Sc***ß Tauchrohrbuchse

  • Kostet der Liter beim BMW-Händler 17,30 Euro.

    Leider braucht´s je Gabelholm 580 ml

    Man könnte für 17 EUR auch einfach 1,5l Castrol Gabelöl kaufen (inkl. Versand): Castrol Gabelöl 10W
    0,5 Liter für 3,57 plus 5,90 Versand empfinde ich als fair. Bei Bestellung des Newsletters sogar 5 EUR günstiger. (Kann man ja anschließend wieder abbestellen)

    Dann hat man sogar noch etwas übrig um das Reservoir für die Federvorspannung am Hinterrrad ggf aufzufüllen. :wink:

    Das ist doch auch ein guter Tip!

    Das Mischen mit dem "alten" Öl setzt natürlich voraus, dass das noch nicht soo alt ist bzw. noch nicht soo verunreinigt ist.

    Ich fahre allerdings auch keine Rallyes oder besonders schnell und sportlich, da kann ich das alles etwas entspannter sehen. 8-)

  • Und mit den organischen Bestandteilen des Altöles das neue Öl "impfen" damit sich die organischen Anteile wieder schnell vermehren können,

    Gabelinnenhygiene?

    interessanter Aspekt!

    Dann würde ich aber auch vorschlagen, vor dem Einfüllen des neuen Öles die Gabel mit Domestos zu spülen.

    [[[ ironie off ]]]

  • Würde man eigntlich ausgeleierte Büchsen an einem wahrnehmbaren Spiel der Gabel erkennen können?


    ja, aber die Gabel hat im Neuzustand schon minimales Spiel

    wenn du den Simmering tauscht, kannst du es ja testen (am besten ohne Simmering und ohne eingebauten Federn)

  • Das alte Öl würde ich ganz unbedingt nicht nochmal nehmen. Wenn du das alte Öl mal gerochen hast wirst du verstehen, warum. Ich habe mir nach dem Wechsel des 13 Jahre alten Öls vorgenommen, das ab sofort spätestens alle 3-4 Jahre zu tauschen.

  • Füllst du beim Motorölwechsel auch eine bestimmten Restmenge mit Altöl auf?

    Aber ja, bei kleinen Mengen ist das imho völlig unbedenklich.

    Nur weil Öl alt ist, verliert es nicht gänzlich seine Eigenschaft.

    (Und ich rede hier von alt und nicht verunreinigt durch z.B. Lösungsmittel. Und Gabelöl kann ja maximal durch kalten Abrieb verunreinigen. Sande und Stäube kann man herausfiltern oder sedimentieren.)

    Bei einem Motorölwechsel hast Du ja auch schätzungsweise 10-15% des Altöls als "Mischbeilage" (trotz Filterwechsel!). Und das Öl ist z.B. viel stärker belastet, da es stärker komprimiert wird als Gabelöl, großen Temperaturunterschieden ausgesetzt ist wird, Verbrennungsrückstände aufnimmt usw.

    Das macht also nix. :)

    Wenn Du ein Hochleistungspaket versorgen willst, wo es auf messbare Unterschiede ankommt, die im Highperformance Bereich angesiedelt sind, mag das im Einzelnen einen Unterschied machen in der verlässlichen Nachvollziehbarkeit.

    Bei mir Normalo, der ´mal ab und zu an den roten Bereich dreht, oder ´mal den Feldweg entlang hoppelt, ist das denke ich irrelevant, weil ich nicht an die Leistungsgrenzen der Öle herankommen werde, zumindest was die Alterung angeht.


    Davon abgesehen bin ich der Meinung, dass leicht ölige Simmerringe besser dicht halten. Niemand käme auf die Idee Simmerringe trocken einzubauen.


    Das alte Öl würde ich ganz unbedingt nicht nochmal nehmen. Wenn du das alte Öl mal gerochen hast wirst du verstehen, warum.

    Das könnte z.B. an den Phosphorsäureestern im Öl liegen. Das sind quasi organische Verbindungen im weitesten Sinne. Die riechen halt nach einer Zeit. Das muss aber nicht heißen, dass das Öl seine Eigenschaften eingebüßt hat.


