Beiträge von bpausb

    etwas verwirrend, aber du hast auf einen ca. 13 Jahre alten Beitrag geantwortet ....


    zum Thema: dieses von BMW als Bordwerkzeug in Leichtbauweise mjitgelieferte TEil hat bei mir auch immer voll seinen Dienst erfüllt.

    hier wurde ja schon einiges an Tipps geschrieben.

    Da möchte ich mal meinen Senf dazugeben.


    alternde Flüssigkeiten ist ein Thema.

    Vor Sonne und Feuchtigkeit (wegen Rost) schützen.

    Gute Durchlüftung.

    Einbalsamieren, Ölfilm, Schutzschicht ist ein Thema.

    Alle beweglichen Teile ab und an mal bewegen, drehen ...

    Altes Eisen wird lange halten.

    Alternde Kunststoff wird spröde und mit der Zeit eher das Problem.


    Und wenn die Technik nach vielen Jahren wieder reaktiviert werden soll, dann wird sich zeigen was genau evtl. repariert /ausgetauscht werden soll.
    Das kann vorkommen. Aber wenn dann die Freude groß ist, relativiert sich der Aufwand.

    Alte Technik, heutige Oldtimer überleben sehr lange.

    Neue Technik, viel Elektronik, sparsame und billige Fertigung, sind eher Einwegprodukte.


    Die alten (wenigen) Erinnerungen sind mehr Wert als die neuen schnelllebigen Massenspaßprodukte.

    Viel Erfolg.

    fürn artgerechten Einsatz ist wenig Gewicht wichtiger als übermäßige Leistung. Also alles ausser Autobahn.

    Das müsste man probieren. Und schauen ob die Freude und der Spaß beim Fahren größer ist als der Besitz von Leistungsdaten ....

    Alwin, wie fahrt ihr dann weiter?

    Coppenbrügge? Salzhemmendorf? ….


    Ich werde dich dann anfunken, wenn ich genauer weiß, wie und wann ich was schaffe.

    Grund: Transit steht in der Werkstatt und den werde ich am Freitag dann auch noch abholen …

    Deshalb kann ich keine Zeit-Verabredung treffen. Wenn es sich bei mir zeitlich nicht planen und einhalten lässt, komme ich dann eben irgendwann abends in Fürstenhagen an.

    Mehr kann ich von meiner Seite nicht verabreden ….

    Peter, ich denke dass du hier eh nicht beide Gruppen voll bekommst. Zum Einen sind so einige gar nicht im Forum aktiv und ich gehe sehr stark davon aus, dass sich am Freitag abend oder und Samstag dann noch so einige dann umentscheiden werden.


    zwei Gruppen sind aber eh besser als eine große Gruppe.

    Falls sich keiner findet, der mit Navi vorweg fahren möchte, mach ich das gerne. Die Hintour, also halbe Strecke hat mit meinen Mitteln ja noch geklappt.

    Zur Not muss ich dann mit der Papierkarte dann am Navi onTour dann mal kurz rumtippern.

    Wird schon irgendwie klappen.

    Made in Germany? Als Garant für gute oder beste Qualität?

    In der Zeit der Industrialisierung, Ende des 19.Jh., als Messer und auch andere Waren nach England importiert wurden und diese als schlechte billig-Ware stigmatisiert werden sollten, doch diese deutschen Messer und andere Produkte dann von viel besserer Qualität waren als die eigenen englischen Waren, … damit war der Qualitätsbegriff geboren. Und hält so lange an (?)

    (Am Anfang gab es aber auch vereinzelte billige Minderqualität.)


    Ich kann mich noch daran erinnern (vor zig Jahren), als es die ersten billig Massenprodukte, die Plastikware aus Hongkong zu kaufen gab, das war Billigschund.

    Und alles aus Fernost, Made in Taiwan, China usw. wurde über den gleichen Kamm geschert.

    In den Ländern entwickelte sich die Wirtschaft und die Qualität so schnell, dass es nur in Fachkreisen wahrgenommen wurde, dass DIESE gute Qualität, noch zu diesen günstigen Preisen in Old-Europa gar nicht machbar ist. Wohlgemerkt, nicht nur der Preis, auch die Qualität war enorm.


    Wen interessiert das??? Das der weltweite Bekleidungsmarkt, alles was aus Stoff gewebt, genäht und hergestellt wird, schon lange in Fernost liegt.

    Genauso alle mikroelektronischen Bauteile und Produkte, Elektrowaren, TV, Radio, Computer, Handy etc. so viel ….


    Genauso die Marke Mercedes. Ein Begriff für Qualität! (?)

