Problem mit Benzin, Reichweite, Volumen, Anzeige

  • Hallo zusammen,


    ich habe eine F 650 GS aus 2005.


    Vollgetankt ist sie nur 220 Kilometer weit gekommen und dann - dem Herrgott sei es gedankt - direkt vor einer Tankstelle ausgegangen. Ich habe sie wieder vollgetankt, wobei 9,6 Liter reingingen. Dann lief sie wieder prima.

    Irgendwie ist das alles unlogisch. Warum ist sie nur 220 Kilometer weit gefahren? Warum ist die Reserveleuchte nicht angegangen? Dass sie dann wieder lief deutet darauf hin, dass sie leer war. Aber dann hätte der Tank nur knapp 10 Liter Fassungsvermögen. Mysteriös!


    Was kann denn da los sein?


    Viele Grüße, Uli aus Wiesbaden

  • Hallo Uli,

    Vollgetankt ist sie nur 220 Kilometer weit gekommen und dann - dem Herrgott sei es gedankt - direkt vor einer Tankstelle ausgegangen. Ich habe sie wieder vollgetankt, wobei 9,6 Liter reingingen. Dann lief sie wieder prima.

    Irgendwie ist das alles unlogisch. Warum ist sie nur 220 Kilometer weit gefahren? Warum ist die Reserveleuchte nicht angegangen? Dass sie dann wieder lief deutet darauf hin, dass sie leer war. Aber dann hätte der Tank nur knapp 10 Liter Fassungsvermögen. Mysteriös!

    Daraus ergibt sich ein Verbrauchvon knapp über 4 l, was noch im Normalbereich liegt. Also ist das Tankvolumen nicht ausgeschöpft worden. Normal kommt man nämlich rund 300 km weit bis die Reservelampe kommt und kann dann noch knapp 100 km fahren, bis der Tank wirklich leer ist.

    Entlüftung zu?

    Wenn das nicht zutrifft, muss es ein Problem mit der Benzinpumpe geben. Wenn die zum Beispiel wegen eines Schadens in ihrem Gehäuse Luft statt Benzin ansaugt, würde das Beobachtete die Folge sein.

    bis zur Umschaltung auf Reserve.


    oder hat meine keine Warnleuchte? Modell 6/1995

    Holger, Dein Beitrag gehört nicht hierher, weil die Verhältnisse bei der Vergaser-F völlig anders sind. Uli helfen Deine Hinweise nicht weiter und wenn Du für Dich ein noch zu behebendes Problem siehst, solltest Du die Frage im Vergaser-Bereich neu stellen.


    Eckart

  • Es geht um eine GS aus 2005 (Doppelzündung, die nimmt sich selten mehr als 4 Liter. Paula fährt ihre mit ca 3,5l

    Aber 220km bei 9,6L klingt erstmal ok. Die 9,6 nach ausgehen sind das komische. Der Tank der GS ist 17 Liter groß. Ist das Heck normal oder hat da mal jemand was umgebaut?


    Da die Tankleuchte nicht an ging könnte das auch was anderes sein. Was heißt denn bei dir "voll"? Machst du voll, bis du den Sprit durch die Öffnung siehst oder steckst du den Tankrüssel rein und hörst auf, wenn der auslöst? Das dürften keine 7L sein, die da fehlen aber könnte zumindest ein bisschen was erklären

  • vielleicht hat es ja garnichts mit dem Sprit zu tun.

    Beim Tanken schaltet man die Zündung aus und dann wieder.

    Vielleicht wurde dadurch das Problem behoben.


    Ein anderer Ansatz der nicht zutreffen muss. ...

  • Verbrauchvon knapp über 4 l, was noch im Normalbereich liegt

    Diese Formulierung war auch so zu verstehen, dass der Verbrauch eigentlich geringer sein müsste. Aber beim Rechnen mit gerundeten Werten und wenn man den Tank nicht immer genau gleich voll macht, kann es gerade bei kleineren Werten größere Fehler geben, die hier aber nicht das Problem sind.

    ein Problem mit der Benzinpumpe geben. Wenn die zum Beispiel wegen eines Schadens in ihrem Gehäuse Luft statt Benzin ansaugt, würde das Beobachtete die Folge sein.

