Verschlissene Kette und was die Werkstatt tat...

  • Hallo Ihr alle!
    Auf meiner letzten Tour durch Bella Italia passierte es just mitten in der Nacht, just auf der Autobahnabfahrt, und just kurz vorm Regen, das meine Antriebskette das Ritzel verließ und das Hinterrad blockierte! Ich hatte zwar schon ein ungutes Gefühl, da ich die Kette schon öfter Spannen musst, doch alle Mechaniker, die ich befragte fanden, dass die Kette noch ok. sei, die Ritzel sahen jedenfalls noch fein aus.
    Nun, es war eine "interessante" Nacht auf einem Feld neben der Autostrada.
    Am Morgen ließ ich mein liebes Möp abführen (einen Schutzbrief sollte echt jede/r haben!!) und in die nächstgelegene BMW-Werkstatt (Bergamo) bringen.
    Was waren die Freundlichen freundlich! Total höflich, wirkten sehr kompetent und ich fühlte mich wieder sicher. Kaffee hab ich auch gekriegt.
    Ich erklärte Ihnen, dass sie bitte die Kette und Kränze tauschen sollten, denn mein Vertrauen in die Kette sei dahin.
    Nun, sie brachten mein Moped in den OP, ich durfte nicht rein (das ist üblich bei den Freundlichen, gell?), sondern konnte nur aus der Ferne, durch die blitzblank geputzte Scheibe tatenlos zusehen, wie der Obermechaniker an meinem Schatzi rummachte.
    Heraus kam ein wieder fahrbares Gerät, was ich nach einer Proberunde auf dem Parkplatz freudig bestätigen konnte. Allein, es war die gleiche Kette und der gleiche Zahnkranz! Der Mechanikermeister versicherte mir, die Kette sei zwar alt, aber das würde schon noch gehen.
    Die Jungs nahmen alle kein Trinkgeld an und wünschten mir eine feine Weiterreise.


    So beim durch Bergamo zuckeln fiel mir aber wieder dieses charakteristische Geräusch einer zur lockeren Kette durch meinen schalldämmenden Schubert S1 hindurch auf. Ich begab mich zu einem Freund, der zufällig in Bergamo weilte und zufällig Enduro-Racer ist. Unisono stellten wir fest: die Kette ist abgenudelt, und besser wär's wir tauschen sie. Zufällig gibt's in Bergamo ein Ketten Spezialgeschäft (wohl nicht zufällig zuletzt deshalb, weil unweit von Bergamo ein Enduro-Paradies sein soll).
    Ein RK-Set mit X-Ringen wurde erstanden und bei einem Mechaniker, der sich (zufällig?) auf Enduros spezialisiert hatte und zufällig noch der Freund meines Freundes aus Bergamo war, in nullkommanix gewechselt.
    Der gute Fabio war aber vollkommen verwirrt, dass die Kettenführung (mit der das Malheur hätte verhindert werden können) einfach auf dem Moped fehlte! Er konnte gar nicht glauben (Enduristen fahren scheint’s, eher selten BMW ;-)) dass ein Hersteller so was einfaches, preisgünstiges, und unter Umständen Lebensrettendes nicht verbaut.
    Aus Gewichtsersparnisgründen ja wohl eher nicht.


    Mit neuer Kette, besserem Gefühl und deutlich mehr Power am Rad, führte ich meine Reise weiter.


