Beiträge von chefin

    Wenn es korrekt gemacht ist, gehen die nur mit Zündung zusammen an. Den auf Dauerplus würde man zu leicht vergessen und 2 Std später ist die Batterie bodenleer.


    Der Druckknopf hat die Funktion von Aus auf Ein und dann die Stufen durchschalten (5 Stufen) und dann wieder aus. Die LED zeigen die Stufe jeweils an.

    Hab mir nun mal eine Kühlung für den unter Hitzeproblemen leidenden Regler überlegt, der ohne Umbau des reglers auskommt und ohne irgendwo am Luftfilter rumzuschnippeln.


    Dazu benutze ich eine Lüfter der in Notebooks und Laptops zum Einsatz kommt. Diese blasen seitlich aus, also wird der Luftstrom um 90° umgelenkt.BMW-Lüfter1.jpg


    Sind für 12V ausgelegt, 0,55A max. Gemessen habe ich aber nur 0,35A, also ist der Motor deutlich stärker als der Lüfter braucht. Allerdings können bis zu 14,5V ankommen und am Netzteil wurde da der Motorstrom relativ hoch, nahe 0,5A und damit bei 7W statt der maximal 6W die er haben sollte. Mit einem Widerstand an der Masseleitung habe ich das korrigiert. Der Massepunkt liegt ja nur 15cm weg links vom Regler. Also gemäss der ohmschen Formel 6Ohm mit 1Watt als Vorwiderstand drangelötet und mit einem Kabelschuh 5mm Loch an den Massepunkt montiert.


    Ein Zündungsplus liegt an der Sicherungsbox an, grünes Kabel. Das grüne Kabel vom Reglerausgang führt also Strom wenn Zündung an. Dort hat man am ehesten die Möglichkeit eine Klemme dazwischen zu bekommen.


    Befestigung

    BMW-Lüfter2.jpg


    Hab eine 3,5x35 Spax genommen, etwas Holz zwischen die Kühlrippe geklemmt, die Schraube reingedreht. Sie klemmt nun zwischen Kühlrippe und Holz halbwegs fest. Dann das ganze mit Heisskleber fixiert. So dürfte es vibrationsfest sein. Und bei bedarf auch relativ leicht demontiertbar.


    Platzbedarf


    20190816_114225.jpg


    Unter der Sitzbank ist eine Ausbuchtung um dem Regler etwas platz zu lassen. Zusammen mit den Gummipuffern kommen so über 2cm Platz über dem Regler zusammen. Der Lüfter hat 15mm Höhe. Wie man am Bild sieht, ist er nun 19mm-5mm Innensechskant also 14mm Hoch. Da er nun ins Heck ausbläst muss man oben drüber nicht mehr viel platz haben. Wenn man die Sitzbank aufsetzt während die Verkleidung noch abgebaut ist, sieht man das locker 5-6mm Luft oben drüber ist. Auch wenn nun jemand drauf sitzt und es runter drückt, sollte sich das keine 5mm nach unten biegen.


    Aber das wird der Langzeittest ja zeigen. Noch kann ich nicht sagen, wie lange sowas hält. Aber typischerweise sind solche Lüfter auf 1000 Betriebsstunden mindestens ausgelegt. 1000 Betriebsstunden im Strassenverkehr entsprechen ca 50.000-60.000 gefahrene Km. Ich werde nun mal schauen wie es sich verhält. Im Herbst kommt dann noch ein kleines Kontrollgerät ins Cockpit mit Spannungsanzeige, Temperaturmessungen für Aussentemp und Reglertemp, sowie Griffheizung. Dann kann ich genauer sagen, wie sich die Temperatur verhält.


    Der Lüfter ist von RS-Elektronik


    20190816_121710.jpg


    Ich werde immer mal wieder berichten wie der Versuch verläuft. Mein erster Lüfter war gebraucht aus altem Notebook und dummerweise 5V Ansteuerung, der hatte nicht lange überlebt. Hätte mal vorher aufs Typenschild schauen sollen.

    Kühlermittel ist viel Frostschutz und ein bischen Additive gegen Korrossion und Algen. Die Schmierwirkung wird vom Frostschutz und vom Wasser selbst übernommen. Jetzt für eine kurze Fahrt von 50km max mit reinem Wasser fahren macht nichts kaputt. Mag sein das der Verschleiss verdoppelt, also deine Wasserpumpe dann soviel Verschleiss hat wie bei 100km mit Kühlerfrostschutz.


