Mopedfahren unter Corona in den verschiedenen Bundesländer?

  • Warum hab ich auf den "Greta-Knopf" gedrückt, wohl wissend daß genau das passieren wird was passiert ist?


    Folgendes Szenario:

    stellt Euch vor, es gibt demnächst im Zuge der "konkreten juristischen Ausgestaltung" der Corona-Regeln eine "klarstellende" Bestimmung in der Art wie

    "die Benutzung von Motorrädern zu anderen Zwecken als Notwendigkeiten des täglichen Bedarfs ist untersagt"


    Wenn dann irgendwann wann auch immer die Corona-Gesetze wieder eingesackt werden, kommt diese Bestimmung zur Abstimmung im Parlament und

    oops - plötzlich findet sich keine Mehrheit mehr, die wieder abzuschaffen?


    Ist das so unrealistisch?
    In einem Land, das Radfahrer ermutigt, auf Landstraßen nebeneinander zu fahren und mit verpflichtendem Seitenabstand von 2 m damit potentiell jeden ernsthaften Verkehr auszubremsen?

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • In einem Land, das Radfahrer ermutigt, auf Landstraßen nebeneinander zu fahren und mit verpflichtendem Seitenabstand von 2 m damit potentiell jeden ernsthaften Verkehr auszubremsen?


    Ein Blick in´s Gesetz erleichtert die Rechtsfindung meist ungemein. Der bisherige §2 Abs.4 STVO lautet: Mit Fahrrädern muss einzeln hintereinander gefahren werden; nebeneinander darf nur gefahren werden, wenn dadurch der Verkehr nicht behindert wird


    Der geänderte §2 Abs.4 STVO lautet: Mit Fahrrädern darf nebeneinander gefahren werden, wenn dadurch der Verkehr nicht behindert wird; anderenfalls muss einzeln hintereinander gefahren werden.


    Von "Ermutigung, nebeneinanderzufahren und damit jeden ernsthaften Verkehr auszubremsen" steht da weiterhin nichts; außerdem sind Fahrräder genauso ernsthafter Verkehr wie jeder andere Verkehrsteilnehmer auch und kein Freiwild für alle anderen. Es handelt sich übrigens nicht einmal um eine Gesetzesänderung inhaltlicher Art, sondern um eine Klarstellung. Die Begründung des Bundesrates in der entsprechenden Drucksache:

    Durch die Umstellung des § 2 Absatz 4 Satz 1 wird herausgestellt, dass das Nebeneinanderfahren von Rad Fahrenden generell erlaubt ist, sofern der Verkehr nicht behindert wird.
    Die bisherige Regelung legte den Fokus auf das Hintereinanderfahren, indem sie die Formulierung, dass mit Fahrrädern einzeln hintereinander gefahren werden muss, voranstellte.
    Sie konnte dergestalt missverstanden werden, dass ein Nebeneinanderfahren nur in Ausnahmefällen erfolgen könne. Tatsächlich ist dieses jedoch bei nicht vorhandener Verkehrsbehinderung generell erlaubt. Durch die neue Positiv-Formulierung wird diesem
    Umstand ausreichend Rechnung getragen und Missverständnissen vorgebeugt.

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • da hätte ich auch was zu zu sagen aber das ist schon wieder eine andere Baustelle. Corona, idealerweise mit Bezug auf Motorrad soll hier diskutiert werden. Nicht ob wann wo wie Fahrräder neben-, hinter- oder aufeinander fahren können/dürfen/sollen/müssen.

    wrosner da habe ich durchaus noch Vertrauen in unsere Politik. Ich hätte selbst nicht gedacht, dass ich diese Worte mal benutze. Aber ich denke das wird als 1 Gesetz kommen, das verschiedenste Maßnahmen umfasst und wird als 1 Gesetz dann auch wieder abgeschafft, wenn das ganze vorbei ist.