    Und was lernen wir aus der Geschichte?
    Vertraue nicht den Freundlichen, vertrau dir selbst.
    Wenn du nur einen Hauch von Zweifel an einem Teil hast – nimm ihn ernst.
    Eine neue Kette kostet nicht viel, eine Ausgelutschte hingegen das Leben, wenn’s blöd hergeht.
    Und schau, dass dich ein Kettenschaden in Bergamo erwischt und suche dann Fabio, nicht BMW…


    Ach, und besorgt euch eine Kettenführung, sonst nimmt Euch eh kein Endurofahrer ernst ;-)


    Alles in Allem, die Reise war dann doch ganz nett:
    http://www.feine-klingen.com/F…2008/italia2008index.html


    Ciao Amici

  • Moin Andreas,
    nette Erfahrungsgeschichte zum Kettenverschleiß ;)
    Nun aber erstmal was wichtigeres:


    Herzlich Willkommen im F-Forum! :D


    Und wenn du deine Dakar des Ab und An auch mal abseits der Piste bewegst, kann so eine Kettenführung durchaus Sinn machen.
    Angeboten wird das Teil zum Beispiel auch von Touratech.

    Gruß aus dem wilden Siegerland
    Pitter

  • 8)Danke für den Willkommensgruß - bin hier eh schon ne Weile als Beobachter unterwegs aber eher schreibfaul. Ja, das Touratech-Teil wird gekauft.
    So gern ich meine Dakar auch hab; Mit BMW und wie die so tun bin ich nicht wirklich glücklich. Gerade die neuen Modelle unterm Propeller fallen durch ein fragwürdiges Preis/Leistungsverhältnis auf. Wenn du zum Beispiel eine R100GS mit einem aktuellen Modell vergleichst, wird dir erst bewusst wie da inzwischen überall gespart wird. Die Schweißnaben, die Bauteilequalität, fehlende Features (wie die Kettenführung an einem halbwegs geländetauglichem Motorrad)...
    Dir Preise sind allerdings gestiegen. Trotz durchaus ordentlicher Stückzahlen bei BMW. Andere Anbieter strengen sich mehr an.
    So denke ich als des Öfteren über was Oranges nach (Asche auf mein Haupt).
    Aber bis es soweit ist: Heuer geht's noch nach Skandinavien mit dem blauweissen Schlingel.


    :)

  • Hallo Andreas,

    Zitat

    Original von STAY ZEN
    Ja, das Touratech-Teil wird gekauft.


    Der Beitrag erinnert mich daran, dass bei mir schon länger so ein Teil rumliegt zur Montage, die ich nun angegangen bin.

    Zitat

    So denke ich als des Öfteren über was Oranges nach


    In eins der Bestandteile der Touratech-Kettenführung ist das KTM-Logo eingeprägt ...


    Zitat

    fehlende Features (wie die Kettenführung an einem halbwegs geländetauglichem Motorrad)


    War die Kette im Gelände angesprungen ? Nein ! Bei mir übrigens auch nicht.
    Situationen wie Du sie beschreibst, sind typisch.
    Eine neue Kette ist nur in eine Richtung flexibel, quer dazu ist sie starr. Ist sie verschlissen, biegt sie sich auch seitlich durch, wenn entsprechende Kräfte angreifen. Du warst natürlich leichtsinnig, mit einer bereits als verschlissen erkannten Kette abzureisen, aber nicht immer merkt man das rechtzeitig. Bei Situationen mit Schräglagenwechsel, biegt sich die Kette seitlich durch und wenn sie dann nicht mehr gut gespannt ist, gleitet sie ab vom Kettenrad.
    Zum Blockieren des Rads kommt es dabei zum Glück fast nie.


    Vertragswerkstätten sind eigentlich dafür bekannt, dass sie im Zweifel ein Teil früher wechseln als freie, nicht danach urteilend, ob das Teil jetzt noch gut ist, sondern ob es noch bis zur nächsten Inspektion hält. Deswegen bin ich sehr verwundert über die beschriebene Werkstatt.
    Nachher hattest Du ja noch Glück im Unglück.


    Gute Reise nach Skandinavien !


    Eckart

  • Zitat

    Wenn du zum Beispiel eine R100GS mit einem aktuellen Modell vergleichst, wird dir erst bewusst wie da inzwischen überall gespart wird


    Oh jeh, da hast du offensichtlich noch nicht viel R100GS geschraubt...


