Beiträge von JustMe

    Also wenn ich jetzt nicht völlig im falschen Film bin, sagt der Kollege hier, die Welle habe Anlassfarben gezeigt.

    HI Mac,

    ok, verstanden. Ändert meine Einschätzung trotzdem nicht; eine spielfrei eingepresste Buchse sitzt zwangsläufig so stramm in der Alubohrung, daß die ohne Beschädigung nicht mehr herauszubekommen ist; jeder Auszieher wird da Späne aus dem Alu mitnehmen. Ich persönlich bevorzuge immer rückbaubare Lösungen.


    Grüße und ein schönes Wochenende!
    Chris

    Deine Welle ist farbig angelaufen? So was habe ich noch nie gehabt, müsste ich also auch keine Abhilfe für finden. Irgendwas war da dann nicht fach- oder normgerecht. Selbst die bei 45.000 prophylaktisch gewechselte Welle hatte lediglich leichte matte Ringe, unfühlbar und farblos.


    Vom Ausbohren des Deckels würde ich die Finger lassen, das ist ne Verschlimmbesserung, die unterwegs mehr Schwierigkeiten macht als sie hilft.

    Grüße

    Chris

    Dabei könntest Du gleich mal die Glühbirnen prüfen. Auch die können Kurzschlüsse verursachen, wobei ich den Zusammenhang mit dem Anfahren hier nicht so gut herstellen kann.


    Eckart

    Jetzt muß ich doch nicht ´nem Kupferwurm erklären, daß lose 12V-Steckverbindungen, die nebeneinanderhängen, auf dem Hauptständer keinen Kurzschluß produzieren, aber wenn das Mopped beim Anfahren hin- und herwackelt, die Kontakte aneinanderschlagen und dann eben doch einen Kurzen produzieren? :-) :-) Hab´ seinerzeit ´ne halbe Stunde gesucht....

    Hallo Udo. Das Ding gibt´s bestimmt ab und zu mal gebraucht. Ansonsten kannst Du mal im blauen asozialen Netzwerk bei "Ratel Engineering Design" anfragen; der ist zwar in Australien, schickt aber auch nach D, soweit ich weiß. Der macht meiner Erinnerung nach auch Halter für die Schwinge; die Kettenführung aus Kunststoff ist ein Standard KTM Teil. Er macht glaube ich auch Adapter für die Verwendung von G650GS-Anlassern an der F650GS, damit man die starre, hochgelegte Ölrücklaufleitung der G verwenden kann; so´n Ding wollte ich mir immer schon mal besorgen. Falls Du dort was bestellst, sag´ Bescheid, evt. können wir uns da Versandkosten teilen.


    Grüße

    Chris

    Was geht denn nicht? Die Mutter sitzt fest oder die Achse? Im ersteren Falle hilft ein Schlagschrauber, im letzteren evt. der Ausbau der Umlenkung, dann ist die Schwinge frei vom Druck des Federbeines. Dann geht´s mit einem gescheiten Fäustel und einem passenden Eisen.....


    Wenn die Achse fest ist, hilft alles nix, das muß gemacht werden; geht letztlich auch um die Sicherheit beim Fahrwerk. Schwingen gibt´s notfalls für kleines Geld bei ebay, aber meistens ist´s ja letztlich nur ein Satz neue Lager und Dichtungen.


    Wenn die Kette durch ist, sind Kettenrad und RItzel auch durch. Gewechselt wird immer zusammen, alles andere ist Unfug, um das mal so deutlich zu sagen.

    Hallo,

    das ABS Gerät muss nach Bremsflüssigkeitswechsel per Diagnosestecker entlüftet werden?
    Ist das nicht etwas übertrieben?
    Hab ich noch nie gemacht, Probleme hatte ich auch noch nie. Mach es einfach und bremse in den Regelbereich, was bei der laffen Bremse und dem nervig früh regelnden ABS der 650er ja überall gut geht.
    Wenn du das Ding in die Werkstatt bringst und das dort entlüften läßt, ist das natürlich auch nicht verkehrt. Wäre mir das Geld halt nicht wert, musst du wissen.

    Beim Flüssigkeitswechsel muß das ABS meinem Verständnis nach nicht "entlüftet" werden, wenn Du keine Luft eingebracht hast. Aber die alte wasserhaltige Flüssigkeit muß aus dem ABS-Block raus; dafür gibt´s die Ansteuerfunktion des ABS-Blockes z.B. mittels GS911. Meinem Verständnis nach wird die Flüssigkeit im ABS-Block beim Wechsel überhaupt nicht berührt, kann also schon ewig da drin sein. Ich würde mich persönlich auf das einwandfreie Funktionieren der Methode mit dem ABS-Bremsen nicht verlassen, schon gar nicht im vorderen Bremskreis (wenn man mal hört, wie lange das ABS arbeitet, wenn man es per Software ansteuert, da kannste lange bremsen gehen....) - außerdem wäre mir das viel zu viel Aufstand, erst komplett Flüssigkeit zu tauschen, dann ´ne Runde zu fahren, die Bremsen zu quälen und dann von vorne anzufangen. Das GS911 ist gut angelegtes Geld im Vergleich zu den Kosten eines Wechsels beim Freundlichen....

    Wenn Du die Schwinge nicht mehr aufbekommst ist es keine Lösung, das so zu lassen. Verrostete Schwingenachse muß instandgesetzt werden. Dann kannst Du auch gleich ´ne Endloskette aufziehen.

    Wenn es denn eine offene Kette sein soll: Du kannst natürlich ´ne Kette mit Kettenschloß fahren, aber sinnvollerweise läßt Du die Kette dann in den nächsten Tagen von jemandem vernieten, der sich mit so was auskennt - vorausgesetzt Du hast das Ritzel und Kettenrad schon gewechselt und die neue Kette ist (ggf. erst mal mit Kettenschloß) schon drauf. Mußt halt dann das jeweils fehlende Schloß (Niet- oder Clipschloß) noch nachkaufen. Oder Du nimmst eine Enuma-Kette mit Schraubschloß. Benutz´ mal die SuFu, dazu gibt´s hier jede Menge Futter.


    Wo man Ketten in Österreich kauft? Keine Ahnung. In D bei Motorradteile Hamburg.

    Grüße

    Chris

    Hi Kevin; theoretisch muss die Kette schon halbwegs locker und verschlissen sein um abzuspringen. Tatsächlich passiert es aber auch tatsächlich ab und zu. Eine einfache Finne wie bei den meisten anderen Moppeds würde auch reichen aber die TT-Lösung verbaut die KTM-Kunststoff-Führung an der GS.

    Grüße

    Chris

    Ich kann jetzt auch echt nicht nachvollziehen was das mit deinem Verdacht bezüglich altem Sprit zu tun hat.

    Z.B. weil alter Sprit schon mal dazu neigt durch Kondensatbildung einen zu hohen Wasseranteil zu haben.

    Da kann die Spritpumpe fördern was sie will :bangin:

    ... und die leicht flüchtigen Bestandteile des Benzins verflüchtigen sich im Verlauf einiger weniger Monate auch gerne.... und dann zündet da genau gar nichts mehr. Been there, done that....

    Werden wir die Auflösung noch erfahren, liebe Talkfreunde?

    Grüße

    Chris

    Hallo Mac,

    so wie ich das verstehe brauchst Du zwei Hülsen, weil es ja auch zwei Wedis sind; die innere Hülse ist für den Öl-Wedi. Ich glaube kaum daß so ein Sleeve lang genug wäre, um zwei Wedis und den Spalt dazwischen abzudecken.

    Aber ich verstehe was Du meinst; erst die erste Sleeve auf die Welle pressen, dann den Flansch entfernen, die zweite Sleeve aufpressen, Flansch entfernen und dann durch die Wedis stecken? Stimmt, könnte gehen, sofern die Kanten der Flansche nicht so scharf sind, daß beim Durchschieben die Dichtung beschädigt wird...


    Grüße

    Chris

    Ich sehe einfach nicht, wie Du die Dinger in den Deckel einbauen könntest; brauchst ja zwei davon, und das auch noch gegenläufig. D.h. die wasserseitige Hülse müsste gemeinsam mit der Dichtung eingetrieben werden (wäre es andersherum treibst Du mit dem Wedi evt. auch die Sleeve weiter ein; der Wedi in Originalgröße steht wegen des größeren Durchmessers der Sleeve noch besonders unter Spannung. Der Einbauaufwand dürfte in jedem Falle enorm sein, und wenn die Wedis dann auch nur 50.000km halten statt "für immer", kriegt man beim Ausbau unterwegs vermutlich Plack, insbesondere wenn der Flansch der Sleeve, der ja am Einbauort nicht entfernt werden kann, hinten in der Buchse klemmt.....


    Ansonsten hilft halt nur, SKF um eine Kleinserie zu bitten, und es an einem alten Deckel auszuprobieren, wobei die Losgröße "klein" vermutlich vier- bis fünfstellig ist..... :-)

    Gerne doch. Nachtrag: Die Kettenführung von TT passt nicht ohne Umbau mit dem originalen BMW-Kettenschutz; der Umbau ist aber recht einfach, wenn man bereit ist, am Original einen Plastikhalter abzusäbeln. (Die eine Hälfte der Fahrer haßt den Original-Kettenschutz und baut auf den TT-Kettenschutz um, der natürlich kompatibel ist zur Kettenführung; die andere Hälfte liebt ihn). Bei Bedarf suche ich die Beschreibung (nicht von mir) hier gerne mal im Forum raus, gleiches gilt für den Scheibenumbau.


    Grüße

    Chris



    Schönes Mopped, Glückwunsch!