    Hier habe ich einen Beitrag gefunden, in dem etwas Ähnliches berichtet wird:

    G 650 GS Benzinpumpe defekt

    Leider sind die Fehlererscheinungen dort nicht so genau beschrieben als dass ich darin sicher wäre.

    vielleicht hat es ja garnichts mit dem Sprit zu tun.

    Nicht auszuschließen.

    Deshalb wäre eine etwas genauere Fehlerbeschreibung wünschenswert.

    War die Zündung vielleicht schon mal ausgeschaltet vor dem Startversuch ?

    Hattest Du (Uli) in den Tank geschaut und danach noch einmal zu starten versucht ?

    War es Deine erste Fahrt mit dem Motorrad oder hast Du es schon länger ?


    Eckart

  • Ich habe das Motorrad erst seit einem guten Monat. Habe erst 2x getankt. Einmal hat ordentlich was reingepasst, einmal habe ich "freiwillig" schon bei gut 200 km getankt. Da gingen dann auch 9,6 Liter rein. So wie diesmal.

    Ein Zischen ist mir bisher nicht aufgefallen wenn ich den Tank aufgemacht habe. Ich muss da mal drauf achten.


    Ein anderes Phänomen war auf den letzten beiden Kilometern zu spüren, bevor sie ausging. Das Standgas hat von selbst "gewedelt". Die Drehzahl ging von selbst etwas rauf und runter, wenn ich ausgekuppelt habe. Ist das ein Hinweis, der uns weiterhilft?


    Als sie ausging habe ich Startversuche gemacht ohne die Zündung auszuschalten. Beim Tanken habe ich sie natürlich ausgeschaltet. Wenn ich sie also mit dem Schlüsselrausziehen resettet habe, dann ist mir das nicht klargeworden, weil ich ihn ja nicht deshalb rausgezogen habe. Könnte also sein.


    Ich kann das Problem jetzt schwer nachstellen, weil ich sie ja dafür probehalber leerfahren müsste. Und Ersatzbenzin dabei haben müsste.


    Hm, nicht einfach. Danke, dass Ihr mir bis hierher schon geholfen habt. Vielleicht fallen Euch durch meine Erinnerung an das selbstständige Gaswedeln noch Tipps ein?


    Viele Grüße, Uli

  • Machst du voll, bis du den Sprit durch die Öffnung siehst oder steckst du den Tankrüssel rein und hörst auf, wenn der auslöst? Das dürften keine 7L sein, die da fehlen aber könnte zumindest ein bisschen was erklären

    Als allererstes solltest du mal diese Frage beantworten.

  • Hallo Uli,

    Ein anderes Phänomen war auf den letzten beiden Kilometern zu spüren, bevor sie ausging. Das Standgas hat von selbst "gewedelt". Die Drehzahl ging von selbst etwas rauf und runter, wenn ich ausgekuppelt habe. Ist das ein Hinweis, der uns weiterhilft?

    Ich denke, dass das schon ein Hinweis ist, die Frage ist nur, worauf genau.

    Bei Störung der Benzinvorsorgung ist es meistens so, dass der Motor nicht mit einem Schlag ausgeht, sondern kurz vorher unregelmäßig läuft. Bei einem Vergasermotorrad wäre das der Moment, auf Reserve umzuschalten. Offensichtlich gab es ein Problem mit der Benzinversorgung, dessen Ursache es herauszufinden gilt.

    Stottern kurz vorm ausgehen könnte ein verstopfter Benzinfilter sein.

    Ja, aber es würde auch meine Vermutung stützen, dass die Benzinpumpe Luft zieht.

    Wenn das nicht zutrifft, muss es ein Problem mit der Benzinpumpe geben.

    In diesem Beitrag ist ein Foto der Benzinpumpe: Benzinpumpe (das Problem, um das es dort geht, ist aber vermutlich ein anderes).


    Hier noch ein ähnliches Bild zur ganz ähnlichen Benzinpumpe der F800GS in einem anderen Forum, mit Bildbeschriftung: http://www.gs-forum.eu/f-650-g…rlust-155827/#post2207046

    Als sie ausging habe ich Startversuche gemacht ohne die Zündung auszuschalten.

    Dem sollte man schon nachgehen, schon weil der Test nichts kostet. Es gibt viele Störungen, die durch ein Ausschalten der Zündung scheinbar behoben werden.


