Beiträge von chefin

    jo, man muss schon ziemlich "schmerzfrei" sein um wirklich 100% das Orginal der 90er reinzubauen. Damals gab es viele Erkenntnisse noch nicht, die man heute selbstverständlich umsetzt. Selbst in 1A Oldtimer im Museum sind viele Nachbauteile drin, die modern gefertigt und teilweise angepasst sind. Vorallem wenn man das Teil benutzt, wird nicht ein Kolben aus billigem Material wie man es damals hatte eingebaut mit der selben Toleranz, sondern eben moderne Kolben aus modernen Legierungen mit sauber gearbeiter Oberfläche. In den 90er wurde noch erwartet, das sich die Riefen in den ersten 1000km einschleifen auf den Zylinder. Deswegen der 1000km Ölwechel, damit der Abrieb raus kommt.


    Auch das Öl ist heute um längen besser, ich glaube nicht das ihr wirklich mit 90er Jahre Pampe rumfahren wollt.


    Allerdings, alles was man sieht, egal wo, vom Ventilator bis zum Nummernschildhalter da stimme ich zu, sollte man kompromisslos dem Original folgen. Solange man nicht komplett auf Custom umbauen will.

    Jep Sind absolut top, verwende ich ebenfalls viel. Bei den 231 war es mir wichtig, das es ein Steckverbinder ist, den man einfach abzieht und Montagebohrungen hat. zB Cockpitverkabelung.

    Bin diese Woche über einen super Steckverbinder gestolpert. Brauchte einen kompakten aber stromstarken Verbinder an einer Maschine. Möglichst einfache Befestigungsmöglichkeit.


    https://www.wago.com/de/c/stec…s_von_mm_7%3A5.0&with=231


    Der Typ 231 ist ein Anreihbares Steckelement, das von Wago in 2-6 Polig angeboten wird. Die Kabel werden mit Federklemmen eingeklemmt. Einfach nur abisolieren und Feder mit Schraubenzieher aufdrücken. Absolut vibrationssicher. Relativ Wasserdicht, jedenfalls mindestens soviel wie die ansonsten verbauten Verbinder. Wo immer man irgendwelche Verbinder ersetzen muss, dürfte dieses Teil zumindest in die Engere Wahl kommen. Gibt es auch mit Anschraubplatten, also links und rechts ein Element mit einem Loch für eine Schraube (M2,5, kann auch M3 werden).


    Auch bei anderen Lieferanten als Einzelstücke erhältlich. Wir bekommen von Wago Großmengen für die Produktion, und so hab ich mir mal die 3 und 6 Poligen bestellt für meine Werkstatt. Bin jedenfalls begeistert vom Handling und Funktionalität. Nix Löten, keine Verpressen, kein Aderendhülse. Nur abisolieren und reinstecken. Fertig.

    Sehe ich auch so, die 0,5l sind untypisch. Ich habe nun 123t km runter, hab auch das 10W50 drin. 80-90° am Rahmentank bei Landstrasse, drüber komme ich nicht. Aber auf Bundesstrasse, Autobahn, 120-130kmh sind auch über 100 drin. Wobei die Umgebungstemperatur relativ egal ist. Heute morgen um 6-7Uhr ins Geschäft gefahren, Aussen so ca 8°. Nach 40km Landstrasse, 20km Autobahn. 140 gefahren, bei Ankunft 100Grad gehabt. Der Rahmentank liegt ja teilweise hinter dem Wasserkühler, da kommt nur angewärmte Luft hin.


    Entweder Messfehler oder Kolbenring oder Öl sifft irgendwo raus. Mein Verbrauch liegt auch bei "fast nicht messbar".

    Bei der Ur-F kann dir leider Wasser in den Tank kommen. Das sitzt dann unten drin. Solange du nicht auf Reserve schaltest zapfts du den Sprit 3cm höher ab. Da kommt das Wasser nicht hin, weil es schwerer ist. Beim umschalten auf reserve kommt aber das Wasser in den Vergaser und lässt dort wenig platz für benzin. Zumal das da auch schwer rauszunekommen ist, da es ja unten drin liegen bleibt und benzin oben drüber liegt.


    So wird das dann nix mehr mit Zünden. Dort würde ich den Fehler verorten.

    rpr61


    EuGH heist, das es absolut rechtskräftig ist Europaweit. Also auch Deutschland. Wobei hier schon sehr lange das Videoverbot im Öffentlichen Raum gilt. Also es in Deutschland schon aus deutscher Rechtsprechung heraus verboten ist.


    Selbstjustiz bringt nix. Und Kriminelle wissen, das ihnen kaum was passiert. Die nehmen ihre 6 Monate, Geld haben sie keines, das man ihnen abnehmen könnte. Wir hingegen hätten Muffe 10 Tage aufgebrummt zu bekommen.

    Für seinen Diebstahl bekommt er 6 Monate auf Bewährung. Für deine schmerzhafte Falle zahlst du ihm 5000 Euro Schmerzensgeld und seine Anwaltskosten. Dein Moped hättest für 2000 Euro wieder beschafft. Sachen sind nunmal weniger Wert als Menschen. Grundsätzlich ja eigentlich gut, weil der Nachbar so deinen Reifen zersticht statt dein Gesicht wenn er auf dich stinkig ist.


    Aber manchmal wünscht man sich schon, man dürfte mal hinlangen, wenn die anderen wegsehen und mitleidig Bedauern das er die Treppe runter gefallen ist. 3x, der Arme.

    Mit DC misst man zwischen den gelben Kabeln nichts. Eventuell bei einem sehr einfachen Billigmessgerät irgendwas an Zufallswert. Bei guten Geräten wird AC ausgeblendet bei DC-Einstellung. Es zeigt dann Null an.


    Dein warm werden kann nur eines heisen: es ist Strom geflossen. Und damit dürfte auch irgendwas geregelt haben. Allerdings jenseits von Korrekt. Daher ist es mehr Raten als wissen was wir gerade betreiben.


    Und ich wohne zu weit weg um dir vor Ort mal über die Schulter zu schauen.

    Kupfer kann sich wenn das dran schleift einen Grad bilden der über der Öffnung abdichtet. Das sollte eigentlich nicht schleifen sondern nur ganz leicht anliegen. Möglicherweise hat es einen Steinschlag abbekommen und dadurch zu fest dran gedrückt. Da wäre wohl ein Kunststoffendstück besser, das rubbelt sich eher weg als einen Grad zu bilden(den richtigen Kunststoff vorausgesetzt). Dann hoffe ich mal das es sich nun besser verhält und sauber schmiert. Den mit dem Mofessor liebäugel ich auch.

    Ok, deine Betriebserlaubniss hat mich zu einem Servicebuch geführt, das in meinen Akten rumfliegt. Bisher hatte ich mich auf Werkstatthandbuch(PDF) und Bücheli verlassen.


    Im Orginal Service und Technik Handbuch von BMW, Best-Nr 01 40 0 799 220, 07.94 deutsch


    Motoröl.jpg


    Wie man sieht, schreibt BMW eigentlich kein Öl vor, sondern sagt, in welchen Umgebungsbedingungen man welches Nutzen soll. Von 10W30 bis 20W50, sogar Einbereichsöle, sind erlaubt. Bestenfalls stammen Empfehlungen dann von Werkstätten die das so oder so interpretieren. Möglicherweise ist das ein Grund für die vielen unterschiedlichen Angaben die so rumkurven


    Ok...nun hatte ich das erstemal einen Blick in das Orginal Technikhandbuch von BMW geworden:thumbsup2::clap1::clap1::clap1:

    Jo, das kann schon sein, das BMW das nun heute so empfiehlt. Aber es gab auch früher schon 15W50, BMW hat 10W40 vorgeschrieben und dann doch noch geändert. Für mich ein klares Indiz, das es kein wirklich optimales Öl gibt. Sondern man aufgrund der Kompromisse nun zu einem etwas dickerem Öl übergegangen ist.


    Dazu kommt, das es Rotax war, der das Öl definiert hat, nicht BMW. Und die sind aus einem Arbeitsgebiet, das weit über dem von einem Motorrad geht. Flugzeugmotoren müssen 3 Std oder mehr mit konstanten Last, meist im oberen Leistungsbereich arbeiten. Oder wie Waldmaschinen: kalt, starten, Vollgas.


    Ich denke also nicht, das es nur eine Ölsorte gibt die optimal ist. Und das Motoröl im Getriebe ist, kann wohl so schlecht nicht sein, wenn Firmen wie BMW, Rotax, Aprilia, Ducati das so machen(vermutlich noch mehr, aber ich kann es bei den anderen Firmen nur raten, wissen tue ich es nicht). Daher wird wohl das Öl auch an den zu erwartenden Einsatzbereich angepasst. Und wenn man merkt, das die Kunden das Moped anders nutzen, passt man auch mal die Specs an. Hin zum Öl für höhere Temperaturbelastungen.


    rpr61 Weil deine 99er bereits überarbeitet ist und meine das Ur-Model war. Sind Kleinigkeiten anders, aber das Öl wurde wohl auch angepasst. Und wenn Getriebe Geräusche(heulen) macht, aber mit dickem Öl weg geht, liegt das meiner Meinung nach an zu hohen Toleranzen die durchs Öl überdeckt wurden. Sonst müssten alle Getriebe heulen die mit 10W40 betrieben werden.

    2 Metalle bilden immer ein sogenanntes Thermoelement. Es wird eine Spannung erzeugt, wenn die Temperatur unterschiedlich ist.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Thermoelement


    Ebenso erzeugen 2 Elemente zusammen mit Säuren eine Batterie.


    https://de.wikipedia.org/wiki/…ochemische_Spannungsreihe


    Beides führt dazu das sich das Metall verändert. Reines Alu würde sich stärker verändern, die jeweils verwendeten Mischungen können chemisch deutlich stabiler sein und dadurch sich neutral verhalten und nicht reagieren. Aber da gibt es keine pauschale Aussage, da das Mischungsverhältniss ausschlaggebend ist.


    Gegen die elektrische Korrosion durch Temperatur und Thermoelektrische Effekte gibt es kein Heilmittel. Es entstehen Ionen die sich ausgleichen wollen. Je nach dem, holen die sich fehlende Elektronen woanders her und das führt dazu das Sauerstoff sich binden kann. Mit hohem Nickalanteil im Eisen könnte man aber Neutralität erreichen. Hängt aber auch wieder von seine Isotopen ab.


    Alu ist sehr negativ in der Spannungsreihe. Und negative Elemente oxidieren dann wenn sich die Spannung bildet. Kann aber durch die Legierung sich ändern.


    Daher gibt es keine pauschale Freigabe das keine Oxidation stattfindet, genauso wenig das es wegoxidiert. Aber man kann das meiste schon unterbinden, wenn sich die Materialien nicht berühren, zb durch silikonhaltige Trennmittel beim einschrauben. Alles andere benötigt einen akademischen Chemiker, der sich mit der Materie auskennt.

    Ich hab im Frühjahr 20W50 eingefüllt von Motul. Muss sagen, im Winter wird ihr das nicht so schmecken, beim starten ist das Öl recht zäh und der Druck baut sich manchmal nicht sauber auf. Heist, das beim ersten Losfahren wo etwas Drehzahl aufkommt, die Kontrolllampe kurz an ist. Dann hält sich der Druck.


    War im Hochsommer nicht so, aber jetzt gegen Herbst wird es etwas unangenehm. Starte sie nun und lasse sie etwas im Leerlauf warm werden. Dafür ist mir, im Sommer bei 100Grad Öltemperatur am Rahmentank, wohler was mein etwas hochtourigen Fahrstil angeht. Das Öl sollte auch in diesem Bereich noch sauber arbeiten hoffe ich mal.


    Sollte jedoch das Ölmangelsymtom im Winter schlechter werden gehe ich zurück auf 10W40. Und nein, es ist kein elektrisches Problem und kein Ölpumpenproblem, sondern wer das 20W50 mal auf den Finger fliesen lässt, weis das man versucht Honig zu pumpen, wenn das 5Grad kalt ist.

    Das ist ein Einspritzer, der muss seine Pumpe abstellen beim Abstellen. Vermutlich wird durch öffnen des Killschalter die Pumpe bzw die Einspritzung nicht reaktiviert. Erst wenn man Anlasser betätigt kommt es auch zum Pumpen bzw Einspritzen. Meine Vermutung, da ich Vergaser-F fahre kenn ich solche Umstände nicht.