    Zumal BMW ja tatsächlich noch eine nennenswerte Stückzahl Motorräder in D fertigt und damit auch einer nennenswerten Anzahl Menschen einen halbwegs gut bezahlten Job gibt. Das würde dann denke ich größtenteils wegbrechen. Ich glaube auch nicht, dass jeder in der Politik grundsätzlich etwas gegen Motorräder hat. Es sind die paar Idioten mit zu lauten Auspüffen und zu lockerem Gashahn, die ein falsches Bild machen und gegen die sich der Hass richtet. Wenn man da einfach mal flächendeckender kontrollieren und vor allem härter reagieren würde (z.B. zu laut = sofortige Beschlagnahmung und Stilllegung bis nachweislich leiser gemacht wurde. Erneuter Verstoß = Entzug der Fahrerlaubnis, da §1 der StVO nicht verstanden wurde und damit eine charakterliche Nichteignung vorliegt, ergo MPU) dann hätte man das Problem ziemlich schnell im Griff und würde denke ich auch den Hass auf Motorradfahrer reduzieren.


    Also ich glaube nicht, dass Motorradfahren nach der ganzen Sache verboten wird. Ganz im Gegenteil, um die Wirtschaft halbwegs wieder in Fahrt zu bringen muss man alles, was irgendwie Freizeitaktivität ist ankurbeln.

  • Es sind die paar Idioten mit zu lauten Auspüffen und zu lockerem Gashahn, die ein falsches Bild machen und gegen die sich der Hass richtet. Wenn man da einfach mal flächendeckender kontrollieren und vor allem härter reagieren würde

    Da fällt mir dann immer der Begriff Klappen-Auspuff ein . Braucht man das ??? Ich denke ein Fahrzeug sollte immer und überall so leise wie möglich sein . ( und nun könnt Ihr mich steinigen )



    Oesie

  • Ist das so unrealistisch?

    Bundesweit unrealistisch, aber vielleicht macht Bayern da mal wieder einen Alleingang, ich hoffe nur das dann die Durchfahrt für Bewohner anderer Bundesländer noch gestattet ist (Notfalls würde mir ein Korridor Lindau/Bregenz reichen). :eekout:

  • Also ich glaube nicht, dass Motorradfahren nach der ganzen Sache verboten wird. Ganz im Gegenteil, um die Wirtschaft halbwegs wieder in Fahrt zu bringen muss man alles, was irgendwie ankurbeln

    Dazu geb ich dann auch x meinen Senf

    Auf die Frage meiner Chefin,warum ich mir die rote zusätzlich zum PKW 99 kaufte...Mathe

    Moped ganzjährig zur Arbeit kostet all inkl 2200,-

    Auto ganzjährig all inkl 4500,-

    ergo habe ich eine Stricherplatte am Auto,um in der "Glatten" Jahreszeit sicher zur Arbeit zu gelangen,sobald aber Zeit für Sommerreifen am Wägele (kauf ich ned,stattdessen Winterzulassung) ) kommt der in die Garage und es Moped raus

    Mathe lügt nicht...und jetzt geh ich die rote richten weil es Wägele ab Übermorgen "Hausarrest" hat bis zum 1.11.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rpr61 ()

  • Sicher gibts auch Leute, die Moped aus Spargründen fahren.

    Aber das gilt nicht für alle, und ich glaub' nicht mal für die Mehrheit.


    Damit kannst Du jedenfalls keine ausgedehnten Touren rechtfertigen.

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • Hier in Südbaden war das Wetter am Samstag so gut, daß meine rechte Hand unbedingt Bewegung wollte.

    Dateien

    • F.JPG

      (143,15 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Alle Dinge, die man gegen sein Gefühl und gegen sein inneres Wissen tut, anderen zuliebe, sind nicht gut und müssen früher oder später teuer bezahlt werden.
    Hermann Hesse

  • Damit kannst Du jedenfalls keine ausgedehnten Touren rechtfertigen.

    Guten morgen zusammen,

    so langsam ist mal gut mit dem gegenseitigem bashing.


    Das oben hat er doch auch gar nicht gesagt, nur das er ab April wieder auf der F zur Arbeit fährt.

