Beiträge von Schnoorgackel

    Hallo Myke!


    Sorry, die direkte Antwort auf deine Frage wird jetzt von mir nicht kommen.... Aber da Stahlflexleitungen nicht sooo teuer sind, wäre das doch eine Option. Meines Wissens sind zwar nur die genau dem Original entsprechenden mit ABE, alles abweichende ( Leitungslänge, Winkelung der Anschlüsse) müsste in die Papiere eingetragen werden. Aber das kann man ja halten, wie man will. Die ABE zu den ABM/Spiegler-Serienleitungen gibts zum Downloaden. Vielleicht einfach mal bei ABM in Breisach anrufen.

    Anschlussmäßig müsste die Dakar-Leitung passen, wenn die Spendermaschine kein ABS hat. Mit ABS geht die Leitung ja von der Handpumpe erstmal in ein Kästchen statt direkt zur Bremszange. Und da du die Dakar- Gummileitung auch nicht geschenkt kriegen wirst, würde ich zur Stahlflex raten. Es gibt natürlich weitere Anbieter, Fischer fällt mir auch noch ein.


    Gruß Joachim

    Ich mache alle 10tkm: Ventilspiel prüfen, Kerzen wechseln (die sehen dann zwar noch sehr gut aus, aber der Preis macht jetzt auch keinen arm. Verwende "normale" NGK D8EA), Luftfilter wechseln (Kostet keine 10€), ÖL+Filter wechseln. Bremsflüssigkeit so alle 2 Jahre, Kühlflüssigkeit bisher 1 mal in 4 Jahren. Wenn noch nie geschehen, würde ich bei demontiertem Tank gleich mal den Benzinhahn rausbauen und das Einlaufsieb prüfen. Evtl. auch den Bodensatz des Tanks ausschütten (In einen Eimer, damit man beim langsamen Zurückschütten anhalten kann, wenn Krümel oder Wasserblasen kommen). Hab jetzt bestimmt was vergessen....

    Gabelöl ist ein anderes Thema, würde ich bei Gelegenheit auch mal machen, wenn schon lange nicht mehr geschehen. Meine hatte da vor meiner Zeit auf 14tkm in 16 Jahren ordentlichen Dreck angesammelt.


    Gruß Joachim

    Alte Blech-Kerzenstecker und ungleich gelängte Kette wären wahrscheinlich die heissesten Faktoren. Evtl. noch die Gemischschrauben-Einstellung. Die Kettengeschichte hatte ich an der XJR, dabei sollte man meinen, der dicke Vierer würde sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lassen.

    Die Scarver, die ich vor der Vergaser-F hatte war m.E. zickiger im langsamen Bereich, dort war es vielleicht ein Magerruckeln. Die Gute braucht ja nur um die 3,5 Liter...

    Hm, schade. Wenn am Vergaser was wäre, dann wohl am ehesten an den Schwimmerventilen?! Daß die O-Ringe rissig werden kennt man ja, aber vielleicht sind sie so zerbröselt, daß sie den Ventilsitz gar nicht mehr richtig in Position halten? Schwimmerstand sollte sich ja nicht von selbst verstellen. Die besagten O-Ringe haben das Maß 7x1,5, unbedingt welche aus Viton verwenden.

    Hab den Tread nochmal durchgelesen und nichts zum Spritnachschub gefunden: Kommt ein richtig ordentlicher Strahl aus dem Sprithahn? Wenn nicht, ausbauen und tankseitiges Sieb reinigen. Die Tankbelüftung wird auch immer heiss dickutiert, aber die würde ich eher bei Problemen nach einigen KM Fahrstrecke verdächtigen, nicht gleich nach dem Start. Irgendwie glaube ich an die Vergaser-Geschichte nicht. Mal einen Regler im Tausch ausprobieren? OK, sie hat die Symptome auch ohne, aber wer weiss? Meistens sehen ausgebaute Vergaser gar nicht so dreckig aus, wie man es sich gewünscht hätte, und die Kiste läuft hinterher auch nicht besser. Vielleicht bist du auch einer der Wenigen, bei dem die CDI defekt ist? Defekten Zündgeber, bzw. mit Metallabrieb verunreinigten gab es auch schon hier im Forum.

    Vielleicht hat noch jemand einen heissen Tip. Die Vergaser würde ich erstmal drin lassen...


    Gruß Joachim

    Hallo!

