Beiträge von RAWI

    Hallo zusammen,


    anbei ein eher zufälliges Fundstück zu dem Thema (Seiten-)Ständer an zweirädrigen Kraftfahrzeugen von 1993.


    Demnach ist seit ca. 1994/95 der selbsteinklappende Seitenständer oder die Zündungsunterbrechung bei ausgeklapptem Seitenständer verpflichtend.


    Viel Spaß bei der Lektüre.


    Gruß Ralf

    Hallo Thorsten,


    du hast schon so ziemlich alles geprüft was in dem Zusammenhang mit dem Fehler relevant ist. Was mir auffällt ist:

    Wenn die F im Stand läuft, dann kann man ( manchmal nicht jedes Mal ) ein Klacken wie vom Relais hören und die F geht direkt aus. ... Manchmal gibt es auch direkt im Motorlauf eine Unterbrechung als wenn die Zündung komplett kurz weg bleibt, Motor läuft dann aber weiter.

    Ich kann danach auch meistens den Spaßknopf drücken und sie springt gleich wieder an.

    Ich würde jetzt mein Oszilloskop an die +12V der Zündspule und an die +12V der CDI hängen und den Spannnungsverlauf während des Betriebs im Stand aufzeichnen.

    • Wenn der Motor ausgeht und gleichzeitig ein Spannungseinbruch feststellbar ist würde ich am Zündschloss die Verdrahtung und die Kontakte prüfen.
    • Wenn der Motor ausgeht und gleichzeitig kein Spannungseinbruch feststellbar ist hast Du ein Problem mit der Gemischbildung.
    • Zusätzlich hilft noch ein CO-Tester um zu prüfen ob und wie sich das Gemisch während der Laufzeit verändert.

    war der Keystar Satz

    Meine persönliche Erfahrung mit Vergaser Rep-Sätzen von Keyster ist äußerst negativ. Würde ich nie wieder kaufen, verbauen, empfehlen. Dann lieber versuchen die originalen Düsen mit viel Geduld aufzuarbeiten.


    Danke. Gruß Ralf

    Hallo zusammen,


    ich hoffe das die Papierwicklungen um den Stecker und die Benzinleitung von der Tankstellen-Aktion stammen und überflüssig sind?


    Loch im Benzinpumpendeckel_autoscaled.jpg

    Das Loch ist in der Mitte vom Pumpenträger, da wo ich den Kreis gezogen habe? Dann fehlt tatsächlich Material. Sieht für mich aus wie gebrochen nach hoher Druckbelastung. Mir ist nicht klar wie man diesen Schaden erzeugen kann:confused:.

    Das Material dürfte PE sein. Wenn es mein Motorrad wäre würde ich die Pumpeneinheit ausbauen und trocknen lassen. Danach kannst Du es mit Klebstoff versuchen. Mit mit dem Begriff PE Kleber bei Go**le und einem Besuch im nächsten Baumarkt kommst Du weiter. Allerdings ist es fraglich ob das unter den Einsatzbedingungen lange hält.


    Für eine dauerhafte Reparatur würde ich Ausschau nach einer gebrauchten Pumpeneinheit halten.


    Danke, Gruß Ralf

    Hallo zusammen,


    ich bleibe dabei das ich auf den Audio-Aufnahmen nichts besonderes gehört habe. Ich würde den Motor nicht tauschen. Allerdings ist der Nachteil des Dialogs über das Netz eben der das man nicht selbst vor dem Motorrad steht und authentisch mit allen Sinnen wahrnimmt.


    matottiberlin

    Der Kollege hat eine F650GS. Das ist der Rotax mit Einspritzanlage. Da ist die Demontage zwar ähnlich, aber nicht identisch zur Vergaser-F.


    TheRoccodil

    Hast Du das BMW - WHB für die F650GS?

    Der Schwingenlagerbolzen kann sehr fest sitzen. Der Grund ist sind die Filzdichtringe die bei mangelhafter Wartung nicht ausreichend abdichten. Die Schwingenlager rosten dann an der Welle fest. Ich hoffe das Dir das Problem erspart bleibt.


    Gruß Ralf

    Das Phänomen heißt: Fehler beim eingrenzen verschwunden:-). Ich kenne die ECU der Pegaso nicht. Schon möglich das durch das auslesen der Fehlercodes die ECU wieder im Normalbetrieb läuft. Ich würde trotzdem vorsichtshalber die elektrische Ansteuerung der Benzinpumpe prüfen.


    Bleibt noch: Wie alt ist der Kraftstofffilter? Bei der F650GS ist das Wechselintervall 20.000km. Es gibt Erfahrungsberichte hier im Forum dazu. Demnach geht es auch deutlich länger, aber irgendwann sind die Filter zu und dann schwankt halt der Systemdruck in der Kraftstoffversorgung.


    Gruß Ralf

    Hallo Rupert,


    bevor Du den Stator ausbaust bitte nochmal messen. Dazu den Stecker mit den drei gelben Kabeln vom Regleranschluß trennen.


    1. Messung: Widerstand der Wicklungen im Stillstand. (Motor läuft nicht, Zündung aus)

    Screenshot_20211003_182531.png

    Widerstand zwischen den drei gelben Kabeln, 3 Werte. Erwartung: kein Unterschied zwischen den Messwerten, wenige Ohm

    Widerstand zwischen jeweils einem gelben Kabel und Masse. Erwartung: unendlich, wird oft mit OL angezeigt.


    2. Messung: Spannung der Wicklungen bei laufenden Motor. (Der Stecker bleibt getrennt.)

    Wechselspannung an jeweils jedem gelben Kabel gegen Masse über Standgas bis ca. 3-4000 U/Min. D.h. drei Messungen.
    Erwartung: Die Spannung steigt linear mit steigender Drehzahl. Werte zwischen 15V und 60V AC. Der Verlauf ist bei allen drei Messungen gleich.


    Wenn eine der Erwartungen nicht erfüllt wird ist es ziemlich sicher das der Stator defekt ist. Leider treten Schäden an einer Wicklung oft temperaturabhängig auf. D.h. wenn Dein Spannungsmesser nach dem Regler auf 11,8V runter geht ist die Wahrscheinlichkeit groß das der Fehler durch Messung nachweisbar ist.


    Danke. Gruß Ralf

    Guten Abend,


    3. die Wechselspannung (!!!) aus der "Lichtmaschine", alle drei gelben gegeneinander messen, hohen Messbereich wählen Wechselspannung Soll ca. 30-60V, bei der Höhe bin ich mir nicht sicher, aber die Messergebnisse sollten alle in einem ähnlichen Bereich liegen. Alles auf eigene Gefahr!


    Danke für die Daten der Wechselspannung. Die wusste ich nicht, werde sie wie beschrieben prüfen.

    Hast Du bei laufendem Motor eine Spannungsmessung an den die drei gelben Kabel gemacht?

    Einfach, wenn der Fehler auftritt, bei laufendem Motor mal die Phasen der Lima durchmessen und wenn da alles in Ordnung ist spaßeshalber nochmal den Regler,

    denn, insofern die LiMa in Ordnung ist, wird es wohl der Regler sein.

    Wenn Du jetzt mit einem neuen Regler keine Verbesserung erzielt hast ist es sehr wahrscheinlich das der Stator nicht in Ordnung ist. Mit der oben beschriebenen Messung könnte man das belegen. Da es den Stator bei BMW nicht einzeln als Ersatzteil gibt ist neu Wickeln lassen eine gute Alternative. Das geht z.B bei MOTEK.

    Die LiMa kannst du entweder neu wickeln lassen oder durch eine gute Gebrauchte ersetzen, wegen so einer Kleinigkeit brauchste nicht gleich die Tagespreise für Mischschrott anfragen.
    Ist auch schnell getauscht, Motorrad auf die Seite legen, damit kein Öl ausläuft und ab dafür. Dauert keine Stunde, selbst, wenn man es ganz in Ruhe angeht.

    Danke. Gruß Ralf

    Guten Morgen,

    bitte mal folgendes beim Starten probieren:

    • Zündschlüssel auf an drehen
    • Geduldig warten bis die Kühlwasserkontrollleuchte ausgeht
    • Erst danach Motor starten und dabei kein Gas geben!
    • Erwartetes Ergebnis: Der Motor springt an und läuft ruhig im Standgas.

    Wenn das Ergebnis nicht eintritt würde ich als erste Maßnahme den Leerlaufsteller am Drosselklappengehäuse angehen. Meist sind der Kanal im Gehäuse und der Leerlaufsteller verschmutzt. Dazu muss das Drosselklappengehäuse ausgebaut werden. Danach den Leerlaufsteller abschrauben und Kanal und das Stellventil reinigen.


    Gruß Ralf

    Hallo zusammen,


    kh-office : Ok, sieht doch gut aus, und das Navi ist auch schon etwas älter8-).


    Ralph : Das Garmin-Kabel ist mit Kabelbindern ruhiggestellt. Ich nutze Basecamp auf einem WIN10-Laptop. Die Sache mit der OSM-Karte schaue ich mir mal an. Danke für die Hinweise.


    Gruß Ralf

    Hallo zusammen,


    im letzten Jahr hatte ich meine Dakar neu aufgebaut. In diesem Jahr bin ich nach längerer Auszeit, und jetzt mit Tochter und Ihrer 125er, auf eine kleine Tour durch Norddeutschland gegangen. Ich hatte noch ein Garmin Zumo 550 das die letzten Jahre selten genutzt wurde, aber im Grundsatz noch funktioniert. Über die Suchfunktion habe ich Threads zu dem Thema gefunden. Irritiert hat mich das der vorhandene Anschluss an den Kabelbaum nicht genutzt wird?


    Anbau: Ich habe mich für eine RAM-Mount Kugel auf der Lenkerstrebe entschieden. Die Schelle habe ich hier gekauft. Den Motorradhalter für das Navi hatte ich noch im Bestand. Die Einlage in der Schelle habe ich ca. 1 mm abgefeilt damit die Klemmung an der Strebe stramm genug sitzt.

    IMG_20210705_130553_autoscaled.jpg


    Anschluss: Ich zerschneide nicht gerne Kabelbäume und bin kein Freund von Stromdieben. Meine 2002er Dakar hat einen 3-poligen Anschluss mit Dauerplus, Zündungsplus, und Masse. Der Verbinder liegt rechts unter dem Bügel an dem die Airbox befestigt ist. Hier wird z.B. die als Zubehör von BMW lieferbare Steckdose angeschlossen. Den 3-poligen Stecker für diesen Anschluss gibt es hier. Im Gegensatz zum Reparaturstecker von BMW kommt dieser Stecker mit den Crimp-Kontakten ohne Kabel. Damit hat man eine saubere Verbindung ohne zusätzliche Fehlerquelle. Man braucht allerdings eine Crimp-Zange.

    Im Garmin-Kabel ist eine fliegende Sicherung enthalten. Ich habe mich für Zündungsplus (statt Dauerplus) entschieden.


    IMG_20210918_124956_autoscaled.jpgIMG_20210918_125402_autoscaled.jpgIMG_20210918_155422_autoscaled.jpg


    Funktion: Wir sind in 10 Tagen in überschaubaren Etappen ca. 1600km ausschließlich auf Landstraßen gefahren. Ich habe (wie früher) die Tagesetappen auf dem Laptop geplant und ans Navi überspielt. Die Garmin - Software wirkt auf mich hinsichtlich der Bedienung etwas aus der Zeit gefallen. Letztlich bin ich damit klargekommen. Während der Reise hat das Navi klaglos funktioniert. Das Navi ist damit erfolgreich wieder im Einsatz. Passt auch mit dem Alter zur Dakar:). Ob es dauerhaft bleibt, oder doch irgendwann einem aktuellen Gerät weichen muss wird man sehen.


    Danke. Gruß Ralf

    Hallo,

    ich habe keine Pegaso 650ie.

    Ich denke das es großen Sinn macht als erstes den oder die Fehlercodes aus der ECU auszulesen. Das Service-Manual ist mit etwas Glück im Internet zu finden. Die Pegaso hat eine ECU die man mit einer Drahtbrücke im Diagnosestecker dazu bringen kann die Fehlercodes mit der Kontrolllampe im Cockpit auszublinken. Die Prozedur ist im Service-Manual beschrieben. Du hast dazu eine PN von mir.

    Danke. Gruß Ralf

    Hallo,

    der Unterschied ist die Seilscheibe an der Drossellklappeneinheit.

    Screenshot_20210914_165617.png

    Der längere Zug gehört zu der Doppel-Seilscheibe die an den meisten GS'en verbaut wurde. Diese Scheibe ermöglicht in Verbindung mit dem Seilzughalter die Drosselung auf 25kw durch umhängen des Seilzugs. Wenn Du es vor dem Kauf genau wissen willst musst Du nachsehen welche Seilscheibe verbaut ist.


    Gruß Ralf

    Guten Abend,


    es gibt ab und an Probleme mit dem Standgas. Dann ist eine der Maßnahmen das Drosselklappengehäuse zu reinigen. Bitte dabei den Leerlaufregler abschrauben und den Kanal dahinter reinigen.

    Im oberen Bereich geht sie gut aber von unten ist sie total bockig und unruhig zu fahren .

    • Du hast das Fahrerhandbuch gelesen und kennst die genaue Startprozedur?
    • Dir ist klar das der Rotax-Einzylinder unter 3000U/Min etwas unkultiviert ist?
    • Die Ruckdämpfer im Hinterrad zwischen Kettenradträger und Radnabe sind spielfrei?
    • Die Kettenspannung ist geprüft und die Kette ist nicht ungleichmäßig gelängt?
    • Der Luftfilter ist sauber, und es steht nicht übermäßig Öl in der Airbox?

    Danke. Gruß Ralf