der ULTIMATIVE ÖLTHREAD

  • Hallo liebe F-Treiber,


    ich möchte mal den Vorschlag von Spanacke der da lautet:

    Zitat

    Ich wäre für einen neuen Öl Thread, wo jeder nur seine persönliche Erfahrung rein schreibt "ich verwende dieses Öl... mit dem Vorteil/Nachteil... mir ist das passiert..."


    aufgreifen.


    Wenn genügend Beiträge gepostet werden, würde ich mich bereit erklären daraus eine FAQ bzw. eine Liste mit Empfehlungen zusammenzustellen.


    ABER: Damit das funktioniert bitte ich euch wie von Spanacke vorgeschlagen nur folgendes zu posten:


    Fabrikat, Laufleistung mit diesem Öl, Positive Erfahrungen, Negative Erfahrungen.


    Auf keinen Fall MÖCHTE ich das auf irgendeinen Beitrag geantwortet wird, weil das ist nicht Sinn dieses Vorhabens. Auch Themenfremde Beiträge sollten wenn möglich anderorts gepostet werden :cool:


    Also haut in die Tasten, vielleicht bekommen wir ja so mal nen FAQ zur Ölauswahl hin!


    Viele Grüße Maik

    Ich bin nicht dumm - ich verfüge nur über einen unendlichen Vorrat an unverwertbaren Informationen.

  • Sehr geehrter Herr M,
    vielen Dank für Ihr E-Mail.
    Werkseitig sind bei der BMW F 650 CS keine synthetischen Motoröle (teil-und vollsynthetisch, oftmals auch Leichtlauföl genannt) freigegeben.
    Einzige Ausnahme ist das Castrol GPS. Diesesteilsynthetische Öl wurdevon uns speziell für unsere Fahrzeuge mit Nasskupplung (F 650 GS, F 650CS, K 1200 S, K 1200 R) (F 650, F 650 ST, F 650 GS etc.)* getestet und freigegeben. Generell sollten Sieauch immer darauf achten, dass die API-Klassifikation des gewünschten
    Öls nicht höher als SH ist. Öle mit höheren Klassifikationen (z.B. SJ,SL) beinhalten spezielle Reibungsminderer die unter Umständen zu Problemen mit der Kupplung (z.B. Kupplungsrutschen) führen können.
    Wir empfehlen, die BMW F 650 CS mit einem mineralische Motoröl der Viskosität SAE 15 W - 40 oder auch SAE 15 W - 50 zu betreiben. Bei Verwendung dünnerer Öle (z.B. SAE 5 W XX, SAE 10 W - XX) kann es ebenfalls zum Rutschen der Kupplung kommen. Bei dickeren Ölen, wie zum Beispiel SAE 20 W XX, trennt die Kupplung unter Umständen nicht mehr vollständig.


    Mit besten Grüßen aus München
    BMW Motorrad Direct


    *aus einem Beitrag von Klausi


    Meine Erfahrungen mit GPS waren nicht so ueberzeugend, ich hatte anfaenglich im Volllastbereich auch Kupplungsrutschen, da ich aber noch eine richtige Wintertour vor hatte, habe ich es erst einmal drinnen gelassen. Die CS sprang auch bei -15°C gut an, bei -22°C nicht mehr, trotz guter Batterie (Motor dreht zu langsam mit Anlasser (ohne Starthilfe))
    Nach so 3 bis 4 tkm liess das Rutschen deutlich nach. Ich werde es aber nicht mehr einfuellen, auch weil BMW mit teilsyntetischen sehr zurueckhaltend ist.
    Ich denke ein gutes mineralisches tut es, und da nehme ich das naechste mal das Shell Advance SX4 in 15W40 oder aehnliches.


    Ach ja:
    Fabrikat, Laufleistung mit diesem Öl, Positive Erfahrungen, Negative Erfahrungen.


    Castrol GPS, 10000?(BMW eingefuellt)+9000km, schoene Farbe und s.o, s.o.


    Gruss
    Matthias

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von MatthiasM ()

  • Als ich meine F ´95 damals kaufte war die Welt noch in Ordnung :laugh:
    Ich fuhr den Sommer damit und war glücklich.


    Dann wollte ich das Öl wechseln.
    Ich weiß schon gar nicht mehr welches ich einfüllte, glaube 15W50.
    Seit dem rutschte die Kupplung wie wild, man konnte nur noch ganz piano fahren.


    Nun informierte ich mich wieso die Kupplung direkt nach dem Ölwechsel rutschte.
    Antwort war relativ einfach: falsches Öl
    Ok mineralisches 20W50 gekauft und 100% der selbe Schmarrn.
    Also lags wohl doch nicht am Öl.


    Dann wurde mir gesagt dass die Kupplungsfedern gerne mal ermüden und jedes Öl dass eine Motorradfreigabe für Nasskupplungen hat ohne Probleme laufen müsste.


    Ok, neue Kupplungsfedern und Beläge gekauft (Team Pami).
    Das Rutschen war weg, und ich konnte jedes Öl fahren :hubba:


    Zu den Viskositäten kann ich nur für unser Klima 10W40 empfehlen.


    Ich fahre Motul 5100 10W40 teilsynthetisch für Motorräder.
    Über 3 Jahre und 7000Km.


    Wenn die Kupplung rutscht trotz Motorrad Öl liegt es i.m.o. an den Kupplungsfedern (Kinderkrankheit der BMW´s).


    Negative Erfahrungen habe ich mit dem 20W50 gemacht:
    Bei Temperaturen unter 15°C lief die Maschine sehr schlecht kalt, man merkte richtig als wenn die Ölpumpe Honig pumpen müsste. Choke musste ich sehr lange drin lassen.
    Zudem fehlte mir Durchzug beim Beschleunigen.


    ---
    Ergänzung:
    Das soll keine Antwort sein, aber ich habe zufällig auch ein (Paar) Foto von meinem Kopf :cool: bei ~30.000Km
    Zudem mein Öl

    Dateien

    • PA280792.jpg

      (711,13 kB, 8.738 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • PA280793.jpg

      (791,91 kB, 8.622 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • PROMO-MOTUL-5100.jpg

      (9,12 kB, 7.980 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Spanacke ()

  • Hallo,


    ich fahre meine 2001´er GS mit 10w40 teilsynthetisch Marke Lois. Keine Probleme seit 15Tkm bei zwei Ölwechseln. Die ersten Kilometer(nach dem Wechsel) etwas vorsichtiger, neigt kurzzeitig zum Kupplungsrutschen.


    Mit schmierigen Grüßen
    Zausel

  • Moin zusammen,


    ich pflege eine F650GS von 2000. Erste Ölfüllung ab Werk, keine Ahnung was da drin war. Seit gut 20.000km läuft das F-chen ohne Mucken mit 15W40 mineralisch von Tante Louise.


    Gruß, Berndt

  • Tach auch,
    na dann will ich meinen Ölsenf (Ölsumpf?)auchmal dazugeben.Da ich der Meinung bin das unsere Mopeds mit 650 ccm und 50 PS nicht hochgezüchtet sind kaufe ich mein Öl bei einer Kette. Ich achte halt nur darauf das es die JASO MA wegen der Nasskupplung erfüllt.Zur Zeit, glaube ich,habe ich 10W40 Teilsynthetisch drinnen.
    Habe aber aber auch schonmal 20W40 gefahren-ist für mich kein Unterschied feststellbar gewesen.
    So-nun freue ich mich auf unsere 4 Tägige Alpentour :hubba: :yahoo:





    :wavetowel: Frank

  • Hi!


    Entgegen allen Vorgaben habe ich meine '96er von Anfang an (bei 4000km übernommen und den ersten Ölwechsel gemacht) mit Castrol RS 10W60 gefahren. Vorteil: Nach gut 30000km sah der Kopf so aus:(siehe unten, Bild einfügen hat nicht geklappt)
    Man sieht, daß das Öl den Schmutz trägt (es ist halt schwarz) aber nirgendwo ablagert.
    Nachteil: Der etwas höhere Preis....


    Frank

    Dateien

    • F650-3.jpg

      (305,01 kB, 9.246 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Wer glaubt, dass der Werkstattleiter die Werkstatt leitet, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ManicMechanic ()

  • Hi,


    ich fahre schon immer 20W50er Mineral.


    Anfangs Liqui Molly - das Gabs aber irgendwann nicht mehr in der Nähe.
    Dann das normale 20W50er von der Motorradzubehörkette.


    Das mit dem Kuplungsrutschen hat sich seit dem Federnwechsel erledigt. Kupplungsrutschen liegt wohl eher an schlappen Federn bzw. nicht geeignetem Öl.