    Auch für das mögliche Problem mit der Entlüftung ist so etwas einfaches, weswegen man dies vor tifer gehenden Arbeiten ausschließen sollte.


    Dabei geht es auch darum, herauszubekommen, ob der Fehler zufällig bei diesem Tankstand auftrat oder ob es einen Zusammenhang damit gibt.

    Ich kann das Problem jetzt schwer nachstellen, weil ich sie ja dafür probehalber leerfahren müsste. Und Ersatzbenzin dabei haben müsste.

    Die Frage des weiteren Vorgehens stellt sich Dir.


    Bevor es ein anderer tut der Hinweis auf den juristischen Aspekt: Wenn Dir ein Mangel arglistig verschwiegen wurde, kannst Du auch beim Kauf von privat rechtlich dagegen vorgehen. Hier im Forum gab es schon mal so Fälle, in denen entsprechene Ratschläge erteilt wurden (weniger allerdings von mir).


    Zum Technischen: Da kannst Du natürlich Dein Motorrad einfach in eine Werkstatt geben und sagen: "Macht mal.". Der andere Weg wären eigene Reparaturversuche, wobei Du Dir selbst die Frage beantworten musst, ob Du das willst und kannst.


    Hierbei wäre ein Weg, ein erneutes Auftreten des Fehlers abzuwarten, um dann Analysen vorzunehmen. Das kann natürlich mit einen Liegenbleiben enden. Eine Benzinreserve würde ich deswegen bis zur Reparatur immer mitführen, damit Du wenigstens bis zur nächsten Tankstelle kommst.


    Ein anderer Weg wäre, das erneute Auftreten des Fehlers durch ein Teilentleeren des Tanks zu provozieren, wenn sich Vermutungen einer Störung der Benzinversorgung durch einen Fehler der Pumpe oder des Filters, der m. W. auch dort sitzt, erhärten. Danach müsstest Du ggf. die Einheit mit der Benzinpumpe ausbauen. Wegen des Benzins womöglich keine ganz ungefährliche Sache.


    Eckart

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Eckart () aus folgendem Grund: Link ergänzt

  • Was heißt denn eim ersten mal "ging ordentlich was rein"? Wie viel ging rein und bis wohin hast du getankt (Sprit im Tankdeckel gesehen oder nur bis der Rüssel ausgelöst hat?)?

    Dann die Tankleuchte: bei der 2005er GS müsste bei Zündung an die Tankwarnleuchte (etwas später als die anderen beiden) mit an gehen und dann gemeinsam mit der ABS Leuchte wieder aus. Tut sie das? Wenn nicht müsste man da weiter suchen. Wenn sie an und aus geht müsste man erstmal rausfinden, ob der Tank vor dem Tanken leer war und du nur 10L getankt hast, ergo noch 7L Luft drin waren (dann wäre ein Batankungsfehler am naheliegendsten) oder ob noch 7L drin waren und sie wegen etwas anderem aus gegangen ist. Die Tankwarnleuchte muss man dann nochmal extra gucken.


    Wie weit bist du denn seit der letzten Betankung gefahren? Wenn <100km dann fahr doch nochmal zur nächstgelegenen Tanke und mach so viel rein wie irgendwie geht. Und sag uns dann, wie viel das war.


    Theoretisch möglich, praktisch aber höchst unwahrscheinlich wäre auch, dass du mehr getankt hast, als die Tanke angezeigt hat. Ist durch Eichungsvorschriften aber wie gesagt SEHR unwahrscheinlich

  • die Tankleuchte

    Vorab erstmal die Feststellung:

    Es darf nicht sein, dass man mit leerem Tank liegen bleibt, ohne dass die Tankleuchte lange vorher gewarnt hat.


    Es natürlich immer möglich, dass eine Kombination von Fehlern vorliegt wie etwa Betankungsfehler und Ausfall der Tanklampe. So etwas ist hier im Forum nur sehr schwer aufzuklären, weil man als Geber von Ratschlägen immer auf die Angaben des Fragestellers angewiesen ist und keine eigenen Untersuchungen durchführen kann.


    Wahrscheinlich ist aber, dass nur ein Fehler vorliegt, der für alle Fehlererscheinungen verantwortlich ist.


