Beiträge von bwm

    du fährst den Silica im Sommer? Das ist ein Winterreifen und sollte nur bei entsprechender Witterung und (vor allem) Temperaturen gefahren werden.


    Allerdings ging es hier um Angst auf nasser Fahrbahn, das sollte ja eben kein Reifenfred werden ;)

    Aaalso

    Das Flügelrad bleibt auf der Welle drauf!

    Du nimmst den Deckel der WaPu ab, sodass du das Flügelrad siehst. Dann ziehst du das Kunststoff Zahnrad hinten axial runter. Dafür brauchst du etwas Kraft, das sitzt recht fest auf dem Stift. Dieser Stift fällt danach raus. Gerade mit dem Ruck, der durch das plötzliche los gehen des Zahnrades durch den Deckel geht fliegt der gerne mal irgendwo hin. Also gut aufpassen. Dann noch die Scheibe runter ziehen und jetzt kannst du die ganze WaPu Welle Richtung Flügelrad raus ziehen. Dann die Dichtringe raus holen mit nem kleinen Schraubendreher oder so. Dann gut Fett rein schmieren und die Dichtringe wieder rein. Dabei aufpassen, dass der Dichtring, der direkt an die Ablaufbohrung ran kommt (glaube das war der wasserseitige) nicht bis zum Anschlag eingetrieben wird sondern nur so weit, dass die Rückseite bündig mit der Außenkante des Deckels ist.

    Dann die WaPu Welle fetten und wieder rein stecken, Scheibe drauf, Stift durch, Zahnrad rauf.


    Beim aufsetzen des Deckels GANZ WICHTIG

    darauf achten, dass das "Gewinde" der Ausrückwelle in die richtige Richtung zeigt. Sonst machst du dir das Gewinde des Mitnehmers im Seitendeckel kaputt und drückst das Ausrücklager aus seiner Passung. Ich spreche da aus leidvoller Erfahrung. Gerade mit der starren Ölleitung wirst du den Deckel mehrmals ansetzen müssen. Tu dir selbst einen Gefallen und nimm den Deckel jedes mal ganz ab, um die Welle wieder in die Richtige Position zu drehen.

    wie gesagt: auch, wenn das Training nicht im Regen stattfindet kann man sich das normalerweise wünschen. Wenn der Trainingsanbieter auf seinem Gelände dann eine Bewässerungsanlage hat ist das üblicherweise kein Problem. ADAC hat das meistens.


    Die alten Tourance sollten tatsächlich bald runter. Nicht erst im Oktober.

    Welcher Reifen empfehlenswert ist hängt von deinem Fahrprofil ab.

    Viel und schwieriges Offroad (Sand) würde ich den TKC80 empfehlen, der ist aber auf der Straße eher nicht so gut.

    Mischbetrieb (überwiegend Straße aber auch mal "seichtes" offroad (Feldwege) würde ich den Heidenau K60 empfehlen (hinten als K60 Scout)

    Reiner Straßenreifen kenn ich mich nicht aus. Man liest immer mal wieder vom Michelin Anakee 3, vom Pirelli Scorpion Trail II und auch Tourance Next aber welcher da auf der F empfehlenswert ist weiß ich nicht.


    Mein Vorschlag: in der Rubrik Verschleißteile nochmal ein eigenes Thema mit der großen Reifenfrage eröffnen. Da schreibst du dann, was so dein Fahrprofil ist und dann werden die Tipps reinrieseln. Reifenthemen sollte man immer separat machen, weil da viel religöse Gefühle reinspielen und diese Diskussionen gerne mal hitzig werden und andere Themen sonst verwässern

    Ob mit der starren Ölleitung auf die Seite legen reicht weiß ich ehrlich gesagt nicht. Hab damals auf Stahlflex gewechselt und das reicht. Glaube aber bei der starren eher nicht.


    Die Teile 7 und 8 müssen nicht neu. Werden beide demontiert bevor du die Welle ziehen kannst und können wieder verwendet werden.

    Wenn der Deckel in den letzten Jahren nicht aufgemacht wurde würde ich dir auch noch die Deckeldichtung empfehlen. Toby benutzt meines Wissens immer Hylomar oder artverwandte, mir ist das nix.