    Ist bei mir schon eine Weile her, aber ich meine, die luftfilterseitigen Anschlüsse sind deutlich bockiger. Also Motorseitig lösen, damit die Vergaserbatterie beweglich wird und selbige dann erst Luftfilterseitig einfädeln. Vielleicht hilft ein Fön/Heissluftgebläse, damit die Gummis geschmeidiger werden. Aber wenn sie zu geschmeidig sind, knicken sie ein und rutschen teilweise in den Stutzen statt obendrüber. Ich hatte meinen Vergaser übrigens ohne die viel empfohlene Demontage des Lufi-Gehäuses draussen. Gehäuse nur gelöst (Schrauben komplett raus), aber am Platz gelassen. Selbst an der XJR, wo man vier Rüssel bändigen muss geht es irgendwie. Also: evtl. Wärme und evtl. Silikonspray oder sonst ein Glitschi (Cockpitspray geht auch, der verflüchtigt sich irgendwann wieder. Silikonspray bleibt ewig glitschig, könnte beim Festziehen der Schellen eher stören.

    Wenn der Lufi angeschlossen ist, sollte sich die ganze Chose Motorseitig relativ leicht einfädeln lassen. Danach Lufigehäuse festschrauben.

    Sorry, wenn da jetzt nicht der "so klappts auf jeden Fall in zwei Minuten"-Trick dabei war.

    PS: Vor der Mimerei gucken, ob die Schlauchschellen auch am Platz sind. Blöd wenn man eingefädelt hat und die Dinger grinsen einen vom Garagenboden aus an...:bangin:

    Gruß Joachim

    Hallo Franz,

    Aus der Ferne würde ich sdagen, das ist normal. Die Nasskupplung überträgt halt auch im gezogenen Zustand ein bisschen Kraft. Da du auch einen 2V-Boxer fährst, bist du den Schlag halt nicht gewohnt, dort geht der erste ja fast lautlos rein. Dafür zicken die anderen Gänge gern..

    Gruß Joachim

    An den Killschalter dachte ich auch schon. Aber dann orgelt sie gar nicht- bin extra in die Garage gegangen um zu gucken... Dito der Seitenständerschalter- falls überhaupt vorhanden.

    Hallo!

    Kann auch sein, daß dein neuer Regler ab Werk kaputt ist. Ich hatte auch schon einen, der mit falscher Farbe verkabelt war, musste selber umstecken. Und der Regler beeinflusst die Kleine auch da, wo man es nicht vermutet. Beim letzten Reglertod lief meine beim Abstellen der Zündung ruckelig weiter, erst der Killschalter stoppte den Motor !?!

    Wenn sie mit dem alten Regler ein bisschen lief, sollte sie zumindest das mit dem neuen auch tun. Den neuen mal abstecken? Und wie RPR schreibt, zeitnah in NGK Kerzenstecker nebst Silikonkabeln investieren, falls noch die Beru-Blechstecker dran sind. Aber ein bisschen laufen sollte sie mit denen auch.

    Gruß Joachim

    Ausgedehnte Nachmittagsrunde durchs Markgräfler Land, Südschwarzwald (kleines WIesental) mit Vogesen- und Alpenblick bei angenehmsten Temperaturen. Hatte auch schon Sonnencreme auf den Riechkolben aufgetragen:clown:!

    Gruß Joachim

    Hallo!

    Ich bin von der 2004er CS auf eine 98er F650 (ohne ST) umgestiegen und habe es nicht bereut. Wie Hitomi schreibt, die Vergaserkiste läuft irgendwie satter und direkter, scheint besser auf Gasbefehle zu reagieren. Verbrauch CS meistens um die 3,5 Liter, können auch mal 3,2 oder 4,5 sein. Vergaser-F bei mir um die 4,5, jedenfalls fast immer unter 5.

    CS hat keinen Hauptständer, braucht aber auch nicht unbedingt einen, da keine Kettenpflege notwendig. Für senkrechteres Stehen beim Parken in enger Garage einfach etwas unter den Seitenständer legen. Meine CS hatte ich als Vorführer mit 1200km gekauft, hat bis zum Verkauf (9 Jahre/40tkm) ohne Defekte funktioniert. Kann sein, daß es Glück oder Zufall war oder an der guten Pflege+Garagenstellplatz gelegen hat. Der Riemen hat nie irgendwelche Aktionen erfordert.

    Wenn Vergaser-F, dann eine, die auch Stollenreifen fahren kann (also die "normale")! Es sei denn, deine Körpergrösse verbietet das.


    Gruß Joachim

    Hallo!

    Also ohne das Teil schmurgelt sich der Stift von innen an der Seitenverkleidung fest. Ich habe an dieser Stelle einfach ein Rund-Teflon (D=10?) mit passender Bohrung auf den Stift gesetzt. Hält prima. Ein vorher getesteter Silikonschlauch war nicht hitzefest genug und platzte längs auf.


    Gruß Joachim

    Dateien

    • IMG_9123_1.JPG

      (114,06 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )