Beiträge von bob-muc

    Bin am überlegen, ob ich mir den tatsächlich wieder drauf zieh, oder im Winter wieder einen Heidenau K 60 scout, oder den Mitas E 07, den mein Sohn fährt.

    Hab halt vorne noch einen TKC70 drauf, der noch einen Hinterreifen mitmachen würde.

    Die Entscheidung ist ganz einfach: Spass haben oder Geld sparen...


    bob-muc

    Habe mein Augenmerk jetzt auf die G 650 GS (ab 2011) gerichtet.

    Die Entscheidung finde ich schon mal besser als dein voriges Ziel Scarver, habe eine G 650 GS aus 2015, aber muss es unbedingt eine BMW sein? Ich glaube bei einer Yamaha XTR musst du keine Änderungen vornehmen. Warum ich mir damals keine XTR gekauft habe? Weil sie kein ABS hatte.


    bob-muc

    Hinterradausbau F 650 CS


    Wenn ich das lese, bin ich schon etws erstaunt, was BMW so alles seinen Einzylinderkunden zumutet.


    War in Marokko ziemlich angefressen, weil im Bordwerkzeug kein 8er Inbusschüssel war um das Vorderrad wg. Reifenpanne auszubauen, sehe das, wenn ich den obigen link lese mittlerweile etwas gelassener, zumal ich die im Bordwerkzeug fehlenden Teile mittlerweile ergänzt habe, eine 55er Nuß war erfreulicherweise nicht notwendig.


    bob-muc

    Will jemand was zu Lenker/Fußrasten sagen? Fände ich toll.

    Kann zur Scarver nichts beitragen, da ich eine G 650 GS nachgerüstet habe, kann deshalb nur prinzipiell meine Erfahrungen weitergeben. Bei meiner Körpergrösse von 182 cm habe ich die normal hohe Sitzbank gegen eine um 8 cm höhere von TOURATECH/Kahedo getauscht, durch die straffere Polsterung sinke ich nicht so tief ein, wie beim Allerweltsschaumstoff der BMW-Bank. Für den Kniewinkel die FR von TT mit minus 35 mm und von Wunderlich die 25 mm Lenkererhöhung. Fazit: Damit kann ich das Motorrad einigermassen bequem fahren, wobei die FR rel. früh Straßenkontakt haben, das ist der Kompromiss mit dem ich leben muss.

    Verfügbarkeit der meisten Teile

    Hoffentlich ist das keine Fehlinformation, BMW ist da bei den Einzylindern nicht unbedingt ein Vorbild, was die Lieferfähigkeit von Teilen angeht, bei manchen Exoten wie Xmoto, Xcountry und Xchallenge sind manche Teile (zB Ruckdämpfer) nur noch in USA als Nachbau zu bekommen.


    bob-muc

    Ich habe 2013 eine Gel eingebaut, 2016 wieder eine Gel, da die vorherige ihren Geist aufgab. Jetzt 2018 bin ich wieder mit deffekter Gel liegen geblieben

    Hast Du schon mal die Ladespannung nach dem Gleichricter gemessen? Gel-Batterien sind normalerweise gegenüber geringen Überspannungen rel. resistent, jenseits von ca. 15 V wird es aber kritisch. Ich habe bei meiner G 650 GS eine MF Blei-Säurebatterie von BS (BB12AL-A2) eingebaut, die Originalbatterie (YUASA) hat nur 2 Jahre gehalten.


    bob-muc

    Drüber ist es mir einfach zu laut.



    Ein Grund, warum ich wieder das 17er Ritzel einbauen werde, passt besser zu einer Reiseenduro.
    Hatte vor ein paar Wochen das 15er Ritzel beim Kettensatzwechsel verbaut, lag bei meiner Tochter bei den F-Teilen, war ursprünglich für Marokko gedacht.


    bob-muc



    bob-muc

    Hallo Hauke,


    ja, gibt es:

    http://www.pro-oiler.nl/shop/


    Kommt darauf an, was Dein Problem ist.


    Der Außendurchmesser der Pro-Oiler Ölleitung ist 3,1 mm, dazu passt der Innendurchmesser der Doppeldüse, ohne Schlauchschelle um den Druck der Pumpe verlustfrei weiterzugeben. Vielleicht kannst Du mit einer Minischlauchschelle ev. Unterschiede der Durchmesser usgleichen.


    bob-muc

    Hier ein Bild von der Zwillingsdüse am Kettenblatt mit Befestigung am Schwingenarm


    DSC04004.JPG



    Nach einer gründlichen Reinigung der Kette habe ich dann die erste 120 km Testfahrt gemacht. Mit der von Pro-Oiler mitgelieferten modellspezifischen SW kam ein sehr befriedigendes Ergebnis zustande: Kettenrollen und Laschen haben einen leichten Ölfilm, am Hinterrad so gut wie keine sichtbaren Ölflecken, das ursprüngliche noch anhaftende Kettenfett wird von den O-Ringen und dem Öl langsam nach aussen befördert. Übrigens, Pro-Oiler empfihlt ganz normales Motorenöl zur Kettenpflege, das erleichtert die Logistik bei Fernreisen ungemein.


    Den Einbau des Kettölsystemes habe ich nicht wegen der zu erwartenden längeren Lebensdauer der Kette vorgenommen, im Vordergrund stand nach den Erfahrungen in Marokko mit vielen Wasserdurchfahrten und staubigen Pisten, dass eine Kettenpflege mit einem Kettenspray, das die Schmutzpartikel erst richtig an die Kette bindet, dann wieder mit Kettenreiniger entfernt werden muss und dabei eine richtige Sauerei am Motorrad und Mensch anrichtet, nicht das geeignete Mittel sein kann, mir das Motorradfahren auf Reisen angenehm zu machen.


    bob-muc

    Nach 2 Monaten Marokko war die Kette in einem sehr schlechten Pflegezustand und wurde zuhause mit den entsprechenden Möglichkeiten gründlich gereinigt und gefettet und wurde dann bei km 26900 gewechselt. Damit stand fest, dass sich im Bereick Kettenwartung was ändern musste. Nach einiger Recherche bin ich bei Pro-Oiler.net fündig geworden: ein Kettenöler der sowohl strecken- als auch geschwindigkeitsbasiert die Ölzufuhr bemisst und durch seine Pumpe trotz unterschiedlicher Temperaturen die passende Ölmenge fördert. Bei Pro-Oiler sind im Bestellvorgang folgende Optionen möglich:

    - mit Anschluß ans Tachosignal, hierbei wird der Korrekturfaktor für den Hallgeber, in meinem Fall 48 Signale in der SW bereits berücksichtigt, Reifengrösse und Art des Motorrades ebenfalls

    - mit Reedkontakt und Magnet

    - mit GPS-Empfänger


    Die Lieferung beinhaltet alle zur Montage erforderlichen Bauteile.


    Die Einbauverhältnisse bei G 650 GS sind sehr beengt, deshalb habe ich mir rel. viel Zeit bei der Positionierung der einzelnen Bauteile genommen. Alles konnte untergebracht werden, sogar das Bordwerkzeug mit 25% mehr Inhalt als ursprünglich, konnte an seinem Platz bleiben. Bei der Bemessung der Schlauchlänge zwischen Pumpe und Düse habe ich berücksichtigt, dass das vorhandene 15er Ritzel gegen das 17er getauscht werden kann und dann noch Reserve bleibt für die unausweichliche Längung der Kette. Sowohl die Schlauchlänge zwischen Pumpe und Öltank, bzw. die Kabellänge an der Klemmbox wurden so bemessen, dass beide Bauteile entfernt und das Bordwerkzeug entnommen, bzw der Ölvorratsbehälter gefüllt werden kann. Die Elektroleitungen wurden zu einer Art "Kabelbaum" sektionsweise zusammengefasst, die Pumpe mit einer Steckverbindung integriert.


    Abgriff "Tachosignal" an der braun/weissen Leitung

    DSC03994.JPG


    Abgriff geschaltete 12V+ und Minusleitung


    DSC04000.JPG


    Schaltkasten


    DSC03996.JPG


    Öltankund Schaltkasten am Bordwerkzeug


    DSC04005.JPG



    Pumpe, von innen und aussen


    DSC03992.JPGDSC03993.JPG



    Controller mit Halter (selbst angefertigt)


    DSC04001.JPGDSC04002.JPG


    Weitere Bilder in einem zusätzlichen post.


    bob-muc

    Servicewüste Deutschland...

    Betrifft nicht nur Deutschland, auch in Frankreich muss der Automat bei der einen oder anderen Tankstelle mit Münzen gefüttert werden, würde mich wundern, wenn es in Italien nicht genauso wäre. In Marokko war das kostenfrei, wenn denn überhaupt ein Schlauch und eine Armatur aufzutreiben war, darum gleich zum Reifenservice, meist 7 Tage die Woche geöffnet.


    bob-muc

     

    mit doin vertrackte Isobarenspielereien machste die Leuz gaga......hoffemol,bist Gligglisch unn zfridde mit doim Werg

    Ich bin eigentlich ganz zufrieden und sehr froh, dass in diesem Forum Leute ihre Meinung kundtun, das auf belastbarem Wissen basiert und das in Beiträgen kundtun, die in verständlicher deutscher Sprache verfasst sind und nebenbei auch noch die notwedigen Kenntnisse in Ortografie haben. Außerdem sind Eckarts Beiträge durchaus fachlich fundiert, dabei gut zu lesen und entbehren zuweilen das Körnchen Ironie, das einem technikbasierten Forum durchaus gut ansteht. Mit Halbwahrheiten, schlampig recherchierten Fakten bzw. gewollten Unterdrückungen von Tatsachen werden wir im Übermaß konfrontiert. Dass Eckart mit seinem Betrag Verwirrung stiften wollte sehe ich überhaupt nicht, Physikalische Gegebenheiten zu zitieren finde ich durchaus hlfreich und notwendig zur Erklärung von Phänomenen.


    bob-muc

    Im Gegensatz zur Single liegt bei der Mutter ein relativ geringes Drehmoment an, so dass „nur“ die Kette blockiert werden soll. Das hat gut funktioniert.

    Sigle ist nicht gleich Single, bei der "F" gab es die verschiedensten Irrungen und Wirrungen: Sicherungsblech, Ritzel mit Fase, Befestigung mit Segering. Bei der G 650 GS ist BMW in der Neuzeit angekommen: Befestigungsschraube mit Lctite 243 behandeln und handfest anziehen. (Rep CD-ROM) und es gibt keine Probleme mehr.


    bob-muc

    bwm  


    Danke für die schnelle Antwort!


    Der Hallgeber produziert bei einer Umdrehung 48 Impulse. Bei der Bestellung wird diese Taktrate vom Verkäufer in den Controller programmiert, kann aber mit Bordmitteln jederzeit geändert werden.


    bob-muc

    Ich möchte mir einen Pro-Oiler einbauen, er arbeitet u. a. wegstreckenabhängig und hat somit einen Anschluß für das Tachosignal.


    Anbei das Blockschaldbild.

    Schaltplan G650GS als Bild.jpg

    Vom SPEED SENSOR gehen 2 Leitungen zum ABS8M, Kontakte 7 bzw 9.


    Gehe ich recht in der Annahme, dass es unerheblich ist welche der beiden Leitungen ich anzapfe?


    Der entsprechende Stecker sieht so aus:



    DSC03958.JPGDSC03960.JPG


    Gibt es sonst noch etwas, was ich beachten muss?

    Bin gespannt auf eure Antworten.


    bob-muc

    Dateien

    • DSC03959.JPG

      (138,89 kB, 1 Mal heruntergeladen, zuletzt: )