    Wenn du schon mal ran gehst solltest du denke ich die Modifikation von MAC machen. Der Aufwand ist überschaubar, die Kosten liegen unter dem des Reparatursatzes (den du dann nicht mehr brauchst - Dichtringe haben eh eine andere Größe und die eingelaufene Stelle auf der Welle wird überdeckt) und die zu erwartende Haltbarkeit ist deutlich höher. Ich werde beim nächsten WaPu Wechsel die Modifikation machen :)

    Ich würde auch ein ADAC Training empfehlen. Wenn du allerdings noch in Asien wohnst ist das natürlich schwierig.

    Ich habe jetzt schon einige gemacht und wurde immer vorher gefragt, was ich mir von dem Training erhoffe. Da hat auch mal einer gesagt, dass er gerne die "Flucht ins Gelände" machen will und dann haben wir das gemacht. Und "mehr Sicherheit bei Nässe" wurde sich häufiger gewünscht und dann wird die Strecke eben nass gemacht. Allerdings fahre ich immer in Linthe und die sind da überdurchschnittlich gut ausgestattet. Die haben sogar ihre kleine "Bergstrecke" da mal nass gemacht.

    Im Perfektions Training ist immer die Kreisbahn mit dabei, die dann zur Hälfte nass gemacht wird. Das hilft enorm bei der Sicherheit.


    Reifen machen sehr viel aus. Ich fahre ja inzwischen eine Africa Twin und der Reifen, der da ab Werk drauf ist, ist der schlechteste Reifen den ich je hatte. Im trockenen gut genug für mich aber selbst bei leicht feuchter Strecke fühlt sich alles wie schmierseife an. Beim überfahren der weißen Linien auf der Straße mit konstanter Geschwindigkeit (also sehr wenig Gas) hat ständig die Traktionskontrolle gegriffen. Ein wirklich unglaublich schlechter Reifen. Selbst Dunlop hat auf Nachfrage geschrieben, dass Honda in Japan einen vor allem kostenoptimierten Reifen haben wollte, die haben direkt empfohlen, einen anderen drauf zu machen.


    Ansonsten hilft wirklich nur Übung. Wenn du mal einen Urlaub in Großbritannien oder Skandinavien machst wirst du früher oder später auch mal mit Regen konfrontiert und wenn du die ersten Spitzkehren im Wolkenbruch gemacht hast wächst das Vertrauen in die Fähigkeiten des Reifens :)

    Auf der F fahren wir seit wir sie haben immer den Heidenau K60 (hinten als Scout), der ist trocken und nass sehr griffig.

    Es könnte theoretisch auch der Leerlauf Schalter sein. Wenn der die ganze Zeit einen eingelegten Leerlauf erkennt dann geht der Motor beim ausklappen nicht mehr aus. Aber dann würde die Leerlauf Lampe dauerhaft leuchten.

    Schau nochmal den Seitenständerschalter selbst an (mechanisch). Wenn was an der Verkabelung defekt ist geht nämlich der Motor üblicherweise auch bei eingeklapptem Seitenständer aus, wenn man den Gang einlegt. Dass er an bleibt deutet eher darauf hin, dass der Schalter glaubt, der Ständer wäre eingeklappt, obwohl er es nicht ist.

    Die Werkstätten, denen ich meine Fahrzeuge bisher anvertraut habe, haben mehr Pfusch dran gemacht, als ich. Von vergessenen Schrauben (Ölablasschraube nicht angezogen, Öl hat sich in der Fahrt über meinen Hinterreifen ergossen) über nicht verbundene Stecker und verbogenen Schweller (beim Reifenwechsel den Wagenheber falsch angesetzt) bis hin zu zu viel Öl eingefüllt (passiert bei der F ständig), Licht beim Einstellen zu Flakscheinwerfern gemacht und Reifen falsch rum aufgezogen war alles schon dabei. Und im Bekanntenkreis noch mehr (Kühler beschädigt bei Reparatur der Lenkung aber Kosten nicht übernommen, Lackschäden, falsche Schrauben an Autofelgen montiert (Kugelsitz auf Kegelsitz) usw)

    Zusätzlich zu den vielen Arbeiten, die berechnet, aber nicht gemacht bzw ohne Absprache gemacht wurden.


