Beiträge von Eintopfer

    Alle 4 gebrauchten Ruckdämpfer, die hier im Lager sind, wiesen Verschleißspuren auf. Diese

    wichen voneinander ab, Verschleiß an verschiedenen Stellen.

    Nun noch die verschiedenen Verschleißbilder bei den Naben und Kettenradträgern.

    Kannst Du bitte mal Bilder davon einstellen, damit jeder weiß, worüber geredet wird? Ich habe mangels Laufleistung bei meiner ST damals weder an der Nabe noch am Kettenblattträger Verschleiss feststellen können...

    Die Dinger werden meist am Kunststoff undicht, ich so wie am Öldruckschalter, dort ist die Schwachstelle auch das Kunststoffgehäuse wo der Stecker rauf kommt.


    er hat eine F650 Baujahr 1995


    das Thermostat Gehäuse ist aus Metall - es reicht die grüne Dichtung darunter zu tauschen

    Das sind zwei paar Schuhe, die aber meiner Meinung nach jedes für sich als Fehlerquelle in Frage kommen. Da muß Yeti halt noch genauere Ursachenforschung betreiben...

    Preis liegt bei 450€


    Knappe tausend Mark für ein Lenkkopflager.


    Von 450 bis 1000 Euronen ist es noch ein weiter Weg.

    JustMe hat doch nur von € in D-Mark umgerechnet...

    Wenn man das Material und die Nachprüfung abzieht, landet man bei einem geschätzten Zeitaufwand von ca. 2 Stunden (die habe ich bei meinem kürzlich durchgeführten Lenkkopflagerwechse nicht gebraucht) bei etwa 200 € Stundenlohn. Finde ich schon sportlich, dafür hätte ich es auch gemacht...


    Der Meister hat gesagt, dass Ich mich wundern werde.

    Das wird so sein, da bin ich ganz sicher!


    Aber nebenbei, wer ist:

    Hallo Kurbelwelle

    ???

    Einzige halbwegs verwertbare Aussage in diesem Post: der Ruckdämpfer ist zu klein.

    Zumindest ich kann dort aber auch lesen:

    Ich hatte ja vorher schon einen neuen Dämpfer gebaut und hab jetzt noch einmal die Steigerung mit dem neuen aus dem Forum. Fast kein Ruckeln mehr beim Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlbereichen, so ruhig ist sie noch nie gelaufen.

    Und das halte ich für eine sehr entscheidende Aussage...

    Na ja, das ist kein Schaltplan...

    Nicht wirklich, nein. Habe deswegen auch von 'Bild' gesprochen...


    Mußt halt den Schalter mit Zündungsplus versorgen und das Relais nach darauf abgebildetem Schaltbild anschließen

    Aber das 'Bild' habe ich so interpretiert, dass der Schalter lediglich den Steuerstrom vom Relais gegen Masse schaltet und das Relais darufhin anzieht :g: Wäre schon eine Einfach-/Billigschaltung...


    Was "Zusatzscheinwerfer" sind, erschließt sich mir nicht; es gibt nur Nebelscheinwerfer, Fernscheinwerfer, Tagfahrlicht, Abblendlicht, Suchscheinwerfer und Begrenzungsleuchten. Je nachdem was sie sein sollen (bzw wofür sie zugelassen sind), mußt Du halt noch entsprechende StVZO-konforme Schaltungen vornehmen zum An-/Abschalten der Zusatzscheinwerfer in Abhängigkeit zum Originallicht bzw. Originalleuchten abschalten bzw. ausbauen (Begrenzungsleuchten sind zB nicht im Dreierpack zulässig), sonst gibt´s Schelte vom Graukittel. 40W klingt ja eher nach Neblern oder Fernlicht.

    Das versteht sich von selbst. Suchscheinwerfer können o.g. Schaltung verwenden, alles andere muß natürlich StVZO-konform eingebunden werden!

    Hallo Stefan,


    Ohne Zündungsplus hätte ich ohne die Zündung an zu machen dann das Licht an?

    Nein. Wenn ich das Bild richtig interpretiere, ist in dem Set ein Schalter enthalten. Es liegt zwar Dauerplus am Relais an, aber erst wenn Du den Schalter betätigst zieht das Relais an, die Lampen leuchten und verbrauchen zusammen mit dem Relais Strom.

    Meine Batterie ist unter der Tankabdeckung, wo macht man am besten das Relais hin?

    Ich kenne die Kabellängen nicht - würde sagen dort, wo es sich platz- und temperaturmäßig anbietet.


    Beste Grüße

    Gerd

    Kühlflüssigkeit


    vermutlich ist deine Zylinderkopfdichtung defekt

    Kühlflüssigkeit ist es, aber an eine defekte Zylinderkopfdichtung glaube ich nicht. Der Kerzenstecker ist auch voll Spritzer, daher denke ich es kommt vom Thermoschalter (mein Favorit) oder der Thermostatgehäusedichtung.

    Freie Werkstatt, oder zu Aprilia?

    Mit welchen Kosten kann ich rechnen?

    Aprilia muß es nicht sein, eine freie Wekstatt sollte das auch können. Oder selbermachen, gibt hier im Forum gute Anleitungen dazu - und vielleicht hilft auch ein Forumskollege...