    Hat sogar das absolut lebensnotwendige Touratech-Schutzblech vorne, das glaube ich inzwischen nicht mehr lieferbar ist.


    Zubehör: Wirklich mehr als sinnvolles Zubehör, wenn Du sie irgendwo noch auftreiben kannst (am besten mal alle TT-Händler anrufen, die Hamburger sind i.d.R. am besten sortiert): Kettenführung für BMW F650GS / F650GS Dakar / G650GS / G650GS Sertao; Bestellnummer ehemals 01-051-1205-0; ist erst seit ein paar Monaten aus dem Sortiment raus. Könnte allerdings sein daß Dein Hauptständer mit der Kettenführung kollidiert, je nachdem wie weit der Fuß die Schwinge hochwandert im eingeklappten Zustand. Mit dem SW-Motech Hauptständer ist das Ding jedenfalls kompatibel, ebenso wie mit dem von TT.


    Updates: Meine 2004´er habe ich updaten lassen beim Freundlichen, weil sie aus einem der ersten Baumonate stammt und unsere beiden anderen (2006 und 2007) höhere Softwarestände des zentralen Steuergerätes hatten. Allererste Softwaregeneration für einen neuen Motor ist i.d.R. nicht die beste. Die 2004er hat auch noch den alten Dekohebel an der Nockenwelle, die Ausrüstung mit dem neuen Dekohebel werksseitig passierte laut meiner BMW-CD gleichzeitig mit einem SW-Update. Da ich irgendwann mal den Dekohebel modernisieren will, fand ich das SW-Update auch praktisch, evt. allerdings auch zusammenhanglos sondern wirklich nur zeitgleich. War aber nicht ganz billig, habe glaube ich fast ´nen Hunderter bezahlt, da geht´s nach der Dauer, wie lange die Karre bei BMW im System hängt. Da der Händler mir aber sonst gerne kurzfristigst mit Teilen aus seinem Werkstattbestand wie z.B. Shims (nicht Verkaufslagerbestand) aushilft, hab´ ich nicht gemeckert. Die ganz allerersten 2001er haben seinerzeit wohl noch ´ne Umrüstung bekommen, um auch 91 Oktan zu vertragen, aber das ist bei Dir schon Serie.


    Das ABS-Steuergerät wurde meiner Fuhrpark-Statistik zufolge seit 2004 mit der gleichen SW-Version ausgeliefert, die seither nicht mehr upgedated wurde von BMW.


    Leerlauf: Wenn sie nicht ganz gescheit rund läuft oder der Leerlauf nicht passt, bitte das bekannte Voodoo mit dem Gasgriff anwenden; das funktioniert bei dieser Serie hervorragend.


    Auslesen der Steuergeräte geht am einfachsten über das bekannte GS911; die ältere gelbe Version gibt´s gebraucht ab ca. 200 Euro, zu verwenden für maximal 10 Motorräder; je weniger VIN-Plätze im GS911 noch frei sind, desto billiger sind die Dinger. Bei Interesse kann ich dazu mehr sagen, hab´ ich auch hier schon früher zu geschrieben. Einiges an Mindestdaten lässt sich auch ohne Freischaltung eines Belegungsplatzes über die Handy-App auslesen, aber eben nicht ändern oder ansteuern. Ich habe das GS911, um die ABS-Pumpe beim Bremsflüssigkeitswechsel anzusteuern. Zwei Wechsel beim Händler erspart hat man die Kosten für ein GS911 schon drin....


    Als Reparaturinfo finde ich die originale Anleitung von BMW weitaus am besten; habe außerdem noch das Haynes, aber für präzise Details und perfekt hilfreiche Bilder mit Schritt-für-Schritt-Info zu exakt dem eigenen Mopped mit VIN-Identifikation ist die DVD am besten. Bei ebay zu finden z.B. unter Stichworten wie "DVD BMW Motorbike Workshop Service and Repair all models".


    Service ansonsten: Kühlmitteltausch (vor dem Winter eh ratsam, wenn Du nicht weißt wie gut der Frostschutz ist) und Gabelöltausch nicht vergessen; Ventilspielcheck ebenso; benötigt wird dafür eine sehr fein abgestufte Blattlehre.


    Rückrufe: Gibt einen alten Rückruf für die Dakar ab 2004 wegen einer möglichen Beschädigung des Kabelbaumes hinter dem Federbein-Stellrad durch Schweißspritzer am Rahmen. Wird auch heute noch kostenfrei abgearbeitet beim Freundlichen, dauert nicht lange; ob es schon gemacht wurde, kann er im System checken. Die Kabelbaumbeschädigung passiert tatsächlich, also entweder beim Basteln die scheuerfreie Verlegung prüfen oder beim Freundlichen vorbeifahren.


    Wenn Du was basteln willst - gibt ´ne schöne Lösung für eine hochgestellte Scheibe.


    Beste Grüße von "um die Ecke"

    Chris