Beiträge von Juhei

    Moin,

    ich werde noch einmal auf die Eingangsfrage zurück kommen.

    Ich habe an meiner Twin auch eine ELV Kfz-Batterieüberwachung BW100 montiert.

    Der Anschluß erfolgt mit zwei Kabel direkt an der Batterie über einen Schalter.So wird die Batteriespannung angezeigt, minus den Spannungsverlust durch den Eigenverbrauch,die Kabellänge und Kabelstärke.

    Ein Vergleich mit einem Multimeter,gemessen an der Batterie hat ergeben das das Gerät zwischen 0,1 V bei ausgeschalteter Zündung und 0,2 V bei laufenden Motor,weniger

    anzeigt.Ich kann damit gut leben.Bei längeren,dickeren oder dünneren Kabeln kann sich der Wert noch geringfügig ändern.

    Ich halte daher eine Anzeige mit zwei Stellungen hinter dem Komma für den Bereich Motorrad oder Auto für überflüssig,eine Stelle reicht völlig aus.

    Als Bordspannung wird wohl hier die Spannung bei laufenden Motor,im Leerlauf und im Fahrbetrieb bezeichnet.

    Meine Batterieüberwachung ist seit 2011 montiert und hat mir bisher immer zuverlässig den Zustand von Lichtmaschine,Regler und Batterie,denn es zeigt nicht nur die Spannung,sondern auch ob eine Batterieladung statt findet an.

    Ein Beispiel aus der Praxis.

    Die Twin ist mit einer AGM Batterie ausgestattet und braucht eine Ladeschlußspannung von 14,4 V.

    Während der Fahrt mit mittlerer Drehzahl zeigte die Anzeige also 14,2 V an,auch im Leerlauf.

    Nach dem zuschalten von 110 W Zusatzscheinwerfern ging die Anzeige dann auf 13,9 - 14,0 V zurück,eine Ladung findet dann immer noch statt.

    Kommen dann noch die Heizgriffe dazu reicht die Leistung der Lichtmaschine nicht mehr aus,es wird Strom aus der Batterie verbraucht.

    Im Stadtverkehr bei vielen Halts an roten Ampeln oder im Stau, kann das dann schnell zu einer leeren Batterie führen.

    Nach dem Abstellen und einer Wartezeit von einigen Stunden,aber auch nach einigen Wochen blieb die Spannung zwischen 12,8 und 13 V stehen.

    Im vergangenem Sommer aber hatte sich im Fahrbetrieb nichts geändert aber nach einer längere Standzeit zeigte die Anzeige nur noch 12,2 V an und

    nur das gute Startverhalten der Twin sorgte noch für einen Start des Motors.

    Eine neue Batterie und alles ist wieder gut.


    Gruß Jürgen


    Moin Eckart,

    vielleicht hat der Zustand der Batterie auch einen Einfluß auf das Leerlaufverhalten.

    Mir ist aufgefallen das meine Batterie,wie ich inzwischen feststellen konnte von 2010,sich beim Starten immer etwas schwer tat.

    Das Äußerte sich so, das beim Startvorgang die Spannung unter 12 V abfiel und der Anlasser kurz stehen blieb um dann weiter zu laufen.

    Der Motor sprang dabei immer noch an.

    Zum Schluß ging es soweit,das im Cockpit die Service-Anzeige erschien,so wie es ist wenn die Batterie ganz getrennt wurde.

    Möglich das dadurch auch die Daten für den Leerlauf verloren gingen.

    Inzwischen ist die Batterie getauscht und der Anlasser zieht voll durch.

    Auch ist die Spannung nicht mehr 12,2 V nach einem Tag Standzeit,seltsamerweise veränderte sich das auch nicht nach einer Woche,sondern mit neuer Batterie 12,7 V.


    Gruß Jürgen

    Moin Eckart,

    ich habe deinen Bericht vom Frühjahr glatt übersehen.

    Wie Michel schon schrieb hatte ich beim Ostertreffen das gleiche oder ein ähnliches Problem.

    Nach der Anwendung des Startprozedere,bekannt von den 1 Zyl.-Fs und einer Lockerung des Gaszugs ist bei mir das Problem bisher nicht mehr aufgetreten,auch nicht bei den Touren

    zum F-Treffen in Thüringen.


    Gruß Jürgen

    Öl richtig auf Temperatur gebracht hast dann verdunstet das relativ zügig. Deshalb wollen ja so viele auf wartungsfrei umrüsten

    Moin

    wobei auch bei Wartungsfreie ,wo die Säure in Gel oder Vlies aus Glasfaser gebunden ist,verdunstet das Wasser,nur halt viel langsamer und man kann es nicht sehen.

    Aus diesen Grund haben diese Batterien ein Überdruckventil um bei zu starker Verdunstung den Druck abzulassen.

    Im Gegensatz zu einer Säure-Batterie kann man da aber kein Wasser nachfüllen.

    Wenn ich in ferne Länder fahren wollte würde ich eine Säure Batterie benutzen und regelmäßig den Säurestand kontrolieren.

    Gruß Jürgen

    Moin,

    auch meine F ( Twin ) bekommt eine neue AGM Batterie,da die von BMW in Erstausrüstung mitgelieferte langsam schwächelt.

    Nach einer Fahrt mit einer Ladespannung von 14,2-14,4 Volt geht die Spannung nach dem Motorabstellen schnell auf 12,2 V herunter.

    Es reicht gerade so noch zum Starten am nächsten Tag.Also kommt nach 8 Jahren und 40 000 km, eine Neue.

    Die Ladetechnik bei der F 650/800 Twin ist für eine Ladung von AGM-Batterien eingerichtet.

    Bei den Fs mit einen Zylinder ist aber noch alles auf die Ladung von Blei-Säure-Batterien eingestellt,das bedeutet man bekommt eine AGM Batterie,da nur mit max. 13,8 V geladen wird nicht zu

    100% voll.Vorteilhaft ist hier eine möglichst längere Fahrt.

    Bei den Gel-Batterien ist es etwas anderst,denn da reicht die von der Lichtmaschine und dem Regler bereitgestellte Spannung zum Laden aus,wobei Gel-Batterien eigentlich keine Starterbatterien sind,

    da sie für die die Entnahme von kleinen Strömen über eine längere Zeit und nicht für einen größeren Strom ( A ) in kurzer Zeit entwickelt wurden.

    Also wenn ich mir eine neue Batterie kaufen müßte würde ich bei den vom Hersteller bereitgestellten technischen Daten erst einmal nach der max. Ladespannung schauen, denn nur eine volle Batterie ist eine gute Batterie.

    Gruß Jürgen

    Moin Michel,

    ich hab zwar keine 800er,sondern nur die 650 mit 800der Motor,aber auch da ließ sich die Schraube und das Ritzel leicht lösen,so das ich als ungeübter Schrauber das selbst bewerkstelligen konnte.

    Für die Schraube die hintere Bremse treten hat vollkommen gereicht,und für das Ritzel die Hände.

    Gruß Jürgen

    Edit:Bin immer noch auf der Rückreise vom Treffen.8-)

    Moin Wolfgang,

    super Bilder.

    Ich hoffe Karin führt uns beim Treffen ihr weißes Nachthemd einmal vor.;)

    Ich muß mich schon etwas wundern was ihr so alles mitnehmt auf so einer tollen Reise.

    Wir sehen uns in Thüringen.


    Gruß Jürgen

    Hallo Jürgen,

    Wie hat Euch die Strecke nach Hamningberg gefallen?


    Viele Grüße von Marion

    Moin Marion,

    einfach Utopisch,vor allem der Weg ab Vardø.

    K640_P1040919.JPG



    K640_P1040934.JPG

    Im Arctis View haben wir dann noch leichtsinniger Weise am Abend Fisch gegessen und Bier dazu getrunken,denn Fisch muß ja schwimmen.

    K640_P1050027.JPG

    Aber dafür war die Übernachtung am letzten Restaurant vor dem Nordpol umsonst.

    K640_P1050062.JPG


    Foto aufgenommen um Mitternacht.


    Gruß Jürgen

    Edit: Ich bin auch dafür,einen Vortrag auf dem Treffen zu hören.:wave:



    Moin Marion,

    warst denn wenigstens oben im Restaurant und hast einen Kaffee getrunken? Wir waren dort am 14.6. und haben nach dir Ausschau gehalten,aber kein Motorrad gesehen.

    Vorher auf dem Weg nach Hamningberg genau das gleiche.


    Gruß Jürgen

    Moin,

    13,8 V, OK aber 14,5 V Ladeendspannung für eine Nassbatterie ( Säure ) halte ich für zu hoch.

    Meine AGM Batterie in der 650 GS Twin wird nur mit 14,2 - 14,4 V geladen.

    Gemessen während der Fahrt an der Fahrlichtbirne.

    Abhilfe könnte,da meiner Meinung nach der Regler eine etwas zu hohe Ladespannung liefert,eine AGM Batterie liefern,da AGM Batterie mit bis zu 14,8 V geladen werden müssen um bis zu 100 % voll zu werden.Bei etwas weniger Spannung werden sie nur bis zu 95/98%

    voll.


    Gruß Jürgen

    2003/2004 wurde der Zahnriemenschutz geändert,was gerade so etwas verhindern sollte.


    Gruß Jürgen





    Batterie ist in Ordnung und Spannung liegt auch an. Limaregler ist nach außen verlegt und war schon ziemlich heiß bei dem kurzen Test gerade.


    Hat jemand eine Idee? Hab nichts dazu gefunden...

    Moin,

    was heißt Batterie ist in Ordnung?

    Hast du einmal die Spannung gemessen an der Batterie und an den Kabelanschlüssen vom Lüfter?

    Mit der erhöhten Drehzahl erhöht sich auch Spannung und Strom ( A ),vielleicht kommt durch Korrosion im Leerlaus nicht mehr genug am Lüfter an.

    Also Kabelkontakt überprüfen,auch auf der Masseseite.

    Gruß Jürgen

    Moin rpr61,

    was für ein Name.:giggle:


    Du kannst gerne einmal nachzählen.

    Das ausgebaute Ritzel der F 650 GS Twin Bj. 2011.

    K640_P1040569.JPG


    An der Übersetzung ist natürlich auch das Kettenblatt beteiligt.

    Gruß Jürgen ( soviel Zeit muß sein )

    ich gehe jetzt mal davon aus, das F650-Twin die gleiche Übersetzung hat wie die F800 GS und die ist recht lang übersetzt. Hat die Honda eine kürzere Übersetzung würde das zumindest den Unterschied erklären.

    Moin,

    das ist nicht richtig,denn nach meiner Information hat die 8oo GS serienmäßig ein Ritzel mit 16 Zähnen,während bei der F 650 GS ab BJ. 2008 ein Ritzel mit 17 Zähnen Serienausstattung ist.

    Was doch für meinen Geschmack eine etwas unharmonische Kraftentfaltung beim heraus beschleunigen aus Kurven ( Kreisverkehr ) bedeutet.

    Ich habe daher ziemlich schnell auf ein Ritzel mit 16 Zähnen gewechselt.

    Auf meine Frage an die Fa. Wunderlich ( Verkäufer des neuen Ritzels ) nach einer ABE bekam ich diese Antwort.

    Zitat

    Im Gegensatz zu Mofas, Moppeds und Kleinkrafträdern ( wo die Übersetzung in den Papieren eingetragen ist) ist bei einem Kraftrad der §19.2 (Abgas- und Geräuschverhalten) maßgeblich und diese Parameter ändern sich durch eine Umritzelung nur im Messtoleranzbereich.


    Die Änderung hat ergeben das es eine leicht höhere Drehzahl in langsam gefahrende Kurven ergibt und beim Beschleunigen die Kraft nicht mehr so schlagartig einsetzt. In der Stadt kann man dadurch öfters in einem höheren Gang fahren.

    Ich war ja nun schon drei mal beim TÜV und Dekra,es hat sich aber noch keiner die Mühe gemacht die Ritzelabdeckung abzuschrauben und die Zähne nachzuzählen.

    Die Kupplung ziehe ich nur zum Schalten und wenn ich Anhalten will oder muß.


    Gruß Jürgen

    Moin,

    die Twin läßt sich viel leichter abwürgen als die 1 Zylinder GS/CS.

    Diese Erfahrung mußte ich leider auch schon machen.

    Meine CS konnte ich mit Leerlaufdrehzahl und etwas Kupplungsschleifen bequem auf den Träger vom Kasten fahren,das ist mit der Twin nicht möglich,da ich dabei nicht ans Gas komme.

    1.JPG

    Auch mußte ich beim letzten Ostertreffen die Erfahrung machen,wenn man die BMW-Gedenksekunde nicht einhält ( vor dem Starten so lange warten bis alle Kontrolleuchten bis auf das ABS,ausgegangen sind,erst dann starten) geht die Twin oft bei erreichen der Leerlaufdrehzahl aus.An der roten Ampel,oder auch in langsam gefahrenden Kurven.

    Nach dem Einhalten der BMW-Gedenksekunde ist das Problem nicht mehr aufgetreten.


    Gruß Jürgen

    Moin,

    drauflassen,

    mir ist der Riemen meiner CS einmal gerissen,und es ist weder die Laufleistung noch das Alter entscheidend für den Riss des Riemens.

    Denn ich hatte erst 20 000 km runter und der Riemen war erst 4 Jahre alt.

    Passiert ist es nachdem ich im Stau stand,in den Leerlauf geschaltet hatte und wieder anfahren wollte.

    Der kleine Ruck beim Schalten in den ersten Gang hat dafür gesorgt das der Riemen nach hinten wegflog,dem hinter mir stehenden Porsche vor die Haube und die CS sich nicht

    nach vorn bewegte.

    Sollte das währen der Fahrt passieren,gehe ich davon aus das die Riemen wegfliegt,und eventuell der Motor in den Begrenzer dreht,da man garnicht schnell genug vom Gas gehen kann.


    Viel Spaß mit der CS

    Gruß Jürgen