    Ob das den Aufwand mit Anhänger und hinbringen wert ist musst dann selbst entscheiden. Der Kühleffekt wird hauptsächlich durchs Wasser erreicht. Reines Wasser ist für die Kühlung sogar besser als Mischung, aber man bekommt halt Frostprobleme und Algen.


    Ich hatte mal einen 3er Golf, so bei 290.000 ist mir der Kühler gerissen, an einer der Ecken, da ist leider nur Plastik. Ein Klebeadditiv reingekippt, das hat das Loch größtenteils zugeklebt. Aber ich hatte ab dann leichten Wasserverlust. Also alle 2 Wochen nachfüllen, was dazu führt das man irgendwann fast reines Wasser drin hat. Werktäglich 120km damit gefahren. Bis zum Winter bei 340.000 (also ca 2 Jahre danach), da hat mir der Frost den Motor gefroren und einen Stöpsel der für diesen Zweck im Kreislauf sitzt rausgedrückt.


    50.000km mit immer weniger Frostschutz, bis hin zu reinem Wasser(es war -3Grad die Nacht) und nichts kaputt. Golf3 1600er MAschine, Alublock, Alukopf, alles Alu. Wie unser Kälbchen. Danach noch 20.000km drauf gefahren, inzwischen war der Golf volljährig und ich hab ihn in die Wildniss nach Afrika entlassen.


    Die paar Kilometer zum Händler hält er aus, wenn wenigstens Wasser drin ist. Das allerdings sollte dir unterwegs nicht rausdrücken, mit Wassermangel und damit Kühlungsmangel bist 2-3km später beim Motorschaden.

    Mechanisch vieleicht, elektronisch sind aber bereits unsere F völlig verschieden. Von Thyristorzündung bis CAN-Bus mit Kennfeldeinspritzung gibts alles, mechanisch aber im Grundsatz gleich.


    Wer da anfängt aufgrund mechanischer Ähnlichkeit auf elektrische Kompatibilität zu schliessen, hat schon verloren.

    Jo, im Internet die Ersatzteile zeigen eine Magnetschwungrad Lima. Aber wieso das Puffern eines 10.000µF Kondensators die Lima am laufen hält weis vermutlich nur der Ingenieur der es entwickelt hat.


    Wie dem auch sein, die F ist ein völlig anderes Kaliber und komplett anders Designed.

    ähh...12 Euro Versandkosten? Also dort einen 74 Ct Gummiring zu bestellen und 12 Euro Versand zu zahlen ist schon heftig. Selbst wenn ich nun für 100 Euro Teile bestelle, muss ich diese Kosten tragen. Die de-domain täuscht, es ist ein Holländer. Kann es sein das du die Teile dort abholst?


    Naja...jedenfalls sollte man bei solchen Empfehlungen solche Kleinigkeiten dazu schreiben.

    Sieht ungefähr so aus wie meines von Louis im D.I.D Kettensatz. Die Fase ist zwar sehr klein, aber es reicht das trotz O-Ring das Ritzel nicht sauber anliegt und axial zu viel Spiel hat. Was auch ein kippeln erzeugt. Ich werde mir dünne Scheiben basteln um sie unter zu legen und den Spannring zu entlasten. Er greift zwar noch, aber viel zu wenig, als das ich damit zufrieden wäre.

    Doch, die Lambdasonde kann durchaus defekt sein. Zum einen muss die Messeinheit ca 300grad haben, heist sie muss heizen um das zu erreichen. Dann wird eine Spannung erzeugt, die man auswerten muss. Und das ganze muss einem Bus-Anschluss digital mitgeteilt werden, so das dieser es ans Steuergerät weiter transportieren kann.


    Also sind im Sensor heute ein Kommunikationschip, ein Messwandlerchip und eine Heizung mit Regelung verbaut. Und da gibt es bestimmt ne Menge Punkte an denen sich Wackelkontakte bilden können die dann bei höheren Temperaturen erst auftreten. Zumal er ja sich selbst auch aufheizen muss, aber seine Elektronik nicht kaputt heizen darf. Kein Messwert aus der Busdiagnose ist ziemlich eindeutig, das hier die Spannung nicht sauber gemessen werden kann. Messwerte auserhalb des Messfensters führen genau zu diesem Fehler.

    vieleicht ist das der Knackpunkt.


