Nimmt schlecht Gas an

  • Hallo zusammen.

    Ich lese schon seit längerem immer wieder mit und habe schon einige Probleme lösen können durch unser Forum hier :)

    Nun kurz zu uns und dann zum Problem


    Wir sind Sami und Laurin und sind derzeit auf Weltreise mit unserer Transalp 650 und F650 GS (2000)

    Könnt uns gerne verfolgen unter

    Two Motorbikes, One Destination (Facebook, Instagram und Website)


    Leider macht Samis F650 Gs derzeit Probleme und ich habe hier nichts gefunden, was es sein könnte...


    Folgendes Problem.


    Der Motor geht ganz normal an und läuft super, nur wenn man ein ganz ganz wenig Gas gibt stirbt der Motor jedes Mal wieder ab. Wenn man etwas schneller Gas gibt und über diesen Punkt geht läuft er und man kann fahren. Nur im Stadtverkehr und off-road ist es eine Qual da man das Gas sehr leicht dosieren möchte und dann der Motor immerhin aus geht...

    Er geht ebenfalls aus wenn man von hoher Drehzahl langsam das Gas weg nimmt, sodass die drosselklappe nur minimal geöffnet ist. Also in beide Richtungen



    Folgendes haben wir gemacht.

    Standgas neu eingelernt indem wir die Zündung anmachen 3x gasgriff voll auf und wieder zu. Zündung aus und warten, dann Motor anmachen und laufen lassen bis kühler angeht ausmachen und warten...


    Batterie über Nacht abgeklemmt und neu eingelernt

    Bypass-Ventil gereinigt.

    Bisher alles ohne Erfolg

    Des seilzug können wir ebenfalls ausschließen, da wenn man direkt an der Einspritzung die Drosselklappe leicht öffnet stirbt der Motor direkt ab... scheint als würde er zu wenig Sprit bekommen...


    Ich hoffe Ihr könnt uns helfen:) tausend Dank

  • Eine tolle Reise kann ich nur sagen, um so mehr leid tut es mir, nicht direkt helfen zu können, höchstens mit ein paar Ideen, wo man schauen könnte:

    seilzug können wir ebenfalls ausschließen

    Aus dem Forum weiß ich, dass es Probleme geben kann, wenn der Seilzug kein Spiel hat, weil die Drosselklappe dann beim Start evtl. nicht ganz in Ruhelage ist bzw. die Nullage falsch eingelernt wird.

    scheint als würde er zu wenig Sprit bekommen

    Aber offenbar nur in bestimmten Situationen. Zu diesem Thema fällt mir das Stichwort Drosselklappenpotentiometer ein. Ich wüßte nicht mal, wo es sitzt, aber mit einem Diagnosewerkzeug wie Motoscan würde man herausbekommen, ob es ordentlich arbeitet, jedenfalls für meine F800GS würde das gelten - vielleicht kann ein Mitleser das für die F650GS prüfen. Aus dem Blog kann ich den aktuellen Standort nicht entnehmen und damit die Möglichkeit, an so ein Gerät zu kommen. Arbeitet das Drosselklappenpotentiometer nicht richtig, würde die Steuerung der Einspritzung nicht rechtzeitig merken, dass Gas gegeben wird um entsprechend mehr einzuspritzen.


    Eckart



    PS: Ein ähnliches Thema lief kürzlich hier: Meine BMW F650GS 2004 geht während der Fahrt aus

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Eckart () aus folgendem Grund: PS

  • Falschluft? Evt. einen Unterdrucköler montiert und die Unterdruckanbindung ist undicht? Stützen von Drossel zu Kopf ist dicht?

    Grüße

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Hallo, ich habe heute geschaut, ob sie irgendwo Falschluft zieht. Leider auch ohne Erfolg

    Es ist auch während der fahrt so, dass der Motor an diesem einen Punkt ausgeht. Im Stadtverkehr ordentlich fahren ist kaum möglich. da man die ganze Zeit damit beschäftigt ist, dass die gute nicht ausgeht.

    Und wir sind gerade in Indien. Ihr könnt euch vorstellen, was das für eine Qual ist.


    Folgendes habe ich unter Verdacht...

    defektes Bypassvdentil

    defekter Luft-Temperaturfühler

    Benzinfilter

    Drosselklappenpoti


    Also viel mehr kann es theoretisch nicht sein... =D

    Könnt ihr mir sagen, wie ich die einzelnen Komponenten überprüfe?


    Danke euch!

  • Also da hilft m.E. nur, nach WHB vorzugehen; Haynes ist in dieser Hinsicht meiner Erfahrung nach unschlagbar, hat mir letztens in Armenien wieder gute Dienste geleistet. GS911 dabei? Damit lässt sich ne Menge auslesen.

    Benzinfilter würde ich ausschließen; der würde bei höherer Drehzahl zuerst zicken, je schneller, desto mehr Durchfluss ist nötig... Lebensdauer in Mitteleuropa wohl deutlich über 40000km, außerhalb hab ich immer einen Filter zum Tanken dabei.

