Beiträge von stephan69

    < ralph > Tut mir leid, das ist blöd!


    Ziehen tut jeder Akku 1,5A also nicht gaaanz so wild

    Dachte nur, weil da steht 2 x 2.1A bei 13V, aber bei 1,5A passt ja :thumbup:



    Ja, stimmt, weiss ich.

    Aber so verschaltet, ne, das mag ich nicht. Wenn, dann zusammenstecken und mit Schrumpfschlauch verschrumpfen, damit der SAE Stecker niemals aus Versehen aufgemacht werden kann und Chaos verbreitet…..

    Ist halt wie überall, man/n sollte wissen, was man tut, ansonsten kostete Lehrgeld 8-)

    Aber wenn ich in deinen Beiträgen jeweils sehr, wie detailliert du dir alles aufschreibt, sehe ich da kein Problem :thumbup: :)


    Gruss Stephan

    Doof ist dabei, das dass blanke Ende Strom führt.

    Da dieses Kabel fix montiert wird, besteht die Gefahr, das es durch die Bewegung Kontakt zum Rahmen oder anderen Mopedteilen erhält und dadurch eine Kurzschluss erzeugt.

    Das Kabel sollte eher so aussehen.

    Also erstmal Kabel an sich prüfen und dann mal ab in die Bordsteckdose. Muss ich dann eigentlich die Zündung einschalten oder funktioniert die Bordsteckdose immer??

    Kabel prüfen macht Sinn, die Bordsteckdose hat Dauerplus, darüber kannst du auch ein Batterie laden.


    Kannst du beschreiben was du für ein Ladeadapter hast, bei sae ist doch der freiliegende nicht +. Das würde alle sae Geräte zerstören. Ist auch gegen jede Vernunft die freiliegenden Kontakte mit Strom zu versorgen.

    Da hast du Recht, leider halten sich offensichtlich nicht alle daran...

    Dieser Verkäufer weist zumindest darauf hin, wie sein Stecker verpolt ist.

    Bei einem Zigarettenanzünder-Stecker oder einem Bordspanningsstecker sollte eigentlich Plus immer in der Mitte sein.


    Multimeter, schwarze Leitung auf Masse, die rote wohin du willst, entweder zeigt das Multimeter dann 0,0V oder irgendwas zwischen 12 und 13V


    Gruss Stephan

    Sowas käme NIEMALS bei mir zum Einsatz.

    Niemals würde ich jetzt nicht sagen, dieser Steckertyp ist weit verbreitet, sowohl im Solaranlagenbau als auch bei Kraftfahrzeugen.

    Quadlock nutzt diesen für ihren Adapter als auch Baas hat solche Steckerssysteme. SW-Motech hat dieses damals auch für ihre elektrischen Tankrucksäcke verwendet und einige Ladegeräthersteller nutzen diese für ihre Fahrzeugbatterie Ladegeräte.

    Nur sollten eigentlich die stromführenden Anschlüsse nicht die blanken sein...


    Wikipedia SAE Connector


    Gruss Stephan

    Hallo Ralph


    Nein, mit nem Ladeteil an das 2Akku‘s angestöpselt werde. können.

    Cool, kannte ich bis jetzt noch gar nicht, aber gut 50W sind auch eine Hausnummer, mehr als die Heizgriffe ziehen... :blink:


    Mein Acer Tablet ist nicht wesentlich jünger, aber kann anstelle vom regulären Netzteil eben auch über USB-C geladen werden, vereinfacht die Kabelage.


    Hi,

    hier ein Foto des Ladekabels mit freiliegendem Plus, muss man halt etwas vorsichtig sein und dran denken, dass man keinen Kurzen produziert..


    VG

    Messen ist zweifellos geboten, bei ähnliche Teilen auf Amazon wird auf nicht korrekte Verkabelung hingewiesen.


    Gruss Stephan

    Hallo Ralph


    Mein Laptop ist leider etwas anspruchsvoller, aber wie bereits hier erwähnt, gibts dafür entsprechende Lösungen.

    Dafür habe ich bei meiner Triuph das TC elektrifiziert, ev. folgt dies auch noch bei der F.

    Für die Mavic Air gibts noch ne Zigarettenanzünder Steckdose am Lenker für das Ladeteil.

    Lädst du die Drohne direkt über USB? Ich nehm da jeweils einen 12V-230V Konverter mit, weil das Akuladegerät nur über 230V funktioniert.

    Also fordert das Handy nicht die mögliche Menge vom Optimate.

