Beiträge von vosse

    Original ist glaub ein 100/90 R18 drauf. Diese Größe passt auf alle Fälle. Ich gehe allerdings davon aus, dass ein 90/90 18 problemlos passt, da etwas schmäler.
    Für Deutschland wäre das nichts, aber wenn es in Griechenland niemand stört, kann man das schon machen.

    Weshalb möchtest du eine andere Größe? Reifen-Schnäppchen?

    Passen wird das schon, aber den ABS-Ring wirst du auch wechseln müssen. Ob es ein angenehmes Fahren wird, wenn sich die Geometrie des Motorrades stark frontlastig verändert, kann ich dir nicht sagen.
    Wie das mit der Zulassung/Abnahme in der Schweiz ist, weiß ich allerdings nicht.

    Was ist denn der Grund für diese Veränderung an deiner Dakar?

    jedoch beginnt es sich wieder relativ schnell zu drehen sobald ich den Fuß vom Hinterreifen wegnehm.

    Ist das schlimm?

    Nö, das ist nicht schlimm, sondern ganz normal.

    Da die Kupplung erst kürzlich beim Vorbesitzer erneuert wurde, weiß natürlich niemand, ob die Kupplung nach dem Wechsel überhaupt richtig eingestellt wurde. Falls ja, dann ist da ein Problem mit dem Zug, denn das ist die einzige Möglichkeit, wie sich der Kupplungsweg so schnell verändern kann.


    War es seit dem Kupplungswechsel jedoch durchgängig Käse, so sollte jetzt nach der Korrektur alles passen. Ich würde in diesem Fall jedoch unbedingt das Kupplungsspiel genau im Auge behalten und wenn es sich wieder verändert, sofort einen neuen Zug verbauen.
    Sehen kann man einen langsam reißenden Zug leider nicht. Dazu müsste man ihn aus der Ummantelung ziehen.

    ...und kontrolier mal deinen Kupplungszug, schätze der ist am Ende und reißt demnächst.


    Gruß

    Ja, da ist etwas dran, denn wenn


    Ich habe am Kupplungshebel die Einstellschraube fast ganz raus gedreht.

    Muss nun unten am Motorblock die Rasterung wohl noch etwas verstellen, bis es definitiv passt.

    dann ist der Kupplungszug so extrem gelängt, dass den möglicherweise irgendwo nur noch wenige Drähtchen zusammenhalten.
    Frag Ludger einfach mal nach einem guten Zug. ;)

    Schön, dass nichts Größerres ist, Petra!! :clap1:
    Ich denke, dass rotax da richtig getippt hat: Klingt verdampt nach einem defekten Öldruckschalter.
    Solllte das Problem also nochmal auftauchen, dann schau dir den mal genauer an.

    Puh, dieses Röhrchen kann man wohl wirklich nicht dauerhaft flicken.
    Da hilft nur ein guter Gebrauchtvergaser - und den gibt es wie immer bei Ludger! :thumbup:

    Etwas "tricky" könnte es nur werden, da man logischerweise die Vergaser trennen muss - zumindest liest man immer davon, dass man nach Möglichkeit nicht trennen sollte. Ich habe meine Vergaser noch nicht ausgebaut und von daher auch noch nicht getrennt und kann daher nicht helfen.
    Vielleicht kann daher noch jemand Tipps geben, was zu beachten bzw. unbedingt zu vermeiden ist.

    Der Ladestrom der im Leerlauf an meiner Batterie anliegt geht von 14.5V-17V und wieder zurück.


    Die "Luxus" Variante ist den Regler durch einen Shindegen FH020AA zu ersetzen. Hier eine Vertrauenswürdige Quelle bei der man kein Schrott bekommt.

    https://mtp-racing.de/Regler-S…niversal-Anbaukit-Stecker

    Laut Mail von MTP Racing von heute auf Nachfrage handelt es sich hierbei um einen Nachbau, nicht um das Original. Hatte mich schon gewundert, weil das Original meinen Recherchen zufolge anders aussieht.

    Natürlich ist das ein Nachbau.
    Auf der Page steht doch Hersteller: MTP-Racing & Shindengen Vergleichsnummer.
    Wer sich auskennt, sieht das auch an der anderen Form der Kühlrippen und der Guss-"Pinöppel".

    Das Problem dürfte eher sein, wo man einen Originalen FH020AA herbekommt, wenn man denn umbauen möchte. Das ist nämlich auch für viel Geld gar nicht so einfach!
    Daher der Verweis von Reto auf einen hochwertigen Nachbau.

    Was Kenzingen angeht, kannst du ja mal in diesem Thread stöbern. Ein paar Forenmitglieder waren dort ja schon.
    Mit leichteren Maschinen kann man als Anfänger dort bestimmt noch mehr machen, aber dort solltest du dennoch alles lernen können, was dir das Leben auf der großen Tour erleichtert.
    Ich würde es jedenfalls jederzeit wieder machen. Wer etwas fahren kann, kommt dort aber auch mit einer 12er GS zurecht, wie man an einem schweizer Pärchen sehen konnte.

    Hechlingen ist sicherlich für unsere Dickschiffe noch besser geeignet. Allerdings kostet es auch das Doppelte. Ich würde daher lieber 2x nach Kenzingen um einige Wochen später das im ersten Kurs gelernte zu vertiefen.

    Möchtest du wirklich Gelände fahren oder bleibst du auf Pisten?
    Für Gelände taugt weder die GS noch die Dakar! Dazu brauchst du eine leichte, hohe Enduro. Allerdings ist eine 250er nicht fernreisetauglich. Ich gehe bei der weiten Strecke davon aus, dass du eher nicht ins Gelände gehst, sondern auf Straßen bleibst. Mit Straßen meine ich Wege, die geschottert, gerne mit Löchern überseht sind oder schlammige Abschnitte. Das alles sollte eigentlich auch die GS schaffen (vernünftige Reifen vorausgesetzt).
    Bei tiefem Sand jedoch dürfte die Grenze der GS erreicht sein.

    Hallo Jutta!
    Long time , no see! Wie der Lateiner eben so sagt.

    Ich nehme an, dass du die Kunststoffmutter am Choke meinst. Die bricht recht gerne. Irgendwer hatte die hier im Forum auch mal eine nachgebaute Aluversion präsentiert. Kostet mehr, aber hält dann wenigstens.

    Vielleicht kann hier jemand helfen, ich finde es auf die Schnelle nicht.

    Schau mal hier: #9 könnte die Ablaßschraube sein.
    Hier suchst du dir das defekte Teil des Chokes aus und meldest dich bitte nochmal.

    Beides solltest du günstig bei Leebmann24.de bekommen und natürlich beim örtlichen BMW-Händler.

    Generell handelt es sich um BST-33 Vergaser. Teile bekommt man also auch "außerhalb der BMW-Welt".

    Wo treibst dich gerade rum? Auf der Insel oder wieder im Schwarzwald?

    Gruß
    Jochen