    Wenn Werkstatt, dann würde ich bei mehreren anfragen, die Preise können sich sehr unterscheiden!

    Vielleicht hilft es die Gabel 2-3 cm abzusenken bzw. durch zu schieben.

    Das wird nichts bewirken, außer dass Dein Motorrad vorne etwas tiefer liegt und noch kippeliger wird, weil sich dadurch der Nachlauf verkleinert...

    Hast du einen Tip??

    Ja, den einzig möglichen: Lenkkopflager tauschen (lassen)! Wirst Dein Motorrad danach nicht mehr wiedererkennen...

    Hallo,


    Du solltest zunächst nachschauen, ob die Batterieanschlüsse und der Masseanschluss am Motor (linke Seite, über der Schalthebelwelle) fest und ohne Korrosion sind. Dann die Spannung an der Batterie bei Leerlaufdrehzahl und bei ca. 3500 U/Min messen, je einmal mit Licht an und mit Licht aus. Mit den Werten kann hier eher eine Aussage getroffen werden.


    Viel Erfolg und beste Grüße

    Gerd

    Bedingt...

    Glaskugel sagte mir..in meiner frazzenbuch gruppe Tim vonne Waterkant hatte letzte woche shitwetter und prompt wasser inne schwimmer seiner 98er st

    Jou, da könnte Wasser im Vergaser sein - aber dann sollte sie trotzdem laufen, solange weiter Startpilot zugegeben wird... Laß mal nicht ins Blaue raten, sehen wir lieber was das Video offenbart...

    Schließe mich da Rolf an, ohne weitere Informationen ist eine Ferndiagnose schwierig - zu viele mögliche Ursachen...


    Mit Startpilot/Bremsenreiniger startet sie, aber wenn man den Daumen vom Anlasserknopf nimmt, geht sie sofort aus oder läuft noch 2 Zündungen nach.

    Verstehe auch nicht so recht, was Du damit meinst - läuft sie nur mit Unterstützung durch den Anlasser? Und ist auch durch weitere Zugabe von Startpilot nicht dazu zu bringen, von allein zu laufen? Ein Video wäre da schon hilfreich...

    Hallo Detlef,


    ich nehme an, Du meinst die Öldruckkontrollleuchte. Zieh mal den Stecker vom Öldruckschalter ab (am Ölfiltergehäuse) und halte ihn gegen Masse. Leuchtet sie dann? Falls ja, ist der Öldruckschalter defekt oder verklemmt (unwahrscheinlich) => versuchen zu lösen oder ersetzen. Falls nein liegt entweder ein Kabelbruch vor (auch eher unwahrscheinlich) => durchmessen, oder die Leuchte (12V/3W W2x4, 6d Typ T5, kann separat gewechselt werden) ist defekt => ersetzen.


    Viel Erfolg und beste Grüße

    Gerd

    Ladung ist das was werkzeuglos angebracht und abgenommen werden kann. Ein Schlüssel für TC oder Koffer zählt dabei nicht als Werkzeug.

    Alles andere, auch Träger, seien sie geschraubt, geschweißt oder sonst wie fest mit dem Fahrzeug verbunden und nicht werkzeuglos demontierbar ist keine Ladung.

    Das stimmt schon prinzipiell so - allerdings lassen sich die Koffer (=Ladung) nunmal nur durch die entsprechenden Träger (die sonst keine weitere Funktion haben) am Motorrad anbringen, und da ist es Auslegungssache ob zur Ladung oder zum Fahrzeug gehörend. Bei Dachtraversen am Auto, die oft mittels Innensechskant verschraubt werden müssen ist es ähnlich - die werden gemeinhin zur Ladung gezählt (weil leicht abnehmbar - aber trifft das 'leicht' auch auf Kofferträger zu?). Ist halt wie gesagt eine Grauzone, es fehlen dazu (noch) belastbare Gerichtsentscheide... Auf jeden Fall dünnes Eis!

    Ich kenne das so: Etwas, was fest mit dem Motorrad verbunden ist, gilt auch als Teil des Motorrads.

    Abnehmbare Topcases oder Koffer sind demnach kein Teil des Motorrads sondern Ladung, da gelten nicht die Vorschriften fürs Motorrad, aber natürlich die Sache mit der Ladungssicherung.

    Der Gepäckträger selbst ist aber keine Ladung, sondern - weil angeschraubt - Teil des Motorrads, was aber nicht gleichbedeutend damit ist, dass jeder Anbau Abnahme- oder ABE-pflichtig wäre.

    Jein - zur Ladung gehört rechtlich auch deren Befestigung, ergo auch der Träger. Andererseits ist er - wie Du schon sagst - fest mit dem Motorrad verbunden. Das ist leider eine Grauzone, abschließende Urteile hierzu sind mir nicht bekannt...

    Habe aber auch schon Koffeträger selbst gebaut, und das hat bisher nie zu Problemen mit der Rennleitung geführt :wave:

    Danke für die Rückmeldung! Habe zwar ein 'von Haus aus' verschraubtes Ritzel, aber dank der Schrauberkünste des Vorbesitzers (oder vielleicht war es auch Werkspfusch) eine etwas angegriffene Verzahnung...