    Ein Satz noch zu der, nicht zuletzt auch durch die Industrie, so weit verbreiteten Angst, Öle müssten unbedingt turnusmäßig gewechselt werden. Mir ist z.B. noch nie ein Motor untergekommen, der auf Grund alten Öles auf der Strecke geblieben wäre (Ich meine hier nicht Ölmangel!). Öle sind ein Mordsgeschäft. Wenn man sich etwas damit beschäftigt, relativiert sich vieles. Ich sehe das einfach etwas entspannter - aber das muss natürlich jeder für sich etscheiden ;)

  • Man könnte für 17 EUR auch einfach 1,5l Castrol Gabelöl kaufen

    für 17 Euro krieg ich aber auch 5 Liter mutmaßlich gleichwertiges (identisches???) Hydrauliköl HLP 32

    http://www.ebay.de/itm/Meguin-…51524-HLP32-/370847321542


    und für 18 Euro 10 Liter davon

    http://www.ebay.de/itm/1-X-10-…FLUSSIGKEIT-/221873794201


    Dann brauch' ich kein Altöl beimischen und kann öfter mal wechseln, statt mit Domestos zu desinfizieren ;-)

    (wenn Gabelöl durch Dreck altert, dann denke ich, kann man das im verschlossenen Kanister schon ein paar Jahre lagern)

  • Das musst du einfach so halten, wie DU es für richtig hälst.

    Ich persönlich mache bei Gegenständen, von denen mein Leben abhängt oder das anderer Personen, keinerlei Kompromisse.

  • für 17 Euro krieg ich aber auch 5 Liter mutmaßlich gleichwertiges (identisches???) Hydrauliköl HLP 32


    http://www.ebay.de/itm/Meguin-…51524-HLP32-/370847321542

    und für 18 Euro 10 Liter davon

    http://www.ebay.de/itm/1-X-10-…FLUSSIGKEIT-/221873794201


    ... dem würde ich nur bedingt zustimmen.

    Man sollte schon darauf achten, welches Hydrauliköl benutzt wird.

    Hier geht es um die Verträglichkeit mit Simmerringen, Schaumbildung, Hydrophobie, Viskoklasse und vieles mehr.

    Es gibt zig Hydraulikölklassen, ich steig da nicht durch und halte mich einfach an den Hersteller. Sollte da was schief gehen, stehe ich beim Freundlichen auf der Matte und die müssen sich mir erklären. Da ich Gabelöl nicht wirklich soo oft tausche, kommt es mir auf die paar Euro mehr Invest nicht an.

    Habe ´mal ein Tabelle mit Auszügen von Ölklassen angehängt. Wer da tiefer eintaucht (schöne Wortspiel :smile:), wird schnell merken, wie unglaublich unübersichtlich und vielschichtig das Thema Öle ist.

    Hydraulikoele.jpg

    Quelle: oelcheck.de

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Mikel ()

  • Habe ´mal ein Tabelle mit Auszügen von Ölklassen angehängt. Wer da tiefer eintaucht (schöne Wortspiel ), wird schnell merken, wie unglaublich unübersichtlich und vielschichtig das Thema Öle ist.

    Danke, das sieht doch aus wie echte Fakten :-)

    Soooo kompliziert ist das imho nun auch nicht.

    HLP ist der Standard, und da drauf gibt es zwei extras: "V" und "D"


    "V" heißt, auch wenn es A...Kalt ist ändert sich die Viskosität nur wenig.

    Für harten Wintereinsatz und Arktistour wäre das sicher zu überlegen.

    Wäre interessant zu wissen, ob die als "Gabelöl" etikettierten Öle das beinhalten.

    Meine unqualifizierte Wettmeinung tendiert zu nein.


    "D" heißt, Staub und Wasser bleibt im Öl in der Schwebe.

    Ist das wirklich was wir wollen?

