Beiträge von BlackFly

+++Deadline für Anmeldungen zum 18. F-Treffen vom 23.08. - 26.08. 2018 ist erreicht. Mehr Info dazu >>> klick hier +++

    Drehmoment braucht man bei den Zündkerzen nicht wirklich. Eindrehen bis die anliegen und dann nochmal eine bestimmte Gradzahl weiterdrehen, je nachdem ob sie gebraucht oder neu sind. Das wichtige ist einerseits nicht das die Kerzen "fest" sind, sondern das sie nicht zu fest sind und das Gewinde aus dem Zylinderkopf rausziehen und andererseits das der Metalldichtring richtig gequetscht wurde, dabei kommt es auch nicht auf das "fest" drauf an sondern das er einerseits weit genug und andererseits nicht zu weit gequetscht wurde und das lässt sich einfach bestimmen/errechnen mit der Steigung des gewindes und der Gradzahl das eine gewisse Tiefe und damit quetschung erreicht wird.

    Wie weit nachdrehen müsste ich jetzt selber googlen, aber auf den Kartons von den meisten Zündkerzen ist das auch aufgedruckt (zumindest kenne ich das so von den NGKs und bei der die ich gerade vor mir liegen habe steht z.B. nur 1/2 Umdrehung und kein drehmoment drauf)



    Nachtrag: Hier die Info von NGK: https://www.tekniwiki.com/pdf/…BCndkerzen_Flyer_2018.pdf

    Die dreistelligen Wattzahlen waren ebenfalls auf die entsprechenden Lichter am Flugzeug bezogen und das der Hersteller auf die hohe Temperatur der Xenonlampen hinweist (im Vergleich zu herkömmlichen Halogenlampen) lässt vermuten das die thermische Belastung für den Reflektor höher sein wird.


    Und natürlich müssen wir die Leistungsaufnahme nicht am Kabel sondern am Leuchtmittel/der LED selber betrachten und darüber wird es vermutlich auch relativ wenig gesicherte Auskünfte geben. Ich behaupte aber mal das meine LED Taschenlampe mit ihren fast 20W schon so ziemlich das Ende der Fahnenstange darstellen wird und vermutlich eher schwächere LEDs in den Retrofit Kits sind.


    Das mit der besten Birne würde ich jetzt aber nicht unbedingt uneingeschränkt empfehlen, das müsste ggf ausprobiert werden. Ich würde aber auf jeden Fall zu einer guten Birne (kein billiges China oder Baumarktteil sondern von einem Hersteller wie Osram, Phillips, GE, Bosch usw) raten, bei der besten (das dürfte die Nightbreaker unlimited sein) ist die Haltbarkeit, gerade mit den Lebenszeichen des Eintopfs, ein zu großer Unsicherheitsfaktor (meiner persönlichen Meinung nach), das beste Licht bringt einem auch nichts wenn die Haltbarkeit so gering ist das man 3 mal im Jahr auf der Landstraße im dunkeln fährt weil das Ding ständig durch geht.

    Ein Zusatzscheinwerfer ist natürlich eine gute Option, hier ist allerdings auch auf die Zulassung zu achten da die meisten entweder als Nebel oder Fernlicht zugelassen sind und damit wieder gesetzlichen Beschränkungen unterliegen...

    Ich persönlich rate an dieser Stelle zu der direkten Verkabelung mit Lastrelais, was allerdings natürlich auch wieder auf die Haltbarkeit geht (nicht weil die Lampe schneller kaputt geht sondern weil sie innerhalb der Spezifikation kaputt geht und mit der "verlustbehafteten Verkabelung" länger lebt als in den Spezifikationen angegeben) womit man dann mit den Premiumlampen vermutlich auch aus einer CS brauchbares Licht bekommt, dies allerdings nicht sehr lange...