    Hatte gerade auch das Auto beim TÜV. Vor 2 Jahren, aber nach dem TÜV, habe ich von Standardbereifung auf 225er mit Alu umgestellt. Diese Größe ist für das Fahrzeug ohne Änderung freigegeben. Aber...jetzt beim nächsten TÜV wurde bemängelt, das es nicht in den Papieren eingetragen ist. Also 50 Euro gezahlt damit die reinschreiben: 225/45 HR16 dürfen auch drauf. Tacho musste nicht angepasst werden. Und Winter habe ich die alten 195er drauf. Dürfen nur draufgezogen werden wenn sie auch eingetragen sind oder ich hätte immer eine ABE dabei. Aber wer bekommt vom Fegenhersteller schon die ABE genau für diesen Reifen und Fahrzeug als seperates Papierchen.


    Tja...reiner Formalitätenwust und Geldmacherei, aber muss halt gemacht werden.

    Bei der F unfreiwillig vor etwa einem Monat. Nach einer Pause auf der Autobahn ging sie nicht mehr an, im Display stand b:at. ADAC kam mit Startbooster, F ist gestartet und sobald er den Knopf losgelassen hat ging sie sofort wieder aus.

    Tja...so ist das wenn Mechaniker am Strom ran müssen.


    Hättest die Batterie ganz abgeklemmt, wäre dein Moped nach der Starthilfe gelaufen. Hättest meinen Beitrag mal komplett gelesen, hättest das auch vorher schon gewusst. Ging mir nämlich auch so. Liegt eben dran, das eine abgeklemmte und eine defekte Batterie nicht das selbe ist. Wenn eine Zelle defekt geht, kann es dazu führen, das sie viel Energie aufnimmt ohne sie zu speichern. Die Energie wird in Wärme verbraten, die Batterie kocht aus(Auto). Oder die Lichtmaschine kann diese Energie nicht bringen, deine Spannung bricht zusammen und deine Zündung sagt: niet...so nicht. Wobei beim Auto eben 2-3KW aus einer Lichtmaschine rauskommen können, das muss die Batterie erstmal wegkochen. Wir Mopedfahrer sind froh, wenn wir Zusatzscheinwerfer betreiben können mit 60W, weil kaum Reserven da sind.


    Klemm einfach mal ab nach dem starten und schau was passiert, statt wild rumzuspekulieren und irgendwas das ungefähr ähnlich war als Grundlage ranzuziehen.

    Hm...dann weis dein Prüfer mehr wie meiner, der hatte erstmal danach gesucht in seiner Tabelle. Kommt vermutlich auch drauf an, wie oft eine TÜV Niederlassung letztendlich mit einem bestimmten Moped überhaupt zu tun hat. Zumal ich zwar vom TÜV rede, aber Dekra war. Naja....fürs Ergebniss am Ende kein Unterschied und kosten tut es das selbe.

    Ich hatte bei den Anakee 3 das selbe Problem, das der Reifenhändler die Freigabe nicht auf die Schnelle gefunden hat. Ich hab mir das Dokument von Michelin runtergezogen, ausgedruckt, reifen drauf, am nächsten Tag war TÜV. Der hatte mein Modell und diesen Reifen auch noch nicht in seiner Datenbank. Hab ihm meinen Wisch unter die Nase gehalten, er nach der Freigabenummer gesucht im Internet und sich überzeugt, das es wirklich ein Michelindokument ist.


    Das hat ihm gereicht. Danach gab er mir noch Tips bzgl Wurstblinker und wie man den vieleicht doch irgendwie eingetragen bekommt. Ohne Sch.eiss...wir haben 10 Minuten philosophiert, wie man einen Wurstblinker definieren könnte, das er ihn eintragen kann. zB als Umfallschutz des Lenkers da er dann Würste rausknallt und so den Aufprall dämpft. Will damit sagen: alles easy...denen reicht es wenn sie deinen Ausdruck irgendwie im Internet verifizieren können, sie wissen selbst, das ihre Datenbanken oft hinter dem Marktgeschehen hinterher hinkt