Reifenbindung

  • muss das mal wieder aufwaermen, ich verstehs einfach nicht...


    wurde jetzt auch mit dem neuen schein gepiesackt und versteh nur noch bahnhof...


    frueher hatte ich unter reifengroessen (punkte 20-23 im alten schein) folgende angaben:
    90/90-21 54s
    130/80-17 65s
    90/90-21 54t
    130/80-17 65t


    wobei die s angaben fuer t63 und enduro 3 galten, die t angaben fuer tkc80 und sirac
    zusaetzlich durfte ich auch noch mit geschwindigkeitsindex h den anakee aufziehen...


    jetzt steht nur noch die angabe mit dem geschwindigkeitsindex s drin...


    was nu?
    darf ich weiterhin tkc80 aufziehen, ohne papierkram mit mir rumzuschleppen? der entspraeche ja nicht mehr den angaben im brief (weil t-index)
    ich will fuer schottland mefo explorer aufziehen, der hat aber wieder nur t-index, aber ne unbedenklichkeitsbescheinigung...
    reicht mir nun dieser schrieb oder muss ich damit zum tuev?
    was soll der ganze quatsch ueberhaupt?

  • Hallo allerseits,


    irgendwie finde ich das Thema nach dem durchlesen immer noch verwirrend.


    Ich habe auch die Papiere mit dem schönen Satz 'Reifenfabrikatsbindung gemäß Betriebserlaubnis beachten'.


    Da bald ein Reifenwechsel für meine Dakar ansteht, habe ich mich für BT45 entschieden. Für die gibt es eine Unbedenklichkeitsbescheinigung, in der vermerkt ist, dass eine Änderungsabnahme nicht erforderlich ist.


    Kann ich die Reifen aufziehen lassen und muss die Bescheinigung mitführen, oder müssen die Reifen doch noch aus irgendwelchen Gründen zusätzlich eingetragen werden?


    Grüße


    Jörg

  • Zitat


    Würde mich ja interessieren, wie das in anderen Gegenden der Republik so gehandhabt wird... *lach*



    Ich habe bei der Ummeldung meines Wagens exakt den gleichen Text mit allen Eintragungen bekommen.
    Entweder lag es daran, daß für den Käfer kein aktueller Datensatz vorlag :dance1: oder aber, daß es eine Frau war :pfeiffen:
    Somit habe ich bei den Reifen keine Probleme, und auch bei evtl. Kontrollen dürfte einiges schneller gehen.
    Die Rennleitung hat zwar Zugriff auf die ganzen Datensätze, aber mit Sicherheit nicht vor Ort, heißt also Nachfrage in der Polizeidienststelle und somit Wartezeit.
    Das die Kopien der Reifenhersteller beim TÜV meist auch ohne Unterschrift des Reifenhändlers anerkannt werden ist richtig, bei der Rennleitung gibt es aber immer noch diese Bürokraten, die darauf bestehen, das Gesetz gibt Ihnen auch recht, könnte ohne Unterschrift auch gefälscht sein(mit, dank Farbkopierer, aber auch, oder??).
    Die Bescheinigung hat mir mein Reifenhändler auch unterschrieben und mitgegeben, allerdings fällt mir gerade ein, daß ich diese mit der Rechnung abgeheftet habe :rolleyes:
    Evtl. sollten die Motorradhersteller mal darüber nachdenken, einen kleinen Einschub für Aktenordner zu integrieren :LOL:
    Mir persönlich ist es zuviel Freigaben und Bescheinigungen für Reifen, Auspuff, Blinker und sonstige Anbauteile mitzuführen, bisher hatte ich diesbezüglich auch keine Probleme.
    Schlimmer als Bürokraten sind eigentlich nur noch die Eurokraten, die diese Gesetze verabschieden, wirklich geregelt ist dadurch nichts, und oft sind auch Zulassungsbehörden, Polizei durch die Flut von Neuregelungen überfordert.


    Allzeit freie Fahrt,


    Gruß Joschy

  • Zitat

    Original von JoschySchlimmer als Bürokraten sind eigentlich nur noch die Eurokraten,


    Nu hetz' mal nicht so gegen die armen Jungs und Maedels. So mancher hier hat es ihnen zu verdanken

      dass er/sie in D ohne den originalen Kettenschutz fahren darf

      dass ich in D gleich den offenen Motorradfuhrerschein machen durfte, meine F gleich mit 48 PS fahren durfte...

      dass ich als Deutscher mal eben so, ohne Papierkram, einen Job im EU-Ausland annehmen konnte

    Liebe Gruesse von der Insel,
    Ulf