    Im Nachhinein ärgere ich mich nicht eine Zigarettenanzünder Dose zu verwenden, dort gibt es genug funktionierende Lösungen. Im Auto hab ich da keine Probleme und der Akku ist immer voll.

    Dann „rat“ ich mal, dass das an der Usb Dose liegt. Denn ich hab mit meinen Null Probleme mit dem SumSum A70, das ist ggf. in 2Std randvoll mit seinem 4.500 mA Akku

    Na ja, wenn das Optima 2,4A bei 5V liefert wird's mit laden schon etwas langsam. Im Gebrauch mit wahrscheinlich Hellem Display wird bereits die halbe Leistung des Optima für den Betrieb benötigt, da bleibt zum laden nicht mehr viel übrig.

    Fürs Smartphone-Navi habe ich mir diesen Adapter von Quad Lock besorgt, kostet was, kann aber auch was.


    Für alle anderen Geräte habe ich mir einen SW-Motech Evo Tankrucksack in der elektrischen Ausführung auf die F gebastelt. Da ist eine Zigarettenanzünder-Steckdose drin, und wie Hempi schrieb, dafür gibts genügend funktionierende Lösungen.


    Mag etwas Aufwendig sein, aber heutzutage hat man meistens so viele Geräte mit, Fotoapparat, Powerbank, Smartphone usw. und ich hab keinen Bock, am Abend auf dem Campingplatz einer Steckdose oder einem Adapter nachzurennen.

    Dann sag ich mal, dass das an der App liegt, bzw. daran, dass die keine Off-Line Karten verwendet.

    Eine App kann durchaus einen höheren Stromverbrauch verursachen, aber nicht in dem Ausmass.

    Laut Tests verbraucht mein "Navi" Nokia XR20 unter Volllast und maximaler Helligkeit knapp 5W, ein Samsung xCover Pro knapp 7W, das sollte für die meisten heutigen Ladegeräte kein Problem sein.

    Der Quad lock USB Lader bringt 18W, das reicht bei weitem.


    Davon abgesehen: Es gibt Spezialisten zum Kommunizieren = Telefone und welche zum Navigieren = Navi‘s. Das mit der EierlegendenWollMilchSau klapppt halt nur seeehr begrenzt.

    Zumindest die neueren Garmin's sind auch nur Android Geräte mit angepasster Soft-/ Hardware, wieso ein Rugged Phone also nicht als Navi geeignet sein soll, sehe ich nicht.


    Ich hatte jahrelang ein Zumo 595, hat +- funktioniert, aber die Probleme mit dem Akku, plötzliches aufhängen während dem fahren, dunkles Display mit einer im Verhältnis zu einem Smartphone lausigen Auflösung, um nur ein paar Sachen zu erwähnen, haben mich zum Wechsel zu einer Smartphone Lösung veranlasst.


    Aber jedem das seine, beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile.


    Gruss Stephan

    Hallo Till


    Bei im Prinzip nicht für schlauchlos vorgesehenen Felgen ist das auch mein Gedanke.

    Verschiedene Hersteller liefern ja auch Geländemopeds mit TL aus, dort hat aber der Hump noch eine Lippe Richtung Felgenbett, damit der Reifen auch bei niederem Luftdruck nicht ins Felgenbett rutscht.

    Da ich aber nicht der Geländefahrer bin, zumindest nicht in dem Masse, dass ich extra dafür den Reifendruck absenken müsste, spielt das, wie gesagt für mein Fahrprofil, keine Rolle, und wenn die ganze Luft raus ist, kann der Reifen bei unseren Felgen auch mit Schlauch ins Felgenbett rutschen.


    Da es hier im Forum aber durchaus echte Geländefahrer gibt, können die sicher besser Auskunft geben als ich ;)


    Gruss Stephan

    Zum rechtlichen kann ich nichts sagen, habe ich auch nichts auf die Schnelle gefunden.


    Zum technischen habe ich eine Meinung, aber kein fundiertes Wissen.


    Zumindest die hinteren Felgen haben auch bei der F650GS einen Hump, merkt man ja beim Reifenwechsel beim abdrücken.

    Solange genügend Luftdruck vorhanden ist, wird der Reifen ja gegen aussen und gegen den Felgenrand gedrückt, da kann eigentlich nichts passieren, das Risiko besteht nur bei zu wenig Druck, aber zum einen
    ist meines Erachtens das Risiko für einen plötzlichen Luftverlust beim aufgeblasenen Ballon/Schlauch grösser und zum anderen wüsste ich nicht, wie ein leerer Schlauch den Reifen daran hindern sollte,
    in die Felge gedrückt zu werden, wenn er das täte, wäre ja ein Reifenwechsel gar nicht möglich.


    Je nach Fahrprofil macht es zweifellos Sinn, mit Schlauch zu fahren, für meines ist aber der Umbau auf Schlauchlos zusammen mit Reifendruckventilen eine gangbarer Weg, auch weil meine bisherigen Reifenpannen
    sowohl beim Auto wie auch bei den Mopeds und Fahrrädern ausschliesslich auf eingefahrenen Gegenständen beruhen, welche sich bei schlauchlosen Rädern in der Regel wesentlich einfacher reparieren lassen.


    Gruss Stephan

    Hallo LUDGER


    Kein Thema, dafür ist ja das Forum da :thumbup:


    Nicht gerade eine Glanzleistung von BMW, kommt noch hinzu, wenn das Topcase bei der Doppelzünder aufgesetzt ist, kommst du nicht an die darunterliegende Abdeckung und damit auch nicht an die Sitzentriegelung ran, dafür brauchst du fürs Topcase einen separaten Träger. 8)

    Ich habe mittlerweile 2 Mopeds auf Schlauchlos umgebaut, eine Tiger 955i sowie eine F650GS, die beiden sind die wenigen meiner 4 Mopeds, welche am wenigsten Luft verlieren.

    Über Milch darin habe ich mir bis jetzt keine Gedanken gemacht, habe, wenn's weiter weg geht, ein Reifenreparaturset und einen Akku-Kompressor dabei, wenn's ums Haus ist, TCS/ADAC.

    Ist ja nicht wie beim MTB, wo du unter Umständen mitten im Wald oder der Pampa stehst und ein paar Km bis zur nächsten Strasse laufen musst.


    Aber bei Autos solls ja so was ähnliches anstelle eines Ersatzreifen geben, ev. wäre dies eine Überlegung wert.


    Gruss Stephan

    Weiß jemand welche Größe der Torx für die Luftansaugung, den Luftfilterkasten, rechts die Zwei in Fahrtrichtung?!

    Der Torx-Schlüssel fehlt in meinem Biardwerkzeug!

    Ich würde dir empfehlen, einen Satz Torx Schraubendreher zu kaufen, die sollte es auch in Japan in jedem DIY-Shop geben und du brauchst an der F beinahe alle Grössen.

    Nur Bits ist doof, weil gerade am LuFi-Kasten benötigst du einen langen, ist glaube ich ein 20 oder sogar nur 15.


    15w-40 oder 15w-50 sind gute Ole für die F, richtig?!

    Spielt keine grosse Rolle, du kannst auch ein 10W-40 oder 10W-50 nehmen, wichtig ist ein JASO MA2 im Bezug auf Kupplungsrutschen.


    Gruss Stephan

    Wieviel Km hat Deine gelaufen, das die Gabel so fertig war?!

    Nur knapp 40K, aber irgendjemand der sich früher mit ihr befasst hat, war ein Murkser!

    Links war zwar Öl drin, aber die Feder verkehrt herum, die Scheibe zwischen Feder und und Distanzhülse fehlte, so dass sich die Hülse auf die Feder geschoben hat, zum Glück nicht allzu fest.

    Rechts war fast kein Öl drin, dafür die beiden Schrauben und wahrscheinlich auch der Simmering mit Dichtmasse voll, da war aber zumindest alles andere dran und richtig drin.

    zusammen hätte es zumindest einen Holmen gegeben, habe dann aber trotzdem gleich beide ersetzt.

    Hab noch nie so viel Öl aus ner Gabel kommen gesehen wie bei Diesem Motorrad! Ich dachte die Ablasschraube fehlt, aber es lief alles oben an der Staubkappe raus den Gebelholm runter schön über die Bremse und das Rad …!

    Na ja, bereits 100ml die auslaufen geben eine ganz schöne Sauerei :whistle:

    LKL scheint bei meiner noch ok zu sein.

    Mit Aufhängung hinten meinst Du die Aufhängung der Schwinge, Schwingenlager?!

    Jupp, wurde bei der Kontrolle bemängelt...

    Und weil die ganze Sache auseinander war, wurde auch gleich die Gabel überholt, das war zumindest mein Plan, geendet hats dann in einem Ersatz der beiden Gabelholme.

    Da war soviel Murks in den alten Holmen, einen habe ich trotz aller Bemühungen nicht einmal auseinander gebracht. >:(