Beiträge von tuxbrother

    Nun ja ... nach 100.000 km fühlte es sich an wie die Federung eines Lowriders ... kleinste Bodenwelle und das schaukeln hat erst einige km später wieder aufgehört (überspitzt dagrstellt). Das Wilbers macht nach fast 100.000 km noch lange nicht so einen "schwammigen" Eindruck.

    schade, habs eben erst gesehen..

    War etwas sehr kurzfristig ... das nächste Mal (oder schicke mir mal deine Handy-Nummer via Konversation oder Mail - dann kann ich die in die WhatsApp-Gruppe mit aufnehmen).


    jonobi93 Auch wenn nicht gerade die Sonne richtig durchkam, so sind wir doch eine gute Runde gefahren. :wink2:

    2018-01-07-small.png


    2018a07-17343700.jpg


    jonobi93 Kannst du mir die Bilder von heuer noch via Mail schicken?

    So ... Jonas will so auf 10 Uhr morgen Früh bei mir aufschlagen ... hab mal etwas Freizeit bekommen ... :giggle:


    Also wollen wir s dann am Schwarzwald vorbei (um die kalten Höhenlagen zu meiden) im Trockenen bleiben und in Richtung Löwensteiner Platte ... falls ich den Weg frei Schnauze finde.:whistle:


    Vielleicht will noch wer dazu kommen.

    Also das erst Mal bei meiner 800er war auch nach 30.000 ... nur seit dem hab ich kein weiteren Gabelölwechel in meiner Doku. :g: ... das wären dann so 6½ Jahre und weitere 170.000 ... glaub da sollte ich auch mal wieder was machen ... :whistle:

    .....und? Haben sich die Fahreigenschaften geändert?

    Nun ja ... bei ca. 100.000 hab ich mal das hintere Federbein gewechselt ... war schon anders danach mit dem Wilbers ... :rofl1:

    und es darum gut sein kann, dass eine Firma wie Zero irgendwann keinen Support mehr bieten kann, weil es sie nicht mehr gibt...

    Das will ich nicht hoffen, denn gerade die Zero ist derzeit doch das Iínteressanteste Gefährt dieser Art auf dem Markt. Gerade die Kombination einerseits mit dem Schnell-Lader, aber auch mal den Akku recht einfach heraus zu bekommen um ihn (bspw. in meinem Fall) auch mal im 5. OG in der Wohnung laden zu können. Gerade vom letzteren lese/finde ich bei den anderen Herstellern nur wenig zu.

    Also das erst Mal bei meiner 800er war auch nach 30.000 ... nur seit dem hab ich kein weiteren Gabelölwechel in meiner Doku. :g: ... das wären dann so 6½ Jahre und weitere 170.000 ... glaub da sollte ich auch mal wieder was machen ... :whistle:

    Nun ja ... ersten hatte ich bewusst von kW und nicht kWh geschrieben ... und kW sind in PS sehr gut umzurechnen.

    Des weiteren sind für mich solche Herstellerangaben mit ihren Gewährleistungen nur marginal von Bedeutung ... vor allem von Herstellern, die bei eigentlich wohl angedachtem Gebrauch (zb. dass man mit einer GS auch mal über Feldwege u.ä. fahren könnte) plötzlich sich auch der Gewährleistung ziehen mit der Bergündung das Gerät eben nicht wie angedacht benutzt zu haben.


    Meine Berechnungen gehen von einem Alltags-Fahrzeug aus, dass für mich auch mein jetziges Motorrad ist (also täglicher Einsatz zur Arbeit und alles was sonst noch anliegt). Entsprechende Ladezyklen habe ich ausgerechnet (sind unterschiedlich entsprechend den Akku-Herstellern) und mal hochgerechnet. Somit komme ich da schon auf andere Lebenszyklen entgegen der Hersteller-Angaben von den E-Bikes (die scheinbar davon ausgehen, dass man nur ab und zu mal mit solchen Teilen unterwegs ist).


    Für jemanden, der seine min. 10 - 20 Tkm im Jahr mit einem Alltags-Fahrzeug abspult (und dafür währe bei mir der Einsatz eines solchen Gefährts angedacht), für den ist es eine rechnerische Herausforderung - auch oder gerade wegen der weiterhin steigenden Stromkosten (im Vergleich dazu die Spritpreise nicht so stark ansteigen - bis jetzt). (Im Vergleich dazu sehe ich die Kostenentwicklung für meine 19-Zoll-Schränke in 10 Jahren im Vergleich zu meinem Verbrenner-Fahrzeugen - während ich bei der Stromersparnis es geschafft habe den Verbrauch auf ein Drittel zu senken, sind die Kosten immer noch in gleich höhe ... bei meinem Moped sind sie statistisch eigentlich kaum nach oben gegangen und das trotz einem etwas höherem Verbrauch.)


    Dazu: Wenn ich mir die möglichen Ladezyklen von 700 - 1500 bei den Herstellern bei Reichweiten von ca. 100 - 300 km (max sogar fast 400 bei der "großen" DS unter seltenen Umständen - auch hier wird in der kombinierten Statistik gerade mal etwas über 200km angegeben, was doch realistischer erscheint und hier selbst der Hersteller dies zugibt) ansehe, dann komme ich damit auf keinen Fall an die 10 Jahre - drum schreib ich ja von einer Anforderung als Alltagsfahrzeug und nicht als gelegentliches Spaßmobil bei meinen Berechnungen - selbst wenn ich nur ein mal am Tag laden würde (bei der Zero aber die Versuchung groß ist, den Schnell-Lader bei Ausfahrten zu nutzen und den Akku dann min. bei der Mittagspause nochmal aufzuladen).


    Was die CO2-Emmisionen angeht, so ist die Bilanz spätestens nach der Abschaltung der letzten AKWs und den hierfür eingesetzten Kohlekraftwerken eher immer noch schlechter anzusetzen ... da muss sich aber vor allem was in der Politik aber auch in der Ingenieurskunst noch etwas tun ... doch da glaub ich sind wir uns alle etwas einig.



    PS.: Habe bei mir in der Stadt einen Vertreter/Händler für die Zero gefunden - werde da wohl nächstes Jahr mal vorbei gehen, da die Zero für mich immer noch das interessanteste Model auf dem Markt ist ... stehe dem ganzen also schon offen gegenüber auch wenn es manchmal nicht so klingt (und liebäugle eigentlich schon länger mit so einem E-Bike).

    Also weil Gisi gerade beim Wäsche waschen ist und ich ausnahmsweise so ein bisschen Zeit am Rechner verbringen darf ... hab ich mal wieder etwas zu dem Thema recherchiert.


    Grundlegend ging mein Blick dann doch auch zu Gefährten, die eher auch unseren hier sonst diskutierten Mopeds gleichen (bsp. Standard-Freeride geht als Leichtkraftrad mit gerade mal 11kW) ... die Zero DS kommt mit 45 kW da schon hin.


    Zu den Kosten: Eine Bremse haben die auch (ergo entsprechenden Verschleiß), aber die sonstigen Wartungskosten fallen generell niedriger aus.

    ... bis auf die Batterie. Hierbei ist es schwer was heraus zu bekommen, dennoch konnte ich über umwege dann einige Infos noch zusammen bekommen.

    Der Knackpunkt hier ist doch der Ladezyklus, den die Dinger so haben und (statistisch gesehen) muss man hier (bei fast täglichem Einsatz) mindestens 1000,- € pro Jahr mit einrechnen. Sprich so nach zwei / drei Jahren muss man schon anfangen sich über eine neue Batterie Gedanken zu machen und die Akkus kosten mehrere Tausend Euro.


    Zur Umweltfreundlichkeit: Ein Artikel beim ADAC, den ich nur überflogen hatte, hatte es am Schluss wohl etwas auf den Punkt gebracht. Frei zitiert: Hierzulande (in Deutschland) liegt die CO2-Emmisionsrate auf Grund der immer noch vorherschenden Energieproduktionen weiterhin höher als bei vergleichbaren Verbrenndern.


    Mein Fazit: Da muss sich schon noch was bewegen ... einerseits was die Akkus angeht, andererseits was die hiesigen Energieproduktionen angeht.

    Also auf den Wegen, wo wir hier als unterwegs sind, ist der Lappen das geringste Problem ... eher der Förster ... :whistle:


    Aber um diese Jahreszeit ist Gisi eh etwas "eingefroren" und dann auch eher gemächlich unterwegs. Auch denke ich nicht, dass wir uns heuer zu sehr auf "Abwege" begeben.

    Danke Jungs. :cool: ... nur das mit der 48h-Party wird wohl nichts - da sollen irgend so komische Feiertage sein, weil vor über 2000 Jahren irgend so ein Althippy geboren wurde. :wacko:


    Schnoorgackel Durfte leider bei dem molligen Wetter nicht ausfahren - musste doch tatsächlich einen Baum und eine Katze bezahlen und mir danach noch den Magen vollschlagen ... bis ich wieder an mein Moped kam, waren die Temperaturen wieder gefallen und muss das wohl auf diese komischen Feiertage verschieben (hoffe aber, dass dann wenigstens nicht so viel auf den Straßen los ist). :giggle:

    Eckart : Klar liegen die Kosten (vor allem zu Zeit noch) bei den Steuern um einiges günstiger. Mein Ausdruck "mangelnd Erfahrung" zielte auch eher darauf ab, dass ich die Steuersätze und andere Gebühren (Entsorgung von Batterien o.ä.) nicht im Blick habe. ... gilt auch bei den anderen Kosten.


    Aber (gereade bei der gewerblichen Nutzung) ist auch der Anschaffungspreis (bzw. die Kosten für eine weitere Anschaffung nach einer gewissen Laufzeit) ebenfalls indirekt mit enthalten.


    Wenn ich also die wirtschaftliche Sache mit allen Kosten überdenke, kommen mir die genannten 2,50 € / 100 km etwas sehr günstig (und vermute, dass hier eh nur die Stromkosten bedacht wurden).


    PS.: Was Wartung und Reparaturen angehen, so hat so ein E-Moped auch eine Kette (oder Kardan?), eine Bremse, Reifen, Lampen ... usw. - also es geht dabei nicht nur um den E-Motor darin.

    Auch bin ich mir nicht sicher, was die Batterie an Kosten aufwirft - es soll Hersteller geben, bei denen geht die Batterie auf eine Art Miete - gerade weill diese an einem gewissen Turnus gewechselt werden muss und es sich dabei nicht gerade um handelsübliche Batterien/Akkus handelt.

    Früher konnte ich einfach die Zitat-Klammer entfernen.

    Geht heute eigentlich immer noch so ... vorausgesetzt man weiß (bzw. erkennt) was die Zitat-Klammern sind.


    Der andere Punkt ist mittlerweile, dass die Liste eh etwas zu groß geworden ist und ich bin schon am Überlegen/Suchen nach einer Möglichkeit dies über eine Datenbank (oder weiteren benutzerdefinierten Feldern im Profil und angepasster Listendarstellung) zu bewerkstelligen. (Suche primär ein Plugin und will nicht unbedingt selber eins programmieren - da fehlt mir heuer etwas die Zeit für.)


    PS.: Selber kopiere ich mir den Quell-Code in einen ASCII-Text-Editor, passe dort die Liste an (Tags und vor allem auch Tabs müssen stimmen) und kopiere das dann in einen neuen Beitrag. :ermm: