der ULTIMATIVE ÖLTHREAD

  • Wie du schon beim Lesen des Threads festgestellt hast gibt es dazu so viele Meinungen wie Fahrer. Meine persönliche Meinung:völlig wumpe solange es die Spezifikation für Nasskupplungen erfüllt. In meinen Reisemoppeds wird eh 1 mal pro Jahr und damit etwa alle 10-12.000km das Öl gewechselt. Damit ist eigentlich immer halbwegs frisches Öl drin. Ich kaufe aus alter Gewohnheit Castrol Power 1 4T weil ich damit nie Probleme hatte aber wenn du nur genug Leute fragst findest du auch einen, der das Öl total schlecht findet und stattdessen dieses und jenes empfehlen würde. Wenn du zu dem Öl rumfragst findest du irgendwann auch wieder jemanden. Und irgendwann empfiehlt wieder jemand das erste Öl und du bist genauso schlau wie vorher. Nimm das erstbeste, das dir auf der Suche begegnet und die Spezifikation erfüllt und du wirst keine Probleme haben, sofern die Kupplung nicht eh schon verschlissen ist

  • Hi Leute,das Thema Reifen habe ich erst durch und bin mit meiner Entscheidung auch vollendst Zufrieden(Avon Trailrider:thumbup:),,,,also wieder mal Bauchgefühl und Hauptsache JASO MA. Castrol ist einfach gut! Habe damit auch schon früher gute Erfahrungen gemacht. Vielen Dank Männer:thumbsup2:

    Man verliert die meiste Zeit damit, daß man Zeit gewinnen will.

  • Auch wenn ich der Spielverderber bin: Im Autobereich ist Castrol so ziemlich das schlechteste was man seinem Fahrzeug antun kann (von den Qualitätsölen). Sicher geht ein Motor deswegen nicht sofort kaputt, wenn man allerdings Motoren zerlegt sieht man einen relativ deutlichen Unterschied zu anderen Ölen der zeigt das die Castrol Öle schienbar schmieren können aber nicht reinigen können und das könnte theoretisch zu problemen führen...


    Aber wie gesagt, ein Motor geht deswegen sicher nicht sofort kaputt, da zeigt die Erfahrung auch anderes, ein Motor mit Castrol Öl geht scheinbar nicht schneller kaputt ist nur "deutlich dreckiger" und hat mehr Ablagerungen.


    Ich persönlich bin ein Fan von Motul, vorallem auch durch deren Ester Grundöl. Aber auch die Shell stehen bei mir hoch im Kurs, die GTL-Grundöle sind ebenfalls eine verdammt gute Basis. Dies sind 2 "besondere" Technologien, aber auch die normalen HC-Öle haben sich lange gut bewährt und auch da gibt es marken von denen ich viel halte (z.B. Mobil oder auch Addinol) und die sich in Test und Erfahrungsberichten gut geschlagen haben. Richtig schlechte Öle gibt es allerdings unter den namhaften auch nicht. Wenn über schlechtes Öl gejammert wird ist das jammern auf hohem Niveau und durch ein "falsches Qualitätsöl" ist noch kein Motor kaputt gegangen. Durch ein herausragendes Qualitätsöl kann ein Motor ggf länger halten oder mehr Leistung entwickeln, das ist aber irgendwie auch noch nie bewiesen worden ;)

  • Sicher geht ein Motor deswegen nicht sofort kaputt, wenn man allerdings Motoren zerlegt sieht man einen relativ deutlichen Unterschied zu anderen Ölen der zeigt das die Castrol Öle schienbar schmieren können aber nicht reinigen können und das könnte theoretisch zu problemen führen...

    Aus echtem Interesse, hast du dazu irgendeine belastbare Quelle?

  • Ick kann auf ein mittlerweile über 6000 seitiges Thema auf Motortalk verweisen. Da springen zum Teil "echt gestörte" Jungs rum die bei jedem Ölwechsel das Öl analysieren lassen und da gibt es meines Wissens nach auch einige Bilder von Motorinnereien mit diversen verschmutzungsgraden und diversen verwendeten Ölen. Direkt auf etwas verweisen kann ich jetzt nicht, aber ich habe die allermeisten der über 6000 Seiten gelesen und diese Aussage daraus mitgenommen...


    https://www.motor-talk.de/foru…hes-motoroel-t230315.html


    Nachtrag: Ich habe in dem Thema gerade nach Castrol gesucht, die Suchergebnisse sind da auch auf 220 Seiten verteil also entsrechend viele. Die angesprochenen Bilder mit den Ablagerungen/verkrustungen habe ich jetzt auf die schnelle auch nicht gefunden, was aber sofort auffällt das bei sehr vielen der Treffern auch sofort das Thema verkrustungen angesprochen wird.

    Auch in anderen, hauptsächlich BMW, Foren kann man dieses beobachten das auffallend viele ältere BMW Motoren mit starken verschmutzungen und verkrustungen an Teilen zu kämpfen haben die mit Öl in berührung kommen. Hier muss man dann natürlich erwähnen das BMW früher vertraglich an Castrol gebunden war und damit die Werksfüllung und auch das "BMW-Öl" beim Händler ein Castrol war, mittlerweile sind die aber auf Shell umgestiegen (die mit der GTL Technologie auch eindeutig die besseren Öle herstellen).

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von BlackFly ()

  • Ick kann auf ein mittlerweile über 6000 seitiges Thema auf Motortalk verweisen. Da springen zum Teil "echt gestörte" Jungs rum die bei jedem Ölwechsel das Öl analysieren lassen und da gibt es meines Wissens nach auch einige Bilder von Motorinnereien mit diversen verschmutzungsgraden und diversen verwendeten Ölen. Direkt auf etwas verweisen kann ich jetzt nicht, aber ich habe die allermeisten der über 6000 Seiten gelesen und diese Aussage daraus mitgenommen...

    Wenn ich mir die Öltests der MOTORRAD der letzten 40+ Jahre angucke, finde ich jedenfalls keine Aussage, daß Castrol die Motoren verdrecken würde. Und selbst bei den Langstreckentests findet so eine Auffälligkeit (nach 50.000km sollte sich da was finden lassen) keine Erwähnung. So bleibt das alles irgendwie Hörensagen und Bauchgefühl. Mein Bauchgefühl sagt mir, daß ich bei Einbau eines TDI Ersatzmotors in meinen T4 auf das Top-Öl von Castrol umgestiegen bin und dann einen vollbesetzten Bus mit Moppedhänger nach Dänemark gehetzt habe bei 35 Grad - und die Werkstatt hatte "vergessen" die Kühlerlüfter anzuschließen. Der Motor hat´s überlebt ohne Hitzewarnung, Castrol hat dabei offenbar nicht geschadet sondern konnte mit der Hitze wohl gut umgehen.

    In den Dakars verwende ich Motul, im T4 Castrol und beides mit gutem Gefühl. Mit einem Markenöl macht man so oder so nichts falsch.

    Grüße

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Tests sind immer mit etwas Vorsicht zu genießen, ich persönlich gebe da mehr auf "Forenerfahrung" aber das ist meine persönliche Meinung. Ich habe aber auch geschrieben das sich meine Aussagen hauptsächlich auf PKW Motoren bezieht. Tests werden normalerweise auch nicht über 200tkm gemacht und mir ist auch kein Fall bekannt in dem ein Motor wegen den Ablagerungen von Castrol hops gegangen ist.

    Interessant ist aber Bilder zu sehen von Motoren die Jahrzehntelang mit Castrol gelaufen sind (Vertragswerkstattgewartete scheckheftgepflegte Motoren) die eindeutig Ablagerungen und Verfärbungen aufweisen und dann werden die ein Ölwechselintervall mit dem Addinol (das ist ein wahrer Putzteufel) gefahren. Hier kommt halt auch zum tragen das es immer wieder "perfektionisten" gibt die auf sowas achten und gerade bei BMW findet man viele Motoren die in der Vertragswerkstatt mit dem Castrol Scheckheftgepflegt wurden und dann von "perfektionistischen Liebhabern" gekauft werden die dann erstmal der Meinung sind sich den Motor innen anschauen zu müssen und mit dem Addinol wieder sauber zu bekommen.


    Aber korrekt: Mit einem Öl das die Anforderungen erfüllt und nicht aus zweifelhafter Herkunft stammt macht man eigentlich nichts falsch und der Motor wird davon nicht kaputt gehen sofern man sich an die Wechselintervalle hält. Alles weitere ist dann jammern auf verdammt hohem Niveau und zum Teil sogar fast im Bereich der Religion anzusiedeln ;)

    Allerdings ist auch unbestreitbar das Gewisse Öle gewisse vorteile gegenüber anderen haben, manche Reinigen besser als andere, manche Laufen ruhiger als andere, manche sind (trotz gleicher Viskoklassen) dünnflüssiger als andere, manche können Hitze besser abhaben als andere. Ob man dies nun braucht oder will ist dann natürlich jedem selber überlassen. Ich will auch keinem das Castrol ausreden, ich hoffe das ist vorher auch so rüber gekommen, ich halte auch die Castrol Öle für sehr gute Öle würde allerdings so gut wie jedem anderen den Vorzug geben da mir persönlich die Reinigende Wirkung doch relativ wichtig ist (auch wenn trotz der "verunreinigungen" scheinbar kein höherer Verschleiss feststellbar ist).


    Mit dem Motul in den Dakars stimme ich Dir auch voll und ganz zu und wäre auch meine erste Wahl, beim PKW benutze ich persönlich Shell Öle weil McOil mir das günstig wechselt und die Shel Öle mit ihren GTL Ölen ähnlich wie Motul mit den Ester-Ölen spitzenprodukte auf dem Markt haben. Wenn Du mit Castrol zufrieden bist und den Preis dafür zahlen möchtest (gehören ja auch nicht zu den günstigsten, für mich auch ein Argument dagegen) dann bleib dabei und Du wirst garantiert noch viel Freude am T4 haben (oder zumindest das Öl wird die Freude nicht beenden).

  • bwm Wie oft haste die Antriebsritzel der Wasserpumpe gewechselt? War auch mal n Wechsel der Ölpumpenritzel notwendig ?

    Ich habe die 1 mal gewechselt als ich die WaPu gemacht hab. Das war bei km Stand 87.720 vor etwa 1 Jahr. Ob die WaPu vorher schon mal gemacht wurde weiß ich nicht. Hab das Mopped erst mit 57.169 km gekauft.

    Ölpumpenzahnräder sahen gut aus. Verkrustungen hab ich im Bereich der Kupplung auch keine gesehen.

    Ob ich Kupplung schon mal getauscht hab weiß ich grad nicht. Ich dachte ja aber in meiner schlauen Wartungs Excel steht da nichts zu