    Die Xenonbrenner sind aber meines Wissens nach im Lichtpunkt deutlich heißer als eine Halogenlampe. Bei dem einen handelt es sich ja auch "nur" um einen glühenden Draht während das andere ein Plasma Lichtbogen ist. Ich habe jetzt auf die schnelle nur Herstellerangaben der Lichter eines A380 gefunden (die, wenn ich mich recht erinnere 50 oder 60W und damit etwas mehr als im PKW Bereich haben), da wird von 800°C am Glas (der äußere Glaskolben) und 240°C am Sockel gesprochen. Vergleichswerte zu den Halogenlampen habe ich dort nicht gefunden, die Tatsache das die aber extra auf die hohe Temperatur hinweisen lässt mich vermute das sie höher ist als bei den früher verwendeten Halogenlampen (die dann ggf auch mal ziemlich deutliche 3stellige Wattzahlen hatten).

    Auch bei LEDs bin ich mir jetzt nicht so sicher ob die unbedingt so kalt bleiben. Wenn ich da an meine Taschenlampen denke, die werden zum teil schon sehr deutlich warm, ohne entsprechende Kühlung auch deutlich mehr als Handwarm. Allerdings muss ich da auch zugeben das vorallem die eine LED Taschenlampe mit ihren fast 20W natürlich auch nicht unbedingt als "Kinderspielzeug" anzusehen ist, ein entsprechender LED Einsatz für PKWs wird aber vermutlich auch nicht viel weniger haben, oder?

    OK, die kannte ich wirklich noch nicht und ich habe vor einem Jahr oder so eigentlich extra nach einer solchen Lampe gesucht. Danke für den Hinweis!

    Von den 80 und 100W Dingern würde ich auch abraten, im normalfall sind das nur chrombedampfte Kunststoffreflektoren, die können einen die Temperatur ganz schnell mal übel nehmen. Wie es temperaturmässig mit LED und Xenon aussieht ist mir jetzt allerdings nicht bekannt (klar ist mir bekannt das der Lichtpunkt bei einer Xenon viel wärmer ist, ob sich dies allerdings auf den gesammten Scheinwerfer auswirkt oder die Hitze besser abgeschirmt ist durch den zusätzlichen Glaskolben ist mit nicht bekannt, allerdings hatte ich damals in meinem Honda Silver Wing keine Probleme damit).


    Zum CS/H3 Thema sollte man vielleicht noch erwähnen: Die Nightbreaker (bzw genauer die Nightbreaker unlimited, es gibt auch Nightbreaker Laser aber nicht in H3) sind keine speziellen Motorradlampen. Gerade bei den Vibrationen des Eintopfs sollte das die Haltbarkeit (von der ohnehin verminderten Lebensdauer) noch weiter verkürzen...

    Ja, auch bei den Projektionsscheinwerfern ist eine Verbesserung zu sehen, aber nicht so stark wie bei einem Freiflächenreflektionsscheinwerfer. Und ich vermute auch mal das Du eine alte/gebrauchte Lampe gegen eine neue Nightbreaker getauscht/verglichen hast, auch die Lampen verschleißen und werden mit der Zeit schlechter.

    Aber abgesehen davon: Bei der CS hat sich die Frage erledigt, es ist eine H3 Birne im Abblendlicht verbaut und dafür ist mir keine einzige Motorradlampe bekannt und auch von den anderen "Premiumlampen" gibt es meines Wissens nach keine...


    Die anderen "tuningmöglichkeiten" für das Licht sind auch an anderer stelle schon mehrfach angeschrieben worden. Das Reinigen ist durchaus eine gute Massnahme oder das neu verkabeln mit Lastrelais direkt an die Batterie hat zum Teil enorme Verbesserungen zur folge

    Hallo,

    bringen denn die Night Braker Birnen von Osram wirklich mehr an Licht.?

    BZW sind die Mehrkosten gerechtfertigt?.

    Es gibt da eine Auto und eine Motorad Produktline. Sind die Unterschiede wirklich so hoch`?

    Wäre ein Umbau auf LED Licht machbar/bezahlbar?

    Fragst Du allgemein oder im speziellen zur CS?

    Allgemein: Ja, in meinen Augen Ja, Vermutlich und legal nicht. Zu dem mehr Licht ist hier auch schon das eine oder andere geschrieben wurden: Kurzzusammenfassung: Es ist nicht mehr Licht (das ist nicht erlaubt weil gesetzlich begrenzt), das Licht ist nur "besser verteilt" was bei einem Freiflächenreflektor einen ziemlich großen unterschied machen kann, bei einem Scheinwerfer mit Streuscheibe oder Projektionsscheinwerfer aber eher geringe Auswirkungen hat.

    Im speziellen bei der CS: Nein, irrelevant, irrelevant und legal ebenfalls Nein. Für die CS gibt es weder Motorrad noch KFZ Premiumlampen da die Lampen bei PKWs normalerweise im Nebelscheinwerfer zu finden sind und beim Motorrad ein echter Exot sind. Abgesehen davon hat die CS einen Projektionsscheinwerfer

    Falsch gekauft? Nein, warum?

    Das Teil zeigt die aktuelle Bordspannung, also entweder die Batteriespannung oder die Spannung die die LiMa liefert, ist damit sich genau das was du möchtest.

    Wenn die LiMa nicht liefert (defekt oder Motor aus) wird die Batteriespannung angezeigt und die Kontrollleuchte im Cockpit leuchtet. Wenn die LiMa lädt ist die Kontrollleuchte aus und du siehst die Ladespannung mit der dann auch die Batterie geladen wird.

    Die Spannung wird gemessen indem einfach von + nach - gemessen wird.


    Verbrauch würdest du nicht als Spannung in Volt sondern als Stromstärke in Ampere messen.

    Dafür muss das Messgerät in Reihe abgeschlossen werden und dann siehst du wieviel geladen oder entladen wird, um da richtige Aussagen zu machen musste allerdings auch an unterschiedlichen Stellen gemessen werden (an der Batterie um zu messen wieviel geladen oder entladen wird und an der LiMa um zu messen wieviel Stein die LiMa liefert der dann teilweise die Batterie lädt und der andere Teil verbraucht wird). Diese Messung ist für den Alltag aber eigentlich uninteressant, im Alltag interessiert die Batteriespannung für der Motorstart und ob die Batterie in Betrieb geladen wird, dafür ist die Spannungsmessung vollkommen ausreichend und aussagekräftig

    Wenn die E-Nummer und das Zertifikat nicht gefaked ist, dann ist alles gut und Du bist auf der sicheren Seite. Das Zertifikat brauchst du nicht mal, es reicht die Nummer die für mich auf den ersten Blick korrekt aussieht.

    Aber wenn es keine definierte Lichtkante gibt und das Licht nicht assymetrisch verläuft, dann kann ich mir kaum vorstellen das die Nummer echt ist da dies eigentlich vorschrift ist! Ich habe für diesen Scheinwerfer (sofern es wirklich dieser Scheinwerfer war und nicht ein nachbau von einem Chinafake, ja die Chinesen faken sogar ihre fakes und finden das auch noch richtig gut) schon einige Bilder gesehen auf denen zu erkennen war das es die Helldunkel Grenze gab. Vielleicht ist die einfach zu weit vorne so das sich das Licht bis dahin "verliert"? Stell Dich doch mal 5m vor eine Wand dann kann man das eigentlich gut sehen ob es die Hell/Dunkel Grenze gibt und wie sie verläuft.


    Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst: Fahr beim nächsten TÜV vorbei, die können in einer Online Datenbank sehen ob diese Zulassungs bzw E-Nummer wirklich gibt. Dann weisst Du zumindest sicher ob die Nummer ein fake ist, ob der Scheinwerfer selber dann noch ein fake eines fakes ist lässt sich damit aber natürlich nicht herausbekommen. Solange die Nummer aber echt ist sollte es normalerweise keine Probleme mit der Rennleitung geben, wenn die nicht echt ist kannst Du ggf über Paypal noch Dein Geld wiederholen

    Ich vermute mal es handelt sich um diese Scheinwerfer: https://de.aliexpress.com/item…ce904f1&priceBeautifyAB=0


