Beiträge von bob-muc

    Grund der Frage ist, dass meine nun 132Tkm hat und noch keinerlei Anzeichen gibt, dass sie die nächsten 100T hinbekommt

    Verstehe ich nicht! Fehlt da nicht etwas?

    Wenn du keinen hohen Ölverbrauch hast, der Motor nicht klappert, das Getriebe sich anstandslos schalten lässt, Getriebeausgangswelle i. O. ist, Kopf- und Fußdichtung i. o. sind, keine Gußteile gebrochen sind, warum solltest du dann an eine Revision denken? Und wenn du trotzdem den Motor aufmachen willst um zu sehen wie der Zustand ist "um den Kolben mal die Sonne sehen zu lassen" alles wieder zusammenbaust, glaube mir, der Motor ist in einem schlechteren Zustand als vorher,


    bob-muc

    Die einfachste Methode: Ich benutze die Kupplung nur zum Anfahren und zum Schalten vom 1. zum 2. Gang und zurück. Alle anderen Gangwechsel ohne Kupplungsbetätigung, nur durch Drehzahlanpassung mittels Gasgriff, geht nach kürzester Zeit völlig geräuschlos. Zugegeben, keine Methode für Grobmotoriger. Mein vorheriges Motorradgetriebe, mit dieser Methode geschaltet, kannte mit über 100' km keine Getriebe- oder Kupplungsprobleme.


    bob-muc

    Jo, hier gibt es auch noch so einen. Bei jedem runter schalten gibt es ein Gasstoß. Geht ganz automatisch ohne darüber nachzudenken ob das nun sein muss oder nicht. Ist einfach so drin und lässt sich vermutlich auch gar nicht mehr abgewöhnen

    Muss zustimmen, ich habe mir auch irgendwie angewöhnt, Zwischengas zu geben. Woher genau weis ich garnicht mehr. Und wenn ich drüber nachdenke, mache ich es scheinbar eher wenn ich sehr flott und voll konzentriert unterwegs bin. Während ich im Bummeltempo eher die Kupplung ziehe und erst etwas später drücke ich den Schalthebel ohne Zwischengas. Aber nicht grundsätzlich so oder so.


    Ein bischen härter schaltet es ohne Zwischengas schon. Aber nichts was mir Sorgen macht. Schon in den 80er war jeder popelige Familienkarren mit 100Nm oder mehr ausgestattet. Leistung = Kraft mal Drehzahl. Die Drehzahl ist Lagerabhängig, das Zahnrad muss auf Kraft ausgelegt werden. Und Mopeds haben er weniger Kraft als Automotoren. Selbst eine 1000er Maschine wird kaum mehr als 110Nm erreichen. In den 90er waren die Diesel mit 300Nm bereits stark am Markt. Also dürfen wir wohl davon ausgehen, das die Zahnräder ziemlich locker mit den 60Nm unserer F klar kommen. Und ein bischen einen Schlag abzubekommen durch die dynamische Masse der Wellen juckt die Zahnräder kaum. Für das eingleiten sind die Zähne angeschrägt. Und im Betrieb wenn wir Lastwechsel auf das Hinterrad bekommen, kommen noch weit mehr Kräfte als die 60Nm vom Motor drauf.

    Dann macht mal schön weiter mit eurem Vodoo-Zauber.


    bob-muc

    Fahren schon, aber hier geht es um das Abstellen auf dem Seitenständer. Und... ich bin NICHT Multitasking fähig.

    Deshalb kleben bei mir überall Zettel, die ich aber auch nicht immer Wahrnehme da ich nicht mehr so gut zu Fuß bin, mit den Augen.

    Aber lieber Arm dran als Bein ab oder so...


    Gut Hören kann ich schlecht, aber schlecht Sehen kann ich gut.

    Pass auf, gleich geht der Wanderpokal an dich!


    bob-muc

    Es geht dann nicht mehr, wenn man eine Ölwanne hat statt Trockensumpf.


    Weil kein Schwungrad sich durchs Ölbad wuchten will. Und dann muss man die Kurbelwelle abdichten und hat eine trockene Lima.


    Dürfte also am Ölpumpensystem liegen, ob man trockene oder feuchte Lima hat....hoffentlich ist feuchte Lima nix ansteckendes.

    Da muss ich dir leider widersprechen, Honta NTV 700, CBF 600, CBF 1000, alle mit Ölwanne, alle mit LiMa im Ölbad. Alle selbst gewartet und repariert.


    bob-muc

    das gewicht. da is ja meine tenere leichter. und die hat 600 kubik. oh erleuchtung und verbesserung seit den achzigern.

    Nach meinen informationen ist die G310 GS wassergekühlt und hat einen E-Starter, Gewicht 169 kg.

    Die XT 600 Z Tenere ist luftgekühlt und hat bei 171 kg keinen E-Starter.

    Wo ist da der Unterschied? Wenn du andere Gewichtsangaben hast, laß' es uns wissen.


    bob-muc

    die Kapitalistenkrake

    Und woher glaubst du, dass die Beiträge für die betriebliche Altersvorsorge kommen, die der Konzern jedes Monat auf dein konto überweist? Natürlich haben Piech, Quandt und Cons. ganz andere Vorstellungen, was da aufs Komto kommen soll, du hast deine Arbeitskraft dem Konzern zur Verfügung gestellt, die shareholder Milliardenvermögen.Kapitalismus pur, soziale Marktwirschaft war einmal, ansatzweise.


    bob-muc

    Ihr da "unten" könnt euch aufregen soviel ihr wollt, Kpitalismus funktioniert halt mal so, oder wollt ihr lieber die Alternative die bis 1989 als "real existierender Sozalismus" Tatsache war. Wenn euch das System nicht passt hilft nur Konsumverzicht.


    bob-muc

    sondern wie es sich gehört für ein so veraltetes Auto aus den 80er/90er Jahren für 1500,-

    da träume mal schön weiter.

    Wir sind selbst dran schuld. Jeder hier im Forum und ausserhalb, der eine mehr der andere weniger... aber jeder.

    und du glaubst tatsächlich daran, dass wir mit unserem Kaufverhalten in der Vergangenhät da was hätten ändern können, das geht den Konzernen sowas vom am A.. vorbei!


    bob-muc

    Alle deine Überlegungen, Vermutungen etc. sind obsolet nachdem es einen deutschen Filter-Hersteller (SCT) gibt, der zu einem interessanten Preis den passenden Filter liefert. Wo der fertigen lässt ist mir egal, entscheidend ist ist seine Qualitätskontrolle und die scheint in Ordnung zu sein. Zudem wird der baugleiche Filter von MANN, Mahle, Bosch, Champion, Delphi und wie von dir auch schon festgestellt Filtron zwischen € 30 und € 40 angeboten.


    Es geht um keinen Glaubenskrieg, es geht darum, eine vernüftige sicherheitstechnisch akzeptable Alternative zum patentierten BMW-Filter zu finden und nicht mit einem Rasenmäherfilter versuchen Geld zu sparem.


    bob-muc