    Da gab es mal eine Baureihe, die genauso schnell rostete wie der Billig-Golf, bei dem Bleche aus Russland verarbeitet wurden.


    Worum geht es? Um gewünschte Qualität? Oder um billigen Preis?

    Wer (wie ich und wir alle) über ebay und amazon einkauft, der hat doch jeglichen Anspruch unbemerkt und schleichend verloren.


    Seit Jahren reicht doch das zusammenschrauben von fernöstlicher Ware im Germany-Land und das Ausstellen von deutschen Rechnungen als „Made in Germany“.


    Ein deutscher Ingenieur sagte mir mal, dass er aus China eine Qualität gesehen hatte, die er in Deutschland gar nicht mehr kannte.

    Und in China gibt es auch die Kopie der Kopie der Kopie der Kopie der Kopie usw., also richtigen Scheißdreck. Die ganze Bandbreite an Produkten und Qualität.

    Und wie war das? Die Bundesrepublik zahlt immer noch Entwicklungsgelder nach China. Und die Chinesen kaufen deutsche Firmen, deutsche Marken ….

    Wo ist welches Problem ???

    Ich hab ne CS mit SR-Racing, ne GS mit SR-Racing und ne GS mit dem Original-Auspuff. K&N habe zwei davon. Die beiden GSen.

    Einen Luftfilter-Unterschied ist generell nur spürbar, wenn einer Dicht ist. Ansauschnorchel kürzen kann man auch spüren. Der Durchzug ist etwas besser.

    Einen Unterschied bei den Auspuffen ist ebenso leicht spürbar. Nur nicht als (End)Leistungsunterschied sondern im beim Durchzug oder den Rundlauf im unteren Drehzahlbereich. Den größten Unterschied macht aber die Serienstreuung der Motoren. Also unabhängig vom Auspuff. Wenn du mal die Möglichkeit hast zb. 5 gleiche Modelle zu fahren, dann wirst du auch Unterschiede feststellen können.

    Ebenso merke ich Unterschiede je nach Wetterlage. Wahrscheinlich Luftdruck.

    Als die CS auf den Markt kam, hatten die Motorrad-Zeitschriften auch, wie üblich, eine Leistungsmessung durchgeführt und dabei festgestellt, dass die CS, mit dem originalPuff auch schon 55, bzw. 57PS hatte.

    Egal ob da jetzt ein SR-Racing drangebaut wird oder irgendwo ein Spoiler, es bleibt unterm Strich alles die gleiche Leistungsklasse.

    Hallo Andre, bei mir siehts am Wochenende auch mau aus. Meine Wochenendbeschäftigung wird sich mit Feinsplitt, Schaufel, Schubkarre, Betonsteine, Wasserwaage usw. beschäftigen.

    Ich hoffe mal dass wir alle es mal gebacken bekommen, geimeinsam eine kleine Ausfahrt zu veranstaltn ....

    Instabile WEtterlage und zu heiße Wochenendtage haben mich öfters vom Fahren abgehalten.

    Also bis auf bald ...

    Bei louis und polo sind die %-Aktionen gerade immer im Winter in der sauren Gurken-Zeit typisch. Die Kundschaft muss ja gelockt werden.


    Die Führung, gerade bei Louis, spürt man, dass dies von einer großen Quelle unterstützt – geschult werden. Das Bemühen der Verkäufer empfinde ich da als recht qualifiziert und gut geschult.

    Bei Polo ist es wahrscheinlich ähnlich …

    Bei HG sind es immer franchise Unternehmen. Also eher Einzelkämpfer, die auch an einer Marke gebunden sind.

    Ich finde das merkt man. In der Preispolitik und der „angespannten“ Atmosphäre beim einfachen shopen oder nur mal durchschlendern.


    Vor über 30 Jahren, als diese Mopped- Zubehör- Discounter in den Markt kamen, war es etwas anders. Da war HG die Marke, die eine bessere Qualität bei den technischen Ersatzteilen hatte und die Kleidung war auch durchdachter, eher auf die Belange beim Motorradfahren förmlich geschnitten.

    Louis und Polo war da eher billige Fernost-Qualität. In der Technik und im Schnitt der Kleidung.

    Das (emp)finde ich heute ganz anders.

    HG entwickelte sich vor Jahren zur Boutique, auch preislich. Und entfernte sich (nach meiner Meinung) von der „Preis-Leistung“ -Ebene. Da versuchte ja jede einzelne wirtschaftlich selbstständige (HG)Verkaufsstelle (eben franchise) seinen eigenen Profit ….

    so meine Meinung ...