Dakar Ketten-Spannrolle

  • Hallo zusammen,


    Vergangene Woche habe ich die neuen K60 Scout montiert, Kette wie im Handbuch beschrieben gespannt und habe auch eine kurze Probefahrt gemacht.

    Am Samstag dann das gute Wetter genutzt und eine kleine Tour gefahren.

    Kurz zu mir, ich weiß nicht ob vielleicht wichtig: Schlanker Kerl mit nur knappen 65-70kg.

    Ich habe nun folgendes Problem:

    Zum Ende der Tour hörte ich beim anrollen an Ampeln ein schleifen/klackern, unregelmäßig und nicht lokalisierbar. Bin etwas weiter gefahren und habe dann an der Tanke gehalten um zu schauen. Habe das Hinterrad mit der Hand etwas gedreht und das Geräushc kam klar hörbar von rechts, direkt hinter der Bremsbetätigung fürs Hinterrad. Ich vermute dass das Teil "Spannrolle" heißt, war mir vorher nicht bekannt.


    Nun hat sich durch Reibung das Gummi auf eben dieser Rolle scheinbar so stark erhitzt dass es angeschmort und dadurch gerissen ist. (Nun erinnere ich mich während der Fahrt kurzzeitig einen Schmorgeruch wahrgenommen zu haben. Dachte es kam vom vor mir fahrenden Auto.)


    Ich habe das Teil dann vorsichtshalber abgenommen, es hing nur noch wie so ein labberiger Halbmond über dem "Bolzen".


    Frage nun an euch:

    Ist das die "Spannrolle"? Habe etwas gegoogelt/gesucht und bin auf diesen Fehler gestoßen.

    Kann mir jemand Tipps zur Kettenspannung geben? Ich vermute diese ist vom Gewicht abhängig, eventuell muss ich leichtgewicht sie mehr vorspannen?


    Danke und Gruß aus Frankfurt,

    Simon.

  • Ist das die "Spannrolle"?

    keine Ahnung ist sehe sie ja nicht, aber vermutlich ja.


    #17 ist die Kettenspannrolle

    https://www.leebmann24.de/bmw-…73&og=02&hg=33&bt=33_1639


    muss man aber nicht unbedingt bei BMW kaufen.

    Kann mir jemand Tipps zur Kettenspannung geben? Ich vermute diese ist vom Gewicht abhängig, eventuell muss ich leichtgewicht sie mehr vorspannen?

    ist unabhängig vom deinem Gewicht. Also nach Betriebsanleitung vorgehen.

    Wenn du z.B. hinten ein längeres Federbein eingebaut hättest, dann müsste man ggf. die Kettenspannung anpassen.

  • Eigentlich ist es nur eine "Laufrolle", gespannt wird da nix. Und wenn das Gummi verbrannt ist dann hat die Rolle einfach nicht mehr gedreht weil das Lager "gefressen" hat und dadurch das Gummi "abgebrannt" wurde. ET bei BMW recht teuer, ..... ich glaube die gabs auch mal bei Götz aber deutlich günstiger.

    Nette Grüße vom Michel aus der Pfalz. :wave:
    Head of F650 Forum :wink:

  • Danke für eure Antworten!

    ich empfehle direkt den Umbau damit es besser läuft...


    Fußbremshebel wackelt beim fahren

    Fußbremshebel wackelt beim fahren

    Das hat mir sehr geholfen. Mit den genauen Angaben zur Rolle aus dem Beitrag habe ich nun eine andere (aus der Buch) bestellen können. Ich hoffe dass diese passt und ihren Dienst lange tut.


    Beim freundlichen gibts das teil für knappe 70€ und nicht sofort verfügbar, da sollte jede alternative besser sein.


    Danke!

  • Hallo,


    heute das Teil montiert, passt perfekt.
    Habe die Kettenspannung nochmal korrigiert und bin eine erste kleine Runde gefahren. Fazit: die Kette schleift fast dauerhaft beim anrollen an die Ampel, unter Last höre ich kein Schleifen.


