Beiträge von Rolf559

    Ok, Gips, ich gebe dir Recht, als die F650 damals aufkam, war ich auch überrascht. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie dieses vor Plastik strotzende wassergekühlte schwere Monster als Enduro seinen Weg in den Markt finden soll. Mir ging's wie dir. Für mich war das keine BMW und keine Enduro.

    Jetzt fahre ich sie doch (gerne).


    Heute werden die Mopeds ja immer schwerer, leistungsstäker und der Markt wird zeigen, ob auch eine solche Harley eine Chance hat. Wer eh Zoll-Werkzeug hat könnte geneigt sein aus Patriotismus eine Gelände-Harley einer GS vorzuziehen.

    Ich finde ein solcher V2 Sound passt gar nicht zu einer Enduro.


    Wir werden sehen, wie sie sich schlägt.

    Ich kaufe mir bestimmt keine.

    Langsam wird es wohl Zeit einen Unterstützungsfond für Brandopfer der F650 ins Leben zu rufen. Zahlt eigentlich in solchen Fällen die Teilkasko?


    Meine Güte, Feuerlöscher sollte man auch immer parat haben. Boerna, wie lange hat denn die BMW gebrannt? Und was ist alles kaputt?

    Eben, sag ich doch, ich finde den Film schön. Und in der Kürze der Sendezeit kann man ja nicht auf jeden Aspekt eingehen. Und im übrigen lügt bekanntlich Fernsehen immer (ein bisserl), das hat ja der Bald-Ex aus USA auch herausgefunden.


    Ist also nix außergewöhnliches, dass Filme nicht die Wahrheit sagen, denn auch diese ist eine Meinung. Und die Erwartungshaltung eines 100%igen Oldtimer Kenners kann generell nicht total erfüllt werden. Jeder so, wie er mag.


    Mir gefällt die "neue" Kuh. Und sie hat ja vieles nicht, was mancher noch zu implantieren gewagt hätte, z.B. LED Beleuchtungs-Technik, SH Zündung,...


    LG Rolf


    Und der Friede mit euch! Hier nicht wegen Restauration streiten. Wenn's wieder geht trinkma a Hoibe mitanand, und guad is. Am F-Treffen vielleicht ...

    Übrigens finde ich, dass es viel zu wenig Filme 🎥 über das Thema Motorrad gibt. In Anbetracht der Statistik der Zulassungen wäre das ein Ungleichgewicht in der öffentlich rechtlichen Berichterstattung, findet ihr nicht auch?

    Sollte sich ändern!

    Wunderbar, da hat sich das Team um Alfons Früh vom SWR wirklich was einfallen lassen, um den Film in seinem Temperament dem Motorrad anzupassen. Es ist auch ein herrliches Format diese Sendereihe. Bin ja auch aus dieser Branche und muss mit Neid anerkennen, dass es da bei diesem Sender noch solche Beiträge gibt. Bei uns wurde da bereits an der Sparschraube gedreht, was dazu führt, dass langsam das Personal ausgeht, das mit genügend Sachverstand an solche Themen herangehen kann.


    Also dann: Gute Fahrt!!!

    Das ist auch eine tolle Idee mit der Plastikflasche. Vor allem für unterwegs.

    Mit dem Magnet an der Ablassschraube hast du recht, man kann aber die Späne auch nachher rausangeln mit Magneten an der Schnur.

    Blöd wäre, wenn die Späne das Kugelventil verstopfen, dann muss man doch wieder aufschrauben.

    Alex, ich kann verstehen, dass du die Wartungsfreunlichket deines Motorrads optimieren möchtest.


    Allerdings wäre der geringere Aufwand sich ein Ablauf Blech zu machen und die bewährte Konstruktion zu lassen, wie sie ist.

    Dazu musst du eine Dose z.B. Erbsen oder Würste, je nach kulinarischer Vorliebe, von Deckel und Boden befreien, flach Klopfen. Ein passendes Loch bohren, zwei Dichtungen aus dem Sanitär Bereich aufkleben (damit das Blech gut hält) und zwei Ecken der langen Kanten, sowie die kurze kante hochbiegen. Fertig ist das Ölleitblech. Auf jeden Fall mit Handschuhen arbeiten und die Schafen Kanten entgiften.


    Das spart mindestens 30 €, die du für Sprit ausgeben kannst.

    Wenn ich an der Garage bin, mach ich mal ein Bild für dich.


    Es ist bei jungen Leuten, wie du es bist, eine unnötige Tendenz zur Verschlimmbesserung an guten alten Sachen erkennbar. Natürlich finde ich diese Ablassschrauben mit Kugelventil sehr gut, aber nicht an dieser Stelle.


    LG Rolf

    Clemens, was du da schreibst klingt auf jeden Fall sehr plausibel.

    Demnach könnte ein zu großes Ventilspiel daran auch diagnostiziert werden.


    Ich kann jedoch nicht mitreden, da ich noch nie mein Ventilspiel einstellen musste, war immer noch ok. Mein Vorbesitzer hat mal Einstellplättchen gekauft, jedoch auch nie gebraucht. Und funktioniert der Motor seit über 45.000 km einwandfrei. Vielleicht wirkt sich gutes Öl doch an dieser Stelle positiv aus.


    LG Rolf

    Also, Ralf, du schreibst, dass du an der Reglerseite die Kabel mit einer Lötstelle verlängern würdest. Das könnte jedoch bei einer Erwärmung durch hohe Ladeströme zu einer Auflösung der Lötstellen führen. Sicherer ist da bestimmt eine sauber gekrimpte Steckerverbindung.

    Übrigens so einen ähnlichen Stecker habe ich auch seit längerem eingesetzt, hält besser als die Rundsteckverbindung, die original verbaut wurde.

