Neue Ansaugstutzen was sagt ihr?

Wegen notwendigen Wartungsarbeiten am Stratoserver ist das Forum am Mittwoch 16.10.2019 zwischen 11:00 und 13:00 Uhr kurzzeitig nicht erreichbar. Wir bitten um euer Verständnis.

  • Hallo zusammen,

    ich brauchte neue Ansaugstutzen für meine F650 169.

    Nun hatte ich zwei bestellt. Habe einen übrig.

    Was sagt ihr:

    1. Soll ich den zweiten Ansaugstutzen auf Lager tun?

    Ist es notwendig den zu bunkern, falls es mal keine mehr gibt?

    2. Wenn, wie lagere ich das Teil?

    Danke.

    Gruß Andreas


    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten. ;)

  • Wenn alle 20 Jahre die Stutzen porös werden, weißt Du ungefähr, wann Du sie wieder brauchst.

    Sollte Deine Glaskugel zum Wochenende frisch geputzt sein, kann sie Dir bestimmt sagen, wann das ET bei BMW nicht mehr lieferbar ist. Anschließend würde ich es verkaufen. Wirkt sich garantiert auf den Marktwert des Teils aus.

    Aktuell wirst Du beim Wiederverkauf wohl eher drauflegen.

    Grüße aus Mainz

    Thomas

  • Hallo Andreas,

    ich würde den aufgrund der Lebensdauer eines neuen Stutzen nicht behalten. Dafür würden mir die ca. 80 Euro zu weh tun. Falls Du den Stuten behalten möchtest. Bei meiner Dnepr habe ich die Ersatzgummiteile mit Talkum eingepudert. Aber auch beim talkumieren streiten sich die Geister. Die einen halten es für gut, die anderen würden es eher lassen.

    Gruß, Daniel

  • Gummi verschleisst stark durch Umwelteinflüsse.


    UV, Sauerstoff, diverse weitere Gase(vorallem Kohlenwasserstoffe...Spiritus, Benzin, Reinigungsmittel) zersetzen Gummi. Ich habe öfters mit uralten Schneider-PCs mit Diskettenlaufwerken zu tun. Sie haben einen Gummiriemen als Antrieb für die Diskette dort verbaut, der im laufe der Jahre verschleisst. Von brüchig und bröckelig bis hin zu einem Brei habe ich schon alles rausgepuhlt. Vorallem die breiförmige Konsistenz ist nervig, da sie an den Rollen festklebt und ich es mit viel Lösungsmittel entfernen muss.


    Meine Ersatzriemen fette ich mit Vaseline ein, Talkumpuder ist beim Kaufen drauf. Beides scheint wohl tauglich zu sein. Fett hält mir Feuchtigkeit weg, was wohl einige chemische Reaktionen verhindert. UV ist ebenfalls stark verschleissend, da im Gummi UV-Stabilisatoren rein müssen. Diese aber im lauf der Zeit sich zerlegen. Dunkel lagern in einer Kiste sollte hier hilfreich sein, verschlossene Kunststofftüte hält Gase fern. Meine Ersatzrechner im Lager sind gefettet, lagern kühl und dunkel, ich kann sie nach 10 Jahren rausholen und sie funktionieren.


    Wenn du sicher bist, dein Moped als Oldtimer durchzufüttern, dann behalte es. Ansonsten...ist es spekulativ...ob man in 10 Jahren auf Oldtimermessen dafür mehr Geld bekommt oder eher heute. Aber ohne Pflege wird es in jedemfall wertlos.

  • Was macht man mit 20 Jahre alten Rechnern?


    Manche haben alte Programme die in Maschienen laufen , manche haben selten genutzte Archive unter Umständen noch auf Disketten ( Wir haben auch noch ne CNC Kantbank mit Diskettenlaufwerk .).

    Da gibt es einiges und noch mehr wozu man die braucht . Stimmt Cheffe



    Oesie

  • Wir hatten als einer der ersten noch ende der 80er Maschinen die viele "Rezepte" speichern konnten in unserer Branche. Entwicklung unseres Firmengründers. Schneider CPC664, Basic mit angeflanschter Hardware für die Maschinensensoren, Positionierungen, Frequenzumrichter. Die Maschinen waren bis 2000 im Einsatz, dann kamen SPS mit PC für Rezeptverwaltung. Aber man schmeist nicht einfach 50 Maschinen weg. Aktuell ist bereits die nächste Generation, SPS mit Touchscreen und integrierter Rezeptverwaltung, am Laufen.


    Aber es laufen eben auch noch 8-10 Maschinen mit der alten Schneider CPC Steuerung. Und ich habe ca 20 solcher Rechner sowie 15 Monitore auf Lager für Ersatzteilversorgung. Am Maschinenkorpus hat sich wenig geändert, der mechanische Verschleiss kann also problemlos gerichtet werden.


    Man glaubts nicht, aber sie funktionieren so problemlos, das es nicht wirtschaftlich wäre sie wegzuwerfen. Also reparieren wir eben.