    Ich vertrau kaum einer KFZ Werkstatt mehr. Lebensgefährliche Fehler sind mir nämlich bisher noch nicht unterlaufen, weil ich bei jedem Schritt, den ich nicht genau kenne erst 2 mal drüber nachdenke und nochmal nachlese bevor ich ihn mache. Werkstätten passieren gerne mal Schlampigkeitsfehler. Außerdem was man so mitbekommt, wie in Werkstätten mit Drehmos und anderen Werkzeugen umgegangen wird.. Naja


    Da mach ich Sachen lieber selbst und ordentlich. Und auch bei Bremsen hat jeder mal mit angefangen. Dass er sich hier Hilfestellung holt für den Wechsel der Beläge zeugt von gesundem Respekt der Arbeit an der Bremse gegenüber.


    Beläge tauschen ist wirklich kein Hexenwerk, die bereits gegebenen Tipps sollten denke ich ausreichen für eine saubere Arbeit. Viel Erfolg :)


    PS: Ich mach immer noch Bremsen Anti Quietsch Paste auf die Rückseite der Bremsbeläge. Gerade bei Verwendung von Sinterbelägen kann es ohne schnell zur Geräuschkulisse eines einfahrenden Güterzugs kommen. Früher hat man dafür Kupferpaste genommen, ist aber heute verschrien.

    Wenn du die Werkstieferlegung hast wird das schwierig. Wenn du die weiter oben benannte von Mizu hast mit anderen Umlenkhebeln, dann wurde vorne glaube ich nur die Gabel durchgesteckt. Wenn du aber die Werkstieferlegung von BMW hast muss halt hinten ein anderes Federbein rein und vorne muss das Innenleben der Gabel komplett getauscht werden. Nur eins davon würde ja bedeuten, dass dein Motorrad keilförmig steht und du irgendein Zwischenmaß bei den Ständern brauchst.


    Die gleiche Empfehlung wie immer:

    Das einfachste wäre ggf mit einer neuen Sitzbank den Komfort zu verbessern (der Kniewinkel wird ja bei einer Höherlegung nicht anders) aber ein Kurvenräuber wird die F dadurch nicht. Tiefergelegt heißt halt, dass du geringere Kurvenradien schaffst

    Versuch 2 wäre im Forum jemanden zu finden, der gerade auch ein Umrüstungskit sucht und dazu tauschen.

    F 650 GS Tieferlegung Nachträglich

    Hier zum Beispiel hatte eine frische Userin gerade erst nach einer Tieferlegung gefragt. Ob das noch aktuell ist weiß ich nicht

    Option 3: Mopped verkaufen und eine nicht tiefergelegte kaufen. Bei dem Aufwand, den man für die Höherlegung betreiben muss ist das durchaus ernst gemeint

    das reicht nicht. Der Seitenständer geht ja schräg weg, also muss der etwas mehr als 3cm länger sein, um am Ende in der gleichen Position anzukommen. Hauptständer geht auch leicht schräg also denke ich auch ein klein wenig mehr als 3cm länger. Aber deutlich weniger als der Seitenständer

    Einen Hauptständer hätte ich noch rumliegen von nicht-Tieferlegung. Seitenständer im Prinzip auch aber der ist ein wenig abgeschrappelt.

    Wichtig ist aber, dass du nicht nur hinten änderst sondern auch die Gabel wieder höherlegst. Dafür muss das komplette Innenleben neu. Wenn du nur hinten anpackst machst du fahrdynamisch nix gutes mit dem Töff..


    TÜV kriegst du übrigens mit selbst gebrutzeltem Seitenständer soweit ich weiß auch nicht mehr, wenn dein Prüfer gründlich ist. Da bin ich mir allerdings nicht sicher. Glaube aber, das muss genau genommen durch einen Fachmann durchgeführt werden (wenn du selbst einer bist ist das natürlich kein Problem)

    Ist das hier nicht eigentlich ein Motorrad Forum?


