Masse? Soll 60-70V? Und wo genau mess ich die denn?

    Die 3 gelben Lichtmaschinenanschlüsse werden immer gegeneinander gemessen, jede gegen jede, also 3 Werte.

    Die 60...70 Volt erhält man nur, wenn man die Lichtmaschine vom Regler getrennt hat. Da gibt es eine Steckverbindung, die manchmal Probleme macht. Wenn sie verschmort ist, wäre das der Fall.

    Bei der F650 GS dann natürlich noch alle Batteriepole und sonstige (Masse) Verbindungen prüfen.

    Das sollte man zu allererst machen. Manchmal lockern sich die Batteriepole - kleine Ursache, große Wirkung.


    Eckart

  • Klassiker

    mir auch schon on Tour passert unabhängig vom Töff

    Limaregler tot

    Batterie Zelltot....

    gräm Dich ned ,gibt schlimmeres..

  • ich war mal in derselben Lage.

    -> Cappuccino-Pause


    War ein plötzlicher Batterietod.


    Da LiMa, Regler und Steckverbindungen nicht gerade als Schwächen der GS bekannt sind. Wäre mein erster Verdacht defekte Batterie.


    Also neue Batterie einbauen und Ladespannung messen. Danach vermute ich, ist das Thema erledigt.

  • ich wollte mir eigentlich eine Intact holen aber die sind aktuell nirgends zu bekommen. Lieferzeit zwischen 2 und 10 Wochen. Das ist für den Urlaub zu lang. Die Batterien bei Polo und Louis sind überwiegend überteuert und Schrott, was man so liest. Also was tun?

    Habe mir jetzt eine "Accurat" Gel bestellt https://www.amazon.de/dp/B072L…3044161_185740101_TE_item

    Kennt die jemand? Irgendwelche Erfahrungen?


    Die Frage ob Gel gut oder nicht soll jetzt hier nicht geführt werden. Ich möchte halt eine Wartungsfreie haben und zwar Gel. Mich würden jetzt Erfahrungen interessieren :)

  • Was man so liest ist gedrucker Mist

    Geh zum Polo.hol dir die Yausa

    Ist ident mit der Werksbatterie von BMW


    Meine bleisäure hielt die letzte 7 jahre und jetzige ist such schon 3 jahre alt.hst sogar den crash letztes jahr ostern beim ostertreffen überstanden


    Und so teuer sind 37€ fürne neue bleisäure ned.wenns 7 jahre hält



    Lass Dich ned irre mache von Dünnblechredner


    Vor allem.wenns dann stocksauer sind weil die schweineteure gel ned länger hält als die klassische bleisäure

    ich wollte mir eigentlich eine Intact holen aber die sind aktuell nirgends zu bekommen. Lieferzeit zwischen 2 und 10 Wochen. Das ist für den Urlaub zu lang. Die Batterien bei Polo und Louis sind überwiegend überteuert und Schrott, was man so liest. Also was tun?

    Habe mir jetzt eine "Accurat" Gel bestellt https://www.amazon.de/dp/B072L…3044161_185740101_TE_item

    Kennt die jemand? Irgendwelche Erfahrungen?


    Die Frage ob Gel gut oder nicht soll jetzt hier nicht geführt werden. Ich möchte halt eine Wartungsfreie haben und zwar Gel. Mich würden jetzt Erfahrungen interessieren :)



    Wenn partout wartungsfrei haben willst.nimm richtig Gold in die Hand und hol Dir Lithium inkl laderegler...oder beim Thommy schauen,ob jene GEL der Triumph 955 Tiger passt...Für GEL spricht nur die flexible Einbaulage...

    Aber auch die wollens vergoldet haben...


    😊


    Gruß

    Rolf

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von rpr61 ()

  • Naja, wenn sie schon bestellt ist, ist es wenig hilfreich zu sagen, sie wäre schlecht. Accurat ist ne deutsche Marke und inzwischen und dem Dach eines Erstausrüster der Automobilindustrie gelandet. Hatte aber bisher nur die Autobatterie von denen als normale Blei. Keine Probleme damit im Lancia, inzwischen 8 Jahre drin.

  • Die Frage ob Gel gut oder nicht soll jetzt hier nicht geführt werden.

    Das wundert mich. Es scheint dass du dich entgegen, zu einem aktuellen Fred, zum Thema Gel entschieden hast. Aber nun gut. Dann lesen wir wohl, in weniger als 3 Jahren, zum gleichen Thema wieder.:wave:

    Nette Grüße vom Michel aus der Pfalz. :wave:
    Head of F650 Forum :wink:

  • Oder in 5,5 Jahre, solange ist in meiner F die Gel drin und hat sogar einen defekten Laderegler überstanden. Musste mein Bruder damals als erstes tauschen nachdem er sie gekauft hatte vor 5 Jahren. Und ich habe sie nun auch schon halbes Jahr.


    Leider kann ich die Marke nicht sagen, da die Mutter durchdreht vom Batteriekastendeckel. So kann ich den Deckel nicht öffen. Wird erst zum Problem, wenn ich Batterie tauschen muss. An die Anschlüsse kommt man ja zum Glück auch ohne den Deckel zu öffnen.

  • Es ist eigentlich nicht an Jahren zu messen sondern an den regelmäßigen Ladezyklen was natürlich auch mit Laufleistung und häufiger Nutzung zu tun hat. Aber das hat der aufmerksame Leser ja an anderer Stelle bereits wahrgenommen.

    Nette Grüße vom Michel aus der Pfalz. :wave:
    Head of F650 Forum :wink:

  • so, ich habe die Accurat eingebaut.

    Die beiliegenden Schrauben waren totaler Müll (eine ist trotz passendem Kreuzbit direkt rund geworden) und die Pole haben leider keinerlei Sicherung für die Vierkantmutter. Die liegt da einfach nur lose drin. Mit Hauptständer kein Problem, auf Seitenständer ist die Montage überaus schwierig, weil die Muttern aus ihrer Position rutschen. Die Pole waren relativ weit nach innen versetzt, sodass ich die Hauptkabel mit längeren Schrauben und Unterlegscheiben weiter nach außen gesetzt habe. Reihenfolge ist jetzt Schraubenkopf, Hauptkabel, Unterlegscheibe, 2*Zubehörkabel (Navi und Kettenöler), Pol, Mutter. Abmaße passen bei Nachrüst nie so richtig und Schraubenmaterial schiebe ich mal auf den Preis. Batterie war ca. 75% vorgeladen und lief sofort ohne Mucken.


    Problem scheint damit auch behoben. Habe ca. 2 Minuten lang bei diversen Drehzahlen direkt an den Polen Spannungen gemessen.

    Motor aus, Zündung aus - ca. 12,9V

    Motor aus, Zündung an - ca. 12,3V (ist von 12,5 alle 1-2Sekunden um 0,01 runter gegangen, runtergeh Intervall ist bei 12,34-12,32 spürbar länger geworden. Hatte dann keine Lust mehr)

    Motor an im Leerlauf - ca. 14,1V

    Motor bei ca. 3000-4000 Umdrehungen - ca. 13,8V


    Meine Diagnose daher: plötzlicher Batterietod der Delo Gel Batterie (war 4,5 Jahre und ca. 55.000km alt), LiMa und Laderegler sind in Ordnung. Will das ganze nochmal nach 20 Min Fahrt messen, ob der Laderegler da irgendwann irgendwie verrückt spielt aber dran glauben tu ich gerade nicht. Was mich sehr freut :)

  • Motor an im Leerlauf - ca. 14,1V

    Motor bei ca. 3000-4000 Umdrehungen - ca. 13,8V

    Alles Chic und perfekt.....besser geht nicht


    Wennste sicher gehn willst,mess noch die Ladespannung direkt nach dem Motorstart...auch da dürfen nie 14V überschritten werden....

    Neue Regler halten auch da 13,8 V als fixe grenze fest zum wohle der Batterie


    Gruß Rolf