Sammlung Offroad-Strecken / Schotterpisten / Waldwege

  • Hallo zusammen,


    seit ein paar Monaten habe ich meine bekannten legalen "Offroad"-Strecken in einer Google Karte hochgeladen und sie in einer Website veröffentlicht.

    Die Idee ist die legale unbefestigten Straßen zu sammeln, damit jeder seine Wochende oder Tage Ausflug auch mit einen bisschen Offroad gewürzt kann.


    Ich wollte von eich Feedback bekommen, erstmal, wie findet ihr die Idee grundsätzlich, und wenn gut, wie findet ihr die Website (bin kein Profi, bin gerade bein Learning by Doing :giggle:).


    Hier lasse euch den Link:

    www.offroadspots.com


    Vielen Dank im Vorab für eure Feedback!:cool:

  • Hi,

    ich bin da zwiegespalten. Einerseits finde ich es gut, eine Stelle zu haben, wo man nachschlagen kann und offroad unterwegs sein kann.

    Andererseits ruft das bestimmt Endurohasser auf den Plan und schwupps sind die Strecken gesperrt und verboten.

    Außerdem zieht so etwas viele Deppen an, die dann wilde Sau spielen und auch dann fühlen sich Anwohner gestört und lassen eine Sperrung anordnen.


    Fazit: Ich würde es nicht veröffentlichen.

    Es gibt Tage, da verliert man und es gibt Tage, da gewinnen die Anderen.


    Du lernst nur für Dich, nicht für´s Leben. Das Leben kommt auch ohne Dich klar.

  • Bei uns in der Gegend werden immer mehr Verbotsschilder aufgestellt - besonders dort, wo in Foren breit drüber gequatscht wurde und dann alle hingepilgert sind. Ich hoffe, dass das bei deinen Strecken nicht auch so kommt.
    Ich werde daher die letzten verbliebenen Strecken sicherlich nicht hochladen, sondern genieße sie lieber mit Freunden und anderen "Wissenden".

  • Ich sehe das ( leider ) wie meine Vorschreiber . Wenn Du anderen Deine Strecken näher bringen möchtest und noch lange daran Freude haben willst solltest Du vielleicht ab und zu Freunde einladen mit denen Du die Strecken fahren kannst .

    Ist wohl leider so .



    Oesie

  • Dem kann ich mich nur anschliessen.


    So schön es auch ist, im Internet nachschlagen zu können, so unschön ist es das genau diese Informationen massiv benutzt werden und dadurch eben Gegenmassnahmen provozieren.


    Das einzige was man machen kann: die definitiv erlaubten Strecken katalogisieren. Rausfinden wo Biker willkommen sind und das weiter geben. Sonst gehts ganz schnell so, wie uns letzes Wochenende im Schwäbischen Wald. Halten an einem kleinen Lokal an um zu essen, 5 Personen, 4 Freie Tische im Biergarten, die Motoren waren noch nicht alle aus, als die Wirtin rausgesprungen kam und alle Tische reserviert hat...es hat gerade jemand angerufen und alle Plätze reserviert. Nachmittags um 13:30. Das ist ja sowas von glaubwürdig.


    Aber ich kanns auch irgendwie verstehen. Wenn ich so manchen von der Platte losfahren höre, denke ich auch, ob das nötig ist, das die Kiste soviel krach machen muss. Die läuft auch ohne Krach gut und man ist in der Kurve nicht schneller nur weil der Auspuff lauter ist.

  • bin selber vor kurzen auf das TET projekt gestoßen- da wird genau das was ihr hier schreibt diskutiert und es gibt schon ne super grundlage. stehe auch mit dem linesman von österreich mehr oder weniger in verbindung, jedoch wird es hier leider nie einen tet anschluss geben...

  • Ich finde echt Schade, dass die generelle Meinung so ist.


    Ja, Idioten die nichts respektieren wird immer geben, auch beim Enduro oder Offroad. Die Mehrheit fahren wir vernünftig und werden wir nie etwas schaffen, außer wir zusammen dafür kämpfen....


    TET ist auch eine sehr geile Idee und bin sehr gespannt drauf... ich hoffe, dass ich bald ein stück fahren kann

  • Ich finde echt Schade, dass die generelle Meinung so ist.

    Es wurde bisher sehr diplomatisch geantwortet.

    Hier im Schwarzwald kämpfen viele Anlieger von stark frequentierten Motorradstrecken gegen den Lärm, den so manche mit ihren Brülltüten verursachen.

