Einbauanleitung Widerstandstuning

  • Jetzt habe ich dazu noch den GPR/ohne Kat verbaut.


    Was soll ich sagen, fahre normal wie immer los, hebt doch mein Vorderrad ab 8o und beim Beschleunigen fühlt es sich auch besser an.


    Zieht mit den 3 Maßnahmen besser, kann jetzt einen Gang höher fahren und ich spüre es deutlich und bilde mir das nicht nur ein. :smile:

    Schön das Du da jetzt auch gemerkt hast! :giggle: Ich fahr mit nem GPR schon ein Jahr rum!!! :tongue:

    Schöne Grüße aus dem Herzen des Pfälzer Waldes....

    "Der Daalbock"

  • Also- da bin ich doch dabei! Eben bei Conrad/Greenspirit bestellt- klingt guuuut! Habe auch den GPR Trevale- aber in der Airbox einen normalen LuFi- K&N kommt bestimmt auch irgendwann....
    :clap1:

  • Ich hab meinen Widerstand wieder rausgeschmissen. Hatte meine Maschine für TÜV in der Werkstatt, da wurden Fehler im Steuergerät gelöscht und Werte zurück gesetzt. Seitdem läuft sie wunderbar ohne KFR. Davor lief sie einfach zu fett und zu letzt ist sie mir ständig abgesoffen.

    Schöne Grüße aus dem Herzen des Pfälzer Waldes....

    "Der Daalbock"

  • Ich habe mich von den vielen positiven Beiträgen leiten lassen und auch ein Widerstand an meiner GS (DNA Luftfilter, ähnl.K&N) eingebaut. Jedoch mit einem Zwischenschalter, um direkt mit und ohne zu vergleichen.
    Am häufigsten und am liebsten bewege ich mich zwischen 2500 und 4000Umdrehungen, da wird vom Einfluss der 10kOhm am häufigsten berichtet. Mit Widerstand läuft der Motor auch merklich ruhiger, nicht so ruppig. Beim Beschleunigen aber auch schmusiger, also weniger spritzig. In den Bergen von Norwegen, mit Gepäck, bei einstelligen Temperaturen genauso wie im Flachen bei wärmeren Temperaturen.
    Ich habe den Widersand eigentlich permanent aus.
    Ich hab schon mehrere Einzylinder F (Probe)-gefahren (kurzer Tausch mit anderen) und die Streuung zum Temperament der einzelnen Motoren finde ich größer als den Einfluss des Widerstandes. Dass es Konstellationen gibt, bei dem der Widerstand-Einfluss Besserung gibt, könnte sein, werde ich an meinen anderen F´s auch noch probieren. Jedenfalls bin ich erst mal ernüchtert.
    :wave:

  • viele positive? eigentlich waren hier viel mehr negative Kommentare dazu.. du gaukelst dem motor falsche Werte vor und erwartest, dass er besser läuft. Das kann nicht funktionieren. Wenn du einen Haufen Hundescheiße rosa anmalst und rein läufst war der Haufen zwar rosa, aber immernoch ein Haufen scheiße.
    Es gibt nur 2 Sachen, die ein Widerstand bewirken kann: 1 . der Motor läuft immer zu Mager-geringerer Spritverbrauch, aber massive thermische Probleme.
    2. Der Motor läuft immer zu fett - höherer Spritverbrauch, ggf minimal höhere Leistung, aber dafür verdrecken Kerze und Auspuff sehr schnell und über kurz oder lang geht der Kat flöten. Und gerade wenn man auch in anderen Klimazonen unterwegs ist sollte man Veränderungen der Kennfelder (auch professionelle) ganz sein lassen.

  • So, ich kann mich ebenfalls in die Reihe der positiv Begeisterten einreihen.


    Hab seit 4 Wochen ne Dakar 2001 und war maßlos enttäuscht über mein bis dato modernstes Moped (Vorher Honda Dominator).
    Nachdem mein BMW-Händler mir lediglich die Steuerung neu initialisiert hat ohne ein update aufzuspielen um das KFR in Teillast in den Griff zu bekommen, war für den die Sache erledigt. Er könne bei einer Probefahrt auch nix mehr feststellen. Dabei hat das Ding immer noch gebockt ohne Ende. Auf der letzten Rille durch die Kurven huschen oder technische Passagen bewältigen geht ja sowas von gar nicht.


    Seit gestern den 10k Widerstand drin und .... Erlösung. Es fährt wie ein Motorrad. Nicht schneller sondern besser.


    Und an all die Zweifler: Wäre BMW mit der originalen Abstimmung in irgendeiner Weise dem fahrerischen Optimum nahe gekommen, hätten sie gegen später kaum die zweite Zündkerze eingebaut.
    Und die Überfettung unter Vollast wird durch den closed Loop mit Lambdasonde ausgeregelt. Was interessieren mich die Abgaswerten im Teillastbetrieb bei kleiner Drehzahl wenn die Fahrbarkeit und imho dadurch die Sicherheit leidet. Das ist ein Fehler in den Prüfkriterien oder in der Umsetzung. Die relevanten Abgasmengen werden dort nicht emittiert sondern unter Vollast und im oberen Drehzahlbereich. Und dort passen Sie auch.


    Da mein Vor-Vorredner von relativ großer Streuung berichtet hat, will auch ich hier keine absolute Wahrheit pachten. Für mein Moped war es allerdings förderlich.


    my 2 cents


    Kurt

  • Hi,
    mir gehts genauso, hatte auch immer Ruckeln bei niedrigen Drehzahlen. Hab den Widerstand auch im Herbst eingebaut und seitdem viel weniger Ruckeln und kann nun auch noch bei niedrigen Drehzahlen rausbeschleunigen ohne dass man denkt die Kette reisst gleich. Besonders im Gebrige bei engen Kehren war das immer sehr nervig mit dem Geruckel, aber nun spürt man doch einen großen positiven Unterschied. Auch beim Rollen durch die Stadt kann man nun mit niedriger Drehzahl im hohen Gang dahingleiten.
    Der Spritverbrauch hat sich übrigens nicht verändert.

  • Ich fahr seit etwa 50.000 Km damit rum.
    Hab mir das von einem Forumsmitglied vor etwa fünf Jahren professionell basteln lassen.
    Nachteile hab ich nicht kennen gelernt und auch nur zwei Merkmale positiv zu berichten:
    Das Ruckeln im untertourigem Bereich ist spürbar weniger, der Motor läuft sauberer beim Gasgeben. Das ist alles!


    Der Benzinverbrauch ist gleich geblieben, b.z.w. wenn er sich erhöht hat, weil der Motor ja fetter läuft, dann ist der Verbrauch bei mir nicht messbar.
    Schneller bin ich nicht, auch nicht langsamer.
    Ob der Motor langfristig Schaden nimmt kann ich noch nicht sagen, ich hab erst ca. 90.000 Km runter... den Motor meine ich :biggrin:

    Zylinder statt Kinder

    Gruß Jürgen

  • Ich häng mich da jetzt auch dran. Bei rund 30 Tkm: Widerstand rein, dazu K+N-Lufi ohne Einsatz( Hab mich auf ein Foruumsmitglied verlassen, wegen zu fett und so.) Dann noch Iridium-Kerze (auch´n Tipp aus´m Forum.


    Stand gute 80 Tkm: Ruckeln weg, Verbrauch wie immer, Kerze über 50 Tkm drin.


    That´s all.

  • Also ich halte von dem Widerstand nichts, da er zusammen mit dem NTC (oder PTC?... egal) einfach nicht gleichbleibend "bescheisst", sondern je nach Temperatur mehr oder weniger. Das ist ein totales Gebastel. Das ist aber nur meine Meinung.
    Was aber bei meinem Hobel viel gebracht hat, war eine neue Lambdasonde. Die alte hat sich damals zwar richtig gemessen, hat aber trotzdem völlig falsch geregelt. Ein Wechsel hat sich äusserst postiv bemerkbar gemacht! Seit ich mit E85 fahre habe ich auch eine fixe Lambdaanzeige verbaut und darf Euch berichten, dass die F unter 3500 eh zu fett läuft. Erst drüber beginnt sie auf Lambda 1 zu regeln. Der Widerstand macht also schlechtes eher noch schlechter...
    Da die meisten hier eine ähnlich alte Lambda haben dürften, könnte das für einige auch ein Ansatz (und sogar ein legaler) sein.


