Beiträge von Schnoorgackel

    Hallo Björn und herzlich willkommen!


    Meine hat das auch, war beim TÜV aber nie ein Problem. Die Lichtausbeute ist nicht der Knaller, wird es aber ohne Trübung auch nicht sein. Normalerweise ist das keine Trübung an der Innenseite des Glases, sondern an der Beschichtung des Reflektors. Das Einzige wäre, das Teil zu ersetzen. An meinem Toyota hatte ich das an den Nebelscheinwerfern, die aber auch einen ungnädigen Einbauort unterhalb des Stossfängers haben. Dort war die Beschichtung schon so weit zerstört, daß die darunterliegende Kupferschicht herausgeschaut hat. Gab "geringe Mängel" beim TÜV (war aber eben nur Nebel- und nicht Fahrlicht). Da ich die Dinger nie benutze, habe ich die Scheinwerfer zerlegt und die Reflektoren mit Chromspray lackiert. Sieht besser aus als vorher, aber nicht wie neu und auch schlechter als der leicht blinde Reflektor der F. (würde ich an der F definitiv nicht empfehlen, da der Scheinwerfer ja im Gegensatz zu meinen Neblern auch gebraucht wird!!)

    Mein Fazit: Erstmal so lassen, vor allem wenn hauptsächlich bei Tag gefahren wird. Als Berufspendler würde ich evtl. ersetzen, der Gebrauchtmarkt gibt vielleicht was brauchbares her.


    Gruß Joachim

    Wenn er aber doch eines will? Er will ja mehrere Größen vernieten können, also hat er es vielleicht nicht nur mit der F650 mit ihrer unseligen Schwingenabdichtung zu tun, sondern schraubt auch an anderen Motorrädern, bei denen sich nach 60tkm durchaus noch genügend Fett in den Schwingenlagern befindet (So bei meiner Transalp und meiner ehemaligen XJR1200). Ich habe schon länger dieses hier im Auge DID KM 500r das übrigens je nach Angebot "nur" knapp über 100€ kostet. https://www.ebay.de/itm/DID-Or…d0f9162ffbd6bfa%7Ciid%3A1


    Aber ich habe momentan gar kein Motorrad, wo man es demnächst bräuchte. Bei der F wird dann tatsächlich die Schwinge ausgebaut, die Transalp hat gerade eine neue Kette (auch mit Schwingenausbau) und bei der Z900 geht der Kettenwechsel sowieso ohne Schwingenausbau wenn ich das recht sehe, da (wie auch bei der KTM390) die Kette gar nicht zwischen Rahmen und Schwinge durchläuft.

    Hier wird immer davon ausgegangen, daß jeder sein Schätzchen bis zu seinem Tod fahren möchte und es deshalb quasi verschleissfrei halten möchte. Manche sehen aber den sowieso nur noch geringen Restwert ihres Motorrades und sagen sich "ich fahre sie jetzt noch ohne größere Investitionen bis zum nächsten größeren Defekt, und dann weg damit" Auch für diese Einstellung sollte man Verständnis haben. Ist ja im PKW-Sektor noch deutlich verbreiteter.


    Gruß Joachim

    Puh, heftig! Vielleicht werde ich wieder öfter Leder statt Textilkleidung tragen. :/ Weiß nicht, ob man aus brennenden Kunstfaserklamotten schnell genug rauskommt. Hoffe, du kommst über den Verlust hinweg und hast weiterhin Freude am Hobby...


    Gruß Joachim

    Könnte auch sein, daß der abgeplatzte Lack gar nichts mit einer Leckage der WaPu zu tun hat. Die Kombination Alugehäuse/Lack ist bei der F einfach nicht sehr haltbar, das Alu bildet unter dem Lack Oxid und hebt diesen blasig ab. Hatte meine Scarver auch, aber "weiter unten". Die hat ja keinen pseudo-Unterfahrschutz unter dem Motor.


    Gruß Joachim

    JustMe : Ja, hast recht, vielleicht sollte ich mal wieder wechseln. Nichtsdestotrotz kann ich in den verwendeten Materialien verschiedener Motoren und Kühler nichts entdecken, was die angebotene Vielfalt der Kühlmittel rechtfertigen würde. War mir klar, daß man meinen Beitrag nicht so stehen lassen würde, deshalb der Kloschüssel-Smiley;)


    Gruß Joachim

    Hallo zusammen,


    Ich glaube, da hat sich schon wieder was getan:

    https://www.bikeundbusiness.de…eichende-reifen-a-902543/


    https://www.bikeundbusiness.de…lle-neuregelung-a-905433/


    Ich würde das so deuten, daß z.B. die Vergaser-F z.B. die Heidenau K60 in der Originalgröße fahren darf. Bei Radialreifen sieht es wieder anders aus.


    Mein auf der Transalp neu aufgezogener Avon Trekrider ist sogar aus 2018, also dort auch erstmal alles in Butter.


    Gruß Joachim

    Hallo!


    Sollte das Topcase der Vergaser-F (169) sein. Anbei Bilder von meinem. Das Topcase ist wohl gleich, aber die Halterung nicht. Das gezeigte Maß ist an der breiteren Seite des "Trapezes"


    Gruß Joachim


    Edit: Hab gerade nochmal deine Bilder angeguckt. Dann ist deines wohl doch nochmal was anderes. Jetzt haben wir hier schon 3 Varianten abgebildet, viel mehr wird es wohl nicht geben!:sternchen:

    Dateien

    • IMG_0821.JPG

      (46,8 kB, 18 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_0824.JPG

      (35,48 kB, 16 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hallo!


    Ich fahre seit Okt. 2017 / seit 14000km mit vergoldeten Bananensteckern aus dem Modellbau, die können sehr große Ströme aushalten. Auf ein festes Steckergehäuse musst du dann verzichten, die werden nur überschrumpft. Da die drei gelben Kabel austauschbar sind und dann nur noch Plus und minus (und Sense, falls vorhanden) übrigbleiben, ist die Vertauschgefahr aber relativ gering, man kann sich ja an der Kabelfarbe orientieren und die richtigen Kabel zusammenstecken. Nachteil: Die sind gelötet, was im Fahrzeugbereich umstritten ist. Natürlich ist auch der Reserve-Regler damit bestückt, um umstecken zu können.

    Noch schnellere und wohl auch haltbare Alternative sind Wago-Klemmen.


    Gruß Joachim

    Hauke : Da hast du auch wieder recht.

    Vielleicht mal mit einer neuen Kerze probieren statt immer die alte trockenzulegen. Mein Rasenmäher (geiler Vergleich...) hatte letztes Jahr nach der Winterpause keine Lust anzuspringen, Kerze sah prima aus und funkte. Trotzdem ausgewechselt und er lief auf den ersten Zug. (Macht er sonst auch fast immer, ist ein Honda)


    Gruß Joachim

    Auf der ersten Seite wurden schon mal die Ventile erwähnt. Auch wenn es einigen Montageaufwand bedeutet, hier würde ich nochmal ansetzen. Wobei ich eher zu wenig/ kein als zu viel Spiel vermuten würde. Wäre zwar bei der geringen Laufleistung merkwürdig, wenn schon was grob daneben liegen würde.


    Gruß Joachim