    Liedschäftig zusammengeschustert ist für ne R100GS noch wohlwollend ausgedrückt :)



    Zitat

    In eins der Bestandteile der Touratech-Kettenführung ist das KTM-Logo eingeprägt ...


    Jo, das findet man bei Touradoof öfters - auch der Gabelschutz für die Dakar ist von der 620/640 Adventure bis Baujahr 2000. Bei KTM kosten die Teile so um die 25 - 30 Euros. Bei Touradepp ists knapp (oder soger schon?) 3stellig. Dafür gibbet noch einen Alu-Blech-Winkel dazu.


    Die wollen halt auch leben...
    Und das vermutlich nicht schlecht :laugh:


    Zitat

    Zum Blockieren des Rads kommt es dabei zum Glück fast nie


    Nö.
    Manchmal knörts die Ketten vor dem Ritzel durchs Motorgehäuse durch - Stahl gegen Aluguß - aber sonst :pfeiffen:


    Zitat

    dass sie im Zweifel ein Teil früher wechseln


    Was bei Kettensätzen und Bremsbelägen durchaus angebracht ist, wie das Beispiel von STAY ZEN verdeutlicht...


    Zitat

    Ich hatte zwar schon ein ungutes Gefühl, da ich die Kette schon öfter Spannen musst


    Zitat

    Wenn du nur einen Hauch von Zweifel an einem Teil hast – nimm ihn ernst


    :wink2:


    Hab meine F jetzt auf über 20.000 durch unwegsames Gelände &Schotterpässe, über Autobahnen mit Gepäck und Vollgas im strömenden Regen getrieben und im Alltag hat sie es bei mir auch nicht leicht - kurz übersetzt und Hahn immer weit geöffnet - den ursprünglichen Gedanken an einen Kettenschutz hab ich fallen gelassen.


    Gute Kette, gut geschmiert und korrekt gespannt und nicht bis zum bitteren Ende ausgelutscht - passiert nix.

  • Zitat

    Original von Melkus
    auch der Gabelschutz für die Dakar ist von der 620/640 Adventure bis Baujahr 2000. Bei KTM kosten die Teile so um die 25 - 30 Euros. Bei Touradepp ists knapp (oder soger schon?) 3stellig. Dafür gibbet noch einen Alu-Blech-Winkel dazu.


    Alu-Blech-Winkel würde zwar zu TT passen, aber in diesem Fall ist es denn doch lackierter Stahl, mit einer Schweißnaht. Das dürfte wohl auch die kostenträchtigste Komponente sein.


    Zitat

    Manchmal knörts die Ketten vor dem Ritzel durchs Motorgehäuse durch - Stahl gegen Aluguß


    Blockiertes Ritzel hatte ich auch mal - zum Glück ohne Folgeschäden.


    Zitat

    Gute Kette, gut geschmiert und korrekt gespannt und nicht bis zum bitteren Ende ausgelutscht - passiert nix.


    Auf "wird schon nichts passieren" allein möchte ich mich jetzt nicht mehr verlassen und habe nun den Kettenschutz montiert.


    TT schreibt zwar, der Originalkettenschutz könne nicht weiter verwendet werden, passen würde aber der TT-Kennenschutz. Das hebt natürlich den Umsatz, doch dieses Design ist nicht jedermanns Geschmack und hier aus dem Forum habe ich den Tip, dass der Original-Kettenschutz mit einer kleinen Modifikation doch weiterverwendet werden kann.
    Für alle, die es interessiert, weil sie vielleicht ähnliches planen, habe ich das mal festgehalten - Dateianhänge.


    Weil die Kettenführung einen Befestigungspunkt des Kettenschutzes verwendet, muss dieser ersetzt werden. In einem der Bilder liegt der Halter der Kettenführung am Ketteschutz - da sieht man das.
    In den Bildern ist zu sehen, wie ich den neuen Befestigungspunkt aus einem Stück Lochblech aus dem Baumarkt angebracht habe. Nicht schön, aber es erfüllt seinen Zweck und ist eingebaut kaum zu sehen. Die Kunststofflasche habe ich erst später abgesägt.