    Zumindest kann ich auf den ersten Blick sagen das dieses E-Zeichen einer schnellen Kontrolle am Straßenrand standhält, nach der Beschriftung handelt es sich um ein in Spanien geprüftes Abblendlicht und Fernlicht. Was ich nicht entdecken kann ist die Kennzeichnung für Tagfahrlicht falls das von Interesse sein sollte, also zumindest das Licht wie im oberen Bild ist damit nicht zum Fahren geeignet (die Kennung 50R sagt auch aus das es ein Standlicht ist, als Tagfahrlicht müsste RL aufgedruckt sein). Die Kennzeichnung entspricht, soweit ich das erkennen kann, den Vorgaben, ob dahinter wirklich eine entsprechende Prüfung ist oder das einfach nur Copy&Paste von woanders ist kann ich natürlich nicht beurteilen...

    Hier könnte aber ggf der TÜV weiterhelfen, der kann es prüfen...

    http://www.Leebmann24.de

    Nachdem man sich dort registriert hat das Kontaktformular benutzen und nach dem BMW-Forenrabatt fragen mit verweiß auf dieses Forum hier (oder ein anderes BMW Forum falls man in noch anderen Registriert ist), ich habe auch meinen Nick hier mit angegeben.

    Leebmann ist in den meisten Fällen schon günstiger als der örtliche BMW Händler und mit dem zusätzlichen Forenrabatt der dann automatisch angewendet wird ist es dann natürlich entsprechend nochmal günstiger. Bei so "Kleinkram" muss man aber natürlich mit bedenken das man Porto dazu bezahlen muss...

    Wer hält denn ein Gebetbuch von BMW gut fest? Das einzige Buch was es gibt ist die BDA oder das WHB in beiden steht nur mineralisch und ich halte das nicht hoch...


    Was ich vertrete ist die Meinung die ich mir bilde nachdem ich mich über den Rand dieser Bücher (die 20 Jahre alt sind) hinauswage und mich mit der Materie und den heutigen Gegebenheiten/Erkenntnissen etwas auseinander gesetzt habe, ist das bei Dir auch der Fall?

    Mineralisch und synthetisch hat erstmal nichts mit der Kupplungsverträglichkeit zu tun, da kommt es auf ganz andere Werte drauf an!

    Das mit dem Mineralisch steht in der BDA so weil damals waren die Öle noch nicht so weit und die JASO MA war in Deutschland ziemlich unbekannt. Mittlerweile hat sich seitens BMW diese Vorgabe auch geändert und BMW empfiehlt und verwendet selber syntetische Öle.

    Zitat

    Für Ihre F 650 CS empfehlen wir die Verwendung eines Motorenöls mit den Spezifikationen SAE 15W-50, API SJ / JASO MA2, Additive (z. B. auf Molybdän-Basis) sind nicht zulässig, da beschichtete Motorbauteile angegriffen werden, BMW Motorrad empfiehlt BMW Motorrad ADVANTEC Pro Öl. Dieses können Sie unter der Teilenummer 83 12 2 405 891 bei IhremBMW Motorrad Partner bestellen.

    Wenn man nun nach diesem Öl googled wird man die Info finden das es ein Shell PurePlus Öl ist. Googled man nun danach wird man auf der Shell Seite erkennen das auch dies ein Synthetik Öl ist. Viel wichtiger als mineralisch/Synthetisch ist die Frage nach der Visko und da wird ein dickes 15W50 Öl empfohlen mit der API SJ (dies gibt diverse "Qualitätsmerkmale" vor) und der eignung für eine Ölbadkupplung die mit der JASO MA2 gegeben ist.

    Es gibt syntetische Öle mit der JASO MA2 die besser geeignet sind und weniger Kupplungsrutschen verursachen als manch ein mineralisches Öl.


    Und wenn die Kupplungsfeder verschliesen ist kann das Öl auch wenig ausrichten. Es kann etwas unterstützen aber es kann das Problem nicht beseitigen

    Verstehe ich das richtig? Du hattest schon vor 2 Jahren Kupplungsrutschen, hast dann dann Öl gewechselt, danach war es weg und ist jetzt wieder da?


