Beiträge von chefin

    Zum einen: was hat die Kupferscheibe mit dem Gewinde zu tun?


    Zum anderen solte man vieleicht Ahnung haben, bevor man sich über andere auslässt.


    Federn erlahmen. Wer sich dafür interessiert wieso sie das tun, stolpert automatisch über den Fliesseffekt. Und die Viskosität ist das Mass wie schnell ein Medium fliest. Eis bei 0,01°, also dem Übergang von Eis zu Wasser hat 1900 Viskosität, bei 10° ist es bereits bei unter 10 angekommen. Bei -10° hat Eis ca 20.000. Man kann sowas nicht mehr ganz exact messen, da wir noch nicht auf atomarer Ebene größen Messen können. Daher wird es berechnet.


    Jeder feste Stoff hat eine Fliesgeschwindigkeit. Bei den meisten ist die hoch genug, das unser Leben zu kurz ist, den Effekt zu merken. Aber wie schon andere bemerkt haben, solche physikalischen Effekte die man nicht versteht, interessieren nicht. Es ist Loctide schuld...und gut ist, weil man für alles andere ja Ahnung haben müsste von Physik und Chemie und das schon in der Schulzeit abgelehnt hat. Mehr
    als Auswendiglernen war ja nie angesagt, hauptsache die Note passt. Und dann schnell vergessen alles nur Ballast. Loctide oder Rost, mehr gibt es nicht.


    wer mehr lesen will


    https://de.wikipedia.org/wiki/Viskoelastizit%C3%A4t

    Alu ist Teufelszeug wenns ums festschrauben geht. Zum einen zu weich wie du sagst, zum anderen aber viel zu große Viskosität(wobei es hier als Verlustfaktor bzw Verlustmodul bezeichnet wird). Heist, es fliest im laufe der Zeit und kann dadurch Schraubenköpfe so "unterlegen" das sie sich kaum noch lösen wollen. Oder auch gegenteilig, es kann sich aus Druck heraus lösen. Jedenfalls kann sich Alu extrem zickig Verhalten, was man so vom Stahl nicht kennt. Dann den Mut zu haben, soviel zu drücken, das es losbricht traut man sich nicht wenns ums Motorgehäuse geht, das letztendlich vieleicht ein Totalschaden des Motors wäre.

    Das hat nichts mit sein könnte zu tun, sondern das sind die physikalischen Fakten und die daraus resultierenden Eigenschaften. Das mag manchen Menschen wie Magie vorkommen, weswegen sie es nicht verstehen. Und sich dann lieber an 3 Batterien ihre ganze Lebensweisheit aufbauen. Den 10 Jahre altes Moped ergibt nunmal gerade mal 3 Batterien, davon eine Orginal, eine Gel, eine AGM. Und das ist dann grundlage für ihre gesamte Wissenschaft und Erkenntniss.


    Klaro, das dann Fakten und Physik die man nicht versteht nur stört. Lieber glaubt man das die eine Batterie besser und die andere schlechter war und redet alles andere nieder. Wäre ja schlimm wenn sie ein Neuankömmling mehr weis als man selbst.


    Manchmal kotzt du mich echt an Eckart.

    Nachteile der Gel sind die geringe Startleistung (physikalisch: höherer Innenwiderstand) und die Kälteempfindlichkeit. Das Gel verliert Viskosität(als wollte man ein reines Sommeröl bei Minusgraden umfüllen). Dadurch wird die Energiefreisetzung verlangsamt, was zusätzich Startleistung kostet.


    AGM haben das nicht, weil sie Glasflies als Füllstoff benutzen. Dafür muss der Regler sie erkennen und ca 0,4V mehr Ladeschlussspannung fahren. Macht er das nicht, wird sie halt nur 85% voll ca. Kann man normalerweise ignorieren. Ab 2010 waren viele Autos mit Startstop Automatik und die haben alle Regler die sowas automatisch erkennen. Dürfte bei Motorrad ähnlich sein, da Regler als Software in die Steuerelektronik integriert worden ist und nur noch Sensoren aussen hat. Also dürften auch Mopeds inzwischen AGM erkennen und passend laden.


    Vorteile des Gel sind ihre extrem hohe Zyklenfestigkeit. Aber im Moped sind sie halt belastungen ausgesetzt die sie nicht so mögen. Letztendlich ist es aber immer so: je Billiger, desdo schlechter. Auch Bleisäure können extem haltbar sein, kosten dann halt auch 120Euro. Nehm ich AGM oder Gel in dieser Preisklasse, hält das ebenfalls lange. Kaufe ich was für 60 ist es auch ziemlich schnell am A.rsch. Den im Blei-Akku Sektor ist noch echter Wettbewerb ohne klare Monopolisten. Also muss jeder am unteren Limit kalkulieren, wer dann billig macht, produziert was billiges.

    Ja, es gibt 100 Möglichkeiten das Problem zu erkennen. Ich finde die Gieskanne aber genial, zumindest für den der damit umgehen kann.

    Vieleicht sollte man im Auge behalten was der Kollege genau vorhat: er will mit der Bühne ein Moped 2 Stufen in einen Raum hieven, also mehr als Aufzug benutzen. Da hilft ein Motorträger nicht weiter, er kann da nicht drauf fahren. Er benötigt eine Standbühne mit Rollen, die angehoben noch stabil rumfahren kann. Das dürfte so bei 2000 Euro anfangen, Werkstattbedarf. Die haben solche Bühnen, die können ein Moped wegschieben, wenn sie auf Ersatzteile warten, sofern sie ausreichend Bühnen in Reserve haben.


    Für 200 Euro würde ich mir eher ein stabiles Blech holen, 2 U-Eisen drunter schweissen und es auf die Treppenstufen montieren bzw an der oberen Stufe mit einer Befestigungschiene einhaken. Und dann das Moped sitzend runterfahren oder hoch. Sofern die Türe breit genug ist geht das. Und wenn die Türe zu schmal ist, hilft auch keine Hebebühne mehr. Also geh ich davon aus die Türe ist breit genug.


    Am Lenker hat man normalerweise die breiteste Ausdehnung, also müsste man sitzend auf der F durchpassen und reinfahren können. 2 Stufen = 40cm höhe. 1m Blech ergibt eine Rampe die man noch gut befahren kann. Riffelblech hat ausreichend Grip.

    Also ich hab Gel


    Und eine Vergaser-F


    Und ich fahre auch bei Minusgraden easy los. Das der Akku was taugt merke ich auch daran, das wenn ich mit dem Kaltstart Probleme habe, auch mal Orgeln muss. Meist lass ich sie dabei absaufen, heist Coke weg, orgeln, Choke rein, sanft Gas geben bis sie kommt(also noch mehr Orgeln). Nicht immer, aber ab und zu zickt sie ein wenig. Selbst dieses Orgeln macht der Gel-Akku locker mit. Also ganz so empfindlich können sie dann nicht sein.


    Das sie nicht mit Blei-Säure mithalten beim Kaltstart will ich nicht bestreiten, aber sie haben schon ordentlich Reserven so das sie wenn sie OK sind, als Ursache auszuschliessen sind. Ist der Akku defekt, ist es egal, ob Gel, ATM, Blei-Säure...hie is hie. Aber da er soviel an Batterie rumgetestet hat, denke ich mal die ist OK. Soviel Startversuche und rumtesten ohne sie zwischendrin zu fahren das sie geladen wird, kommt mir bei defekter Batterie komisch vor. Im Leerlauf laufen lassen lädt nicht wirklich viel in die Batterie rein.


    Ich würde so langsam mal an Zündung, Pumpe, Einspritzdüse suchen. Oder Kabelverbindungen

    Manövrieren mit Moped drauf kannst knicken. Da müssten richtige Rollen drunter, vermutlich mit Gummibereifung, relativ große Spurbreite, weil das Moped den Schwerpunkt weit nach oben hievt.


    Das drauf fahren über 2 Stufen könnte die Auffahrrampe überbrücken. Das Teil wiegt ca 100kg leer, also das bewegt man auch nicht mal eben die Stufen runter. Wie groß ist den die Innenfläche dieses Häuschen? Um die BMW runter zu bekommen, dann runter von der Bühne, die Bühne etwas in den Raum bewegen und Moped wieder drauf wirst ca 5m Länge brauchen.


    Ich bezweifel das dir diese Bühne das erfüllt was du damit erreichen willst

    Jep, Feuerlöschdecke geht auch. Wir machen alle 2 Jahre Übungen in der Firma mit Feuerlöschen auslösen und einen "künstlichen Brand" löschen, eine Flame in einer Wanne auf Gasbasis. Geht mehr drum, den Feuerlöscher richtig zu bedienen und keine Angst davor zu haben.


    Bei Fettbrände und Flüssigkeiten eignet sich einen Löschdecke besser, weil der Feuerlöscher unter Umständen die Flüssigkeit wegbläst durch seinen Druck, wenn man es falsch macht.


    Und ja, diese Löschdosen eigenen sich überhaupt nicht. Unter 3kg hat man nur 2sec Löschdauer. Das ist sehr wenig. Vorsicht wenn man Pulverlöscher hat. Das Pulver ist extrem Oxidationsfördernd. Elektrische Elemente werden dabei stark in Mitleidenschaft gezogen, Metalle oxidieren sehr schnell. Vorallem wenn es dann an Werkzeug und Kram kommt, bis man das wieder gesäubert kann sich vieles mit netten Rostflecken optisch verabschiedet haben. In Werkstätten wäre daher ein Schaumlöscher die bessere Wahl. Und inzwischen preislich nur unwessentlich teurer.

    Hab halt das wiedergegeben was bei mir auf der Tube steht. Möglich das es falsch ist und der Hersteller Kontaktfett als Polfett verkauft. Jedenfalls steht auch elektrisch leitend mit drauf.

    Kauf dir Polfett. Normales fett isoliert, Polfett ist leitend und schützt die Pole vor Oxidation. Wenn schon aktuell die Gefahr besteht, das du Oxidationen hast die du reinigen musst, würde ich diesen Schutz empfehlen. Meine Tube kostete 5 Euro und wird wohl die nächsten 10 Jahre meine Fahrzeuge versorgen können, Man braucht nicht viel davon.


    Batteriemonitor misst vermutlich mit hoher Messfrequenz. Typisch ist heute, das man 1000x/s Messen kann. Aber man kann keine 1000 Messwerte/s auf dem Display anzeigen. Ein Multimeter zeigt daher einen Mittelwert an. Und nach OT beim Ansaugen braucht der Anlasser viel weniger Strom als von UT zum Verdichten. Ein Monitor hingegen kummuliert die Werte nicht zum Mittelwert sondern zeigt dir den kleinesten gemessenen Wert an.


    Das ist daher nur schwer vergleichbar. 12,5V ist für eine Batterie soweit ok, 12,6V wäre der "typische" Wert ohne Verbraucher im Leerlauf vollgeladen(also sind 12,5-12,7V innerhalb der Serienstreuung). Voll geladen steht sie dann auf 13,2V-13,5V kurz nach dem Abschalten der Maschine. Ich habe ein Voltmeter an meiner F und sehe permanent die Spannung, während der Fahrt, im Stand, etc. Aber halt Multimeterwerte, also kummulierte Mittelwerte.

    Ich habe eine Baumarktversion, Stabilo, ebenfalls 400 Euro. Eigentlich bin ich zufrieden.


    Ob sich das bestellen per Onlineshop lohnt muss man selbst entscheiden. Es könnte zum Problem werden, wenn man ein Gewährleistungfall hätte und die Rücksendung organisieren muss. Das teil ist nur per Spedition lieferbar.


    Der Hydraulikkolben ist ein "normaler" Wagenheber mit spezieller Aufnahme statt einer Druckplatte. Wenn er mal verreckt, könnte man ihn leicht ersetzen. Also kann man wenig verkehrt machen.


    Da meine Garage mehr aufnehmen muss, ist der Standplatz inzwischen auf der Hebenbühne. Auch das dauerhafte rauf und runter stört nicht. Abgesenkt liegt es drucklos auf seinen Trägern auf und belastet nicht die Drehgelenke. Das einzige was mich stört, hinten ist eine Öffnung im Boden eingelassen, Revisionsöffnung genannt, auf der ich immer den Hauptständer drauf bocken muss, Bisher hält das Blech aber tadellos durch


    Ich nehme an, das auch du von der Dema 450Kg (MHB 450HF)Bühne redest. Ich bin jedenfalls voll zufrieden.

    Zündtemperatur von Benzin 220-460°


    Hammerschlag auf Metall mit Absplitterung erreicht ca 1000°


    Explosionsbereich 0,6% - 8% Volumen


    Bereist ab 0,6% Benzindämpfe und einem Funken aus Metall auf Metall(muss nichtmal fürs Auge sichtbar sein) und es macht Puff. Nicht Bumm, nicht mächtig badabumm, aber Puff und das Puff sorgt für Augenschäden, verbrannte Hautoberfläche und abgesenkte Haare.


    Feuerlöscher ist Pflicht und Zugluft um nicht über die 0,6% zu kommen. 0,6% stinkt bereits fürchterlich, wir riechen Benzin bereits unter 0,01% deutlich.

    jo, genau so löst man solchen Kleber. Ich wage aber mal zu bezweifeln das in der Sonne mehr als 50-60° am Korpus erreicht werden im Freien. Im Auto geht man von ca 80° aus, wenn es geschlossen ist am Armaturenbrett(in schwarz). 105° hält auch im Auto nichts aus. Heissluft erreicht 250° und mehr.

    Wir verwenden auch Heisskleber um unsere Bauteile an Kunststoffsockel zu kleben. PA6.6 schmilzt bei 220Grad ungefähr, hält bei 105° immer noch ziemlich gut. 105° ist die Temperatur auf die unsere Bauteile maximal ausgelegt sind lt. Datenblatt. Mit meiner Baumarkt Heissklebepistole brauche ich da nicht anzufangen, das ist Kleber der bei 60° anfängt weich zu werden. Wir testen die Spulen im Wärmeofen hauptsächlich auf Isolationsprobleme nach einer 30 Minuten Wärmebehandlung.


    Man sieht es dem Kleber nicht wirklich an, was er aushält. Allerdings, Aluminium mit Heisskleber zu kleben ist grundsätzlich falsch. Heisskleber bindet nicht chemisch, sondern weil er in Poren kriecht und verzahnt. Aluminium hat kaum poren und da es stark Wärmeleitend ist, wird der Kleber kalt bevor er richtig in die wenigen Poren reinfliesen kann.


    Daher stimmt es schon, das Heisskleber eine schlechte Wahl war bei BMW. Aber weniger wegen der möglichen Erwärmung, sondern wegen der Materialien.

    Oh, ok...das wusste ich nicht. Hab einfach die defekte durch eine Baugleiche ersetzt. Dann war bei meiner wohl auch was falsches drin. Zumindest vorne.


    Habs nun im Handbuch nachgelesen, natürlich steht da 10W und nicht 21W wie beim Auto. Sorry da habe ich mich vergeigt.

    BA15 ist der Sockeltyp, den gibt es in verschiedenen Leistungen. 5W für Rücklicht, 21W für Bremslicht und Blinker. Wieso du 10W drin hast, ist mir schleierhaft, kenne aber die GS nicht, habe eine Ur-F. Die hat 21W.

    Im Sprit ist eine "Zündhilfe" beigemengt. Dieses ist leicht flüchtig und altert daher. Was dann über bleibt ist reiner Sprit und damit wessentlich unwilliger. Es ist aber weiterhin Benzin und der Hauptenergiebestandteil. Nur etwas unwilliger beim Zünden, es braucht höhere Temperatur dafür. Das irgendwo hier im Forum gepostete Video von uraltem Sprit aus einem Käfer der schlecht zündet zeigt das.


    Aber es kann weiterhin problemlos benutzt werden, wenn der Motor mitspielt. zB mein Rasenmäher. Uralter Briggs&Stratton Motor, ca 25 Jahre auf dem Buckel. Sprit im Kanister 2-3 Jahre alt. Reinkippen, 2x Pumpen, 2-3x ziehen, läuft. Dem ist die Spritqualität sowas von egal. Mein Nachbar mit seinen Güde-China Motoren kann seinen Sprit nicht überwintern. Frühjahr muss er neu holen. Seine Motoren springen NICHT an mit diesem Sprit. Hab ihn dann "geärgert" indem ich es bei meinem Motor zum laufen bringe.


    Daher kann es ein Symtom sein und trotzdem wird ein anderer genau das Gegenteil erleben. Jeder Motor reagiert halt anders.

    Ach, lass dir keine grauen Haare wachsen, die zicken nur wenn man sie mit einer Jüngeren ersetzt. Gegen Ältere haben sie normalerweise nichts. Ausser man lässt sie deswegen ewig unbeachtet rumstehen. Das Quittieren sie mit defekten Dichtungen und komischen Geräuschen sowie mit bockigem Verhalten allgemein.


    Richtig handzahm werden sie, wenn sie gemeinsam zum reiten benutzt werden, hier sollte man aber auch einen zweiten Reiter haben. Allein ist das doch sau anstrengend. Kenn das noch früher vom Fahrrad


    Und falls sie doch mal nicht so wollen wie du dir das denkst bring sie zum Kolbenflüsterer. Der kuriert die ganz schnell.