    Das macht sicher Sinn, wenn das Öl durch eine Anlage gepumpt wird.

    Beim Ölwechsel fliegt der Dreck dann mit raus, und alle Komponenten sind sauber.

    Wollen wir das in der Gabel?

    Oder wäre es nicht gar besser, Wasser und Dreck bliebe vorzugsweise unten?

    Es gibt - hier und anderswo - viele Ratschläge, eine Gabel bei Demontage gut zu spülen.

    Das wäre imho unnötig, wenn ein "D"-Öl verwendet worden wäre.


    Ich versteh' natürlich die Auffassung, daß es sich bei den paar Mark nicht lohnt sich den Kopf zu zerbrechen.

    Der Ölverkäufer wird das schon gemacht haben.

    Wirklich?

    Die Botschaft hör' ich wohl, allein, mir fehlt der Glaube.


    Im Gegenteil, ich erinnere mich an Einträge, daß selbst die einzig normmäßig festgelegt Spezifikation - die Viskosität - bei den Gabelölen deutlich streut.

  • zu hm..

    Tausch den Simmerring + Gabelöl

    Bei normaler Beanspruchung sollten Sie Buchsen noch i.O. sein

    Ich hab' das so geplant, hab' mir aber dann später doch noch die Staubkappen bestellt, denn wenn alte Staubkappen wieder Dreck in neue Simmerringe schieben, macht das imho wenig Sinn.

    Hab' jetzt heut' die Gabel ausgebaut und war echt schockiert ob der Plörre die raus läuft =O


    hab' trotzdem versucht, den Simmering bei montiertem Tauchrohr raus zu pfriemeln.

    Nach 'ner gefühlten Stunde mit Schraubenzieher, Reißnadel und Spax war mir das und im engen tiefen Spalt zu blöd und mit den gehärteten Teilen so nah am Standrohr zu riskant. :bangin:

    In 5 Minuten kann man auch 2 Gabelholme komplett zerlegen:thumbup: (ohne die Zeit zum Aufräumen um Platz für die Teile zu schaffen...).

    Damit kann ich erstens alles ordentlich sauber machen, und zweitens würde ich wohl doch auch das Buchsenzeugs mit wechseln.

    Irgenwo muß der Abrieb ja her kommen, der das Öl so versaut hat.


    Hier

    http://www.ebay.de/itm/Gabel-R…e37ad6:g:h5cAAOSwMTZWRGb3

    verkauft einer komplette Gabel Rep-Sätze für diverse Hondas.

    Soweit ich sehen kann, hat die CB XYZ die selben Gabelsimmeringe (41 x 54 mm), so daß man vermuten könnte, daß auch der kpl. Rep-Satz passt.:?:


    Kann das jemand bestätigen oder dementieren?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wrosner ()

  • Hab' die benötigten Teile jezt grad bei Leebman zusammen geklickt. Mit Forumsrabatt, ohne Simmering und Staubkappe, aber mit einer Extra Distanzscheibe zum Simmering montieren komme ich auf 49,XY.

    Und vor allem ist da auch der "Kolbenring" Nr 31427660365 dabei, den ich bei dem Honda-Kit vermisse.

    Sparen kann man also mit dem Honda-Experiment nicht.


    Der Verkäufer behauptet "geringerer Verschleiss als Originalteile".

    Das heißt wohl die Buchsen sind aus härterem Material?

    Heißt das auch, daß dann die Laufflächen dazu schneller verschleissen?

    lass'mer das....:thumbdown:und bleiben bei den Original-Teilen.:thumbup:


    Übrigens:

    Simmeringe (Athena) habe ich aus der Bucht

    http://www.ebay.de/itm/252953875235


    und Staubkappen von Louis

    10042051 STAUBKAPPENSET 2 SAITO ABMESS.: 41X54/59X5,5/15 9,99 €

    Die sind zwar nicht unter der F 650 gelistet, aber ich hoffe trotzdem, daß sie passen (sind noch nicht da)


    Die Simmeringe würde ich das nächste Mal auch von Louis nehmen - das sind Saito und sollten damit wohl Originalteile sein.


