Was tun bei verschlissenem Antriebsruckdämpfer?

  • :thumbsup2: stimmt..... Sorry, klar.... Folie drüber und Mitnehmer-Kettenrad aufstecken. Wenn getrocknet lässt sich dieses abziehen. Dann die Folie (die transparenten Müllbeutel für die Küche) entfernen was nicht verklebt ist.
    Es gibt da mehrere Wege zur Lösung, ich wollte einfach den Fantasien etwas freien Lauf lassen.

    Alles unausgegorene, unerprobte, m. E. nicht zu realisierendes Vorschläge. Wie soll denn diese Kleberei mit Trennschicht etc. funktionieren, wenn nur 0,5 mm vor jedem Steg Material aufgetragen werden muß? Wie soll diese Gummi/Sikaflexverbindung mit dem Kettenradträger "saugend" eingebaut werden, auch wenn Silikonfett verwendet wird? Warum kompliziert wenn es auch einfach mit 0,5 mm Alublech funktioniert? Wer dann die 150' km voll machen möchte kann ja dann beim nächsten Mal, wenn wieder Spiel aufgetreten ist, 1mm Alublech nehmen, wenn der Ruckdämpfer unbedingt weiter verwendet werden soll.


    bob-muc

  • Moin,


    das Gummi hat ja auch die Aufgabe zu dämpfen, wenn alles zu fest und spielfrei zugekleistert wird, kann die Sache nicht mehr funktionieren.

    Das ist dann kontraproduktiv.

    Also muss ein wenig Spiel vorhanden sein...

    und nicht alles so anfüttern, das es kein Spiel mehr hat.


    zum Glück hatte ich ja letztes Jahr noch ein Neuteil ergattern können.

    und bei meinen 33.000 km vergeht noch eine Weile zum Austausch.


    Gruß

    Holger

  • Hi Eintopfer,


    wieso 4 Teile ?, in meiner ST aus 1995 Bjh. ist der Ruckdämpfer aus einem Stück.

  • 100% Infill sollte das erledigen?!

    Ich denke, dass man nur Konturbahnen druckt, damit das Gummi eine einheitliche Struktur bekommt. Wenn man nur ein paar Bahnen Kontur macht und dann auf Infill geht, reißt es bestimmt am Übergang.

    Nur Konturbahnen brauchts damit das Teil nicht zu weich wird, sollte ja quasi wie Vollgummi im Verhalten und der Härte sein, TPU ist ca. 92 Shore A und als Vollmaterial gedruckt ungefähr gleich hart/fest wie der originale Ruckdämpfer.

  • Da es Clouth (u.A. Hersteller der Gummiketten für den Wiesel) nicht mehr gibt kann ja mal jemand bei Diehl in Remscheid fragen. Vielleicht rücken die ein Kettenpolster für den Leo II heraus. Darus könnte man viele Ruckdämpfer schnitzen.

    Mein erneuerter Original Ruckdämpfer ist noch gut. Ich würde zu Sikaflex tendieren. Nicht vergessen, die Klebestellen annzufeuchten.


    An Diehl habe ich gar nicht gedacht - aber ich habe einen "Draht" dorthin.... mal sehen, ob sich dort "etwas" machen lässt.

    Danke !


    Gruß Ralf

  • eine Frage dazu


    Benötigt man den inneren Ring, der die 6 Teile zusammen hält überhaupt? Mir erscheint es, das er nur dazu dient das man es leichter einlegen kann. Es müssten funktional auch 6 einzelne Dämpferelemente gehen. Den die sind ja alle gleich. Daraus resultiert dann die nächste Überlegung, das man statt eines großen Gummirings 6 einzelne Elemente fertigen könnte. Und eine viel kleinere Form benötigt.


    Aber aktuell nur so ein Gedanke, der mir gekommen ist. Den ich hatte schon umgeschaut nach einzelnen Keilen. Viele Ruckdämpfersätze bestehen aus einzenen Doppelelementen in der Nabe halt für diverse andere Mopeds. Jedenfalls könnte es zum einen sein, das man woanders die Elemente als einzelne Stücke bekommt und 6 einbauen muss. Und halt ein Nachbau so deutlich einfacher wird, wenn man statt einem großen Teil 6 Kleine macht.

  • eine Frage dazu


    Benötigt man den inneren Ring, der die 6 Teile zusammen hält überhaupt? Mir erscheint es, das er nur dazu dient das man es leichter einlegen kann. Es müssten funktional auch 6 einzelne Dämpferelemente gehen. Den die sind ja alle gleich. Daraus resultiert dann die nächste Überlegung, das man statt eines großen Gummirings 6 einzelne Elemente fertigen könnte. Und eine viel kleinere Form benötigt.


    Aber aktuell nur so ein Gedanke, der mir gekommen ist. Den ich hatte schon umgeschaut nach einzelnen Keilen. Viele Ruckdämpfersätze bestehen aus einzenen Doppelelementen in der Nabe halt für diverse andere Mopeds. Jedenfalls könnte es zum einen sein, das man woanders die Elemente als einzelne Stücke bekommt und 6 einbauen muss. Und halt ein Nachbau so deutlich einfacher wird, wenn man statt einem großen Teil 6 Kleine macht.

    Hi,


    Theoretisch könnte das auch funktionieren, am Stück liegen die eben so das es einfach ist beim Einbau. Für die Fertigung im 3D Drucker ist es egal ob einzeln oder am Stück.

  • Meinst du, sowas klappt auch mit TPU-Filament?

    Hi,

    Ja sicher TPU ist ja Gummi. Wichtig ist aber das die STL Datei so bearbeitet ist das nur Konturbahnen gedruckt werden, kein Infill.

    Magst du mir die .stl zukommen lassen? Dann kann ich das mal testen. Weiß aber nicht, ob die kleine Rolle reicht, die ich hier noch liegen habe.

    Ist nämlich gut möglich, dass mein Vater auf seiner F in Zukunft neue braucht. Nach 23 Jahren und 40.000km.

    Hi,

    du brauchst ca. 170 cm³ TPU und ca25 cm³ Stützmaterial. STL File gibt es nicht. ist eine druckespezifische CMB Datei.

  • Irgendjemand erzählte mir davon, er hätte einen Fahrradreifen in kleine Segmente geschnitten und zu passenden Keilen geklebt. Das hätte bei ihm wunderbar geklappt.

    Leider weiß ich nicht mehr, wer mir diese Geschichte erzählt hat.

    Könnte mir schon vorstellen, dass sowas geht.

  • Grüß Gott miteinander

    ich würde gerne ein einziges Mal aus de Schatten kommen um mein Beitrag zu machen.

    Ich habe mich selber eine weile befasst um diese Rückdämpfer zu bekommen un bin auf die zwei Seiten gekommen

    - https://rkmotonet.com/de/ersatz-moto-bmw-dampfer-27712345333

    - https://www.online-teile.com/b…27712345333_Daempfer.html

    da scheint es vorrätig zu sein.

    Wunsche euch viel Spaß, ich hab meine allerdings seit 07/20 mit Baujahr 11/93 :shades: