Von vorne von mobiler Radarfalle geblitzt - können die einem mitm Motorrad was?

  • Tach zusammen!


    Ich habe auch erst lange überlegt, ob ich zu diesem Thema etwas schreiben soll... ;-)




    @sawi:


    Ja, ich glaube, ich bin auch schon zu alt... ;-)




    wjs :


    So ganz richtig ist es ja nicht, wenn Du sagst, dass niemand darunter leidet, wenn jemand sofort wg. geringfügiger Verstöße die Rechtsschutzversicherung in Anspruch nimmt. Wenn es denen zu viel (und zu teuer) wird mit den Fällen, erhöhen die mal eben - für alle! -die Beiträge!


    Vielleicht müßte es auch hier mal sowas wie eine Art "Schadenfreiheitsrabatt" geben: wer anschließend nicht vor Gericht freigesprochen wird, zahlt halt einen Teil der Aufwendungen selbst bzw. eben beim nächsten Mal eine höhere Prämie als andere...




    @all:


    "Glücklicherweise" (?) gibt es ja auch noch das Fahrtenbuch, das dem Halter auferlegt werden kann, wenn mit seinem Fahrzeug Verkehrsverstöße begangen werden, er aber selbst nicht der Täter war / ist...


    "Die Verwaltungsbehörde kann gegenüber einem Fahrzeughalter für ein oder mehrere auf ihn zugelassene oder künftig zuzulassende Fahrzeuge die Führung eines Fahrtenbuchs anordnen, wenn die Feststellung eines Fahrzeugführers nach einer Zuwiderhandlung gegen Verkehrsvorschriften nicht möglich war. Die Verwaltungsbehörde kann ein oder mehrere Ersatzfahrzeuge bestimmen" (§ 31a Abs. 1 StVZO).


    Beim ersten Mal kommt Ihr vielleicht mit Eurer windigen Geschichte durch. Beim nächsten Mal - hoffentlich - nicht. Will damit keine Schadenfreude zum Ausdruck bringen.


    Seid Ihr mal in den Niederlanden zu schnell gefahren? Die verfolgen Euch mit Euren Bußgeldbescheiden bis über die Grenze nach Hause! Da hilft es Euch nicht zu behaupten, man sei nicht gefahren! Die machen das da mit den Geschwindigkeitsüberschreitungen (Ordnungswidrigkeit) genau so wie wir hier mit den Parkverstößen: der Halter zahlt, und gut iss! Dem Halter steht dann übrigens noch frei, seine Ansprüche ggü. dem Fahrer durchzusetzen. Er sollte sich ja schließlich noch erinnern können, wem er sein Fz. zur Verfügung gestellt hat. Ach, was schreibe ich hier eigentlich? Mit dem Erinnerungsvermögen ist es ja bei vielen vor Gericht auch nicht weit her... ;-) Manche wissen ja noch einmal mehr, dass sie mal von einem Herrn Schreiber einen Koffer mit einer millionenschweren Parteispende bekommen haben. :D


    Und noch was: Jenseits unserer Westgrenze im Verlauf nördlich von Aachen bist Du schon mit EUR 35,-- dabei, wenn Du nur 4 km/h zu schnell bist (will heißen: gemessene Geschwindigkeit 6 km/h drüber). 8 km/h zu viel kosten schon EUR 50,--. Da soll noch einer sagen, in Deutschland ist das Autofahren teuer!


    Fahrt weiterhin so schnell, wie Ihr wollt. Ist mir egal. Aber jammert nicht, wenn es Euch an den Kragen gehen soll.


    Viele Grüße - von einem, der auch schon mal zu schnell gefahren ist und falsch geparkt hat (aber die Konsequenzen wie ein Mann trägt).


    Martin




    PS: Aufrichtigkeit und Fehler zugeben zu können sind auch Tugenden...

    --- Diskutiere nie mit jemandem, der 6 Gläser Vorsprung hat! ---

  • Hallo,


    die ganze Diskussion finde ich doppelt interessant, zum Einen wegen der Thematik, zum Anderen weil ich am letzten Wochenende auf dem Weg in die Vogesen ebenfalls im Schwarzwald geblitzt wurde.


    Ich halte mich, jetzt endlich nach vielen Jahren, für einen besonnen und vorsichtigen Fahrer, der zuviele unbesonnene Biker im Krankenhaus besuchen durfte und schon an leicht vermeidbaren Bestattungen von jungen, motorradradbegeisterten Menschen teilgenommen hat.


    Dennoch, Blitzer, z. B. in gut ausgebauten Ortsausfahrten, erwischen auch mich noch hin und wieder. Allerdings nicht mit 26 km/h zuviel!