    Zumindest bei den Einspritzern weiss ich es, ich gehe mal davon aus das die anderen da auch nicht viel anders sind, das die Kupplungsfedern gerne verschleissen. Diese werden mit der Zeit einfach kürzer und haben dann auch kupplungsrutschen zur folge. Ich vermute genau dieses nun auch bei Dir.

    Warum das mit der Kopfreparatur zusammenfällt? Könnte ich mir so erklären (ohne genau zu wissen was am Kopf gemacht wurde): Mit dem Öl ist die "grenzwertige" Kupplungsfeder ausgeglichen worden das die Kupplung gerade so nicht mehr rutscht, begünstigend kam ein Schaden am ZK dazu der ein paar Nm gekostet hat. Nach der ZK Reparatur sind die paar Nm jetzt wieder da und gerade diese paar Nm sind der Kupplung nun zuviel das sie wieder rutscht.


    Ich würde darum die Kupplung mal aufmachen, auf jeden Fall neue Federn reinsetzen (kosten glaub 12€ oder so) und je nach bedarf die Kupplung wechseln (oder wenn Du das Moped länger behalten willst und zu faul bist in ein paar Jahren wieder alles auf zu machen gleich wechseln).

    Hier wird eine manuell angesteuert, die Zeiten stimmen damit nicht aber das Sprühbild kann man damit schon vergleichen:


    Ansonsten ist noch zu sagen das die natürlich auch nicht nachtropfen darf oder ähnliches.


    Die trial-by-error Methode ist sicher nicht falsch und kann schnell zu einem Ergebnis führen, wenn es mit der neuen dann aber wieder nicht funktioniert wird vermutlich der Druck vorher nicht stimmt (wenn der zu niedrig ist spritzt es auch aus der Leitung ohne gegendruck aber aus der Einspritzdüse kommt dann nicht richtig was raus) musst du dann halt weitersuchen. Hier würde ich zuerst den Spritfilter umgehen bevor Du an den Druckregler gehst.

    Ich habe jetzt auch noch keine Praktischen Erfahrungen damit und mache mir mal ein theoretische Gedanken:

    Was ist denn daran beteiligt die Schuld sein könnten das kein Sprit an der Zündkerze ankommt: Spritpumpe, Spritfilter, ECU, Einspritzdüsen und Ventile

    Spritpumpe: Diese scheint zu laufen, ob der Druck korrekt ist müsste ggf extra gemessen werden

    Spritfilter: Diesen kann man notfalls umgehen, mit der Druckmessung würde man den aber auch ausschliesen können

    ECU: Erkennt die meisten Fehler eigentlich selber und sollte dann eine entsprechende Warnung bringen, oder?

    Einspritzdüsen: Wenn diese Elektrisch nicht in Ordnung sind müsste das die ECU doch auch bemerken, oder? Könnte man ggf testen indem man den Stecker abzieht und dann starten versucht, dann sollte ein Fehler kommen. Ansonsten könnten die natürlich auch mechanisch defekt sein, die Druckmessung würde hier auch sehr viel helfen

    Ventile: Wenn der Ventiltrieb defekt wäre würden die Ventile nicht arbeiten und kein Sprit würde im Brennraum ankommen. Kommt denn Luft aus dem Auspuff beim Startversuch?


    Hast du denn die Möglichkeit den Druck mal vor dem Injector zu messen? Ich denke das würde weiterhelfen um den Fehler einzukreisen, auch wenn das WHB leider das schlechteste ist das ich je gesehen habe, die Druckwerte stehen da zwar drin aber leider keine Troubleshooting anleitungen wie ich es von anderen WHBs kenne mit sonstigen Werten die man ggf ausmessen kann.

    Dann macht das ja noch sinn wenn es einfach nur ein "günstiger Ersatz" ist. Ich kenne aber durchaus auch Leute (und in diese Richtung war der Satz gemeint) die das als "tuning" verstehen und vollkommen intakte und astreine Lenkergewichte aus optischen oder anderen "tuning" Gründen tauschen.


