Beiträge von DakarBGD

    Schneeketten sind keine Alternative zum Winterreifen, bestenfalls eine Ergänzung. Mit Ketten auf Asphalt kannst und darfst du nicht lange fahren, das machen nämlich Kette und Asphalt nicht mit. Wie hier schon geschrieben wurde sind ketten ausschließlich für eine durchgehende Schneedecke gedacht und geeignet, bei Eisglätte (die im Flachland deutlich häufiger vorkommt) helfen die gar nicht.


    Stimmt so nicht. Bei dem Gewicht eines Autos und der größeren Auflage der Ketten ist das sicherlich richtig, beim Moto aber nicht so ein problem. Wenn der Asphalt 40-Tonner mitmacht, sollte er auch ein 200kg-Motorrad auf Ketten aushalten - meine Meinung. Die Schneepfüge fahre bei uns übrigens den ganzen Winter mit Ketten, ob nun Schnee liegt oder nicht - das sind Unimogs und LKW der Stadt, die wohl auch nicht den Auftrag zur Asphalt-Zerstörung gibt.


    und zum letzten Punkt: Alex, wie viel Erfahrung hast du mit Moto und Ketten?


    zugegeben: Mit Auto und Ketten habe ich gar keine Erfahrung. Aber hier geht es ja um Motos. da war schon auch mal Eis auf der Straße die Ketten wirken da recht brauchbar, auf Schnee ist es natürlich besser, da gilt übrigens: Je festgefahrener die Schneedecke desto besser, oder eben 50cm Tiefschnee, dann ist auch super...

    Moin,


    warum genau soll deine Dakar bei 120tkm jetzt ihr Gnadenbrot verdient haben? wenn du 250tkm geschrieben hättest vielleicht, aber mit 100tsd ist die doch grade eingefahren :wink:


    aber zum Thema:

    ich "dusche" meine F bzw alle wichtigen unbewegten Teile inkl. Verkleidung und so im Winter zu Beginn mit WD40.

    Lager gerne vorher nochmal gründlich von innen fetten und dann von außen mit Spüh-Film (zb Silikonspray oder so) zusätzlich behandeln um das eindringen von Salz zu verhindern.

    Bei Felgen und so hilft eine gute Dreckschicht unter dem WD40 zusätzlich.
    Zwischendurch, wenn es deutlich über 0°C hat mit Gartenschlauch gründlich abspülen und die obige Prozedur wiederholen (Wobei ich dann die Lager nur von Außen mache).


    Nach dem Winter dann alles mögliche oder wo man eh dran muss/will öffnen, reinigen, neu fetten, fertig.


    Scheinwerfer hast du ja selbst schon ok gelöst, vielleicht kannst du die so stellen, dass sie nicht so arg blenden und dennoch die Sicht verbessern? oder zumindest den einen und dann getrennt schalten oder so?


    Reifen gibt es ja auch schon reichlich Infos zu...


    Gründe fürs Elektronik-Problem würde ich jetzt erstmal nicht beim Salz suchen, wenn eher im Bereich Blinker/Rückleuchte oder ABS, eben die Sachen, die wirklich mit Salz in Kontakt kommen.


    Gute Fahrt

    Also auf festgefahrenem Schnee kann ich Ketten echt empfehlen. das ist kein Problem. So bis 30 km/h und auch etwas schneller (habe schon etwas über 40 geschafft) lässt sich dann ganz gut fahren. auch Kurven, wobei man da schon ein wenig aufpassen muss. Bremsen je nach Asphalt. damit gräbt man ganz gut, wenn der Asphalt allerdings glatt ist, rutscht es auch da weiter.


    In tiefem Schnee ist das auch schön, da geht aber auch mit Stolle schon gut.

    Macht jedenfalls total Bock:

    b9i9FmNhU5DrHW2c5DOWSwAe2B2CK_SKbVEFrrp4HlXLnudMMtiCC9Tj39Yl7SvTxAHuSW2P62hfGAxJjd6imkNkb-f5xEZt1VaB=w6141-h4067-no


    __P624_4d5zbE6W1ooqOweuZrUuEphR_2iNV4i00KUR3DhRokAIWmuIWGsQFgYFbD1ZBDi0uJ__-vyKdg407rMAHMSxTK2H91aGb=w5811-h3850-no


    und noch ein altes Bild meiner ersten Testfahrt:

    902-c288ff5a.jpg

    Braucht man nicht so oft, aber wenn dann ist es einfach nice und sorgt für viele ungläubige Blicke. haben mir einmal den Heimweg von der Uni ermöglicht - herrlich, wie die Kommilitonen gucken, wenn man vor der Uni Ketten aufs Motorrad zieht! Und zwei Polizisten, die sich festgefahren haben, habe ich auch mal verdutzt gucken lassen.

    Ketten gibts bei der Firma Staudacher in Österreich, jedenfalls habe ich meine da geordert.

    Moin,

    ich bin inzwischen komplett auf E09 umgestiegen (auf dem Stollenradsatz ist noch was gröberes (EF 06/07), aber der E09 ist für mich ein super Mischreifen. Ich würde mich nicht als übervorsichtig beschreiben, bin aber auch mit dem E09 noch nie wirklich gerutscht oder so. im Winter muss man ja eh etwas piano machen, solange die Reifen kalt und die Straße nass ist.

    Der kann auch im Sand noch besser, als viele andere Reifen, wobei er dazu neigt, vorne zu schwimmen, hinten ist stabil.

    Dazu ist der Reifen super günstig (ich ziehe selbst auf und zahle für den Satz ~95Euro. Dafür hält er trotzdem 8000km, wobei vorne irgendwann gewendet werden darf/sollte wegen Sägezahn...

    Meine Empfehlung ist der E09, Scout war ich auch mit zufrieden, war mir aber zu teuer, dafür dass er weniger Negativ-Profil hat, (wobei das preislich auf dauer wohl gleich kommt, aber der E09 hat mir eben vom Profil besser gefallen).

    So oder so: Gute Fahrt!

    mir ist die Tage ein Zitat von einem gewissen Herrn Ford eingefallen:

    Zitat

    Die Anzahl weltweit verkaufter Automobile wird eine Million niemals überschreiten, schon in Ermangelung an Chauffeuren

    Bei genauerer Betrachtung fällt auf, das er nicht ganz Recht behalten hat. Zeigt aber, dass er sein eigenes Produkt nicht für so zukunftstauglich und gut hielt, wie es sich erweisen sollte. Warten wir mal auf die Akkutechnik von morgen, da geht sicher was!

    na es scheint ja zu werden... Sehr schön!

    motorschutz mit werkzeugfach würde mich auch noch interessieren. Aber ich muss ja erst ein anderes Problem lösen ;-)

    viel erfolg jedenfalls weiterhin

    mh, ich verstehe das getue um das ABS grade nicht ganz, ehrlich gesagt.

    Ich habe die Bremsflüssigkeit schon selbst gewechselt, ich habe auch schon Bremsleitungen gewechselt und neu befüllt und ähnliches, dabei habe ich noch nie eine besonderes Programm oder so gebraucht, ABS hin oder her. Es hat noch nie ein Problem gegeben und ich wüsste auch nicht. worin das bestehen soll. regelmäßig ins ABS bremsen hält die Flüssigkeiten um das Steuergerät in Bewegung und die paar ml machen keinen unterschied, da sie ja ohnehin keinen Luft- oder Wasserkontakt haben können.

    Einzig die Integralbremse meines Vaters habe ich noch nicht angefasst, weil die Brems-Systeme nicht getrennt sind und folglich nicht einzeln regulär entlüftet werden können...


    Außerdem: Du wechselst echt jedes Jahr die Bremsflüssigkeit? Wenn man es im Schnitt alle 2 Jahre machen soll, tun wir uns zusammen, dann passt der Schnitt, ok :whistle::eekout:

    Ich bin bisher nur die KTM Freeride E gefahren und es ist einfach geil, da stimme ich grommel voll zu. Wenn die Kohle es zuließe hätte ich eine. würde mir fürs Spielen und so locker reichen und für den Weg zur Uni oder so wäre es auch genug gewesen. Aktuell erledige ich fast alles per Fahrrad, aber mit der Freeride wäre es sicher viel spaßiger. Ist n geiles Ding, kann da auch nur zur Probefahrt raten, kann man sich nicht vorstellen wie es sich fährt, bis man es ausprobiert hat!

    Einzige Möglichkeit das ABS nur hinten auszuschalten (aber dauerhaft!):

    Die hintere Bremse nicht mehr durchs ABS-Modul laufen lassen.

    Soweit ich vermute, dürfte das gehen. Ob das aber tatsächlich so ist, weiß ich nicht...


    Dann könnte das ABS_Modul am Druck für die hintere Bremse gerne spielen, es würde nur passieren, was der Fuß vorgibt.

    Aber das will man ja dann auch nicht unbedingt. vom TÜV ganz zu schweigen.

    bei einem Preis von 90€ /Satz (ja, 90€/Satz, nicht /Reifen!) sehe ich es ähnlich. Ich habe bisher immer zum E09 gegriffen, der hält aber nicht so lange. wenn ich mal eine längere Tour fahre (also > 10000km dann greife ich sicher auch zum E07.


    Insofern teile ich deine Einschätzung!

    Naja, sogesehen hat es mit den Rallye- und TT39- und Oryx-Teilen ja angefangen. Die gingen im letzten Winter schon weg bzw wurden entsorgt.

    zum Glück habe ich alles was ich brauche und noch einige Teile darüber hinaus gesichert. Nur Ersatz gibt es jetzt halt keinen mehr...


    aber klar, das ist schon nicht so richtig schön zu hören...

    Ah - ich glaube es liegt daran, ob die Maschine ABS hat oder nicht. Anscheinend ist bei Motorrädern ohne ABS der Ausgleichsbehälter dort platziert, wo sonst der Druckmodulator liegt..., nur bei Dakar-Maschinen mit ABS ist der Federbein-Ausgleichsbehälter daher aussen sichtbar.

    und als Ergänzung:

    Es gab die Dakar im ersten Modelljahr 2000 nicht mit ABS, daher haben die weißen Dakars auch alle den Behälter "innen" liegend, danach gab die Dakar auch mit ABS, daher liegt er bei den anderen Dakars immer außen!

    Servus ihr beiden.

    ich habe die letzten Tage genutzt, vielen Anlässen entsprechend (Uni-Abschluss, Geburtstag, baldige Hochzeit), in Urlaub zu fahren.

    An meinem Geburtstag habe ich den Hochwiesler in den Tannheimer Alpen bestiegen und die Landschaft und kletterei genossen. Somit habe ich den Tag zwar nicht groß gefeiert, aber es mir gut gehen lassen.


    Danke euch für die guten Wünsche, sehr lieb von euch :smile:

    Moin,

    die G hat einen geteilten Kupplungsdeckel, das heißt, man kann die Kupplung getrennt von der WaPu und ohne Öllleitungsprobleme entfernen, aber das hilft leider hier nur wenig weiter, dennoch sei es der Vollständigkeithaber erwähnt...

    Ich würde mir auch erstmal keine Sorgen machen, mal gründlichst reinigen und genau schauen, wo es austritt. intuitiv würde ich auch auf Dichtung tippen, was schlimmes wird es aber eher nicht sein, so wie es sich anhört...

    Hei Toby


    nein, es geht darum, dass immer mal wieder eine F liegen bleibt, weil die Platine im Tacho einen Defekt hat (Korrosion oä) und dann im Uhr-Fenster b:at angezeigt wird und sie nicht mehr anspringt.

    Dann habe ich gesagt, dass man das (defekte) Tachoelement einfach abklemmt und sie wieder fährt - halt ohne Tacho und Drehzahlmesser, aber das ist ja unterwegs immer besser, als das sie steht.


    aber das scheint ja zu klappen, wenn man den intakten Tacho abklemmen kann (was ich ja auch bestätigt habe) dann kann man auch einen defekten Tacho abklemmen, ohne Probleme zu bekommen!

    ich wüsste da ja einen Trick, wie es trotzdem funzt, wenn der Fall mal unterwegs eintritt.

    "Einfach" das Cockpit komplett trennen.

    Das habe ich seid ich den IMO von Touratech angebaut habe so und es ist kein Problem.

    würde mich mal interessieren, ob das in dem Fall auch funktioniert, wüsste aber nichts, was dagegen spricht.

    Wobei man da schon was beachten muss, aber ich meine, das beträfe nur den Drehzahlmesser, wenn man den denn haben mag - ich bin eine Zeit ohne gefahren und dann gehts auch. vielleicht weiß Toby was genaueres?!


    Allerdings muss man dazu wieder einiges vor Ort demontieren, um an den Stecker zu kommen, der mit dem Bügel eingerastet wird. Diesen muss man trennen. Wobei es besser ist, einige Handgriffe zu machen und dann fahren zu können (ohne Tacho und so), als die Karre stehen lassen zu müssen.

    Die Kontrollleuchten sind übrigens unabhängig davon.


    liebe Grüße und dann jetzt gute Fahrt mit der Dakar.


    P.S. KöfferliRebel : die Lötarbeit ist gelungen. sehr gut, das hätte ich ganz sicher nicht hinbekommen!

    und wie man auf dem vorletzten Foto sehen kann:

    Kesse Bienen gibts in Athen wohl auch?! 8)


    sehr schöne Fotos, Griechenland ist ohnehin auf meiner Reise-Wunschliste oben drauf, aber vor allem Kalymnos zum klettern...

    liebe Grüße aus dem Siegerland (auch an den Rest der Bande, wie immer :wink2:)

    Moritz