Batterieproblem

  • Ich kenn kein einziges Einspritzmopped oder - Auto, das ohne oder mit defekter Batterie funktioniert. Die Benzinpumpe muss den Druck konstant halten und dafür braucht sie über die Batterie gepufferten Strom. Außerdem funktionieren die Steuergeräte normalerweise nicht ohne Batterie.


    Ich muss gestehen, mein Elektrik Fachwissen reicht nicht aus, um das warum hinreichend zu erklären aber ich kenne wie gesagt kein einziges Fahrzeug mit Einspritzung, das ohne / mit defekter Batterie funktioniert. Solange die Starterbatterie dran ist ja, sobald die weg ist nicht mehr

    ... doch gibt es : Honda Montesa 4ride ! müsste man als Honda-Fahrer wissen. :dance1:

    Kannst doch um Gotteswille emme Affen Twin Treiber ned soviel allgemeinwissen unterstellen......nur die wenigsten wissen,das Honda vor Jahren Montesa geschluckt hat...und die Night Hawk noch als Montesa vom Band lief,ebenso die NTV .....mittlerweile werden alle Töffs für Eu-Land im Montesawerk gebaut..


    Ist Honda wirklich noch Nippon,oder doch schon mutierter Zitronenschüttler mit Schlitzaugen;)

  • manche Einspritzer laufen ohne Batterie bzw. könne ohne Batterie gestartet werden. z.B. manche japanische GS-Moppeds. (GS = Geländesport)


    es gibt aber auch welche die ohne Batterie bzw. Kondensator nicht laufen bzw. gestartet werden können (ca. 7:00)


    wie so oft im Leben ist eine generelle Aussage nicht so einfach.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rotax ()

  • rotax

    Hat das Moped eine Magnetschwungrad Lima?

    ich weiss es nicht, aber mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit ist es ein selbsterregender Generator (also Schwungrad mit Dauermagneten). Bei allen Geländesport-KTM's (nach Baujahr 1980) die ich je gesehen habe, ist ein solcher Generator verbaut.


    Fremderregte Generatoren bei aktuellen Motorrädern, da müsste ich erst mal recherchieren wer das überhaupt verbaut. Allgemein im Bereich Geländesport glaube ich nicht das diese Art von Generator Verwendung findet.

  • Jo, im Internet die Ersatzteile zeigen eine Magnetschwungrad Lima. Aber wieso das Puffern eines 10.000µF Kondensators die Lima am laufen hält weis vermutlich nur der Ingenieur der es entwickelt hat.


    Wie dem auch sein, die F ist ein völlig anderes Kaliber und komplett anders Designed.

  • Zumal es bei der KTM auf selben Motor basierend Modelle mit Batterie und ohne gibt. Meine 625 SC z.B. hat ein Kondensator, die fast baugleiche LC4 hat eine Batterie und die F ist mit den Teilen sehr eng verwandt, der KTM Motor ist nichts anderes als ein weiter entwickelter Rotax der in der F 650 werkelt. Die Verwandtschaft ist teilweise sehr erschreckend.

  • Mechanisch vieleicht, elektronisch sind aber bereits unsere F völlig verschieden. Von Thyristorzündung bis CAN-Bus mit Kennfeldeinspritzung gibts alles, mechanisch aber im Grundsatz gleich.


    Wer da anfängt aufgrund mechanischer Ähnlichkeit auf elektrische Kompatibilität zu schliessen, hat schon verloren.

  • Im Sinne der Rechthaberei: anschieben geht bei der GS nur dann, wenn eine gewisse Restreserve der Batterie Steuergerät und Benzinpumpe soweit versorgen, dass die Einspritzanlage noch arbeitet. Ist ja auch irgendwie logisch.


    Die Maschine sollte, sobald sie läuft, eben jene Teile recht problemlos auch ohne Batterie versorgen können, also auch wenn sie bei toter Batterie gebrückt zum Leben erweckt wurde.


    Zu guter letzt: eine Batterie mit Defekt (bspw. Zellenschluss) kann in der Tat via Laderegler die Elektronik dergestalt verwirren/überlasten, dass das Fahrzeug auch gebrückt bzw. fremdgestartet aus eigener Kraft nicht weiterläuft. Weil: alles ist verbunden.


    Jetzt sind hoffentlich keine Fragen mehr offen und alle hatten ein bisschen recht. Kam hier nur zufällig vorbei 8-)

    õ-ó :dance1: Lars


    Bin zwar gerade nicht viel hier unterwegs, aber trotzdem noch da :wave: