Beiträge von joff

    Danke Leute für die Zahlreichen Antworten.

    Ich hab mich im Forum hier umgeschaut und bin mehrmals auf die Aussage gestoßen das die Dakar zu hoch sei für kleine Leute.

    Bin ca. 175cm groß. Kommts überhaupt für mich Dakar in Frage oder besser normale F650 GS kaufen?

    Gruß an alle :wave:

    Mit 1,75 kommst du selbst mit der normalen Sitzbank auf den Boden. Ich bin 1,71 und schaffe das. Probiere es doch einfach mal aus, einmal irgendwo probesitzen. Hab ich damals nicht gemacht da ich dachte mir die wäre eh zu hoch. Ärgert mich heute noch.
    Ansonsten, wenn die Motoren gepflegt wurden ist die Kilometerleistung kein Problem. Das allerdings ist reine Vertrauenssache. Scheckheft sagt auch nicht mehr aus als dass regelmäßig Öl gewechselt wurde. Bei meinen Maschinen mache ich die Inspektionen oft selbst und die sind technisch top, ganz ohne Scheckheft. Da musst du einfach auf dein Bauchgefühl hören.

    Bei den meisten hast Du woh recht joff , wenn es aber eine gibt bei der du beides gleich groß schreiben kannst ist es die T700 ;-)

    Würde ich nach mittlerweile über 6000km so unterschreiben. Bequem auf Langstrecke und im Dreck geht irre viel. Im Dreck geht alles so viel leichter als bei meiner 650er, das hatte ich so extrem nicht erwartet . Trotz fast identischem Gewicht fühlt die Täterä sich wie ein 150kilo Mopped an. Hatte für den Einsatzzwecke für den ich sie brauche, Reisen über lange Distanzen mit viel Schotter hatte ich kein so gutes Mopped bislang.
    Wenn sie liegt ist sie aber fies, das Ding ist so schmal gebaut, als würde man ne Flunder vom Boden aufkratzen :D

    Aber erst mal nur eine Studie, und ob die ein ernsthafter Mitbewerber zur T700 werden kann muß sich erst noch zeigen.

    Ich glaube für die Täterä oder auch KTM 790 Adventure ist die Moto Morini X-Cape keine Konkurenz. Das sind zwei völlig verschiedene Konzepte.
    Die einen schreiben das "Enduro" in Reiseenduro groß, die anderen "Reise". Das bedient unterschiedliche Nischen.

    Oh ja, wollte erst die 650er zuf Dakar umbauen. Aber einmal auf der T7 gesessen war es vorbei. Man sollte nie hungrig einkaufen und nie Moppeds angucken wenn man im Hinterkopf was Neues will.
    Die BMW war schon geil (ist), werde sie auch nicht hergeben. Die hat Wohnrecht auf Lebenszeit. Hängen ja auch Erinnerungen dran und ausserdem bekäm ich da eh nix für. Die meisten wollen optisch tip top Mopeds.
    Vielleicht verkauf ich den selbstgebauten Kofferträger, mal sehen.
    Die T7 war auf jeden Fall `ne gute Investition.

    Hab das beim Probesitzen genauso mit meinen 175 cm.

    Ich bin 171 ähem, groß. Habe die Holme vorne 1cm durchgeschoben und die Vorspannung runtergedreht. Dann reicht es auf beiden Seiten zum Bodenkontakt oder auf einer mit ganzem Fuß. Weil sie so schmal ist hab ich gar nicht mal viel weniger Aufstandsfläche als bei der originalen GS.
    Als ich die Sitzhöhe hörte dachte ich auch erst, das ist unmöglich für mich.
    Probioer mal die niedrige Sitzbank, dann kommste sicher ganz gut auf den Boden.
    Und sparen, naja, bei der Verzinsung ist das Geld in der Täterä nicht viel schlechter angelegt 8o

    sehe Ich nicht so, die Tenere 700 ist für mich momentan das einzigste aktuelle Motorrad das als potentieller F-650 Nachfolger in Frage kommen könnte. Wenns dafür mal eine gescheite Tieferlegung gibt muß Ich mal Probe fahren. Habe Sie Gestern erst wieder Probe gesessen/gehört .

    Wenn Ich da mit der Sitzhöhe klar komme wirds schwierig mich vor dem Fremdgehen zurück zu halten ;-)

    Nachdem ich eine mit niedriger Sitzbank ausprobiert habe, war es um mich geschehen. Die Maschine ist absolut klasse.
    Komme mit den Fussspitzen gerade so auf den Boden, reicht mir.
    Mit meiner 650gs hab ich Reisen auf mehreren Kontinenten gemacht und hatte Spass, keine Frage. Aber es gibt nichts, was die T700 nicht besser könnte. Die Gelänedgängigkeit ist Wahnsinn. Ich komme mir vor wie auf nem 150kg Mopped.
    Eine Konstruktion die sehr wartungsfreundlich ist mit einem klasse Motor. Licht, dass so gut funktioniert dass ich auf die Zusatzscheinwerfer verzichten kann und unbequem ist sie auch nicht. Alles wirkt auf den Reise/offroad Aspekt durchdacht, selbst die Holme sind entlüftbar. Mit der Kiste würde ich sofort um die Welt fahren :)
    6000km hab ich in drei Monaten draufbekommen und nächstes Jahr gehts in den Pamir. So sehr ich die BMW mochte, das wird jetzt das neue Brot-und-Butter Motorrad zum einkaufen und für die Maloche.

    Heckrahmen muss ab, aber das ist jetzt nicht so aufwändig. Krümmer ab, Fußrasten hinten glaub auch, das wars. Hab beim letzten Mal (Federbein getauscht) glaub ne dreiveritel Stunde gebraucht.

    Regelt sehr, sehr früh. Wenn es trocken ist, schalte ich es aus. Der Anhalteweg mit ABS ist bei der f650gs weit länger als ohne.

    Diese Äußerung zeigt, dass Du den Sinn des ABS möglicherweise nicht richtig verstanden hast.

    Es zeigt, dass ich den Sinn sehr wohl verstanden habe.
    Das ABS der altenf650gs ist grottig. Die Bremse ist eh schon äußerst mau. Das ABS regelt extrem früh und vor allem extrem massiv, wie viele alte ABS-Anlagen halt. Das Ding macht einfach brutal auf. Wer gut bremsen kann wird (auf trockener Strasse) bei dieser Maschine ohne ABS immer einen deutlich kürzeren Bremsweg hinkriegen.
    Und ja, ich hab das schon ausprobiert. Vor allem bei hohen Geschwindigkeiten stehst du weit, weit vor der ABS Bremsung.
    Bei meinen modernen Maschinen würde ich es ausserhalb von Rennstrecken nicht abschalten, die heutigen Systeme sind schon richtig gut. Da sind sogar Stoppies drin, das ist schon irre wie man die regeln kann.
    Aber bei der alten Möhre würde ich es nur im naßen oder Anfängern empfehlen.
    Aber egal, in seiner Badewanne ist jeder Kapitän.

    Hat jemand Erfahrung wie das Abs am Vorderrad arbeitet? Spürt man das am Hebel?

    Starkes Pulsieren am Hebel. Regelt sehr, sehr früh. Wenn es trocken ist, schalte ich es aus. Der Anhalteweg mit ABS ist bei der f650gs weit länger als ohne. Bremse ist eh schon schlecht genug. Bei naßer/rutschiger Strasse macht es trotzdem Sinn.

    @Chris danke !!:victory:


    im Umkreis einer großen Stadt wie Köln hätte ich mal max ca. 50 km genommen,

    scheint aber in unserer Stadt nicht gefragt zu sein ( viele kleine Spezialbetriebe sind weg :rolleyes: )

    Probiers beim Kalla. Kabro Motorradtechnik Köln. Sitzt im Norden von Nippes.

    Ja. Ganze Westsahara hoch, durch Marokko und noch insgesamt rund 100 km in Spanien und Deutschland.
    Die Wapu war hunüber. Da verlor die Maschine dann auch Kühlflüssigkeit. Destilliertes Wasser hab ich eingefüllt, aber da war eh keine Förerdruck mehr. Leuchte war nonstop an. Ausser im kalten Deutschland, da ging sie nicht mehr an. Zuhause ging die Maschine zu BMW Köln und da musste nur die Wapu repariert werden, alles andere wurde gecheckt und war in Ordnung.
    So ab Mitte Marokko wäre per Heimatwerkstatt in Deutschland der Versand einer Wapu möglich gewesen. Aber zum einen hatte ich schlicht ganz und gar die Zeit nicht mehr und zum anderen dachte ich mir wenn es bisher gut ging, wirds auch noch ein wenig halten.
    Da gehört sicher auch Glück dazu. Aber bei dem eiskalten Wetter da draußen eine kurz blinkende Warnleuchte? Das sollte der Motor wirklich überstehen, bei 5 Grad kühlt doch schon der Fahrtwind brutalst, da kriege ich die Maschine kaum auf Betriebstemperatur.

    Temperturleuchte on u off...

    kannste mal die Zylinderkopfdichtung verabschieden...mindestens...


    Einspruch! Das macht der Motor mit. Ich fuhr über tausend Kilometer ohne Kühlung, und da weit abseits der Zivilisation war eine Reparatur der Wapu nicht möglich.

    Zurück in Deutschland voller Sorge zu BMW und da winkten sie nur ab und meinten, der Rotax steck das locker weg. Der ihnen bekannte Spitztenreiter fuhr seine ganze Tour mit ein paar tausend Kilometern noch ohne Kühlung zu Ende. Alles ohne Schäden.

    Bei einer so kurzen Strecke und dann noch bei dem arschkalten Wetter dürfte der Motor niemals so sehr überhitzen dass der Kolben frisst.
    Schliff der viellicht vorher schon und deine Maschine wurde deshalb immer heisser? Da kann man eh nur spekulieren.
    Viel Glück, dass die Schäden überschaubar sind. Ich setze auch mal nen Zehner auf nen Kolbenfresser und der Knall war die Selbstzerlegung des guten Stücks.