Beiträge von chefin

    Und was spricht gegen Handyhalter am Lenker?


    https://www.amazon.de/gp/product/B01N0KKABH?psc=1


    Bei mir seit 2 Jahren und inzwischen fast 20.000km im Einsatz, mit USB-Ladeadapter. Voll zufrieden und Kühlung ist kein Problem damit, habe Schutzhülle ums Handy was Staub und Fliegen bisher zuverlässig weggehalten hat. Sitzt Bombenfest, hab das Gummielement was dazu angeboten wird mitgekauft.


    https://www.amazon.de/Demarkt-…261-5364059-8090512?psc=1



    Bei Regen muss ich es allerdings im Anzug verstauen, aber ich denke bei Regen ist es auch im Tankrucksack nicht mehr lesbar.

    Magnet auf Magnet funktioniert nur, wenn die Magnetisierung zusammen passt. Kann man erst machen, wenn man seine Tasche schon hat und könnte mit einer anderen Tasche schon wieder probleme machen. Den keiner wird die Magnete vorher auf ihre Polung prüfen und erst dann einbauen in die Sackl am Tankrucksack.


    Halte ich für eine zwar funktionierende, aber nicht unbedingt zukunftsichere Lösung.

    Hatte ich in Wien. Lima bringt ca 300-350W max. Batterie die zusammengebrochen ist, zog mehr Leistung als die Lima bringt und würgt diese daher ab. Leicht zu testen, wenn man die Batterie abklemmt, dann Starterhilfe benutzt und sobald sie läuft, sich nur aus der Lima speist, statt die Batterie dazu zu klemmen. Man kann so fahren, aber eben nicht mehr starten wenn man sie abwürgt.


    Versuch also mal Batterie abzuklemmen, starten, und wenn sie dann läuft ist es die batterie die durch Zellenschluss zuviel Strom aufnimmt. Ansonsten der Lima-regler, der spinnt.

    Kurz zum Thema Lithium: Lithium Ionen sind das was wandert zwischen den Polen und dabei Energie aufnimmt oder abgibt. Deswegen sind alle Lithium-Akkus Lithium Ionen. Als nächstes kommt man zu den Material der Pole. zB Nickel Cadmium Akkus haben Nickel und Cadmium für Plus und Minuspol. Beim Lithium dagegen benötigt man zusätzlich Trägerwerkstoffe, auf der sich das Lithium anlagern kann. Und dazwischen quasi so wie ein Schwimmbecken, ein Elektrolyth. Da können die Ionen durch wandern, aber der Rest der Atome sind Nichtschwimmer.


    Und da gibts nun einige Materialien: am negativen Pol meist Graphit oder Silicium, alles unkritisch. Am positiven Pol aber Cobalt(und das ist leider der aktull am meisten verkaufte Typ, der mit 3,7V Nennspannung), welches in der Gewinnung extrem inhuman ist, kann man bei Google ja mal nachlesen. Es gibt aktuell Versuche, den Cobaltanteil zu reduzieren und durch Nickel Mangan zu ersetzen. Bringt mehr Energiemenge pro Volumen, aber noch nicht ganz Serienreif.


    Der beste Ersatz ist Eisenphosphat statt Cobalt, aber hat kleinere Spannung und damit weniger Kapazität pro Volumen. Nennspannung pro Zelle 3,2V und das ist dann auch der Grund warum es im Moped so harmoniert. Das sind bei 4 Zellen also 12,8V Nennspannung und bei 3,6V Ladeschlussspannung zusammen also 14,4V. Damit sind die Spannungswerte die anliegen sollten zum Laden ganz gut passend zur Lima. Ein bischen Überspannungsschutz rein und gut ist. Diese LiFePo sind auch bei beschädigung nicht entzündend, aber deutlich weniger Kapazität pro Volumen und damit uninteressant für Autos.


    das Po im Namen bedeutet dabei das ein festes Polymer als Elektrolyt benutzt wird und kein flüssiges. Quasi ein Bällebad um nochmal obigen Vergleich zu bemühen. Lithium kann mit vielen Elementen eine Akkuzelle bilden. zB wäre eine Lithium-Fluor Zelle am besten von der Kapazität, nur Fluor ist ein Gas, kaum zu bändigen. Deswegen muss man Materialien nehmen, die man verarbeiten kann und ausreichend vorhanden sind.

    Weil Fahrtwind linear ansteigt, Wärmeentwicklung am Motor im Quadrat. Liegt am Luftwiderstand. Um 80 zu fahren brauche ich ca 10PS um 160 zu fahren ca 50 PS. Im Gebirge mit Kurvenhatz habe ich viele Leerlaufzeiten, vor der Kurve, in der ich Fahrtwind bekomme aber keine Leistung entwickel. Je mehr Kurven desdo kleiner der Vollgasanteil.



    Und es reicht zb einen Stürzbügel zu montieren und daran eine Tasche oder Werkzeugbox um den Fahrtwind genau von der Stelle wegzuhalten wo die Leitung liegt. Fällt praktisch nicht auf, weil wir Wasserkühlung haben. Aber kann genau dann zum Grenzbereich führen. Wer zb einen Ölthermometer hat, merkt das er noch so sanft fahren kann, die 70° erreicht er immer. Aber mehr als 100° hinzubekommen bedeutet Autobahn Vollgas, auf Landstrasse nicht zu schaffen, bezogen auf den Einschraubthermometer der Ur-F, andere Fahrzeuge können natürlich andere Werte haben.

    Der Benzinschlauch läuft auch ohne Zusatzfilter nahe am Zylinder vorbei. Dabei wird er von der warmen Kühlerluft sowie der Abstrahlung des Motors erwärmt. Das reicht dann schon, das auf der Autobahn der Verdampungspunkt überschritten wird und genau diese Symtome kommen. Versuch mal diesen Schlauch durch zb Alufolie oder ein Blechstück ähnlich wie am Auspuff ein Hitzeschutz zu bauen. Einfach nur mal Provosorisch und dann auf Autobahn. Es dürfte auch ein Karton mit Tape ausreichen, damit die Zylinderwärme nicht rankommt.


    Zumindest kannst so mal mit billigen Mitteln Dampfbildung ausschliessen

    Ohne das nun zu dramatisieren


    Software die in einem Flashspeicher liegt hat eine wenn auch kleine Chance eines gekippten Bit. Liegt so bei 10^12 bis 10°15, je nach verwendetem Speicher und Fehlerkorrektur . Aber bevor nun einer kommt und erklärt, das die Sonne garnicht lange genug scheint bis diese Wahrscheinlichkeit erreicht ist, denkt mal drüber nach was es bedeutet 1GByte an Software zu haben. Das sind 8x10^9 Bit. Und damit nur noch Faktor 1000 von der Wahrscheinlichkeit weg. Bits kippen zb durch natürliche Radioaktivität. Deswegen sind zb alle Weltraumobjekte die unser Magnetfeld verlassen speziell gehärtet gegen diese Strahlung.


    Ok, es passiert extrem selten, aber es passiert und ich bin sicher das jeder schonmal damit gekämpft hat. zB wenn ein PC unerwartet plötzlich abraucht und danach 2 Jahre nicht das kleinste Fehlverhalten zeigt. Das sind genau solche Effekte im Speicher, sei es Flash, sein es RAM.


    Will damit nicht sagen, das es dein Problem ist, nur klar stellen, das Software sich eben ganz blöd verändern kann. Wenn so ein Bit in einem Bild kippt, sehern wir das nichtmal. Weil ein Pixel dann eine Nuonce dunkler ist zb. Wenn das in einem Sprungbefehl in ein Unterprogramm passiert, raucht der Computer ab und bleibt stehen.

    Meiner klemmt auch, liegt dran, das die Gabelung durch die der Bolzen durchgeht ausgeleiert ist und wenn es sich trocken reibt, klemmt es. Also im Frühjahr einfach mal Fett drauf, dann reichts wieder bis zum Herbst. Werde wohl mal ein Ersatzteil besorgen müssen. Aber nur weil er klemmt, muss ich das ja nicht hinnehmen.


    Und nein, es sind nicht alle an Seitenständer gestorben. Wie wäre es, wir entnehmen mal bei deinem Auto den Flankenschutz, bauen die Sicherheitsgurte raus, schneiden die Kopfstützen ab, legen die Airbags still und wechseln von Verbundglas zu Normalglasfrontscheibe. Vieleicht auch noch die 2-Kreis Bremsanlage auf einen Kreis umbauen. Naja...die Knautschzone lassen wir mal, der Umbau wird zu kompliziert.


    Will damit sagen: seit mitte der 60er wurde massiv an der Fahrzeugsicherheit gearbeitet. Und an der Verkehrssicherheit, also Kontrollen und angepasste Regeln. zb gabs anfang der 50er garkeine Speedlimits. Danach bis anfang der 70er nur eine Innerortbegrenzung. Ausserorts durfte man so schnell fahren wie man wollte. usw. Alle Verbesserungen haben ihren Teil beigetragen die Strasse sicherer zu machen. Wenn wir nun anfangen eine Sache aufzuheben, weil es einige unnötig finden, können wir dich die anderen Regeln auch aufheben. Ich finde zb Speedlimits äusserst lästig. Ich kann halt so gut abschätzen wie schnell man an einer Stelle fahren kann, wie andere sich absolut sicher sind, den Ständer immer einzuklappen.



    Tja, und so wie mir nun keiner meine Perfektion beim Speed abkauft, kaufe ich keinem seine Perfektion beim Ständer ab. Und jemand der mir erzählt das er das schon 50 Jahre lang gelernt hat, der fällt in die Kategorie Altersstarsinn(weil mindestens 65 dann Alt sein muss von Mopedfahrerlaubniss ausgehend).

    Früher gabs bei 20 Millionen Kraftfahrzeugen und 60 Millionen Einwohner 25.000 Tote im Jahr. Heute sind wir bei 48 Millionen PKWs(zuzüglich anderer Fahrzeuge), 82 Millionen Einwohner und unter 3000 Tote. Ich denke mal ganz so sinnlos sind die Regeln also nicht. Und das was du gerade so mit Gewalt umsetzen willst ist nunmal gefährlich und zwar nicht nur für dich, da du, wenn du in einer Kurve deswegen rausfliegst auch andere dabei gefährdest.


    Erwarte also nicht, das hier perfekte Bauanleitungen kommen. Wenn du das unbedingt willst, mach es, aber frag nicht wie es geht. Den wenn du das schon nicht weist, kann man davon ausgehen, das du auch die Konsequenzen nicht mehr überblickst. Hör also auf, hier nun den beleidigten zu spielen, der sich angepisst fühlt. Du hast dafür nämlich keinen Grund. Wenn du es also unbediungt willst, geh in dein Kämmerchen und mach es und erzählt es keinem und frag nicht weiter.

    Obs jemand gemacht hat weis ich nicht


    Aber es wird wohl nur zusammen mit Federanschlagänderung funktionieren

    nein, falsch verstanden oder ich habe mich falsch ausgedrückt.

    Ich will den Ständer so umbauen dass er nicht von alleine einklappt ... ohne Schalter oder sonstiges ... also nicht mehr erlaubt

    Man muss halt bei Losfahren daran denken den einzuklappen ... und alle zwei Jahre vor´m TÜV die Geschichte wieder so hinbauen DASS er von alleine einklappt

    Wird bei jeder Kontrolle unterwegs wohl dazu führen, das dein Moped per Anhänger den Heimweg antritt. Man kann persönlich davon halten was man will. Und ich versteh dich da schon, das es dir in Fleisch und Blut übergegangen ist. Aber man kann einfach nicht jeden persönlich sein Regelwerk machen. Die Rennleitung jedenfalls wird es dir vor Ort nicht durchgehen lassen mit einem Mängelbericht.


    Aber entscheiden musst du, selbstklappende Ständer kann man relativ einfach umbauen so das sie nicht mehr alleine einklappen. Schalter kann man überbrücken, auch kein Hexenwerk.

    Bezug nehmend auf deinen letzen Absatz im Zitat läuft das wohl so: die haben eine Liste in der Reifen die sie schon geprüft haben drin stehen. War bei uns bei der Dekra. Dort folgende Info: sie können mir Reifen eintragen die schonmal geprüft wurden, das wären...und dann eine Aufzählung. Aktuell haben sie aber nur in der Zentrale in Stuttgart einen solchen Prüfer mit der passenden Schulung.


    Für mich liest sich das so, das im laufe der Zeit dann reifen um Reifen dazu kommt und man vorher erfragen kann ob der passende dabei ist. Ansonsten den Reifen benennen, dann fragen die in Stuttgart nach ob der Eintragungsfähig ist und man kann in Stuttgart bei dem Kollegen eintragen lassen. Oder er macht Aussentermine und ist dann mal vor Ort, da muss man dann halt den Termin passend bekommen.


    Achja, und es gab wohl im letztend Jahr(ich war Januar 21 dort) bereits 2 größere Änderungen an dieser Vorschrift. Ich vermute daher mal, das die selbst gemerkt haben, das es völlig realitätsfremd war oder schlicht undurchführbar und haben nun Nachgebessert. Was dann für uns dazu führt, das der eine Infos aus Januar 20 hat, der andere Infos aus (beispielsweise) April 20 und der dritte aus August 20 und sich diese Infos teilweise widersprechen. Liegt dann nicht dran, das irgendwer von uns zu doof war, sondern das sich der Blödsinn dieser Vorschrift solangsam auch bei den Prüfern rumspricht und die nur noch durchwinken, weil sie selbst nicht mehr weiter wissen.


    Ich habe aktuell Reifen drauf die nicht nicht in seiner Liste stehen(war mit Auto dort weil AHK bekommen). Sein Ratschlag: TÜV hast im Juni, wieviel Profil hast du den noch drauf? Meinst nicht das die dann sowieso vorher zuende sind? Naja...vieleicht fällt dir ja nochwas ein dazu. Darauf hin ich: naja...also länger wie Juli halten die nicht. Dann wieder er: ich sehe wir verstehen uns<fettes grinsen>


    TÜV Prüfer sind Menschen, nur falls das jemanden noch nicht klar war.

    Jo, hatte ich kurz im SInn. Dann aber festgestellt, das meine Gürteltasche dafür zu klein. Den ich habe da so eine Gürteltasche aus alten Zeiten. Und der Gürtel passt genau zwischen die Spiegelhalter und legt die Tasche vorne auf den Lenkkopf. Ok. Temperaturanzeige sehe ich nicht mehr. Aber den Rest noch ganz gut. Da ist die Maske drin, Päckchen Tempo und meine Powerbank mit Kabel(und ab und zu das Actioncamakkuset um die Ersatzakkus dafür während der Fahr nachzuladen)


    Deswegen dann nur eine kleine Powerbank ohne Starthilfe. Wäre da vorne einfach zu dick sonst.

    so wie du das beschreibst wird dir Lifepo auch nicht helfen. Du hast ein Designproblem, du möchtest Dinge so haben wie du es komfortabel findest unabhängig von technischen Belangen.


    Deine LiPo wird nicht in 2 Monaten sondern in 3 Wochen leer sein. Dann steht sie auch wenn Tiefentladeschutz aktiv ist, erstmal Monate rum. Lithium-Akkus haben einen Verschleisskurve die Badewannenförmig ist. Voll geladen haben sie höheren Verschleiss der bis zu 90% hin absinkt um dann dort zu bleiben bis so ca 20% Restladung. Ab dann steigt sie steil an und bei 10% Restladung ist sie deutlich höher als voll geladen. Und in diesem Zustand schaltet der Tiefentladeschutz ab und der Akku leidet wie Hund. Bis Frühjahr bilden sich chemische Ablagerungen im Akku die zu Ausfall in Teilbereichen führen, also die Kapazität deutlich verringern. Da diese Dentrite perforieren die Isolationsschicht, erhöhen daher die Selbstentladung und im Frühjahr ist der Akku platt.


    Löse dein Problem doch so wie ich es gelöst habe. Während der Fahrt lade ich eine 10Ah Powerbank die dann nachts im Zelt wiederum die Helmsprech und Handy nachlädt. So kann ich mein USB-Steckdose via Zündung abschalten, habe keine kaputte Batterie und kaufe mir alle 3-4 Jahre ne neue Powerbank für 20 Euro. Den die benutze ich auch zu anderen Gelegenheiten.


    Indem du nur noch mehr Technik verbaust löst du vieleicht ein Problem, hast dann aber 2 neue meistens. MOSFET am 1-Zylinder Rüttler mit Bleifreilötung ist fast schon ein Garant für Lötstellenbruch. Und wenns nicht das ist, dann überlastest du den FET. Anlasser sind Spulen, Spulen haben die Angewohnheit beim Abschalten sehr hohe Störspannungsspitzen zu erzeugen. E-Motoren haben die Angwohnheit beim Anlaufen 10x soviel Strom zu ziehen für 1-2ms, sie wirken quasi wie ein Kurzschluss auf der Batterie usw. ein 75A MOSFET ist da überfordert, besser nimmt man da 200-250A Grenzbereich...usw. Aber ja vieleicht geht alles, vieleicht bekommst es hin, kannst nach und nach alle Fehler ausmerzen. Mit Zündungsplus und Powerbank hast aber eine Lösung bei der du jedes Teil überall auf der Welt austauschen kannst. USB-Steckdosen gibts fast überall und Powerbank erst recht. Fürs Fernreisen sollte man auf komplexe Konstrukte verzichten.

    Jo, ich war 74 dort auf 2000m, bis dahin kannst mit Auto fahren. Damals hies es noch Zeus Snackbar, gab Suppe und Sandwich im Angebot. Aber heiss wie s.au, lieber wieder runter an Strand gewollt.


    Deswegen hats halt nicht bis zu den Göttern gereicht bei mir :giggle:

    Ich kenne nur einen Stelle an der Kühlwasser in Abgase kommt: Zylinderkopfdichtung. Alles andere hätte bestenfalls Verbindung zum Öl, Ventilschaftabdichtung Auslassventil. Ansonsten drückt es das Wasser ins Öl. Das kommt aber nicht zum Auspuff raus.


    Da bleibt zu hoffen, das es doch irgendwo entlang läuft und dort nur abtropft