    Servus Andrė,


    das ist sehr enttäuschend solche Informationen von BMW diese Nachricht zu bekommen.

    Offensichtlich hat diese Aktiengesellschaften kein Interesse daran diejenigen zu unterstützen, die früher schon ihren Konzern unterstützen. Schade eigentlich, denn sie laufen ja somit Gefahr potentielle Neuerwerbungen aus ihrer Motorradvielfalt zu verhindern. Du bist ja auch nicht mehr so 100%ig überzeugt von BMW.

    Nur blöd ist halt für die Hersteller, wenn die Mopeds zu lange halten. Siehe auch Moto Guzzi, sie werden 2021 100 Jahre alt und wo steht die Marke heute? Fast bedeutungslos, kleine Stückzahlen alte bewährte Technik, teure Teile. Jetzt werden die ganzen alten Schmankerl rausgesucht um sie gebraucht und von Privat teuer zu verkaufen. Ein 35 Jahre altes Bike kostet noch über 6000 Euro, obwohl die Ersatzteil Versorgung nicht gesichert ist.

    Solchen Kultstatus hat zwar eine F nicht, oder noch nicht, aber sich vom Hersteller so mies behandeln lassen müssen, muss auch nicht sein.

    Wirst du dich zufrieden geben mit diesem Urteil von BMW?


    In meiner entfernten Nachbarschaft wohnt ein Ingenieur von BMW Motorrad, soll ich den nochmals fragen?


    LG Rolf

    Immer eine Welle als Ersatz bereit liegen lassen, um sie im Fall des Falles schnell wechseln zu können ist eine gute Strategie. Ich habe festgestellt, dass es eine ganze Weile dauern kann bis die Welle so undicht geworden ist, dass man nicht mehr fahren kann. Vom ersten Tröpfchen an der Kontrollbohrung bis zum Tauschen der Welle waren es bei mir über 2000 km. Ich denke es gibt da kein plötzliches Ereignis oder so.

    Nur, wenn eine längere Reise ansteht ist Ersatz im Gepäck nicht schlecht.

    Ich habe ja diese Welle aus verchromtem h6 gehärtetem Material eingepflanzt. Beim nächsten Ölwechsel werde ich berichten, wie die Oberfläche der Welle aussieht.

    Bis jetzt ist natürlich erwartungsgemäß alles unauffällig.

    Und natürlich habe auch ich Ersatz vorrätig, nicht nur die Welle, sondern alles komplett mit Deckel :smile:

    Eckart, tut mir leid, ich wollte hier nicht den Oberlehrer spielen. Schon gar nicht jemanden beleidigen.

    Beim "daß" war auch immer ein Komma davor, oder?


    Jetzt lassen wir das, es ging ja um Elektronik, Elektronik und die tolle Batterie mit vier Polen, die Megawatt vorgestellt hatte.

    Nach den vorherigen Ausführungen bin ich von der technischen Seite her eher beruhigt als besorgt. Zusammenfassend gilt für mich, dass man einen LiFePo Akku ausreichend sicher in einer F650 (bei mir an einem MOSFET-Regler in der Ur-F sowieso) zum Einsatz bringen kann und dass die Selbstentladung deutlich geringer ist, als bei Blei-Batterien. Darüber hinaus steht ein optimierter Startstrom für den Anlassvorgang zur Verfügung. Vielleicht braucht man ja bei längerer Nichtbenutzung nicht auf externe Ladegeräte zurückgreifen, da genügend Power zur Verfügung steht. Außerdem gehe ich davon aus, dass eine Frischhalteladung nicht nötig ist oder sogar der Lebensdauer Schaden kann. Also, wenn meine Gelbatterie den Geist aufgegeben sollte, weiß ich was ich kaufen soll. Danke für eure Informationen.


    LG Rolf



    P.S. So langsam muss ich doch mal die Rechtschreibungsregelung mit dem ", dass" und dem "das" und dem ", das" monieren.

    Es wird immer kräftig durcheinander gebracht und konsequent verwechselt. Man weiß zwar schon, was gemeint ist, aber ihr seid doch zur Schule gegangen, oder?


    https://easy-deutsch.de/satzbau/nebensatz/dass-satz/


    Und vor dem "dass" sollte man ein Komma setzen!

    Wenn das so ist, könnte ich mich vielleicht nächstes Mal auch für solch eine Art Batterie "erwärmen".

    Ist dann die Kapazität trotz Licht einschalten verfügbar?

    Klar erwärmt sich die Batterie bei der Entladung.

    Und baust du die Lion überhaupt aus im Winter?


    LG Rolf

    Schöne Batterie, aber man benötigt ein Ladegerät, das fast so teuer ist wie die Batterie selber. Ausserdem steht im Datenblatt, dass sie für Einsatz unter 10 °C nicht uneingeschränkt geeignet ist. Macht sich das in der Praxis bemerkbar?

    Da ist doch eigentlich eine Gelbatterie fast besser einsetzbar.

    Diese funktioniert in meiner Ur-F seit 5 Jahren unauffällig gut und hat keine nennenswerte Selbstentladung.


    LG Rolf

    Ja, Schritt in die richtige Richtung definitiv, im Dunkeln darf die Armaturen Beleuchtung nicht blenden, reicht schon, wenn das Navi noch leuchtet und irritiert. Mir war das bei meiner Guzzi auch ein Anliegen, dass ich LED beleuchtete Armaturen habe. Da war es wegen der Fassung viel komplizierter. Die musste ich mir selber herstellen und innen in die Fassung eine LED mir Vorwiderstand einkleben. Mit dem Widerstand konnte ich die Helligkeit so regulieren, dass es passt. Das funktioniert bei der Ur-F nicht. Hast du mal mit einer Abschattung oder schwarzem Edding experimentiert?