Beiträge von Schnoorgackel

    Hallo Clemses,


    Das sieht aus wie Korrosionsspuren. Bei zu intensiver Reinigung des Motorrades mittels Hochdruckreiniger werden die Lager schon mal zum Feuchtgebiet und mit ihnen das Schaftrohr. Aber an dieser Stelle wird ja nichts gehalten, gelagert oder sonstwas, von daher einfach weiterverwenden. Beim Einbau etwas von dem Lagerfett drauf, dann macht es auch nicht weiter.


    Gruß Joachim

    Hallo!


    Diese hier ist die originale der facegelifteten F650, wie ich sie habe. Auf meiner ist inzwischen eine Kurze von MRA drauf, wenn du Interesse hast kannst du die Originale Hohe klare haben. MRA hat die Originalform, eine kurzue Variante und eine noch höhere Touringscheibe mit Spoilerkante im Programm, glaube sogar jeweils in klar oder getönt.

    https://www.ebay.de/itm/MRA-Sc…1cebb7:g:Gg0AAOSwXbZeagUO

    Falls du die klare originale möchtest: Meine könntest du für 30€ incl. Versand bekommen.


    Edit: Die verlinkte ist klar, gibt es dann aber auch in rauchgrau...


    Gruß Joachim

    Hi Ronny,


    Ich würde vielleicht mal bei laufendem Motor die Bordspannung messen (An den Batteriepolen), nur um einen evtl schon kranken Regler zu entlarven, so ab 14,5 Volt sollte man aufmerksam sein. Mal sehen, ob der Batterieentlüftungsschlauch angeschlossen und sinnvoll verlegt ist, meine hat beim Vorbesitzer den Rahmen angesabbert. Ansonsten fahren, bis etwas kaputt geht. Mit den O-Ringen der Schwimmernadelventile ist mal zu rechnen, die werden wohl eher alters- als KM-abhängig porös werden. Wenn jetzt eine alte Kette drauf wäre hätte ich gesagt, Kettensatzwechsel MIT Schwingendemontage, um die Lager zu inspizieren und zu fetten. Vielleicht möchtest du trotz neuer Kette mal die Schwinge ausbauen, ist kein Hexenwerk (vielleicht im Winter..) Dank miserabler Abdichtung können die Schwingenlager sehr schnell vergammeln.

    Ich hatte meine 16 Jahre und 14tkm alt gekauft, bin auch erstmal gefahren. Wenn du im Winter mal Lust hast, mal die Lenkkopflager inspizieren. Evtl reicht neu fetten, die sind ab Werk sehr sparsam gefettet.

    Regler bei Gelegenheit nach draussen verlegen, falls noch nicht geschehen. Ich habe mit 53tkm übrigens noch die erste Wasserpumpe drin. Trotz "nicht-BMW-Kühlflüssigkeit" :flush:


    Edit: macgyver sagt das selbe, war aber schneller!:roarke:


    Viel Spass mit dem Kälbchen!


    Gruß Joachim

    Hallo!


    Nachdem die näher liegenden Fehler schon durchgekaut wurden komme ich mit einem unwahrscheinlicheren um die Ecke: Kann es sein, daß eins der Ventile kein Spiel mehr hat und Kompressionsdruck flöten geht? An Vadderns R90s sind wir, incl. Motorrad Fallert, fast wahnsinnig geworden weil sie bei ca. 120 KM/H nicht mehr weiterdrehen wollte. Die Dellortos wurden gegen teure neue ersetzt, ohne Erfolg. Die Silent Hektik Zündanlage wurde versuchsweise auf kontaktgesteuert rückgebaut, kein Erfolg. Am Schluss hatten die Ventilführungen zu viel Spiel, die Ventilteller "trafen" die Ventilsitze nicht mehr richtig und die Kiste hatte zu wenig Kompression. Spürbar nur in den letzten zwei Gängen...

    Da bei der F Kolben und Zylinder keine Typischen Verschleissstellen sind und die Ventilführungen auch nicht würde ich es dort auf ein unpassendes, weil nicht mehr vorhandenes Ventilspiel eingrenzen. Könnte ja sein... Ventilspiel prüfen geht ruckzuck, nur einstellen ist etwas aufwendiger.


    Gruß Joachim

    Meine Serienknochen haben 55mm Lochabstand. Bei meiner ist die Rolle so weit von der Kette weg, daß es schwierig ist sich vorzustellen, daß es da jemals Kontakt geben könnte. Kann die Rolle an einem falschen Punkt befestigt sein?

