Beiträge von JustMe

    Ich finde die Düse, die anscheinend *neben* dem Kettenblatt tropft, irritierend. Interpretiere ich das Foto falsch?


    Wir hatten über mehr als 150.000km Pro-Oiler verbaut, die ölen wahlweise mit Einzel- oder Doppeldüse *auf* das Kettenrad; bei den nun verbauten Unterdruck-Scottoilern ölt jeweils eine Einzeldüse, wiederum auf das Kettenblatt. Ein Tropfen, der in den Fahrtwind direkt auf die Kette heruntertropft statt auf das Kettenrad, wird dort m.E. nicht zuverlässig ankommen oder nur zu einem Bruchteil, was wiederum zu einem hohen Ölverbrauch und einer entsprechenden Sauerei führt.


    Sinn der bei den Wettbewerbern m.E. durchweg angeschrägten Düsen, die mit der Schnittfläche seitlich am Kettenrad anliegen, ist das Abstreifen des Öltropfens *auf* das Kettenblatt; mittels Fliehkraft wandert das Öl dann am Kettenrad nach außen, von dort auf die Rollen und damit automatisch auf die Innenseite der Kette, wo es sich automatisch über die gesamte Rolle verteilt.


    Der eigentliche Kick bei der Doppeldüse ist übrigens nicht, daß beidseitig geölt wird, sondern daß die Doppeldüse sich durch das dazwischenlaufende Kettenrad automatisch zentriert. Ist aber eher ein Gimmick; unsere Scotties ölen mit Einzeldüse genauso gut.


    Grüße
    Chris

    Alles Kinderkram :-) Bei der KTM 1190 Adventure der ersten Baujahre geht der Tacho schlappe 15% vor und KTM hat sich nie durchringen können, das zu korrigieren. Es gab Leute, die dann auf ABS-Ringe aus dem freien Bastelladen umgestiegen sind, die mit veränderten Schlitzen dann die Anzeige korrigierten, leider auch mit entsprechender Wirkung auf den Wegstreckenzähler, der anders als der Tacho korrekt zu laufen schien. Ich habe das nie umgebaut, weil ich nicht sicher war, ob mein Kurven-ABS dann noch so funktioniert wie ich das im Ernstfall gerne wollen würde.


    5% Voreilung ist total normal aus den hier genannten Gründen, ist auch beim Auto so. 5% hatten wir bei bisher allen anderen Moppeds. 10% fände ich schon heftig; so viel hat nicht mal unser alter Bulli. 15% hingegen heißt, auf dem Tacho 115km/h bei echten 100km und knappe 140km/h bei 120km/h - absolut irritierend beim Fahren, insbesondere bei einer Digitalanzeige mit riesigen Zahlen; ich hab´s auch nach 50.000km immer noch nicht hinbekommen, damit so zu fahren, daß Mitfahrer hinter mir nicht verzweifelten, wenn ich bei einem 50er-Schild auf knapp 40 runtergebremst habe.... 5% fährt man hingegen auf einem Zeiger-Tacho schon fast automatisch drüber, wenn man nur den "richtigen" Blickwinkel wählt. Ich war irgendwann so irritiert auf der Autobahn, daß ich auf einem Parkplatz einen überraschten Familienvater gebeten habe, mit seinem fetten, topmodernen Audi bitte mal nach der Auffahrt genau 100km/h zu fahren....


    Wenn ich, selten genug, ein Navi dabeihabe, orientiere ich mich dann auch gerne mal an dessen Geschwindigkeitsanzeige. Allerdings sollte man das wohl auch nicht sklavisch glauben, weil da durchaus kurzzeitige Rechen- und Meßfehler drin sein können, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Das Thema gerät außer Kontrolle, um es mal so zu sagen... An den Speichennippeln zu Pflegezwecken hin- und herdrehen? Nicht wirklich.... =:(

    Wer so was macht braucht sich m.E. (was auch immer das wert ist, siehe meine Signatur) über kollabierende Felgen nicht wundern.


    An Speichen/nippeln wird m.E. sinnvollerweise nur gedreht, wenn der Reifen runter ist, und das dann auch nur auf einem Einspeich- oder Wuchtbock. Ausnahmen wie das Nachziehen einer erheblich lockeren Speiche irgendwo auf Reisen, wo man schlichtweg nicht lange genug für eine ordentliche Arbeit stehenbleiben kann, mal ausgenommen.


    Statt solcher Aktionen sollte man sich vielleicht beim Reifenwechsel auch mal die Nippel im Felgenbett angucken, DA sitzt der Rost, und da will ich jedenfalls nicht dran drehen, ohne zu sehen, was ich da tue. Zum Ersetzen der Speiche muß der Reifen sinnvollerweise auch runter, damit erübrigt sich auch die Frage nach dem Herausdrehen der festgegammelten Speiche aus dem Nippel; man zieht den Nippel aus der Felge mit dem Speichenrest. Wer Ersatzspeichen dabei hat, hat klugerweise auch Nippel dabei.

    Hallo Zusammen,


    ich habe mich entschieden den Kopf selbst auszubauen und nachzusehen ob nur die ZKD defekt ist. Vielen Dank für das Hilfe Angebot "JustMe". Evtl. werde ich Dich beim Zusammenbau kontaktieren.

    Klar, kein Ding. Ich schick´ Dir ´ne PN mit meinen Kontaktdaten; ich gucke hier nicht allzu oft rein.


    Grüße

    Chris

    Da ich mir einen Motortausch zutraue aber ein Ausbau des Zylinders und spätere Einstellungen noch nie gemacht habe habe ich hier die Frage gestellt was eine ZKD Reperatur kostet oder ich besser einen Austauschmotor kaufen soll.....


    Gruß


    Joachim

    Du bist am Donnersberg zu Hause? (Ich kriege überall immer nur angezeigt, daß die Nutzer ihre Anzeige des vorhandenen Karteneintrages eingeschränkt haben). Also wenn´s nur um das Abnehmen des Kopfes per se und das Wiederaufsetzen des Kopfes und der Ventilsteuerung geht, komm´ ich auch gerne mal einen Nachmittag vorbei, wenn´s zeitlich passt. Das ist bei der GS kein Hexenwerk und dann bei der Ur-F sicher auch nicht. Bei der GS muß man zum Kopfausbau auch nicht den Motor ausbauen - hier kann ein Ur-F-Treiber sicher näheres sagen. Wenn die Zikodichtung die Grätsche gemacht hat, ist evt. eine Gammelspur im Kopf, so daß der geplant werden muß, was ein paar Tage dauert, aber kaum mehr als 50 Euro kostet.

    Moin Toby.

    Ich sagte grundlegend "auf Edelstahl umzurüsten, bedeutet die Nabenbohrungen zu vergrößern". Das ist meinem Verständnis nach so, weil die Edelstahlspeichen u.U. nicht so stabil sind wie die Stahlspeichen und deshalb zum Ausgleich ggf. dicker sein müssen (auch zum Ausdruck "stabil" verweise ich insoweit gerne auf meine Signatur...). Der bereits Edelstahl in anscheinender Erstausrüstung fahrende Kollege mit der kollabierten Felge sagte übrigens ganz klar in seinem Post #1, daß die neuen Speichen im Kopfbereich und im Gewindebereich stärker sein werden bei seinem nun beauftragten Radspanner, gefolgt also meiner Erfahrung nach vom zwangsläufig notwenigem Aufbohren der Nabe (deren Bohrung in aller Regel nicht weiter ist als für die Serienspeiche notwendig, sonst schlackert die Speiche in der Bohrung) und, wenn´s *zu* dick wird, auch noch dem Aufbohren der Felge, weil die Nippelwandstärke ja auch noch passen muß, wenn Nippel mit einem größeren Innengewindedurchmesser eingesetzt werden.

    Er baut mir nun komplett neue und stärkerer VA-Speichen ein. Er hat mir diese gezeigt. In der Mitte haben diese die gleiche

    Stärke wie die normalen Speichen, im Bereich des Speichenkopfes und des Gewindes sind die aber um einiges stärker, sodass diese

    nicht so schnell reißen können.


    Ich kann also lesen (jedenfalls die Beiträge, die ich nicht ausgeblendet habe...) :-) Worin der Sinn liegen könnte, eine Speiche nicht in gleichmäßiger Dicke herzustellen entgeht mir als Laien übrigens völlig.