    Wir man den Bypass reinigt steht in dem verlinkten Beitrag von Joda (hab ich noch nie gemacht, weiss ich nicht aus eigener Erfahrung).

    Habe also mal im Haynes geblättert. Zwei Möglichkeiten springen mir ins Auge:

    1) Kompression zu niedrig - Gründe sind u.a. schlechte Kerzenabdichtung (einfach zu prüfen), schlecht verschraubter Kopf (größerer Aufstand) schlecht eingestellte Ventile (Ventil schliesst nicht komplett, einfach zu prüfen), abgenutzte Kolbenringe (einfach zu prüfen).

    2) Schlechter Zündfunke. Gründe sind u.a. falsche oder falsch eingestellte Kerze (die 2000er hat ja nur eine, dh da ist der Effekt gleich fett), schlechte Spannung (Batterie am Lebensdauerende? Regler?), schlechte Verbindung in der Zündanlage (Kabel/Kerzenstecker/Kerzen).

    Ich würde mal die Transe-Batterie anschliessen, wenn's platzmäßig irgendwie passt; messen mit Multimeter hilft da meiner Erfahrung nach nur bedingt. Alternativ an der nächsten Ecke ne Batterie leihen.


    Ansonsten - wie gut ist der lokale Sprit? Die GS wurde irgendwann nach 2000 auf schlechteren Sprit runterkalibriert (ich glaube sogar mit einem Hardwareupdate); wenn das Steuergerät nie ein Update gesehen hat... Die Transe läuft immer, der Rotax nicht.


    Grüße

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Noch zum Voodoo: dass es funktioniert, weiss ich aus eigener Erfahrung. Ich mach das aber anders:


    • Mopped kalt, Leerlauf drin, Killschalter auf Run.
    • Zündung an, aber NICHT STARTEN.
    • Warten bis alle Kontrolleuchten ausgegangen sind, die ausgehen sollen (es sollen also nur noch Öldruck und N leuchten).
    • NICHT STARTEN!
    • Dann dreimal hintereinander langsam und gleichmäßig den Gasgriff auf Vollgas drehen (MOTOR IST AUS!) und den Gasgriff zurückschnellen lassen.
    • Zündung aus und 'ne Minute warten (Bis alles Geklicker aufgehört hat).
    • Dann Zündung an und ERST NACH dem Erlöschen der Kontrolleuchten OHNE GAS starten.

    Fertig.


    Heisslaufen lassen ist meiner Erinnerung nach

    ne KTM-Methode zum Rückstellen der LC8-Motoren, von der GS kenne ich das nicht.

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Hallo Zusammen, tut mir Leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe.
    Ich habe mich weiter eingelesen und am Motorrad rum geschraubt.


    Leider bisher weiterhin ohne Erfolg.


    Kompression ist ok, aber die Zündkerzen total schwarz. Wechseln brachte aber keine Besserung.

    Wenn der Motor und die Außerntemperatur kalt ist, haben wir schwierigkeiten die Maschine zu starten, es kommt schwarzer Rauch hinten raus.

    Es wird besser, desto heißer der Motor wird.


    Wenn der Motor richtig heiß ist. Tritt der Fehler nicht mehr im Stand auf, nur noch während der Fahrt.


    Ich habe auch die Lambdasonde im Verdacht, Vielleicht driftet diese vom Korrekten wert ab... Es könnte aber auch der Benzinfilter sein, der der nicht mehr auf 3,5 bar regelt und einfach zu viel Druck rausgibt... Oder was auch Immer...


    Ich habe nun folgende Ersatzteile nach Delhi geordert und hoffe es bringt die erhoffte Abhilfe:


    -Gebrauchte Drosselklappe inklusiver aller Sensoren und Co.

    -Lambdasonde

    -Benzinfilter

    -Temperatursensor (Luft)


    Die Teile kommen am Samstag an, ich werde nochmals Berichten wie es ausgegangen ist


    Grüße aus Delhi

  • Hallo zusammen,

    Das Problem ist nun wirklich gelöst!


    Wir haben heute die Drosselklappe inklusive aller Sensoren getauscht. Sie läuft wieder einwandfrei!!!
    Wir beobachten nun mal den Verbrauch und wenn der auch wieder im Lot ist, dann war es definitiv der Drosselklappenpoti.
    Ich hatte den mal abgebaut und geschaut und durchgemessen, ob es einen Sprung gibt. War Fehlanzeige aber als ich ihn wieder eingebaut hatte lief sie für eine Stunde wieder ohne Probleme.
    Habe damals gedacht es war bestimmt Zufall, da sie ab und an leben kurz wieder gut lief, besonders wenn sie heiß war. Es aber immer schlimmer wurde mit der Zeit (Über ein Monat täglich fahren)


    Problem war also tatsächlich der Drosselklappenpoti!


    Danke für eure Unterstützung!


    Grüße aus Delhi!