Dakar Dämpfer defekt

  • Hallo,


    ich habe gestern mal meine Dakar artgerecht ausgeführt, d.h. ich war mit ihr im Sandkasten spielen :)


    Ein Schlagloch hat dazu geführt, dass die Hinterradfederung durchgeschlagen hat. Mich hat zunächst gewundert, dass die Federung so schnell durchschlägt. Ich dachte die Dakar ist für solche Einsätze gemacht.
    Danach habe ich bemerkt, dass die Schwinge immer weniger dämpft.
    Die Diagnose ergab, dass der untere Deckel am Ausgleichsbehälter ausgerissen ist und das Dämpferöl ausgelaufen ist (siehe Bild) :sad:
    Die ca. 100 km Fahrt nach Hause waren dann ziemlich holprig ;)


    Meine Fragen:
    Kann das Schlagloch Ursache für den Schaden am Ausgleichsbehälter sein? Ich dachte der Ausgleichsbehälter steht nicht unter Druck. Demnach dürfte ein schnelles Einfedern auch nicht zu diesem Schaden führen.
    Vielleicht war der Schaden am Ausgleichsbehälter auch schon davor und die Federung hat erst wegen zu geringer Dämpfung der Druckstufe durchgeschlagen. Dann könnte ich mir diesen Schaden aber gar nicht erklären.


    Noch wichtiger aber ist die Reparatur, da es in ca. 2 Wochen von Michigan nach Florida gehen soll.
    Den Ersatz-Ausgleichsbehälter kann ich sicher selber montieren.
    Wie ist das aber mit der Befüllung des Dämpferöls und der Entlüftung?
    Geht das ohne Spezialwerkzeug und kann man das selber machen, wenn man nicht gerade 2 linke Hände hat?
    In der Reparaturanleitung habe ich hierzu leider nichts gefunden.


    Vielen Dank für Eure Hilfe


    Grüße
    Stefan

    Dateien

    • Daempfer1.jpg

      (800,1 kB, 688 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Stefan_Dakar ()

  • Hallo Stefan,


    der Ausgleichsbehälter steht unter einem Druck von ca.10 bar. Als Gas wird Stickstoff verwendet. Meines Wissens gibt es keine einzelnen Ersatzteile für den Original-Dämpfer. Versuch lieber einen gebrauchten Dämpfer zu ergattern, oder gehe zu einem Fahrwerksspezialisten, der evtl. Dein Federbein instand setzen kann. Die gibt es in USA relativ häufig, da die Amis gerne am Fahrwerk rumschrauben (lassen). Die Gasfüllung ist von Laien nicht machbar.


    So long,
    Rudi

  • Das Showa-Billig-Federbeingelumpe der F-Modelle ist nur mit SIcherungsringen zusammen gehalten. Auf dem Bild siehts so aus als obs dir den Sicherungsring für den Deckel rausgemöhrt hat...


    Zitat

    Den Ersatz-Ausgleichsbehälter kann ich sicher selber montieren


    Ja, kein Problem, wenn du eine Stickstoffbefüllungsanlage hast :laugh:


    Nein, das ist eine Arbeit für Fahrwerks-Profis.


    Ich würde in die Reparatur des Originalfederbeins kein Geld stecken, kauf lieber gleich was ordentliches.

  • Danke für die Antworten. Leider fallen diese negativer aus als erhofft. Eine einfache Reparatur scheint nicht möglich.


    Für mich war's schon überraschend, dass ich das Federbein gleich bei meinem ersten Off-Road Versuch ans Limit bringe.
    Da muss ich wohl über das nächste Federbein oder über den Fahrstil nachdenken :g:


    Grüße
    Stefan

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Stefan_Dakar ()

  • Zitat

    Original von Stefan_Dakar
    Für mich war's schon überraschend, dass ich das Federbein gleich bei meinem ersten Off-Road Versuch ans Limit bringe.


    Dein Mopped ist Bj. 2005. Stand das die ganze Zeit rum? Nur weils Dein 1. Geländeausritt war heißt das ja nicht, daß das Federbein bis jetzt ungenutzt im Rahmen hing.

