Beiträge von joff

    Mach dich doch nicht so kirre.
    Papiere online als Kopie, dann kannst du sie bei Verlust ausdrucken. Mehr braucht kein Mensch.
    Ich glaube ich hab für keine Reise, mit und ohne Mopped, auf andere Kontinente und in Gegenden weit abseits der Zivilisation mir nur einen Bruchteil deiner Gedanken gemacht.

    Guck,dass die Maschine top ist und fahr los. Die Planung kannste eh in die Tonne kloppen, kommt sowieso anders.

    Chris danke !!:victory:


    im Umkreis einer großen Stadt wie Köln hätte ich mal max ca. 50 km genommen,

    scheint aber in unserer Stadt nicht gefragt zu sein ( viele kleine Spezialbetriebe sind weg :rolleyes: )

    Probiers beim Kalla. Kabro Motorradtechnik Köln. Sitzt im Norden von Nippes.

    Ja. Ganze Westsahara hoch, durch Marokko und noch insgesamt rund 100 km in Spanien und Deutschland.
    Die Wapu war hunüber. Da verlor die Maschine dann auch Kühlflüssigkeit. Destilliertes Wasser hab ich eingefüllt, aber da war eh keine Förerdruck mehr. Leuchte war nonstop an. Ausser im kalten Deutschland, da ging sie nicht mehr an. Zuhause ging die Maschine zu BMW Köln und da musste nur die Wapu repariert werden, alles andere wurde gecheckt und war in Ordnung.
    So ab Mitte Marokko wäre per Heimatwerkstatt in Deutschland der Versand einer Wapu möglich gewesen. Aber zum einen hatte ich schlicht ganz und gar die Zeit nicht mehr und zum anderen dachte ich mir wenn es bisher gut ging, wirds auch noch ein wenig halten.
    Da gehört sicher auch Glück dazu. Aber bei dem eiskalten Wetter da draußen eine kurz blinkende Warnleuchte? Das sollte der Motor wirklich überstehen, bei 5 Grad kühlt doch schon der Fahrtwind brutalst, da kriege ich die Maschine kaum auf Betriebstemperatur.

    Temperturleuchte on u off...

    kannste mal die Zylinderkopfdichtung verabschieden...mindestens...


    Einspruch! Das macht der Motor mit. Ich fuhr über tausend Kilometer ohne Kühlung, und da weit abseits der Zivilisation war eine Reparatur der Wapu nicht möglich.

    Zurück in Deutschland voller Sorge zu BMW und da winkten sie nur ab und meinten, der Rotax steck das locker weg. Der ihnen bekannte Spitztenreiter fuhr seine ganze Tour mit ein paar tausend Kilometern noch ohne Kühlung zu Ende. Alles ohne Schäden.

    Bei einer so kurzen Strecke und dann noch bei dem arschkalten Wetter dürfte der Motor niemals so sehr überhitzen dass der Kolben frisst.
    Schliff der viellicht vorher schon und deine Maschine wurde deshalb immer heisser? Da kann man eh nur spekulieren.
    Viel Glück, dass die Schäden überschaubar sind. Ich setze auch mal nen Zehner auf nen Kolbenfresser und der Knall war die Selbstzerlegung des guten Stücks.

    Ach Kinners. Ich kann es wahrscheinlich noch 20 mal schreiben, in Fettbuchstaben, egal..aber gerne noch Mal:Ich kriege das Geld nicht für meine. Feddich. Mit viiiiiiieeeeel Glück vielleicht irgendwas um die 700.
    Und sicher lege ich keine 3000 extra drauf wenn ich den Umbau für unter 1000 haben kann.
    Hab doch Zeit, eilt ja nicht. Wenn es dauert, bis ich die Teile zusammen habe ist das auch ok. Gabel hab ich schon eine günstige in Aussicht.

    @ Stoppelhpser:

    Bodenfreiheit und Reifenauswahl, genau.
    Verkauf steht nicht zur Debatte. Ohne das jetzt zu vertiefen, glaub es einfach, da kriege ich nichts mehr. Vor allem nicht genug um mir eine der irre teurer gehandelten Dakars zu kaufen, bei denen ich noch nichtmal wissen kann wie in Ordnung sie technisch tatsächlich sind.
    Meine 650er sieht zwar aus wie nach nem Weltkrieg und ist verbaut, aber der traue ich noch 100 000 km zu.
    Ich mache schon recht fordernde Touren mit der GS. Viel Schotter über viele Kilometer. Ich misse die Reifenauswahl sowie das im "Gelände" besser taugliche 21er Vorderrad.
    Und ein wenig mehr (wobei das schon ordentlich mehr ist) Federweg misse ich auch.
    Für ne Dakar müsste ich locker 3000 drauflegen, den Umbau müsste ich für 1000 hinkriegen.
    Eintragung wird kein Problem werden.

    Meine GS ist zwar technisch top, aber durch den intensiven Gebrauch und dutzende Stürze ziemlich ramponiert. Hinten fehlen alle Verkleidungsteile. Da krieg ich gar nichts mehr für, ein Verkauf und und Kauf einer Dakar wäre deshalb zu teuer.
    Hab ja auch keine Zeitnot, wenn ich die Teile günstig zusammen habe baue ich sie um. Mit der KTM Gabel wäre sicher die bessere Lösung, aber das ist mir zu viel Aufwand.

    Hallo,

    ich werde dieses jahr meine GS zu einer Dakar umbauen und wollte mich mal vergewissern, dass ich das alles richtig verstanden habe.

    Ich brauche eigentlich nur die Gabel einer Dakar, bzw es reichen die Gebelholme? Felge und Kette sind hinten gleich, nur ein anderes Federbein sowie eine Spannrolle für die Kette werden verbaut?

    Von Kleinteilen wie eventuell z.B. Bremsleitung abgesehen reicht das doch, oder?

    Grüße, Joff

    Hallo,

    das ABS Gerät muss nach Bremsflüssigkeitswechsel per Diagnosestecker entlüftet werden?
    Ist das nicht etwas übertrieben?
    Hab ich noch nie gemacht, Probleme hatte ich auch noch nie. Mach es einfach und bremse in den Regelbereich, was bei der laffen Bremse und dem nervig früh regelnden ABS der 650er ja überall gut geht.
    Wenn du das Ding in die Werkstatt bringst und das dort entlüften läßt, ist das natürlich auch nicht verkehrt. Wäre mir das Geld halt nicht wert, musst du wissen.

    k-20180427_170524.jpgk-20180427_170532.jpgk-20180427_170607.jpgk-20180427_170615.jpgk-20180427_170623.jpgk-20180427_170630.jpg

    Hmm, wohl etwas spät, ich antworte trotzdem.

    Hab `nen Kofferträger Marke Eigenbau mit angeschweißten SW-Motech Kofferhaltern.
    Nachdem der zweite Satz herkömmlicher Kofferträger übern Jordan ging, bzw der obere Haltepunkt eh viel zu fragil ist und leicht reißt (sihe Foto) hatte ich die Faxen dicke und ein selbsttragender Kofferträger sollte dran.
    Das minimiert die Hebelwirkung auf die Haltepunkte, wenn das Mopped drauffällt. Und Reifen sollten sowohl oben als auch hintendran mitgeführt werden können.
    Brutal stabil, aber mit rund 8 Kilo auch ordentlich Gewicht.

    Ausser dem von dir Aufgezähltem habe ich auf keiner Reise mehr gemacht.
    Bremsscheiben mal messen, die halten locker ewig. Und selbst bei Erreichen des Verschleißmasses sind die nicht gleich nutzlos sondern noch tausende Kilometer nutzbar. Kann man also schicken lassen.
    Ersatzteile hole ich, ausser gebraucht, niemals bei Ebay. Bei mir besorgt dass meist meine Werkstatt und das kostet zwar ist aber immer top Material. Das ist dann entweder Original oder höherwertiges Material.
    Nimm allgemein nix billiges.Z.B. keine Regina-Kette, nur DID, davon die beste. Spar da nicht wegen kleiner Ersparnis am falschen Ende.
    Eigentlich musst du nur Verschleißteile erneuern, ne Inspektion machen und die Kiste ist reisefertig. Ersatzüge sind natürlich mitzunehmen. Alles andere verschleißt langsam und kann dir irgendwohin an deine Route geschickt werden. Auch Kugellager.
    Beim Ersatzteilversand nach dingsensbumsens hilft dir auch der ADAC. Bei mir macht das bei Bedarf die Werkstatt. Es geht eh nur kaputt, was du nicht dabei hast.
    Mach dir nicht zuviele Gedanken. Mit einer ordentlich gewarteten 650er wirst du keine Probleme haben.

    Ich hatte bisher Elektroprobleme durch durchgescheuerte Kabel und das Federbein ging übern Jordan. Das war es auch schon nach glaub irgendwas um die 40tkm mit bestimmt 10tkm Piste.

    Sicher geht ein Motor deswegen nicht sofort kaputt, wenn man allerdings Motoren zerlegt sieht man einen relativ deutlichen Unterschied zu anderen Ölen der zeigt das die Castrol Öle schienbar schmieren können aber nicht reinigen können und das könnte theoretisch zu problemen führen...

    Aus echtem Interesse, hast du dazu irgendeine belastbare Quelle?

    Ersteres ist mit einer Membran, die häufig bei hohen belastungen undicht wird


    Da ist was dran. Mein Federbein leckte auch irgendwann nach 40tkm. Ich habe es dann mit WP Komponenten umgebaut, aber die hydraulische Vorspannung gelassen. Ist mir einfach zu praktisch. Und da das Federbein jetzt mehr abkann ist auch die Belastung geringer.
    Ist halt alles ne Geldfrage, keine Ahnung was der junge Mann zu investieren bereit ist.
    Komplettpaket von Wilbers , oder WP, is natürlich klasse. Aber wenn es das Budget nicht hergibt würde ich so `ne Reise auch bedenkelos mit einer gut gewarteten original F machen. Das kann die locker ab.


    Durch den kurzen Federweg schlägt die Gabel vorne gerne durch wenn es mal etwas rauer wird.
    Die progressiven Federn sind daher sehr sinnvoll.
    Das Federbein hinten ist für das was du vor hast ausreichend. Hast du jedoch das Geld, dann hol dir das bessere Federbein von Wilbers.
    Bessere Komponenten sind nie falsch.
    Eine hydraulisch einstellbare Vorspannung hast du dann aber nicht mehr. Mehr Federweg auch nicht.