    Ob man das Aufbohren der Nabe überhaupt machen will, stelle ich mal anheim; ist ja je nach verbleibender Randdicke u.U. auch ein Dauerhaltbarkeits-Thema; neudeutsch ggf. eine "Verschlimmbesserung". Daß Speichen angefertigt werden, habe ich nicht bezweifelt; kein echter Radspanner wird m.W. Originalspeichen aus der Apotheke kaufen sondern die Dinger selber ziehen und rollen. Trotzdem wird es im Einzelfall (vulgo "Panne") schwierig, bei einer einmal für Edelstahl aufgebohrten Nabe noch eine herkömmliche Stahlspeiche zu beschaffen, weil derartige Draht-Dicken bei Normalspeichen je nach Dicke der verbauten Edelstahlspeiche nicht mehr so einfach verfügbar sein werden. Ich rede halt nicht von Kaffeefahrten in der Heide mit ADAC-Abdeckung, sondern von einer Speichenbude im Iran oder sonstwo, wo es z.T. nicht mal Moppeds oberhalb 125cc gibt, so daß ein Spezialist mit dicken Speichen nicht wie in Deutschland an jeder Ecke verfügbar ist und Edelstahlspeichen sind außerhalb der Ersten Welt alles andere als normal.


    Grüße

    Chris

    Hab mal im Umkreis von Köln gesucht , bisher leider keinen Speichenspezialisten im direkten Umkreis gefunden


    180€ sind für ein neu gespeichtes Rad mit "Garantie" ein guter Kurs !

    Weiß jetzt nicht, was ein DIREKTER UMKREIS ist. In Hagen, 75km, ist Meister Menze, einer der Top-Betriebe in D. Und 180.- ist meiner dunklen Erinnerung nach schon heftig viel. Wenn jemand Edelstahlspeichen beanstandet und VA empfiehlt, aber nicht weiß, daß VA (V2A bzw. V4A) zumindest Edelstahlsorten sind, würde ich mich schon noch mal vergewissern wollen, wovon er spricht; ich als Laie wäre jedenfalls irritiert, wer hier wen falsch versteht.... Edelstahlspeichen sind meinem Verständnis nach zB bei HD seit vielen Jahren gängige Praxis, was Graukittel mit Magneten zu "Beanstandungen" veranlassen kann, die nicht sachgerecht sind. Allerdings sind diese Räder dann aller Wahrscheinlichkeit nach auch so typgeprüft, was bei einer Umrüstung von Stahl auf Edelstahl nicht der Fall ist. Speichen haben meiner Erfahrung nach i.d.R. überhaupt keine Herstellermarkierung, jedenfalls hatten weder unsere originalen Reservespeichen von Honda, Yamaha, BMW und KTM keine....


    Auf Edelstahl umzurüsten bedeutet ggf., die Nabenbohrungen vergrößern zu müssen; das wird ja bei dem Kollegen wohl auch gemacht. Das ist eine dauerhafte Veränderung, die ich persönlich schon aus rein praktischen Gründen nicht haben wollte, weil man eine gerissene Speiche nur mit einem eben für diesen Zweck gezogene und gerollte Speiche ersetzen kann und nicht mal eben mit Serienspeichen.

    das meiste kann man aussitzen.

    Schon mal eine Woche in einem türkischen Untersuchungsgefängnis gesessen, bis die Identität geklärt war?


    bob-muc

    Hier geht´s darum, ob Kevin einer Polizei-/Militär-/Miliz-/Gendarmerie-Kontrolle eine als solche nicht erkennbare Kopie eines amtlichen Dokumentes vorlegen sollte. Niemand rät hier, nur mit EU-Führerschein und Perso statt mit (notwendigem) Reisepaß und (notwendigem) Visum, (notwendigem) Führerschein, Internationalem Fahrzeugschein und Internationalem Führerschein in Rußland einzureisen.