    Gruss,
    Tobi

    GUTE FAHRT!
    Dakar mit E85.... sauberes Abgas und kein Gerüttel :dance1:

  • Mit dem konstanten Widerstand hast du Recht. Ich bin letztens als es bissle kälter (-5°C) war rumgefahren und die Möhre hat wieder angefangen zicken zu machen. Ist klar die 10k bewirken bei Kälte weniger. Als nächstes kommt ein zusätzlicher NTC statt dem 10k rein,


    Das mit der Lambdasonde ist aber interessant. Kannst du nochmal die Reihenfolge beschreiben?
    Du berichtest, dass der Wechsel der Lambdasonde Verbesserungen in einem Bereich bringt in dem die Werte der Lambdasonde gar nicht verwendet werden. (<3500) Es kann sich also möglicherweise auf die Initialisierung auswirken.
    Hattest du den fetten Gemisch Anteil unter 3500rpm vor dem Wechsel der Lambdasonde? Und ggf. vor dem Wechsel zu E85? Wieviel ist fett?
    Hast du die Lambdasonde gewechselt und die Verbesserung erfahren bevor du auf E85 umgerüstet hast?
    E85 magert dein Gemisch ab wenn man sonst nix macht. Ab 3500rpm ist das egal weil die Lambdasonde das korrigiert aber für darunter müsstest du ein anderes Mapping bekommen haben. In dem Zuge kann natürlich auch das ursächliche Problem der zu mageren Einstellung gelöst worden sein.
    Hast du beim Lambdasonden- oder E85-Wechsel evtl ne andere Firmware draufbekommen? Soll ja laut Forum auch schon mal geholfen haben. Bedeutet andere Firmware möglicherweise eh nur anderes Kennfeld?


    Gruß Kurt

  • Also dass sie unter 3500 nicht regelt möchte ich nicht behaupten. Aber grundsätzlich ist das Gemisch da meist eher fett. Ist ja ne Sprungsonde, und die macht halt nur 0 und 1. Trotzdem kann natürlich ein Wert gemittelt und ins Steuergerät eingetragen werden. Jedenfalls läuft meine seither zwischen 2000 und 3500 besser und darüber hatte ich vorher schon keine spürbaren Probleme. Mein Bock hat das originale Mapping, nur die Einspritzzeitenzeiten sind bei E85 verlängert. Den Benzinwert gibt aber nach wie vor das Steuergerät. Bei E85 wird verlängert und bei Benzin ist alles unverändert.

    GUTE FAHRT!
    Dakar mit E85.... sauberes Abgas und kein Gerüttel :dance1:

  • Hallo Zusammen !


    durch stöbern im Forum zufällig auf dieses Thema gestoßen :dance1:


    Und weil ich mir gerne selbst ein Bild machen möchte, würde ich das mit dem 10K Widerstand gerne testen. Nun es wurde ja schon viel dazu gesagt und die Idee mit dem Umbau einer Flachsicherung finde ich sehr schön gelöst. Nun meine Frage, da ich mich in Sachen Elektronik nicht so gut auskenne, welche Art Widerstand bevorzugt ihr ? (Metallschicht/Kohleschicht.........)


    Besten Dank für eure Antworten !


    Gruß


    Eric

  • > Metallschicht/Kohleschicht


    Das kannst Du halten wie willst Du


    Übrigens HALLO in die Runde. :wave:
    Ich bin neu hier, habe mir in meinen alten Tagen vor einem Monat die F 650 GS, Bj 04, über 15Tkm zugelegt. Seit 40 Jahren leider kein Mopped mehr bewegt, meine kleine Schwalbe mal ausgenommen.
    Seit dem bin ich fast nur noch hier in diesem tollen Forum mit hohem technischen Anspruch, am Lesen.


    Heute waren die 10 Seiten dieses Treats dran. Sehr interessant - auch ich werde es testen, wahrscheinlich mit nem Poti. Allerdings erst wenn ich endlich meine Schnieke ausgiebig im Normalstatus getestet habe.


    ein :victory: hier in die Runde von BARdi

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von BARdi ()

  • Ich halte von der Sache nichts aber das muss jeder für sich selbst entscheiden bei meiner Dakar ist ein gpr trevale und der k-n lufi verbaut bin damit sehr zufrieden leuft das ganze Jahr wie ein Uhrwerk springt zuverlässig an und macht einfach Spaß

  • Hallo zusammen!

    Danke für die vielen Einträge. Meine F650GS BJ 2000 hat auch mächtig geruckelt speziell wenn sie kalt war. Ein Bronco ist nix dagegen. 10 KOhm rein und gut. Ich hab jetzt ein ganz neues Töff. Danke Danke Danke. LG aus Tirol!