    Und ich fahre ja nu auch zwei Hondas, wer sich über Ersatzteilpreise aufregen will sollte mal bei Honda schauen. Jede Zündkerze (Serienmäßig Iridium) 37,50€, 4 mal alle 48k. Jeder Luftfilter 55€, 2 mal alle 24k. Die Ölfilter sind mit 18€/Stück geradezu günstig, 2 mal alle 12k (bei der DCT)

    Öl ist ja bei allen gleich, 3,9 Liter Öl für 69,18€ - macht einen Literpreis von 17,74€. Dagegen find ich die Preise bei BMW regelrecht human.

    Ich vergesse das eigentlich auch nicht aber kenne das Problem. Ein guter Motorrad Kumpel vergisst seinen Blinker häufig.

    Im AT Forum wurde das recht umfangreich diskutiert, weil die 2018er Modelle das ab Werk bekommen haben. Manche fluchen wie Eckart darüber, dass das Ding manchmal (unbemerkt) den Blinker wieder aus macht, obwohl er noch an sein sollte. Andere freuen sich sehr darüber.


    Einer hat es auch in seiner 2016er oder 17er AT nachgerüstet. Gibt's bei Louis

    https://m.louis.de/artikel/sma…er-rueckstellung/10031140

    Mit 100€ sicher nicht die günstigste Art, das zu lösen aber vielleicht ja für Dich interessant.


    Da eine zusätzliche LED oder einen Piepser mit einzubringen sehe ich bei der rein elektrischen Schaltung der F als kein Problem. Piepser würde mich persönlich aber sehr ablenken und nerven. Da überlege vielleicht vorher nochmal ob es dir das wert ist, wenn du im Berufsverkehr mal 2 Ampel Phasen lang stehst bevor du rum kommst und dein Motorrad dich die ganze Zeit anpiept. Und die Frage, ob man einen leisen Pieper überhaupt hört. Wenn du nach dem abbiegen wieder normal fährst hast du ja auch wieder Motor-und Windgeräusche

    Wir fahren wie gesagt auf den kleinen Moppeds und da haben wir deutlich gröbere Reifen drauf. Wobei auf der Alp die originale "Trial" Bereifung drauf ist (Pirelli MT43)

    https://images.app.goo.gl/vr5vR1LQVcZJ7ESD9

    Und die sind auch nicht so richtig ideal. Die kam da durch. Aber die Alp wiegt auch nur knapp 100 Kilo

    Meine kleine Honda hat vorne den originalen IRC GP21 und hinten hab ich mir mal Michelin T63 aufgezogen, als es die noch in der Größe gab.

    https://images.app.goo.gl/3kEjUGywpn3bbqjo8

    https://images.app.goo.gl/dBzZLCHvLnfJYs5E7

    Die ging gut


    Wenn der K60 frisch ist und du fahren kannst schaffst du bis auf die letzte Steigung denke ich alles. Vlt sogar die, aber die ist ganz schön fies.

    Ich habe zu Hause ein paar Bilder und Videos von 2017, da hatte es bis 1 Tag vorher noch kräftig geregnet. Ich schreib dir mal ne PN, dann können wir uns per WhatsApp weiter abquatschen.

    Hier eine kleine impression nach einer Runde 2017

    2017-07-28 20.51.51 (1)-2880x1620.jpg

    Also ja, da wird's schlammig wenn es vorher geregnet hat. Allerdings ist das eher selten so nass wie 2017.


    Wenn du noch die Wahl hast: die meisten mit Großenduros kommen auf TKC80

    Andere Grafiken und Rückrufaktionen sind ja schon mal hilfreich. Davon hast du oben nix erwähnt ;)

    Wenn ich Inet hab schau ich immer bei Leebmann. Mangels DVD und PC in Werkstattnähe ist Handy meine einzige Option :)

    Leebmann hat doch exakt die gleiche Funktion, nur eben mit Preisen?

    Leebmann24.de

    Dann auf BMW Ersatzteile

    Nach unten scrollen bis zum F Modell

    Und dann da durch klicken


    Ich klicke immer noch auf alle Kategorien, damit man da nicht diese verwirrenden Vorfilterungen mit Interieur, Motor usw hat sondern eben alle Kategorien