    Noch eine Anmerkung zur Tanklampe: Die fällt auch aus, wenn der Tacho ausfällt (ein häufiges Problem). Ich gehe bei meinen Ratschlägen aber immer davon aus, dass über das berichtete Problem hinaus kein weiteres existiert.


    Eckart

  • Erstmal einen ganz herzlichen Dank an alle, die sich hier die Zeit nehmen über mein Problem nachzudenken und Tipps und Fragen zu formulieren. Das ist zwar das Wesen eines Forums, dennoch bin ich dankbar dafür!


    Ich bin am Samstag 150 km weit gefahren. Ohne Probleme. Gestern habe ich sicherheitshalber bei 185 km 9 Liter getankt. Diesmal habe ich genau darauf geachtet solange zu tanken bis ich den Sprit sehen konnte. Dass die automatische Rüsselabschaltung mir 7 Liter vorenthält, wie weiter oben vermutet, kommt mir unwahrscheinlich vor. Aber ein bisschen ist es sicher. Das mache ich ab jetzt anders.


    Die Tankreserveleuchte geht beim Einschalten der Zündung ordnungsgemäß an und wieder aus. Der Tacho tut seinen Dienst tadellos.


    Ich mache mir Gedanken wegen der Entlüftung. Einerseits weil ich mir das sehr gut vorstellen kann, andererseits weil ich hoffe einen einfachen Fehler zu haben. Wie funktioniert die Entlüftung und wie kann ich sie warten?


    Hoffentlich ist es nix mit der Pumpe. Das würde mich wahrscheinlich doch überfordern und brächte mir einen teueren Werkstattbesuch ein. Bei uns in Wiesbaden sind alle Moppedwerkstätten teuer und ausgebucht. Und die eine, die nicht so teuer ist, ist besonders ausgebucht.


    Viele Grüße an Euch!


    Uli

  • Hallo Uli,

    Schau mal nach der Tankentlüftung

    Zur Tankentlüftung hast Du ja nun gute Tips bekommen. Darunter auch den, dass man weiterfahren kann, wenn man den Tank über den Deckel belüftet hat. Aber Du musst Duích ja auch für den Fall wappnen, dass es etwas anderes war, wenn Du nicht auf Dauer

    sicherheitshalber bei 185 km 9 Liter

    tanken möchtest, sondern auch wieder das volle Tankvolumen ausschöpfen möchtest. Deshalb der Vorschlag mit dem Reservekanister (ein kleiner Motorrad-Reservekanister mit 2 l müsste ja reichen).

    Die Tankreserveleuchte geht beim Einschalten der Zündung ordnungsgemäß an und wieder aus.

    Dann weist Du ja schon mal, dass die Lampe und der Tacho ok sind. Es kann natürlich immer noch der Geber fehlerhaft sein (sitzt in der Einheit mit der Benzinpumpe).

    Dass die automatische Rüsselabschaltung mir 7 Liter vorenthält, wie weiter oben vermutet, kommt mir unwahrscheinlich vor. Aber ein bisschen ist es sicher. Das mache ich ab jetzt anders.

    7 Liter wären schon viel, aber es kann schon so viel sein, dass die Reichweite unerwartet verringert wird. Trotzdem müsste einen dann die Reservelampe rechtzeitig warnen.


    Bei Autos führt meistens ein kurzes Rohrstück vom Einfüllstutzen in den Tank. Wenn das in diesem Rohr hochsteigende Bezin die Zapfpistole zum Abschalten bringt, ist der Tank voll.


    Bei den meisten Motorrädern, auch bei der F650GS, sitzt der Tank direkt unter dem Einfüllstutzen, sodass der Tank beim Abschalten der voll eingeführten Zapfpistole noch nicht voll ist.


    Ich mache das so, dass ich die Zapfpistole zunächst voll einführe und dann bis zum Abschalten tanke. Man kann dann die maximale Durchflussmenge nutzen ohne dass es herausspritzt. Außerdem funktioniert dann das Absaugen der Benzindämpfe besser. Danach ziehe ich die Zapfpistole soweit heraus, dass deren Ende nur kurz unterhalb des Stutzens ist und tanke dann langsam bis zum erneuten Abschalten weiter. Natürlich kann man dann noch den einen oder anderen Schluck nachschieben, um auf einen runden Betrag zu kommen, Sichtkontakt mit dem Benzin ist aber nicht erforderlich. Auf das Abschalten kann man sich normalerweise verlassen, wenn man die Zapfpistole nicht zu weit herauszieht, was die Gefahr eines Überlaufens bergen würde..