    Weitere Streckensperrungen stehen vor der Tür.


    In Anbetracht dieser Realitäten finde ich dein Anliegen, legal befahrbare Naturstraßen im Internet öffentlich zugänglich zu machen, reichlich naiv.


    Jeder Anlieger, Wildhüter, Naturschützer, Vogelkundler, Wanderer, Jäger, Landwirt usw. wird sich gestört fühlen und über seine Verbände dafür sorgen, daß die ehemals freie Naturstraße nicht mehr von jedermann zu befahren ist.

    Fahren wenige Motorräder auf diesen Strecken, und benehmen sich diese auch noch sozialverträglich, ertragen das die betroffenen Menschen meistens.



    Natürlich gibt es sie, die legal zu befahrenden Naturstraßen, ich bin sie auch schon in der Schweiz gefahren.

    Und damit ich auch noch morgen diese Straßen befahren kann, hüte ich mein Wissen in meinem Schatzkästchen.

    Alle Dinge, die man gegen sein Gefühl und gegen sein inneres Wissen tut, anderen zuliebe, sind nicht gut und müssen früher oder später teuer bezahlt werden.
    Hermann Hesse

  • Einer muss ja eine andere Meinung haben: ich find's gut.

    Das Argument der Streckensperrung ist natürlich gegeben, aber die haben doch in vielen Fällen nicht mit Enduristen zu tun. Bin jetzt nicht der Endurist per se, aber mal ne Unbefestigte zwischendurch - gerne.

    Hier in der Schweiz findet man ja kaum noch einen Feldweg ohne das "Gesperrt-Schild". Wahnsinn, was das allein an Kosten verursacht. Da wird richtig Geld verdient - u.a. mit meinen Steuern.

    Rasende-Idioten, Brülltüten etc. wird's immer geben - mit den bekannten Auswirkungen.

    Und ob jetzt hier aufgrund von einer Webpage dann auf einmal weiss der Geier wie viele Enduristen an solchen Spots auftauchen - ich weiss nicht. Die finden die auch so.

    Meine Meinung.

    If you fall, I'll be there (Floor)

  • Versteh uns nicht falsch, wir sind nicht dagegen, solche Strecken zu fahren. Oder dafür zu sorgen, das sie auch in Zukunft befahrbar bleiben.


    Aber wir leben in einem Land mit hoher Bevölkerungsdichte und jeder Weg wird von mehreren Menschen genutzt mit unterschiedlichen Aspekten. Beruflich als Förster und Jäger, Freizeitmässig als Jogger, Naturfreund, Radler, Biker. Und ich denke es ist unbestritten, das es mehr Jogger, Radler und Naturfreunde gibt als Schotter Biker. Aber 100 Jogger können einen Biker seinen Spaß nicht verderben, aber ein Biker kann 100 Jogger und Naturfreunde das Leben vermiesen.


    Ich habe ja auch ne F, ich fahre, wenn auch selten, neben dem Asphalt. Aber eines mache ich grundsätzlich. Wenn dort andere Menschen im Verkehrsraum sind. Füße auf den Boden und maximal Schrittgeschwindigkeit und den Motor so leise als möglich fahren. Den die haben mindestens so viel recht auf ihre Ruhe wie ich auf mein Abenteuer.


    Daher wird es Zeit, das Übel an der Wurzel zu packen und bei den Bikern anzusetzen, die nicht mit dieser Rücksicht zur Sache gehen und denen klar zu machen das SIE uns ALLEN den Spaß verderben. Da kann man auch mal Sorry sagen und das Gespräch suchen, wenn man merkt, das andere Menschen am Weg irritiert sind uns zu sehen. Motor aus, reden, erklären, auch wenns Zeit kostet und nervt. Aber nur so bekommen wir ein Miteinander hin. Beim gegeneinander sind wir leider die Minderheit die verliert.


    PS: mal als Zahlenbeispiel für den Kopf: wir haben ca 600.000km geteerte Strassen in Deutschland. Das sind 600 Millionen Meter. Und wir haben 82 Millionen Menschen. Also ist für jeden Mensch rechnerisch 7m Strasse da. Lediglich der Zeitfaktor ermöglicht es überhaupt fahren zu können. Die meiste Zeit sind diese Menschen zuhause und nicht auf der Strasse. Oder fahren Bahn, Fliegen, nehmen den Bus(50 Menschen auf 15m). Sollte man sich immer mal wieder vor Augen führen um die Dimensionen abzuschätzen wie Eng wir leben.