    Eckart

  • Zitat

    Original von Eckart
    In eins der Bestandteile der Touratech-Kettenführung ist das KTM-Logo eingeprägt ...


    Weiß jemand was die Teile bei KTM kosten?


    TT will für die Kettenführung 52€ bei bescheidener Optik 52€ haben. Eine Befestigung bekommt man mit etws technischen Verstand unf Geschick mindestens so gut hin.


    Gruß


    Jürgen

    Kawa Z400 J2, BMW K100RS, F650 GS Dakar

  • Zitat

    Weiß jemand was die Teile bei KTM kosten?


    Naja, die Kunstsoffklötze kosten dort so zwischen 9.- und 15.- Euro je nach Auführung...


    Es gibt dann noch einen Metallkäfig aussenrum, der wird auch so bei 15.- bis 20.- Euro liegen...

  • Zitat

    Original von Melkus
    Was ich aus deinen Bildern so gar net peile: sitzt die Kettenführung etwa oben auf der Schwinge?


    Meine Bilder sollten aber nicht die Anleitung von Touratech ersetzen; siehe dort:


    Eckart

  • Eckart
    wie schon beim F-Bier gesagt, ist das Teil echt interessant. Auf den Bildern sieht man jetzt, dass das Design nicht unbedingt TT-like ist. Dafür erfüllt es seinen Zweck.
    Da das Teil sehr nah am Kettenblatt sitzt, musst Du bei der Raddemontage das Teil auch abschrauben, oder?
    Ich werde mal schauen, ob es das auch für die XT gibt, Die Schwinge sieht ähnlich aus. Werde mal die einschlägigen Lieferadressen besuchen.


    @Peter
    Beim Freundlichen wird man dir sagen, dass die Kette eh niemals nicht abfliegt. Das kann nur bei mangelnder Wartung passieren und deshalb brauchst du als guter BMW-Fahrer so etwas gar nicht. :idiot:


    Heiko

    Es gibt Tage, da verliert man und es gibt Tage, da gewinnen die Anderen.


    Du lernst nur für Dich, nicht für´s Leben. Das Leben kommt auch ohne Dich klar.

  • Hallo Heiko

    Zitat

    Original von Schoko
    Da das Teil sehr nah am Kettenblatt sitzt, musst Du bei der Raddemontage


    Was ist das denn ?


    Zitat

    das Teil auch abschrauben

    lassen


    Das eigentliche Führungsteil (Kunststoffblock) taucht ja nur wenig ins Rad ein, das wäre wohl kein Hindernis.


    Da das Führungsteil jedoch die Kette umschließt, gibt es genug Gelegenheiten, wo man das Teil abschrauben muss.


    Eckart

  • Salü zusammen


    Das Teil von TT kann bei der Raddemontage drannebleiben.


    Gruss Daniel

  • Hallo Zusammen,


    ich bin also nicht der einzige dem das passiert ist. Letztes Jahr in Norwegen ist mit auch die Kette abgesprungen und wurde am Ritzel doppelt eingezogen.
    Ich dachte ich guck nicht richtig nachdem ich die Karre von der Straße gesammelt habe und den Schock nach dem Sturz so halbwegs verdaut hatte. Die Straße war total einsam. Nach ein Paar Stunden hat mich dann ein deutscher Wohnmobil-Fahrer eingesammelt.
    Einen Tag später ist mir dann der Seitenständer abgebrochen, er war von innen durchgerostet!!
    Für die Schweiß-Naht in Norwegen hätte ich zuhause 3 Seitenständer bekommen!


    Fazit: Habe jetzt auch die TT-Kettenführung angebaut.


    Gruß
    René