Batterie Lader

  • Hallo zusammen,

    ich habe mir mal auf dem Gebrauchtmarkt ein original Can Bus Lader von BMW geleistet.

    Es ist auch der der in der Anleitung vorgesehen wird.

    Jetzt eine Frage:

    Wann erkennt der Lader ob die Batterie voll ist?

    Es leuchtet bei mir immer nur die 0 Anzeige.

    Muß ich die Zündung zum laden einschalten? . Oder nicht?

    Ist der Ladestrom ein gepulster oder wie erkennt die Elektronik das ich einen

    geeigneten Lader angeschlossen habe?.

    Danke

    Thomas

  • Du meinst dieses hier? https://www.bmw-motorrad-bohli…t-can-bus-elektronik.html

    (BMW No. 77 02 8 551 896)


    Es leuchtet bei mir immer nur die 0 Anzeige.

    Wobei in der Anleiyung von diesem keine "0 Anzeige" erwähnt ist.


    Wann erkennt der Lader ob die Batterie voll ist?

    Wenn die Batterie die Ladeschlusspannung von 14.4V erreicht hat (je nach Lader ist diese Spannung leicht anders). Die Batteriespannung ist direkt an der Bordsteckdose messbar.


    Ist der Ladestrom ein gepulster oder wie erkennt die Elektronik das ich einen

    geeigneten Lader angeschlossen habe?

    Kein Ahnung wie es genau funktioniert. Aber ich denke am Anfang wird eine kleine Pulssequenz übermittelt, welche dafür sorgt, dass die Bordsteckdose nicht nach 15 minuten wieder ausschaltet. Danach folg eine traditionelle IUoU-Ladekurve.


    Muß ich die Zündung zum laden einschalten? . Oder nicht?

    Wenn ich es richtig gelesen habe dann ist die richtige Prozedur: Zündung einschalten, Lader an Bordsteckdose anstecken, Lader am Stromnetz anschliessen, Zündung ausschalten.


    Sollte alles nichts helfen, dann kann mann den Lader auch direkt an die Batterie anschliessen.

  • nein ich meine dieses Ladegerät: 71607688864

    Alos dieses: https://www.gs-forum.eu/thread…au-nr-71607688864.130967/

    Von https://www.k-bikes.com/forums…nance-charger-manual.html


    Merkmale

    Perfektes Aufladen..mit der neuesten IUoU - Ladetechnik in 4 Stufen:

    in Stufe 1 wird die Batterie mit maximalem Ladestrom bis zum Erreichen der Ladeschlussspannung geladen. In Stufe 2 wird die Spannung mit fallendem Strom gehalten, um die Batterie so schnell wie möglich auf das Maximum zu bringen. In Stufe 3 wird die Spannung auf die Erhaltungsladung reduziert. Die Reduzierung der Batteriespannung in Stufe 4 führt zu einem Reset - und der Zyklus beginnt wieder von vorne.

    Der Ladevorgang wurde von BMW-Motorrädern geprüft und für den Einsatz in BMW-Motorradbatterien freigegeben. Messungen haben gezeigt, dass dieses Ladeverfahren eine lange Lebensdauer bei minimalem Wasserverbrauch garantiert. Die Batterie ist immer voll geladen.

    Während des gesamten Lade- und Ladeerhaltungsvorgangs wird das System ständig abgefragt. Tritt ein Batteriefehler auf, wird der Ladevorgang mit einer optischen LED-Fehleranzeige unterbrochen.

    Auf der Rückseite des Geräts befindet sich eine praktische Wandhalterung.