    Beruhigt euch mal alle, stehen wir die Zeit gemeinsam durch. Und das geht besser wenn man zB über erfolgreiche Umbaumaßnahmen liest oder lustige Dinge. Wie wäre es mit einer Aktivierung unserer Rätsel-Chats?


    Bis dahin, bleibt gesund.

  • Genau so seh ich das auch, :victory: mehr Respekt und miteinander, die Zeit ist schwer genug.

  • oops, das ging wohl in meiner knappen sprungdenkenden Art in den falschen Hals. :sorry:

    Ich wollte keinem hier was andrehen, bashen oder sonst was.


    Also Schritt für Schritt zum mitdenken:


    Natürlich will ich nach Corona wieder meine ausgedehnten Touren fahren dürfen

    Ich träum' von den "Ecken Europas", und vielleicht sogar Seidenstraße, :love:

    und nicht bloß von der täglichen Bestandskontrolle meiner Äcker in der örtlichen Flur.


    Nur, solche Touren kann ich ( Du, wir alle) eben nicht mit Einsparung von Geld und CO2 begründen.

    Das Referenzszenario, das der reinen Fun-Tour gegenüber gestellt wird, ist "stay home", was wir grad ja alle geübt kriegen.

    Null, niente, zero, nada, nix.


    (OK, wir können jetzt den Ferienflieger als Referenzszenario ran ziehen, um uns ins Boot der Mehrheit zu setzen. Aber da driften wir jetzt tatsächlich in die Klimadiskussion.)


    Die Argumentation von rpr61 , daß Motorradfahren im Vergleich zu Auto Geld und CO2 spart, greift nur für "notwendige" Fahrten, also z.B. Lieferdienste, Pendler, Einkaufen.

    Also das, was sogar in den meisten Corona-Sperren aktuell zulässig ist.

    Nur da ist das Referenzszenario, mit dem wir uns vergleichen, "Auto fahren", und nur dann greift das Spar-Argument.


    Aber wenn wir uns in der Verteidigung unserer Freiheit auf diese Linie zurückziehen, können wir dann in Zukunft jedem blondgezopften Polizisten die Notwendigkeit unserer Tour nachweisen.

    Ich glaube nicht, daß wir das wollen.

    Ich für mich jedenfalls nicht.

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • [ STMI screenshot vom Freitag ]


    Der Text hat sich scheints übers Wochenende geändert:


    https://www.stmi.bayern.de/min…odSidebarSubjectContent-7


    Spritztouren allein mit dem Kraftfahrzeug (PKW, Motorrad etc.)?


    Sport, Spazieren gehen und Bewegung an der frischen Luft sind gestattet. Allerdings ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und ohne jede sonstige Gruppenbildung. Bitte halten Sie Abstand. Das bedeutet nicht, dass es erlaubt ist, mit dem PKW oder dem Motorrad private Spritztouren zu unternehmen. Nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Mitmenschen und stellen Sie eigene Interessen zurück! Die Lage ist ernst! Es geht um die Gesundheit und das Leben einer Vielzahl von Menschen!



    Aus privater Quelle habe ich erfahren:

    "Böse Zungen erlauben aktuell "Motorrad fahren nur in die Arbeit oder zum einkaufen"... und die Polizeit verhängt hohe Strafen für z.B. Marktredwitzer, die nach Weiden zum Einkaufen fahren..."


    ah, hier gibts den Bußgeldkatalog

    https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-159/

    10 Verlassen der eigenen Wohnung ohne Vorliegen triftiger Gründe 150,00 Euro


    das ist doch in der Tat eine klare Ansage ;(

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wrosner ()

  • Aber wenn wir uns in der Verteidigung unserer Freiheit auf diese Linie zurückziehen, können wir dann in Zukunft jedem blondgezopften Polizisten die Notwendigkeit unserer Tour nachweisen.

    Ich denke Du siehst das ein wenig zu eng . Ich kann / will mir nicht vorstellen das es im Endeffekt auf diese Ergebniss hinausläuft . Ausnahme : Die Grünen lösen Angela ab . Ich bin nicht unbedingt Ihr Fan , aber zur Zeit sehe ich nichts besseres .