    Ist das so normal? Grundsätzlich kann die Kette ja keinen Schaden davon nehmen, da der Kunststoff eher nachgibt als das Metall. Aber das Geräusch klingt nicht sehr gesund. Bin über Ratschläge dankbar!

  • Anrollen isses sogar bei meiner 99er zu hören.aber dann muss ich wirklich deppert am Kabel ziehn...ansonsten höre ich nie nix...aber auch nur weil ich mizu Hintern hoch verbaut habe. .

    Nur sind meine Rollen auch immer noch original und beweglich ( Nebeneffekt vom Scotty )

    Gruß

    Rolf

  • aber dann muss ich wirklich deppert am Kabel ziehn...ansonsten höre ich nie nix...

    Du hörst als bei normler Fahrt unter Last nichts? nur wenn du wie deppert am Kabel ziehst? Ich höre das auch bei zaghafter Beschleunigung...


    Gefühlt muss die Kette mehr gespannt werden, habe aber sorge zu viel Spannung darauf zu geben.

  • Dann suche mal nach "Kettenspannung" und spanne sie so, daß das untere Trum noch bei vollem Einfedern ein klein wenig Spiel hat. Dazu gibt es mehr als genug Infos hier. Einfach mal mit der zugrundeliegenden Technik beschäftigen (Stichwort unterschiedliche Lose der Kette bei verschiedenen Stellungen der Schwinge) und nicht sklavisch und gerne auch falsch irgendwelche Zentimeterangaben befolgen.

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Auch mit Sozia und Gepäck muss 2-3cm in der Kette bleiben...nicht mehr aber auch nicht weniger...isse zu stramm reisste das Ritzel samt Getriebewelle raus


    Kette ist kein Zahnriemen

  • Dann suche mal nach "Kettenspannung" und spanne sie so, daß das untere Trum noch bei vollem Einfedern ein klein wenig Spiel hat. Dazu gibt es mehr als genug Infos hier. Einfach mal mit der zugrundeliegenden Technik beschäftigen (Stichwort unterschiedliche Lose der Kette bei verschiedenen Stellungen der Schwinge) und nicht sklavisch und gerne auch falsch irgendwelche Zentimeterangaben befolgen.

    Danke für die Motivation, das werde ich später mal machen. 4-5cm durchhang sind auch einfach zu viel nach meinem Bauchgefühl. Ich mache es so wie es die letzen 10 Jahre immer schon geklappt hatte an unterschiedlichsten 2-Rädern.

  • du vertraust also eher deinem Bauchgefühl als den von Ingenieuren errechneten Werten, die BMW vorgibt?

    Interessante Philosophie. Sorgt halt dafür, dass deine Kettenspannung vollkommen falsch ist. Aber dennoch interessant

  • Ich mache es so wie es die letzen 10 Jahre immer schon geklappt hatte an unterschiedlichsten 2-Rädern.

    Kann klappen - vorausgesetzt die bisherigen 2-Räder hatten einen ähnlichen Federweg und einen ähnlichen Versatz von Ritzel und Schwingenachse.
    Sollte dem nicht so sein, würde ICH eher nach Vorgabe einstellen. Besser etwas mehr Kettenspiel, als zu wenig!

  • Danke für die Motivation, das werde ich später mal machen. 4-5cm durchhang sind auch einfach zu viel nach meinem Bauchgefühl.

    bei so etwas wie Kettendurchhang ist das Bauchgefühl das letzte auf was ich ḿich verlasen würde.

    Wenn du die Kette so anspannst das die Rolle nicht mehr schleift, dann ist sie zu stramm.


    Du musst eben schauen das die Rolle so leichtgängig ist wie möglich ist und dann eine Weile fahren. Wenn die Oberfläche der Roll dann rauher wird, könnte es sein das dieses "Schleifen" nicht mehr auftritt.

    Ich meine an meiner Dakar schleift da nichts, aber darauf kann ich ja bei der nächsten Ausfahrt mal achten.

  • Du musst eben schauen das die Rolle so leichtgängig ist wie möglich

    Rolle dient der Kettenführung...was bei anderen Herstellern durch Kettenführungsschienen erreicht wird im MX (KTM etc ) ,damit die Kette bei extremen Ausschlägen in der "Spur" läuft

    Was erklärt,warum die Rolle beweglich sein MUSS...

  • Meine Rolle ist super leichtgängig und beweglich. Da die Kette aber dauerhaft schleift, scheint die Kette zu locker zu sein, sie 'schlackert' förmlich und hängt komplett auf der Rolle.


    Danke für eure Hinweise, selbstverständlich gehe ich nicht nach Bauchgefühl sonder Erfahrung in Beachtung der Herstellervorgabe. Ein gewisser Durchgang muss schon da sein.

  • Danke für eure Hinweise, selbstverständlich gehe ich nicht nach Bauchgefühl sonder Erfahrung in Beachtung der Herstellervorgabe. Ein gewisser Durchgang muss schon da sein.

    Die Herstellervorgabe ist ein Maß, das ein erster Anhaltspunkt ist. Der Kette ist es wurstegal, ob das "Maß" eingehalten ist, wenn das dazu führt, daß die Kette beim kompletten Einfedern zum Zerreißen gespannt ist. Einen "Kettendurchhang" auf dem Seitenständer zu messen ist eine pi x Daumen-Angabe und nix, was man mit dem Meßschieber kontrollieren kann. Geht schon damit los, daß man den Kettendurchhang messen muß, wenn das obere Trum gespannt ist und daß man berücksichtigt, daß Ketten sich ungleichmäßig längen; eine Einzelmessung also fehlerbehaftet sein kann. Wer also nur das Maß einhält, ohne nachher den Erfolg zu kontrollieren, liegt nachher evt. da auf der Nase, wo ihm die gerissene Kette das befahl... Leider steht genau das meist nicht im Handbuch.

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von JustMe ()

  • wobei eigentlich die Angaben im Handbuch dazu da sind, dass das nicht passiert. Dass man Kettendurchhang an mehreren Stellen messen muss und die engste Stelle nimmt sollte da mit dabei stehen. Dass man den Weg nach oben und unten messen muss sollte man wissen. Und dass der obere Kettentrum "gespannt" ist passiert bei richtiger Messung von alleine.

    Deshalb lehn ich mich jetzt mal aus dem Fenster: Wenn man gemäß Handbuch den Kettendurchhang an der engsten Stelle auf das erforderliche Maß (bei der GS 35-45mm) einstellt dann ist egal unter welchen Fahrzuständen die Kette nie zu stark gespannt (sofern der Wert im Handbuch korrekt ist). Wenn der Wert im Handbuch nicht korrekt wäre dann gäbe es hier mehr Fälle mit Problemen an der Getriebeausgangswelle. Beladung hat keinen Einfluss auf den Kettendurchhang, Fahrzustände auch nicht (Sprünge). Das ist simple Geometrie. Voll ausgefedert hat man die und die Länge, wenn Schwingen- Rad- und Ritzelachse in einer Ebene stehen hat man den und den Abstand. Solange voll ausgefedert Spiel X (Vorgabe im Handbuch) eingehalten wird, wird im worst case szenario immernoch Spiel Y erreicht. Also kein Problem.


    Die Kontrolle ist nämlich auch nicht so ganz trivial. Voll eingefedert ist nicht zwangsläufig maximale Kettenspannung. Maximale Kettenspannung hat man dort, wo die Getriebeausgangswelle, Schwingenachse und Radachse in einer ebene stehen. Bei den meisten Motorrädern geht meines Wissens der Federweg über diesen Punkt hinaus, sodass bei voll eingefedertem Motorrad eben nicht die maximale Kettenspannung vorliegt sondern irgendwo dazwischen. So ein Töff wie die G450X hat Getriebeausgangswelle genau auf der Schwingenachse, sodass es da überhaupt keine Änderungen des Kettendurchhangs gibt aber die meisten Motorräder haben den Punkt maximale Kettenspannung eben irgendwo auf dem Federweg und deshalb gibt man den Durchhang stattdessen voll ausgefedert motorradspezifisch an.


    Kettendurchhang-Erklärvideo

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von bwm ()