Beiträge von bwm

    Also ich habe in der GS seit 4,5 Jahren und fast 50.000 km eine AGM drin und noch nie auch nur ein einziges Problem gehabt.


    Michel : es ist aber meines Wissens nicht üblich, dass ein neues Bauteil, wo die alte Version nicht 1:1 weiter verwendet werden kann die gleiche Nummer bekommt. Wenn man einfach nur den Hersteller wechselt und das Teil leicht anders aussieht dann lässt man die Nummer gleich (Beispiel: Federbein F GS zu G GS. Von showa zu Sachs und leicht anders designed (mit eingebautem Spritzschutz), funktional aber identisch). Wenn aber die alte Version nicht für das neue Modell genommen werden kann vergibt man eine neue Nummer. Anderenfalls kann man nämlich einem Ersatzteil aus Lagerbestand nicht ansehen, ob es noch verwendet werden kann, oder nicht. Oder man zerstört alle Lagerbestände der alten Version und liefert nur noch die neue aus. Ist aber auch untypisch, weil: warum? Das kenn ich nur bei Teilen, die zurückgerufen wurden.


    Batterien würde ich persönlich nicht mehr bei Louis kaufen. Deren Delo Batterien sind absurd teuer. Aktuell bieten die aber für die GS auch nur Standard und Lithium

    Dann hat das vielleicht mal einer entfernt. Da sollten aber Schrauben rein. Wenn vorher keine drin waren solltest du das Gewinde nochmal reinigen, bevor du welche rein machst. Warum die bei dir so fest waren ist mir ein Rätsel. Bei uns ließen sich die Unterlegscheiben ganz einfach entfernen als die Schrauben raus waren und dann ging der Motor auch ohne größere Probleme raus.

    Eigentlich nicht. Die Kapazität ist bei gleichem Volumen ja auch eher begrenzt, ich kenne nur irgendwelche Formen von Lithium Batterien, die bei gleicher Größe mehr Kapazität haben, aber die haben (neben dem Preis) dafür andere Probleme.

    Wie kommst du denn darauf? Hast du irgendwelche Probleme mit deiner Batterie?

    Das stimmt aber die Rasten der GS sind original breit genug, dass bei normal großen Schuhen zuerst die Raste aufkommen sollte. Der üblichere und wahrscheinlichere Fall ist eine falsche Fußposition

    Wenn dein Fuß die Straße berührt ist aber deine Fußposition auf der Raste falsch. Wenn der Fuß richtig steht (Ballen auf der Raste und nah am Motorrad dran) kommt immer zuerst die Raste am Boden auf. Wenn der Stiefel den Boden berührt liegst Du dann schon.


    Richtige Fußposition ist wichtig: wenn Du mit der Sohle zwischen Ballen und Ferse (also dem Mittelfuß) aufliegst kann der Fuß in eng gefahrenen Kurven (ganz besonders wenn du in einer Hundekurve oder wegen einem Hindernis plötzlich die Schräglage vergrößern musst) unter die Raste gezogen werden und dir nicht nur den Fuß ganz übel zurichten sondern der Fuß selbst kann daran schuld sein, dass du überhaupt gestürzt bist weil du dir damit einen ganzen Batzen Schräglagenfreiheit nimmst.

    Mehr Details siehe PN. Hat die Schraube auf beiden Seiten gefehlt?

    Ich persönlich würde da eher auf losvibriert tippen. Mir ist nicht bekannt, dass das irgendwann mal anders gemacht wurde. Ich habe eine 2007er GS bei der das so ist und wir haben bei einer 2004er oder 05er GS den Motor getauscht, da war das auch so.


    Ja, die Hohlschraube wird in den Rahmen eingeschraubt, gegen den Zylinderkopf gelegt (<5Nm) und dann wird von außen die Kronenmutter auf die Hohlschraube geschraubt und mit 100Nm gegen den Rahmen geballert. Danach kommt die Torx Schraube von außen mit 41 Nm, die dann den Zylinderkopf gegen die Hohlschraube zieht.

    Du könntest nochmal versuchen, mit einem Meißel oder Schraubendreher (Hauptsache Schmal und stabil) eine der Unterlegscheiben raus zu kloppen. Dann sollte sich die andere herausnehmen lassen.

    Dass die nicht genau fluchten fänd ich erstmal nicht tragisch. Solange du das Gewinde vollständig siehst und du die Schraube gerade eindrehen kannst ist das genau genug.

    Ich würde die jetzt dazu ein Bild schicken aber das ist urheberrechtlich geschützt, daher muss die verbale Erklärung funktionieren: der 6 Kant den du dort siehst ist keine Mutter sondern eine hohle Schraube. Die wird durch die Bohrung im Rahmen durch gesteckt und dann von d er anderen Seite mit der Kronenmutter eingeschraubt. Zwischen Zylinderkopf und dem 6 Kant Kopf der Schraube sollte nur noch eine Unterlegscheibe sein aber nichts mehr was Kraft überträgt.

    Diese Hohlschraube wird bei der Montage leicht an die Unterlegscheibe (die den Zylinderkopf berührt) angelegt und dann mit der Kronenmutter mit 100Nm gegen den Rahmen verschraubt. Zum Zylinderkopf soll keine Kraft aufgebracht sondern nur der Spalt eliminiert werden. Verschraubt wird das ganze dann mit der Torx Schraube, die durch die Hohlschraube durch gesteckt und in den Motor eingeschraubt wird. Die hast du aber den Bildern nach schon entfernt. Also ist das da oben im Prinzip lose. Das sieht mit etwas eingemoddert aus, vielleicht mal ganz vorsichtig mit dem Hammer abklopfen.

    Diesen großen 6 Kant musst du wie gesagt nicht entfernen. Wir haben letztes Jahr bei einem Kumpel den kompletten Motor getauscht und haben die drin gelassen.

    Oder du gibst eine der bereits vorhandenen Bänke an den Sattler deines Vertrauens und lässt dir eine nach deinen Wünschen und Vorlieben bauen. Da kommste denke ich günstiger als wenn du munter weiter Sitzbänke kaufst ;)

    Nö. Ich muss mein Mopped beim einfahren in den Standard Parkplatz immer noch ein Stück rangieren. Vorwärts bergauf mit Motor und dann rückwärts leicht bergab Rollen. Da mach ich immer per Kill switch aus, Rolle dann an meinen Stellplatz und drehe dort dann erst den Zündschlüssel in Lock Position. Kaputt macht man damit nix.


    Zu dem Verhalten: wann die jetzt blinken müsste und wann nicht kann ich aus dem Zug nicht sagen aber wenn du sie zum blinken bekommst heißt das, dass die Lampe an sich okay ist und solange sie nicht leuchtet: keine Gedanken drum machen.

    Wenn sie aber leuchtet nicht erst noch in Ruhe zur nächsten Pause fahren sondern sofort Motor aus

    Dafür muss erstmal auf alle Fälle der Ventildeckel ab und die Nockenwellen raus. Sind die denn raus?

    Die Schrauben sind ja raus, damit ist der Zylinderkopf dort nicht mehr festgeschraubt. Diese Kronenmutter musst du nur lösen, wenn du die Ausrichtung des Motors ändern willst bzw anpassen musst (Motortausch), um den Motor neu in den Rahmen einzupassen. Die Schrauben die du schon entfernt hast sind die, die in den Motor gehen. Alles andere geht nur ran (liegt von außen am Motor an) und nicht rein.


    Was man sonst noch lösen muss um den Zylinderkopf abzubauen weiß ich nicht. Motortausch hab ich schon hinter mir, Zylinderkopf ausbauen noch nicht


    Wie kriegt man denn die Ventildeckel Schrauben kaputt? Die kriegen doch nur 10 Nm?

    Seitenständerschalter kann wirklich dafür verantwortlich sein. Hatten wir mal auf ner Offroad Ausfahrt. Der Seitenständerschalter hat 3 Kabel. das Signal "zu" ist, wenn alle 3 mitainander verbunden sind. Zum Test kannst du das probieren einfach so probieren (und ggf zum Beenden der Tour). Seitenständerschalter ist aber aus gutem Grund TÜV-relevant und gehört dann repariert.

    Ich weiß, deshalb frag ich ja. Wusste nicht ob Kayser der Hersteller der Regel/Filter Einheit ist oder nur des Filters. Das sollte auch geklärt werden. Nicht, dass wir uns über einen Schnäppchen Filter freuen und die dann wirklich nur den Filter schicken...

    Wobei das auch interessant ist.. Wenn ich das System gerade richtig verstehe dann wird ja nur der Sprit gefiltert, der über den Druckregler zurück in den Benzintank läuft. Alles, was von Tank zu Pumpe zu Düse fließt ist ja unfiltriert...

    Geht es denn wirklich um Filter mit Druckregler oder nur um den Filter? Weil wenn nur Filter muss man ja den Druckregler noch irgendwie auseinander nehmen?


    Wäre wenn der Preis passt an 1-2 interessiert je nach Preis. Hab nach 110.000km immernoch den ersten Filter drin und merke noch keinen Bedarf..

    Hi Larissa


    Zu deiner Frage:bei der F650GS aus Baujahr 2000-2007 war die Tieferlegung etwas aufwändiger, weil eben nicht wie bei den Vorgängermodellen der Vergaser F650 oder Ur-F (99 und davor) und ich glaube auch bei den Nachfolger Modellen Zweizylinder F650GS (2008 und später) nur die Gabel durchgesteckt und andere Umlenkhebel verwendet wurden sondern wie Michel schon richtig sagte das komplette Innenleben der Gabel und das Federbein als ganzes getauscht wurden. Da liegt Rolf leider falsch. Bei deiner 2005er GS wäre für eine Nachrüstung wie Original definitiv der aufwändige Umbau fällig.

    Aber man muss das ja nicht wie original machen.


    Fürs Heck gibt es zum Beispiel die Mizu Hecktieferlegung mit Papieren für 230€

    https://www.motorradzubehoer-h…ktieferlegung-F650GS.html


    Die Gabel könnte man tatsächlich einfach etwas durchstecken. Das wurde ab Werk nicht so gemacht aber ist technisch durchaus möglich.


    Ich weiß jetzt nicht, wie technisch versiert du bist? Könntest du den Umbau selbst erledigen, wenn du die Teile hast?


    Falls nicht könntest du im Forum mal nachfragen, ob jemand mit dir tauscht und den Umbau auch erledigt. Tendenziell suchen mehr Leute nach einer Höherlegung als nach einer Tieferlegung. Wenn da ein technisch versierter dabei ist, der sich mit dir trifft und den Umbau erledigt habt ihr beide keine Kosten und seid beide glücklicher.


    Allerdings solltest du vorher sicherstellen, dass die wirklich nicht tiefergelegt ist. Da die Tieferlegung bei diesem Modell nicht in den Papieren vermerkt wird gibt es da manchmal etwas Verwirrung.

    Du kannst ja mal deinen Seiten- (und falls vorhanden Haupt-) Ständer ausmessen und mit den Maßen aus diesen Freds vergleichen

    Gabelfedern und Federbein einzeln - wie tiefergelegt o. original erkennen?

    Woran erkennt man eine Werkstieferlegung???


    Ansonsten solltest du bedenken, dass sich bei einer Tieferlegung die verfügbare Schräglage reduziert. Falls du flott um Kurven fährst setzt das Motorrad nach der Tieferlegung eher auf.

    Wenn ich mich recht erinnere wird das Ding entweder von unten an den Gabelstabi geschraubt oder zwischen Stabi und Gabel. In jedem Fall ist die Montage sehr einfach :)

    Die vielen, die du ohne Schutzblech siehst sind vermutlich zu großen Teilen Dakars, die Serienmäßig kein unteres Schutzblech haben. Zum einen weil das der GS durch das größere Vorderrad nicht gepasst hätte und zum anderen, weil bei offroad Fahrten im Schlamm dieser Zwischenraum mit Schlamm gefüllt werden könnte und dann das Rad blockiert. So komisch das klingt, bei z. B. Der beta Alp 200 ist das ein bekanntes Problem

    Alles wichtige wurde gesagt, daher jetzt unwichtig: du hast dich im "Tag" (Englisch) vertan. Die GS hat keinen Benzinhahn (mein Handy wollte das gerade du Benzin Hähnchenschenkel auto-correcten...)

    Oh. Entschuldige, dass dir da damals niemand geantwortet hat.

    Ich weiß gerade nicht sicher, ob es da am Anfang (2000/2001)noch irgendwelche Änderungen gab aber prinzipiell ist deine Beobachtung richtig. GS hat Seegerring, Dakar hat Gewinde. Evtl haben die dort eine GS geschlachtet, in die der Vorbesitzer eine Dakar Gabel eingebaut hat?

    Wenn aber die Gabel für eine GS und mit Sprengring verkauft wurde aber beides offensichtlich nicht zutrifft kannst du die theoretisch zurück geben. Ob das jetzt 2 Monate später noch geht... Vermutlich nicht

    Sorry für die späte Antwort. Das ist eigentlich nicht typisch für dieses Forum...