  • Wenn sie das auch so finden, brauchen wir doch die Webseite nicht. Und Streetbiker mit Renntüten haben noch keinen Waldweg zur Sperrfläche gemacht. Nur Enduristen schaffen das. Deine Argumente sind also doch ziemlich Blauäugig und eher drauf ausgelegt als Ausrede zu dienen.

  • Hi Chefin,


    ich bin bei dir, dass man immer respektvoll gegen allen anderen fahren muss. Das ist in meine Augen selbstverständlich, auch wenn einigen es nicht tun.


    Ich glaube aber nicht, dass wir viel weniger Leute sind als alle anderen. Guck auf die Straßen wie viele 1200gs und co laufen, auch wenn die kaum neben Asphalt fahren.


    Die Sache ist, ob die erlaubte Strecken zu veröffentlichen mehr Pros als Contras hat, oder nicht.


    Meine Meinung ist, dass wir Akzeptanz schaffen müssen und auch die Idee „hier ist alles verboten“ von vielen Köpfen löschen sollen.


    Natürlich gibt es Naturparken und Naturschutzgebieten wo KFZ-Fahren verboten sein muss und es ist gut so, ich will auch die Natur schützen.


    Es gibt auch andere Ecken wo Motorradfahren nicht stört (selbstverständlich wenn man nicht wie ein Idiot fährt) und wäre natürlich cool wissen, wo die sind. In viele andere Länder funktioniert ganz gut, die Frage für mich ist, warum hier nicht?


    Ich will nicht unbedingt nach Italien fahren müssen und paar Schotterpisten durchzufahren.

  • Rafita88


    Ja, das ist ein deutsches Problem, da stimme ich dir zu. Das ist in den südlichen Ländern anders. Aber ich denke nicht, das wir das kurzfristig ändern können, vieleicht nichtmal das wir es ändern wollen. Wie viele andere Dinge hat auch unsere Ordnungsliebe gute und schlechte Seiten. Wir erleben oftmals die schlechten seiten intensiver und meinen sie ändern zu müssen. Ob es aber machbar ist und welche negativen Auswirkungen es haben wird können wir selten einschätzen


    Deswegen ja meine Aussage weiter oben, das man diese Strecken propagandiert wo definitiv keiner was dagegen hat. Vieleicht Regionen die wirtschaftlich tot sind und froh über jeden Biker der hier rumfährt und dann Geld für Essen und Trinken in der Gastronomie da lässt. Und wenn dann solche Regionen stärker frequentiert werden, entlastet das ja auch die problematischen Bereiche.


    Wenn aber Menschen nur einfach eine Strecke deswegen publizieren, weil sie sooo geil ist und soo ne tolle Aussicht, ohne dabei zu berücksichtigen, das dort hauptsächlich Wanderer unterwegs sind und die örtlichen Kommunen extra Shuttlebusse für die Wanderer haben, dann ist die Streckensperrung nach wenigen Wochen da. Es reicht schon das irgendwer nur den Hinweis im Internet liest auf diese Strecke. Da müssen noch garnicht viel Mopeds gekommen sein. Bedeutet also, das man Strecken eben nicht nur nach seinem persönlichen Eindruck publizieren sollte, sondern sich halt auch Schlau machen, ob hier Interessen kollidieren.


    Natürlich, wenn die Strecke sonst ungenutzt ist, her damit, genau das suchen wir ja. Aber es nicht nur meinen sondern erfragen ob das frei ist.

  • chefin

    Hm, ... blauäugig .... dient als Ausrede ..., päng, mittig zentriet.

    Ok - deine Argumentation kann man verstehen.

    Konsequent Lady wär's von dir dann aber auch jedweglichen Postings von Tipps zu Gravel- oder Asphalt-Routen oder die Organisation eines Sonntagsausfluges mit Routenangabe hier im Forum entgegenzutreten. Ist doch alles der gleiche Topf.

    Oder machst du hier den Spagat?

    Für mich sind, waren und werden solche Pages wie z.B. https://motorcycle-diaries.com/en/trips oder http://www.horizonsunlimited.com/ Links immer ein Fundus für meine Planungen sein und ich bin den Schöpfern dankbar für ihre Mühe.

    Sei's drum. Gruss

    If you fall, I'll be there (Floor)