    Der Freundliche langt mit fast 'nem ffuffi für die 4 Gummiteile dann doch recht heftig zu...

  • Der Freundliche langt mit fast 'nem ffuffi für die 4 Gummiteile dann doch recht heftig zu...

    konkret:

    die "Staubkappe" (in der Hydraulik würde man das Abstreifer nennen) - heißt bei BMW "Manschette 31427681274"

    - zu 19,39 € das Stück - kostet bei Louis 9,99 € das Paar, also nur ein Viertel.

    Sollte als Saito-Teil aber eigentlich dem Original identisch sein.


    Oder verbaut BMW das was anderes / besseres als Saito?

  • Mit Staubkappen kannst du ja nicht viel falsch machen. Da sieht man ja, wenn sie im Laufe der Jahre rissig werden und ihren Zweck nicht mehr erfüllen können.

    Bei den Simmerringen selbst würde ich jedoch auf Qualität achten. Allerdings muss diese nicht unbedingt von BMW kommen. Meine Simmerringe, die auf Verbau warten, kommen beispielsweise aus einer schweizer Fabrik.

  • kostet bei Louis 9,99 € das Paar, also nur ein Viertel.

    Sollte als Saito-Teil aber eigentlich dem Original identisch sein.


    Oder verbaut BMW das was anderes / besseres als Saito?


    ich hatte die Saito eingebaut - haben ca. 10 Jahre gehalten bei "normaler" Nutzung,

    in meiner Ersatzgabel sind die nun auch wieder im Einsatz,

    wichtig ist IMHO , dass die Standrohre keine Macken haben sonst gibt jeder Dichtring irgendwann auf,

    vielleicht also vorher mal gut anschauen - wenn nötig etwas läppen ?


    :wave:


    Mac

  • Im Gegenteil, ich erinnere mich an Einträge, daß selbst die einzig normmäßig festgelegt Spezifikation - die Viskosität - bei den Gabelölen deutlich streut.

    Es gibt diese Tabelle.
    http://mahonkin.com/~milktree/motorcycle/fork-oil.html

    Ist aber wohl schon älter und der Ursprungs nicht mehr ganz nachvollziehbaren.

    Das einzige was ich davon ableite ist: Ein 10W von Hersteller X muss sich nicht gleich wie ein 10W von Hersteller Z verhalten.

  • Oh, da war jemand sehr fleißig!


    Ich hab' mal auf die Schnelle mit "normalen" Hydraulikölen verglichen, z. B. hiermit:

    https://shop.dbv.eu/pdf/oil_pr…_HLP_Hydraulikoele_46.pdf


    Da scheinen die Gabelöle tatsächlich einen kleinen Tick temperaturstabiler zu sein.

    Wenn ich das richtig sehe, dann kann man das am "Viskositätsindex" ablesen.

    vgl. http://radtechnik.awiki.org/forkoil.html
    OK, da sind synthetische Öle wohl deutlich besser.


    (Ja, man kann da tatsächlich eine Wissenschaft draus machen.)


    Viel interessanter als der Wert bei 100° (da fahr' ich eher selten) wäre wohl einer für niedrige Temperaturen.

    Leider finde ich bei den Gabelölen keine Viskosität für 0°C.

    Aber wenn ich o.g. DBV-Daten nehme, dann steigt die Viskosität eines SAE 10W von 32 cSt bei 40°C auf 348 cSt bei 0°C um mehr als das zehnfache.

    Das heißt im Winter haben wir Teer in der Gabel...???


    ah, hier kann man die Werte extrapolieren:

    http://www.meguin.de/meguin/we…dcalcviskositaet&lang=md#

    dananch hat das Castrol 10W bei 0° nur 72 cSt (ist aber bei 40 °C mit 15 statt 32 cSt vieeeel zu dünn....)


    Sei's drum.

    Ich hab' mir das Castrol zu 3€/0,5 l bei autoteilemann bestellt.

    "Nobody was ever fired for buying IBM"....

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von wrosner ()