    Hallo!


    Ist natürlich schwierig ohne Fotos des Einbauzustandes. Und je weniger Fotos, desto blöder unsere Fragen :giggle:Du hast die Kette aber nicht über die Rolle gelegt? Die Kette läuft oberhalb der Schwinge flach über den Gummi-Schleifschutz an der Schwinge. Die obere Rolle fängt höchstens eine zu wild auskeilende und zu lockere oder eine gerade abfliegende Kette auf und wird von vielen als schnell verfügbarar Ersatz für die untere benutzt, da identisch.


    Gruß Joachim

    Bei meiner ging mal im Stau oder Stop and go die Temperaturwarnleuchte an. Als ich an den Kabeln am Temperaturschalter, besser gesagt an den Steckverbindern gewackelt habe lief der Lüfter sofort an. Waren also etwas korrodiert. Die Gummiabdeckkappen über den Steckkontakten sind ja auch schon ein paar Jahre alt.

    Also den Deckel zu öffnen ohne was abzubauen finde ich auch schwierig. Ich würde nicht die einzelne Tankverkleidung, sondern den ganzen Tank mitsamt der Verkleidung losschrauben. Den TAnk sollte man dann vielleicht etwas nach hinten ziehen können. Das ist schneller getan als man denkt. Aber probier vielleicht doch mal die "Gynäkologenmethode" :rofl:

    Ich habe auch nichts zur Membran gefunden, auch nicht in den zwei Reparaturhandbüchern, die ich habe. In einem steht zwar, daß die Membrane eine Baugruppe mit dem Schieber ist, aber man kann sie ja auch einzeln kaufen?!? Wahrscheinlich muß man eine Vernietung oder Bördelung vorsichtig lösen, so daß sie nachher wieder zur Befestigung der neuen Membrane zu gebrauchen ist.

    Hallo,


    das wäre schon mechanisch eine Herausforderung, da in die vorhandene Fassung keine Zweifadenbirne passt. Diese hat nämlich eine dickere und eine dünnere Bajonett-Warze, an den Einfadenlampen sind sie gleich dick. Und entsprechend ist ja nur eine Kontaktzunge vorhanden. Ich würde eher probieren, den Reflektor anzubohren und für die Dauerlichtfunktion eine LED reinzukleben. Wie es rechtlich aussieht, wäre nochmal eine andere Frage..

    Viel Erfolg,


    Gruß Joachim

    Ich habe Ferodo Platinum drauf, auch organisch. Halten nur ~12000km, sind sehr weich vom Druckpunkt her (geben also in sich wohl mehr nach als die Sinterbeläge), greifen sanfter zu (nicht schlecht auf unbefestigtem Untergrund) und quietschen WENIGER, aber auch ein bisschen...

    Ich hatte mal Brenta probiert, auch aus dem unteren Preissegment. Die hatte ich nur 3000km drauf, die sind praktisch verdampft...


    Bild dir deine Meinung...


    Gruß Joachim

    Hallo Björn und herzlich willkommen!


    Meine hat das auch, war beim TÜV aber nie ein Problem. Die Lichtausbeute ist nicht der Knaller, wird es aber ohne Trübung auch nicht sein. Normalerweise ist das keine Trübung an der Innenseite des Glases, sondern an der Beschichtung des Reflektors. Das Einzige wäre, das Teil zu ersetzen. An meinem Toyota hatte ich das an den Nebelscheinwerfern, die aber auch einen ungnädigen Einbauort unterhalb des Stossfängers haben. Dort war die Beschichtung schon so weit zerstört, daß die darunterliegende Kupferschicht herausgeschaut hat. Gab "geringe Mängel" beim TÜV (war aber eben nur Nebel- und nicht Fahrlicht). Da ich die Dinger nie benutze, habe ich die Scheinwerfer zerlegt und die Reflektoren mit Chromspray lackiert. Sieht besser aus als vorher, aber nicht wie neu und auch schlechter als der leicht blinde Reflektor der F. (würde ich an der F definitiv nicht empfehlen, da der Scheinwerfer ja im Gegensatz zu meinen Neblern auch gebraucht wird!!)

    Mein Fazit: Erstmal so lassen, vor allem wenn hauptsächlich bei Tag gefahren wird. Als Berufspendler würde ich evtl. ersetzen, der Gebrauchtmarkt gibt vielleicht was brauchbares her.


    Gruß Joachim