    Wobei die Lenkergewichte im Zubehör auch meistens richtig teuer sind, sehr viel teurer wären die bei BMW vermutlich auch nicht (bei Louis kosten die billigsten wirklich nur 15€, "anständige" LSL liegen schon bei 30-40 und die BMW kosten für meine CS die vermutlich dieselben sind unter 50€)

    Also ich bekomme da fast einen Lachanfall wenn jemand Gewichte (die ja schwer sein sollen) gegen leichte Alugewichte austauscht die dann auch noch gleichgroß sind. Entweder richtig schwer damit sie was bringen oder wenns leicht sein soll dann klein, aber gleichgroß (also dieselbe Optik die viele ja stört) bei weniger Gewicht macht so überhaupt keinen sinn...


    Wenn es allerdings keinen Unterschied macht ist es Fahrdynamisch ja eigentlich egal, die frage ist nur: Macht es wirklich keinen Unterschied oder macht es nur in ganz wenigen Situationen unterschied und er ist nur noch nicht aufgefallen?

    Normalerweise würde ich ja sagen das es bestimmt billiger ist, in diesem Fall ist es aber vermutlich nicht so da die Gewichte richtig teuer sind, vorallem dann wenn sie entsprechend schwer sind während so ein Lenker meist aus einer 0815 Alulegierung gemacht wird...


    Ich denke das die Gewichte aus verschiedenen Gründen dran sind wobei die Lenkerstabilität nur ein "angenehmer Nebeneffekt" ist, es aber hauptsächlich um die Fahrstabilität geht. Und für die Fahrstabilität bringen die Gewichte am "langen Hebelarm" natürlich mehr

    Naja, warum haben den Fahrzeuge Lenkungsdämpfer? Ist nichts anderes wobei das Pendeln (und damit die Gewichte) noch deutlich "unproblematischer" sind als Lenkungsdämpfer die nötig sind.

    Ich hatte mal einen Roller, ich glaub es war der Honda Silver Wing 600 bei dem man es auch deutlich gemerkt hat wenn die Gewichte fehlten oder zu leicht waren weil die Kiste das Pendeln anfing. Da waren es aber mehrere Faktoren, wenn man das Topcase runter genommen hat war das Pendeln auch weg, wenn man einen anderen Reifen genommen hat war es deutlich weniger, wenn man Leder anstelle von Textil angezogen hat war es weniger wenn man den Lenker immer unter spannung hielt war es weniger, und wenn man die Gewichte schwerer gemacht hat konnte man das Topcase drauf lassen, den Reifen noch fertig runterfahren ohne Angst der krämpfe in den Armen zu bekommen...


    Manchmal geht es halt nicht anders, manchmal ist der Besitzer mit nachträglichen anbauten selber schuld, manchmal macht es sich der Hersteller zu einfach aber im großen und ganzen gibt es vermutlich kein Hersteller der nicht mindestens ein so ein "Problemfall" mal irgendwann auf die Straße gebracht hat...

    Die Gewichte bringen schon etwas, nur nicht bei alle Fahrzeugen gleich viel...


    Der Fahrer dämpft die Vibrationen natürlich auch, kann man normalerweise gut im Spiegel sehen wenn man die Hand von Lenker nimmt.

    Es geht aber nicht nur um die Vibrationen (die man spürt und i Spiegel sieht) sondern auch Resonanzschwingungen die zum Teil ganz üble Auswirkungen haben. Es gibt Fahrzeuge die ohne die Gewichte zum (zum Teil sogar extremen) Pendeln neigen, da sind die Lenkergewichte allein schon aus Sicherheitsgründen dringend notwendig.


    Und ja, sie können auch das Lenkermaterial entlasten. Das heisst nicht das man die 80 Jahre vorher ständig gebrochene Lenker hatte, das heisst aber vielleicht das danach dünnere Lenker verbaut wurden...