    Oesie

  • Das solltest Du der Rennleitung und den ( meisten ) Radfahrern aber mal erklären . Wenn ich zwei Radfahrer sehe fahren sie nebeneinander ( Weil man da besser quatschen kann ) Ausnahme die Ü 70 .

    stimmt, die Ü 70 fahren ja in der Regel in Rotten mit kompletter Strampelausrüstung Rennrad. Da ist die "Tour de Dope" nichts gegen. :rofl1::rofl1::rofl1:

    Da muß man schonmal ne Weile als "Servicefahrzeug" dahinter bleiben.:director::director::director:


    MfG

    Thomas

  • Also ich hab bei meinen Mopeds die Batterien ausgebaut, mir persönlich macht es jetzt gerade einfach keinen Spaß damit zu fahren, auch wenn momentan freie Strassen dazu einladen,


    ich finde diesen Zustand eher bedrückend, wenn jemand das aber anders sieht und/oder vor allem das Motorrad benutzt um von A nach B zu kommen find ich das vollkommen OK.


    Im Gegenteil eine Welt ganz ohne Motorrad auf der Straße und sei es auch nur vorübergehend, mal ehrlich wer will das wirklich:confused:

    Gruß

    Mike :wave:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von G-Mike ()

  • Schön für Euch - genießt es :thumbup:


    Ich hab' grad eben meine formale 14-Tages-Quarantäne vom Gesundheitsamt verdonnert bekommen.

    Es wird sich wohl wenig zu dem ändern, was ich bisher schon aus Vernunft und Solidarität gemacht hab.


    Aber mit Verlaub - das Handeln der Ämter erscheint mir in dieser Angelegenheit mehr als dilletantisch.

    Das erste Mal hatte ich das Gesundheitsamt am 19. März - also vor fast zwei Wochen - auf Symptome und 3 Risikopatienten im Haus hin gewiesen.

    Passiert ist dann seitdem erst mal - nichts <X

    Warum werd' ich den Eindruck nicht los, daß die selber die ganze Geschichte nicht recht ernst nehmen?

    Wenn ich als Landwirt in einem Tierbestand oder auch auf dem Acker so mit einer Infektion umginge, wär ich schon lang bankrott.


    Das steht in krassem Mißverhältnis zu den einschneidenden Maßnahmen, die sie uns mit der Ausgangssperre (was es in BY faktisch ist, auch wenn Söder das nicht hören will) über ziehen.


    Hier die letzte Rede des hessischen Finanzministers Thomas Schäfer vor seinem mutmaßlichen Freitod:


    [ 10:40 ]
    "... Abtragen der Ergebnisse dieser Jahrhundertaufgabe nicht auf die Generation von Menschen beschränkt, die jetzt verdammt ist, diese Krise durchleben zu müssen
    es wird noch viele viele Generationen brauchen, um diese Jahrhundertaufgabe im Anschluß bewältigen zu können"


    Ich weiß nicht was unsere Oberen für uns geplant haben.

    Aber ich glaub', daß Mopedfahren bald eines der sekundären Probleme sein wird.

    Aber zumindest greift dann das Argument "triftiger Grund" für ein Arme-Leute-Transportmittel ... =O

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • Stell dir vor, du wohnst du in Bayern und da sind die Baumärkte zu. 3 Kilometer weiter in Hessen kannst du im OBI oder Bauhaus einkaufen soviel du willst.


    Frei nach dem Motto, die Bayern werden nie krank und die Hessen kommen nächste Woche an die Lungenmaschinen wegen einem grippalen Infekt, dieser Irrsinn macht mich krank.


    Dann kommt noch dieser "Verschwörungstheoretiker" als Professor daher und fragt die Tante aus dem Osten warum wir kein Moped fahren sollen und weiß genau, dass er nie und nimmer eine Antwort - von der wir schaffen das - erhält. Manchmal ist Klopapier kaufen einfacher wie sich intensiver zu informieren.

    Ich glaub ab sofort an gar nix mehr, außer das was ich sehe.



    5 Fragen


    Noch ein Fake?