    Laufleistung 60TKm und keine Probleme


    Vorteil: durch W50 hohe Temperaturen im Öl möglich. Auchsehr scharfe Gangart ist drin (so am Drehzahllimit). Und bei schlappen Federn nicht ganz so kritisch wg. Ku-rutschen)


    Nachteil: längere Warmlaufphase und bei niedrigen Temperaturenbraucht es eine gute Batterie zum starten, da das Öl etwas zäher ist (Honigartig ist aber übertrieben).


    Mein Fazit:


    Preiswerte Lösung, wenn man nicht unter 0°C starten muss.


    Grüße


    Uwe

  • hallo erstmal,
     
    1. lo*is mineralisch 15W40
    2. jährlicher wechsel
    3. preis - leistung
    4. noch keine


    ende
    andreas

  • Hallo zusammen,
    Habe ne Vergaser F 650 ST, Baujahr 1997, mittlerrweile 64.000 km auf der Uhr und fahre die F seit April 2003 (Km Stand beim Kauf 13.000km)


    Fahre, bis auf eine Ausnahme, Castrol 20W-40 GO! 4T Mineralisch.
    Wechsel alle 10.000 km. Temperaturstabil 110° bei ca 1,5 Std BAB Fahrt tempo 140.
    Bin damit sehr zufrieden und mache auch keine Versuche mehr.


    Hatte für 3.000km teilsynthetisches von Castrol eingefüllt. Folge war Kupplungsrutschen und sonst keine Veränderungen. Das Kupplungsrutschen ist, nach dem Wechsel zurück zum GO!4T Mineralisch, nach ca 1.500 km fast vollständig verschwunden.
    Abhilfe brachte ein erster Kupplungsbelagswechsel (Beläge Lucas/TRW) incl. verstärkte Federn (PO.LO)bei km 60.000. Seit dem KEINE Probs mehr.
    Fahre von März bis Oktober im Monat ca 2.000 km. leider viel Autobahn - aber bei jedem Wetter.



    Wünsche der Öl-Datenbank und dem Zusammenfügen viel Spaß und Erfolg!
    Gruß Johnny

    :bikebaden:Vergaser F 650ST, Baujahr Mai 1997, 92.000km :schmoekern:

    Und seit 2012 ne "Dicke"🏍

  • Hallo ,


    Meine BMW F 650 , Bj.1997 , 34.000 km , immer Castrol 10 w 40 ,
    Ganzjahresfahrer
     
    Nadines BMW F 650 ST , Bj.1998 , 30.000 km Vorbesitzer ??? , bei uns Castrol
    20 w 40 da Saisonkennzeichen,


    Allzeit gute Fahrt Tommy

  • Hallo fahre eine F650 Bj. 95 26000km.
    Habe die Maschine bei km 20.000 im letzten Spätsommer gekauft und fahre 20w50 von Castrol. Hatte damit auch im "Winter" keine Probleme. Laut Viskositötentabelle ist das 20w50 bis -10Grad problemlos einsetzbar und in NRW wird es selten so kalt.


    Kupllungsrutschen hatte ich noch nie! Werde allerdings mal den Versuch mit 15w40 oder 10w40 Mineralöl beim nächsten Wechsel starten.


    Beste Grüße
    CHEF

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von fchef ()

  • Cooooooooool. Ne legitime Öldiskussion! ;)


    Nunja............... zu den Fakten:


    Bis KM 40000 alle Ölwechsel bei BMW mit deren mineralischem 15 W 40.


    Bereits bei ein paar 10000 Kupplungswechsel auf Kulanz wegen rutschen.


    Bei knapp über 30000 wieder.


    Kupplungsrutschen gab es immer.


    Bei der 40000 auch wieder, war aber nach 500-600 km weg.


    Bei 50000 hab ich nun selbst Hand angelegt. Liqui Moly Racing 4T 20W50,........... und siehe da?......... zeitweise Kupplungsrupfen! :g: obschon laut HP dies unmöglich ist! :hubba: Zitat: RACING 4T 20W-50

    4-Takt-HighTech-Motorradöl. Sorgt für sichere Schmierung auch bei hohen Temperaturen. Verringert den Ölverbrauch. Kein Kupplungsrupfen. Hohe Scher- und Alterungsstabilität.


    Einsatz: Für 4-Takt-Motorrad-Motoren. Betriebsvorschriften der Motorenhersteller beachten.


    Der Link zur HP  


    In 7000 km mach ich dann mal Gastrol GO 4T rein,............. bin gespannt. :hubba: Irgendwie glaube ich fast an zu schwache federn???? :hubba:


    LG

    Nette Grüße vom Michel aus der Pfalz. :wave: 
    Head of F650 Forum :wink: 

  • Salü zusammen


    Ich fahre bei beiden GS und der XT von 88 Castrol Mineralisch 20/40 und keine Props. damit. Ja im Winter am Anfang etwas harzig zum Schalten aber geht schon.


    Gruss Daniel

  • Dakar 2004, 30tkm
    Castrol GPS 10W40 teilsynth. :laugh:


    Nach Mischung von Motul 10W40 teilsynt. Jaso MA mit 1L "Motul 10W40 vollsynth. extra für Motorräder mit Ölbadkupplung, KEIN Jaso MA": sofort Kupplungsrutschen! Nach 100km Wechsel auch Castrol GSP: Kupplungrutschen weg! :hubba:


    Für 4000km HG 20W50 gefahren: Benzinverbrauch ca 0.3 L angestiegen.


    Bleibe beim Castrol GPS. Für diejenigen, die meinen, der lahme 50PS-Traktormotor braucht kein hochwertiges Öl: Einfach mal die Kolbenschwindigkeit bei 7500U/min ausrechnen und vergleichen :tongue:


    Gruß Michael

  • Ich fahre meine F 650 GS Dakar (Bj. 2000) seit 15000km. Habe von Anfang an ein mineralisches Hein Gericke Öl drin:


    4T-Motorrad-Öl
    API SG / Jaso MA SAE 10 W-40


    Link: http://www.hein-gericke-store.…ator=or&term=%F6l&x=0&y=0



    Kein Kupplungsrutschen oder sonstige Probleme und günstig (4 Liter für 18,95€). Kann ich nur empfehlen.


    Gruß, Eckhard.

    Gruß aus dem schönen Waldecker Land :dance1:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bilbo01 ()

  • F650 GS Dakar 12/04 25000km


    Fahre seit etwas Kilometerstand 11.000 km das MOTOREX Teilsynthetik 10 W40.


    Auffällig war, das seit ich dieses Öl drin habe, defintiv kein Kupplungsrutscher mehr war, und meine Vermutung nahe lag, das der Ölverbrauch sich minimiert hat.


    Über den Spritverbrauch mag ich keine Auskunft gebenkönnen, da wie ich meine kaum immer die gleiche Geschwindigkeit gefahren wird. Jedenfalls als wir auf unserer großen Tour waren und uns im Osten an die km/h Begrenzungen gehalten haben sehr niedrige Spritverbräuche zwischen 3,2 und 3,4 Liter zum tragen kamen. Okay die Fahrweise war auch sehr defensiv !


    Das ist mein Ölsumpf aus Kiel
    Grüße aus Kiel
    Carsten

  • F650GS Bj. 2002
    Neuerdings Castrol 20W-40 GO! 4T Mineralisch drin, gab´s bei Louis im Angebot (um die 28€ pro 4L glaube ich mit gratis Wanrweste), hätte auch keine Bedenken discountereigene Marken zu nehmen (kommt eh alles von Markenherstellern). Fährt sich super damit und für den nächsten Ölwechsel reichts auch noch (vlt nen Liter nachkaufen, mal sehen). Festbappen der Kupplung oder größere Handkraft hab ich nicht bemerkt und Öl verbraucht die GS nicht wirklich. Die höhere Viskosität macht nicht viel aus, da Garagenmotorrad.


    Titus

  • Polo Hausmarke: 20W50 Mineral


    ab 8TKM Laufleistung in meinem Motor bemerke ich, dass der Motor etwas zäher ausdreht.


    (so etwas hatte ich beim Auto auch mal, es war ein netter Indikator, dass neues Öl fällig war). Es scheint, dass das Öl halt nicht mehr so will.


    Nun gut, die ersten 8TKM waren ja ok und bei dem Preis will ich nicht meckern und einfach mal nen Ölwechsel machen.


    Mein Fazit: Öl ist ok, aber dei Wechselinterintervalle müssen verkürzt werden.

  • Marke: Castrol GPS 10W-40
    Laufleistung: 2000km bis heute
    +: läßt sich besser schalten
    -: nichts