    Ein kopierter, laminierter Führerschein etc. kann m.W. ggf. als Urkundenfälschung bestraft werden. Wer die nicht auszurottenden Geschichten über "Abzocke auf jedem Kilometer" noch glaubt: Auch in Behindestwoodcorner in Sowienochstan kennt man europäische Führerscheine - vermutlich sogar besser als die lokalen, die es manchmal gar nicht geben soll - und man kann mittels laminierter Kopien schnell Bekanntschaft mit einer Zelle und einem Beschlagnahmeverfahren machen, dann ist das Mopped weg. Ich gebe allemal lieber meinen Führerschein im Original aus der Hand als zu versuchen, eine Kopie als das Original zu verkaufen. Im ersten Schritt gibt man eh immer nur den Internationalen Führerschein aus der Hand. Wenn die Polizei, die Miliz, die Gendarmerie oder gar die Armee einen festhalten wollen, lassen sie sich den Paß geben und da ist´s mit Fälschung eh Essig. Ich möchte mal sehen, wie sich jemand panisch an seinem Reisepaß festhält, den eine bis an die Zähne bewaffnete Straßensperre in den Scanner legen will. Wenn eine Kontrolle unberechtigt Geld haben will, braucht sie sich nicht auf die Herausgabe eines lächerlichen Plastikkärtchens zu beschränken... Dort wo bekannterweise die Polizei nicht mal genug Geld hat, um die Familie durchzubringen, mag man akzeptieren wollen, daß man als Ausländer halt mal ein paar Euro bezahlen "muß". In der Ukraine gibt es eine Raketenstellung zur Besichtigung, die kostet für Touristen das x-fache, weil der Krempel ja ursprünglich nur wegen der Herkunftsländer der Touristen gebaut werden mußte.... Wer partout nicht bezahlen will muß sich halt weigern oder eine offizielle Quittung fordern. Es wird dann häufig nicht mehr passieren als daß es entweder sehr billig wird oder man zur offiziellen Polizeistation verbracht wird, einen Tee bekommt und dann löst sich das alles auf, weil der Kontrolleur auf der Station nicht zugibt, daß er Geld haben wollte. In einigen Ländern gibt es sogar Hotlines für derartige Fälle; es ist gute Praxis, diese vorher zB in den Länderinfos des ADAC herauszusuchen bzw. die entsprechenden Zettel an der Grenze zu fotografieren und bei einer Kontrolle auf dem Handy wiederfinden zu können. EIn freundliches Zeigen des Handybildes, ob man für diese Nummer wohl eine Vorwahl brauche, bringt dann ggf. auch schnell Ruhe rein. Hat man vorher gefälschte Dokumente als Original vorgelegt, hat man schon verloren. Wir haben Kopien aller Dokumente auf einem FAT32-formatierten USB-Stick dabei, der praktisch noch auf dem ältesten PC gelesen werden kann, und dann die ganzen Dokumente noch auf dem Handy und in der Cloud. Ist der Führerschein weg, kann man ihn in Farbe auf dem Handy zeigen und Ersatz besorgen.


    Grüße

    Chris

    Vielleicht steckt das Ding fix in der Schwinge rechts? Hab´ mal bei bn-bikes.de geguckt, Torsten Prüfer hat immer sehr sorgfältige Bilder seiner Teile. Weder bei den Schwingen noch den Kettenspannern im Shop finde ich irgendwas derartiges. In der BMW-Reparaturanleitung finde ich auch nichts.

    Hast Du den Motor jetzt eigentlich schon mal warmgefahren? Eher nicht, oder? Wenn das noch die erste Zündkerze ist (die CS hat nur eine, oder?) dann reicht ne verschmutzte Kerze mit weniger-als-perfektem Elektrodenabstand für diese Symptome, ggf. auch Gammel im Kerzenstecker. Bei ersterem hilft möglicherweise kurzfristig Mal echtes warmfahren, gerne auch mit Reinigungszusatz im Kraftstoff. Unzureichendes Ventilspiel, falls noch nie kontrolliert, wäre auch möglich, ist aber kein typischer Effekt nach Winterschlaf. Ich würde mal die Kerze tauschen, wenn die nicht bekannt neu ist, und den Stecker reinigen.

    Moin. Ist der Sprit älter als zwei, drei Monate? Dann verflüchtigen sich wesentliche Bestandteile gerne und frischer Sprit wirkt Wunder. Wurde der Luftfilter schon mal getauscht oder erstickt die Kleine?

    Richtig. Hab´ dieses Einstellwerkzeug von BMW (BMW # 11 7 501 bis 11 7 505) für die Einzelzünder noch nicht in der Hand gehabt, sondern nur im BMW-WHB gesehen. Ich hatte in Erinnerung, die Wellen werden nach gelöstem Steuerkettenspanner und teilgelösten Wellenhaltern hochgedrückt, ist aber tatsächlich so wie Du sagst.


    .... ich warte ja immer noch auf die Toby-Service-Equipment-Sonderserie Deines genialen Ventildrückers....