  • Das Motorrad ist ca. 9000 km gelaufen. Fast ausschließlich Straße oder mal eine Schotterstraße. Das dürfte wohl kaum zu einer Vorschädigung geführt haben.
    Ich gehe davon aus, dass dieser erste echte Geländeeinsatz zum Schaden geführt hat. Das ist, was mich etwas enttäuscht.
    Wie Melkus schreibt, scheint das Original-Federbein nicht das belastbarste zu sein.



    Grüße
    Stefan

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Stefan_Dakar ()

  • Hallo Stefan,


    leider schein das jetzt kein Einzelfall mehr zu sein:
    http://www.f650.de/forum/threa…did=48854&hilightuser=308


    Bild im Profil:


    http://www.f650.de/forum/vgpro…php?action=showpic&id=685


    Gruß aus dem Münchner Westend


    Volker

    Icke komm aus München, det hört man doch!
    G650XChallenge ABS / R1150 GSA ABS (2002)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Schwabinger ()

  • Such dir ein beliebiges defektes Federbein mit Ausgleichsbehälter, gibts bei Ebay teilweise um 20,- Euro (CBR900, Triumph T5, GSXRs) und lass den Behälter von einem Fachbetrieb an dein Federbein montieren und neu befüllen.


    Achte auf gleiche oder zumindest ähnliche Anschlüße und ausreichende Schlauchlänge.


    No Prob.

  • Es geht noch billiger.


    Ich war gestern beim lokalen BMW Händler und habe ihm das Dilemma geschildert.


    Ergebnis: Ich bekomme ein neues Federbein auf Garantie. In den USA gibt es 3 Jahre Garantie, wovon noch ca. 6 Wochen übrig sind.
    :) :) :)


    Blöd war nur, dass ich das Federbein schon vorgestern - da Feiertag - ausgebaut hatte. Also gestern alles wieder zusammengebaut und die Dakar heute zum Händler gebracht.


    Grüße
    Stefan

  • Da ist ja alles noch gut gelaufen bei dir Stefan.


    Eine Frage mal an die Profis,
    da meine Dakar eine aehnliche Nutzungsgeschichte hat wie Stefans, also 7k km nur StraSe, und ich sie in naechster Zeit auch einmal Ausfuehren will wuerde ich gerne wissen ob man sowas verhindern oder voraussehen kann.


    Lg,
    Christos

  • Nö da kannst nix voraussehen und ich denke bei 99% der F´s hält das Teil, beim Rest ist es Materialfehler oder schlamperei bei der Produktion.


    Mach Dir keine Gedanken über das Teil , hier im Forum liest man halt immer nur von den Problemfällen und nicht vom "zufriedenen" Rest

  • Zitat

    Original von hanuta
    Nö da kannst nix voraussehen und ich denke bei 99% der F´s hält das Teil, beim Rest ist es Materialfehler oder schlamperei bei der Produktion.


    Mach Dir keine Gedanken über das Teil , hier im Forum liest man halt immer nur von den Problemfällen und nicht vom "zufriedenen" Rest


    Dann hoff' ich mal,dass ich nicht zum ungluecklichen 1% gehoere :laugh:

  • 52.000 Km davon einige hundert bis tausend auf teilweise sehr "unangenehmer " Strecke, da ist einiges kaputt, aber das Federbein funtzt noch . Und das obwohl es schon öfters durchgeschlagen ist ( Nummernschild hatte schon einige mal Stollenkontakt).
    Gut der Brüller ist er Dämpfer nicht , aber toitoitoi das ist noch nicht passiert.
    Gruß
    Harald


    PS Kommentar vom letzten BMW Schrauber : " Die wird wohl öfters hart rangenommen !"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von harry2.biker ()

  • Hallo zusammen,


    auch bei mir nach 50.000km (davon ca. 3.000km Gelände, auch mit kleineren Sprungeinlagen) alles ok!


    (das bleibt hoffentlich so-auf Holz klopf!)


    Bin im Gelände allerdings auch ohne Gepäck unterwegs und mit Klamotten nur 70kg schwer.
    Trotzdem streift gelegentlich das Nummernschild am Spritzschutz in voller Höhe.
    Konnte mir am Anfang die entstehende Kratzer gar nicht erklären.


    Bis dann!