    Ich ärgere ich mich dann jedesmal, zuerst über die kleinlichen Blitzer, am Ende aber nur über meine Dussligkeit. Ich bezahle dann brav und ohne Tricksereien mein Lehrgeld in Form einer Owi.


    Ich denke als Biker sollte man sich, zumidest weitestgehend, an Regeln halten. Wenn der Lappen in Gefahr gerät, ist die Toleranzgrenze für mich aber auf alle Fälle überschritten.


    Deshalb von mir der vielleicht etwas spießige Rat: Vermeided Euren Lappen in Gefahr zu bringen. Weniger wegen Punkten, Bußgeld oder Fahrpause, sondern weil Ihr dadurch vielleicht Euerem Bekanntenkreis einen Krankenhaus- oder Friedhofsbesuch sparen könnt.


    Allzeit gute Fahrt


    Peppermint


    (der diesen Beitrag auch unter dem Eindruck zweier aktueller Todesanzeigen von mir nicht bekannten Moppedfahrern, 21 und 36 Jahre alt, aus meinem Landkreis geschrieben hat)

  • Zitat

    wjs :
    So ganz richtig ist es ja nicht, wenn Du sagst, dass niemand darunter leidet, wenn jemand sofort wg. geringfügiger Verstöße die Rechtsschutzversicherung in Anspruch nimmt. Wenn es denen zu viel (und zu teuer) wird mit den Fällen, erhöhen die mal eben - für alle! -die Beiträge!


    Du hast mich mißverstanden, Martin. Ich bezog das auf die OWi selbst. Ich habe ja auch geschrieben, daß man sich das mit der Rechtsschutz bei solchen Kleinigkeiten reiflich überlegen sollte.


    Und die Konsequenz ist eben nicht nur die Beitragserhöhung, die einen erstmal nicht so direkt trifft, sondern die Kündigung! Und wenn Du erstmal gekündigt wurdest, findest Du so schnell keinen anderen Versicherer mehr.


    Wolfram

  • Der Landwirtschaftliche Fachdienst erklärt manches:


    Die deutschen Angus sind eine frühreife, mittelrahmige Fleischrasse, die auf problemlose Haltung ausgerichtet ist. Erwünscht ist eine lange Körperform mit deutlichem Übergewicht in der Hinterhand. Großer Wert wird auf die Eignung als Mutterkuh mit leichten Geburten, vitalen Kälbern und hoher Säugeleistung gelegt. Gezüchtet wird ein von Natur hornloses, einfarbiges Fleischrind mit guter Schlachtkörperqualität und hoher Ausschlachtung. Beliebt ist vor allem die Verwertung als Baby-Beef.

  • Ich schließe mich auch der Meinung von Captain Joe und einigen anderen an und möchte bei dieser Gelegenheit einmal loswerden, dass ich das in immmer wiederkehrende Gejammer der Temposünder ermüdend finde.


    Dabei ist es so einfach wie beim Fußball: Wer die Spielregeln veletzt bekommt die Karte. Wer zu schnell fährt und sich erwischen lässt, zahlt. Ärgern darf man sich trotzdem und daraus lernen darf man auch. Denn jeder sollte für das, was er tut gerade stehen.


    Wem das zu moralinsauer aufstößt, dem sei mein sportliches Lebensmotto ins Stammbuch geschrieben, das für viele Lebensbereiche anwendbar ist.


    Hart spielen, aber fair bleiben!


    Es grüßt


    der Hägar

  • ...ich sage nur, dass wer Regeln bricht auch dazu stehen sollte und eben eventuelle Konsequenzen zu tragen hat! Auch ich breche Regeln, aber wenn ich erwischt werde, dann stehe ich dazu!

  • Also,


    nach langem Hin- und her Überlegen muss ich auch meinen Senf dazugeben! Also , wenn man meint schneller als erlaubt fahren zu müssen, sollte man auch den Zuschlag zahlen. Und auch dazu stehen. Ohne Wenn und Aber!!!!!


    Ich bin selbst "Täter" bin für 25km/h zu schnell mit 56 Teuros zur Kasse gebeten worden(incl 1Punkt in Flensburg).


    Jetzt halte ich mich immer noch nicht hundertprozentig an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Aber jetzt halt nur noch max. 1okm/h zu schnell. Das liegt meist innerhalb der Toleranz und kostet nix!!!!!


    Kleine Anmerkung noch : Fahrt mal zu unseren orangenen Nachbarn.


    Dort ist Schnellfahren noch teurer!


    Also : wer zu schnell ist ist selber schuld!!!!!!