    Beschreibung der Funktionen

    Wenn das Gerät an das Stromnetz angeschlossen ist, führt es einen Selbsttest durch und alle LED's leuchten für ca. 2 Sekunden auf, um anzuzeigen, dass die Funktionen bereit sind. Wenn eine Batterie mit mindestens 3,5V Restspannung angeschlossen wird, beginnt der Ladevorgang. Die angeschlossene Batterie wird getestet und der Ladezustand definiert; dies wird durch die vier LED's 0 1/3 2/3 3/3 angezeigt. Deshalb kann es einige Stunden dauern, bis der Ladezustand definiert und die Batterie 3/3 angezeigt wird, selbst wenn die Batterie voll geladen ist. Der Akku kann nicht überladen werden.


    Das Gerät hat folgende Anzeigen:

    LED Power- leuchtet: Das Gerät ist an das Stromnetz angeschlossen.

    LED 0 - leuchtet: Der Akku ist angeschlossen, das Gerät befindet sich im Hauptladebetrieb.

    LED 0 - blinkt: Das Gerät befindet sich im Entsulfatierungsmodus mit Entsulfatierungsschleifen. Wenn die De-sulfatierung erfolgreich ist und der Stromfluss durch die Batterie erzwungen wird, wird der Hauptlademodus fortgesetzt. Wenn die Entsulfatierung fehlschlägt, wird der Ladevorgang unterbrochen und "Fehler" angezeigt.

    LED 1/3 - leuchtet : Gerät im Hauptlademodus. Der Ladestrom ist auf 1/3 des Anfangswertes gesunken.

    LED 2/3 - leuchtet : Gerät im Hauptlademodus. Der Ladestrom ist auf 2/3 des Anfangswertes gesunken.

    LED 3/3 - leuchtet : Batterie voll geladen. Die Erhaltungsladung findet nun statt. Das Gerät kann angeschlossen bleiben. Die Batterie wird durch sogenannte "Fahrsimulationszyklen" gewartet.

    LED-Fehler - leuchtet : Kurzschluss an den Ladeklemmen, Batterie an den falschen Polen angeschlossen.

    LED-Fehler - blinkt : Batteriefehler, Ladung unterbrochen. Das Gerät hat eine falsche Batterie, z.B. 6V- oder 24V-Batterie rekonginiert, die Batterie ist sulfatiert und die Wiederbelebung ist fehlgeschlagen oder es liegt ein Zellkurzschluss vor.


    Das Gerät kann sulfatierte Batterien wiederbeleben. Dies ist jedoch im Einzelfall über die Bordsteckdose nicht möglich. Versuche haben gezeigt, dass die Sulfatierung unter bestimmten Bedingungen rückgängig gemacht werden kann. Das Gerät fährt mit Wiederbelebungsschleifen fort und versucht, einen Stromfluss zu erzwingen. Kann die Batterie nach mehreren Versuchen nicht erfolgreich über die Bordsteckdose des Bordnetzes geladen werden, sollte die Batterie direkt an den Batteriepolen geladen werden. Gelingt die Wiederbelebung, folgt eine normale Ladung. Wenn die Wiederbelebung fehlschlägt, ist die Batterie unwiderruflich defekt. Das Gerät unterbricht den Ladevorgang und zeigt dies durch das Blinken der LED Error an. In hartnäckigen Fällen kann ein zweiter Versuch zur Wiederbelebung der Batterie gelingen. Trennen Sie den defekten Akku kurz ab und schließen Sie ihn wieder an. Dann wieder von vorne beginnen. Das Gerät testet den angeschlossenen Akku und schaltet in den erforderlichen Lademodus.


    Das Gerät kann problemlos über einen längeren Zeitraum (mehrere Monate) an die Batterie angeschlossen werden und hält diese immer voll geladen. Eine Überladung und Gasung der Batterie wird verhindert.

    Trotz der niedrigen Ladeerhaltungsspannung ist es unter bestimmten Umständen möglich, dass die Zellen von Bleibatterien geringe Wassermengen verlieren. Deshalb sollte der Säurestand in regelmäßigen Abständen (ca. 4 Wochen) überprüft werden. Tritt während des Ladens oder der Ladeerhaltung ein Defekt auf, wird dieser erkannt und die Ladung unterbrochen.


    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)