    Die F650GS wird auch immer auf dem Seitenständer betankt - dann sitzt die Tanköffnung ganz oben.


    Eckart

  • Ich bin am Samstag 150 km weit gefahren. Ohne Probleme.

    Das hört sich doch schon mal ganz gut an.

    Gestern habe ich sicherheitshalber bei 185 km 9 Liter getankt

    Und genau da würde ich ansetzen. Du könntest sicherheitshalber einfach einen vollen 5 Liter Benzinkanister mitnehmen (passt z.B. hervorragend in einen Koffer der F650GS) und deine nächste Tour(en) etwas ausdehnen. Wenn du bei deinen nächsten Fahrten insgesamt mal reichlich mehr als 300Km fährst ohne nachzutanken, hätte deine Tankanzeige die Chance eventuell doch noch anzugehen. Zur Sicherheit hättest du ja 5 Liter Extra-Sprit dabei. Ich sehe das Problem nämlich eher wie rotax:

    vielleicht hat es ja garnichts mit dem Sprit zu tun.

    Beim Tanken schaltet man die Zündung aus und dann wieder.

    Vielleicht wurde dadurch das Problem behoben.


    Ein anderer Ansatz der nicht zutreffen muss. ...

  • OK, das mache ich jetzt so. Heute habe ich bei 240 km 8,6 Liter getankt, also rechnerisch 3,6 Liter auf 100 km verbraucht. Das klingt angesichts meiner friedlichen Fahrweise in Kombination mit der Doppelzündung sehr wahrscheinlich. Ich weiß nicht recht, was da bisher gelaufen ist.

    Jetzt kaufe ich mir also einen kleinen Kanister und fahre den mit mir rum. Gucke was passiert. Wenn alles nach Plan läuft, dann sollte ja bei 300 km die Reserveleuchte angehen. Ich fahre dann noch einmal um die Ecken und gieße dann meinen Kanisterinhalt rein. Dann sollte die Leuchte ausgehen. Dann nix wie anne Tanke und volltanken. Und ausrechnen. So klingt der alles-gut-Zustand, oder?

    Wenn es nicht so laufen sollte, dann melde ich das in diesem Zopf.


    Vielen Dank soweit für Eure Hilfe!


    Uli

  • Hallo Uli,

    So klingt der alles-gut-Zustand, oder?

    Ja !

    Du solltest allerdings im Hinterkopf behalten, dass sich manche Störungen nicht dauerhaft zeigen - ich habe da aktuell mit meiner F800GS so eine Erfahrung: Standgas weg

    Deswegen solltest Du zumindest die nächste Zeit auf einen Ausfall vorbereitet sein, etwa indem Du die nächsten Fahrten eine Benzinreserve mitnimmst.

    vielleicht hat es ja garnichts mit dem Sprit zu tun.

    Beim Tanken schaltet man die Zündung aus und dann wieder.

    Vielleicht wurde dadurch das Problem behoben.

    Eine Mutmaßung, die ich ja auch schon angedeutet hatte und mittlerweile scheint mir das sogar wahrscheinlich. War es vielleicht das:

    Alle paar Wochen bis Monate war - allerdings ohne erkennbaren Anlass - sporadisch beim Anhalten das Standgas weg. Auch da war ein Anlassen nur mit Gasgeben wieder möglich - bis ich herausgefunden hatte, dass die Störung durch kurzes Ausschalten der Zündung behoben werden konnte.

    Weil das Problem so selten war, war dem Problem nicht nachzugehen, aber nachdem ich den "Trick" mit dem Ausschalten der Zündung vor dem Wiederanlassen raus hatte, war das Problem nicht mehr so schlimm.

    Meistens kommt das unangekündigt, aber vielleicht kündigt sich das ja manchmal mit unregelmäßigem Lauf an: CS geht im Leerlauf immer sofort aus


    Für Dich heißt das beim nächsten Zwischenfall:

    --- Zündung aus - Zündung wieder an - Anlassen.

    Vielleicht war es das ja schon.


    Eckart