Spritproblem ?

  • Hi in die Runde,

    meine Rüttelplatte hat gerade mal 13.000 Kilometer runter und macht jetzt etwas Ärger.

    Na ja, 17 Jährchen ganz ohne mucken bisher war ja auch nicht schlecht.

    Jetzt ist sie 3x während der Fahrt ausgegangen bzw. hat kaum Gas angenommen. Leerlauf war nicht mehr. Nur eine konstante Vierteldrehung am Gasgriff hat sie am leben und am laufen gehalten. Offensichtlich zu wenig Sprit bekommen die Gute.


    Also stehengeblieben und Tankdeckel aufgemacht damit Luft reinkommen könnte, alles gut dachte ich weil sie wieder anstandslos weitergelaufen ist. Falsche Spur weil ich beim nachlesen im Forum schlauer wurde, die Tankbelüftung geht über einen Schlauch und nicht über den Deckel. (Der Schlauch der Belüftung ist offen und die Benzinschläuche sehen auch noch gut aus.)


    Sie läuft im Moment wieder astrein, wie wenn noch nie was gewesen wäre. Soweit so gut oder auch nicht, wenn sie wieder anfängt zu mucken.:question:


    Jetzt mußte ich lesen, daß es eventuell der Benzinfilter/Druckregler sein könnte? Das Ding ist neu kaum zu bekommen und kostet uralt gebraucht dafür noch richtig Geld.


    Schlechter Sprit, oder Wasser im Tank, Schmutz im Tank?


    Was könnte ich tun bevor die Reparatur beim freundlichen den Wert der GS leicht übersteigt? Wo fang ich an?


    Danke für's unter die Arme greifen wenn das Problem erkannt wurde:thumbsup2:.

  • das doch eher deine Baustelle....war da nicht was mit Drosselklappensensor reseten

    Meine Baustelle wäre bei meiner F800GS, wo es ab und zu ein noch nicht abschließend geklärtes Problem gibt - das gehört aber nicht hier her, wo es um eine F650GS geht.

    Jetzt ist sie 3x während derFahrt ausgegangen bzw. hat kaum Gas angenommen. Leerlauf war nicht mehr.

    Bei der F650GS hatte ich das beschriebene Problem ganz sporadisch, vielleicht so alle paar Wochen bis Monate: Obwohl bei der Abfahrt noch normal, ist irgendwann das Standgas weg, sodass der Motor beim Gaswegnehmen aus geht. Lässt man gleich wieder an, besteht das Problem weiter. Der Trick: Zündung ausschalten, kurz danach wieder an, anlassen ... und alles ist wieder normal, als wäre nie etwas gewesen.


    Wenn man das erst mal weiß, ist das Problem kein großes mehr.


    Wenn das nicht hilft, wäre der nächste Schritt der Drosselklappenreset, der laut Forum so geht, dass man nach dem Einschalten der Zündung vor dem Anlassen den gasgriff 3 mal bis zum Anschlag dreht. Habe ich bei der F650GS aber selbst nie versucht !


    Soweit die erste Hilfe. Bei permanent oder häufig auftretende Probleme müsste man anders rangehen. Ich schlage vor, da erst weiterzumachen, wenn die Schritte vorher erfolglos waren. Natürlich wären in diesem Fall viele der in der Frage verpackten Ursachen denkbar.


    Eckart

  • Beitrag von chefin ()

    Dieser Beitrag wurde von Michel gelöscht ().
  • Dann sag ich erst mal brav DANKE für die Infos und fahr erst mal weiter wie wenn nix gewesen wäre :thumbsup2:.

    In dem Link Kuriosum Spritversorgung ging es scheinbar AUCH ohne Probleme weiter.


    Egal, ich mache Meldung wie es weitergeht.

    Vielleicht sind es auch nur kleine Wehwechen eines alt gewordenem Mopeds die nochmal XX Jahre halten und sich nicht verschlimmern :thumbsup2:


    Gruß

    Berti

  • Moin Berti,


    Batteriespannung bitte prüfen, bei mir Gleiches Phänomen alle 2-3 Jahre.

    Das mußte ich auch erst lernen, dass man das bei der R13 mit kauft. Aber scheinbar nicht bei allen, deshalb suche ich auch weiter. Des Weiteren Korosion Masseleitung, lockere Batterieklemmen und immer gerne genommen nach 17 Jahren, Kabelbruch Zündschloßleitung.

    Viel Spaß mit Deiner GS.


    Viele Grüße

    Torsten

  • Hi Thorsten,

    auch ne Idee, mal ganz weg vom Vergaser und Sprit.


    Bin gestern bei dem Superwetter 200 Kilometer im Vogelsberg rumgeheizt. Null Problem gemacht die alte Rüttelplatte (auch hinter oder vor :dance1:einer Suzuki mit viiiiiel mehr PS:giggle:)

    Gruß

    Berti

  • Hallo,

    hat meine auch ab und an. Wie Eckart schon sagt wichtig Zündung aus/an auch wenn es mal stressig ist wenn man die grüne Ampel blockiert.

    Ansonsten den Tipp mit der Batterie kann ich auch bestätigen. Meine ist z.B mit schlechter Batterie warm nicht gut angesprungen.


    Jetzt mit neuer Batterie ist Ruhe, aber das monatliche Ausgehen kommt immer noch mal vor ist aber zu selten um wild Teile zu tauschen.


    Ich würde an deiner Stelle auch erstmal weiterfahren.


    Chris

  • ... und immer gerne genommen nach 17 Jahren, Kabelbruch Zündschloßleitung ...

    Genau, kann ich leider bestätigen!

    Am Sonntag mit meiner K1200GT in Northeim: alles tot, keine Lampe, keine Zündung. ADAC gerufen. Der Straßenwachtfahrer entpuppt sich als Motorradfahrer. :thumbsup2:

    Er zerlegt die halbe Verkleidung vorn, findet den Kabelbruch und legt die Kabel frei. An den winzigen Kabelstummel der da übrig war lötet er eine Verlängerung an. Isoliert und befestigt das Ganze. Nach über einer Stunde läuft die BMW wieder! :clap1: