Beiträge von DakarBGD

+++Endspurt für Anmeldungen zum 18. F-Treffen vom 23.08. - 26.08. 2018 Es gibt noch wenige freie Plätze. Mehr Info dazu: >>> klick hier +++

    So, ich habe mich ein wenig eingelesen...


    Es ist zu unterscheiden zwischen halbschwimmenden und (komplett) schwimmenden Scheiben zu unterscheiden.

    Bei teilschwimmenden Scheiben wird der Bremsring durch die Floater stabilisiert, so dass nicht so viel Spiel entsteht, während die schwimmenden Scheiben freilaufender sind und mehr Spiel haben. Diese sollten/können nicht mit Schwimmsätteln kombiniert werden.

    Es scheint sich bei der G also um eine halbschwimmende Scheibe zu handeln.

    Moin rpr61  

    schau mal hier:

    https://www.motorradonline.de/…ylinderenduros-341jpg.jpg

    was für eine Scheibe siehst du? Was für einen Bremssattel siehst du?

    Den Bremssattel der F650 (Zweischeiben Schwimmend (wie hier beschrieben: https://www.motorradonline.de/…ergleichstest.406887.html)) und eine schwimmende Scheibe (wie an den "Lagern" die als Übergang zwischen Bremsbereich und Anschraubflasch fungieren)


    Ich habe auch zwei mal gucken müssen, damals ,in Finnland, als ich an meiner F und an LGWs Sertao die Beläge begutachtet habe...

    Moin,

    Mit den Teilen von der F-GS sollte es schon möglich sein, über Sinn oder Unsinn eines Umbaus an Stelle eines Fahrzeugtauschs kann man bestimmt reden.

    ich sehe das etwas anders: wenn man Spaß dran hat, kriegt man es sicherlich hin.

    Im Übrigen steht bei der F nirgends, ob sie ABS hat, oder nicht - also bei meiner (mit ABS) steht das nirgeds, wenn ich es mal ausbaue, steht das auch nirgends. Woher soll jemand hinterher wissen, dass sie mal ABS hatte? Aber gut, die Versager gabs ja nie mit ABS, von daher vielleicht noch etwas offensichtlicher, würde mir über die TÜV-Geschichte aber nicht so viel Sorgen machen.

    Druckmodulator kannst du von der F natürlich übernehmen, nur ist der recht globig und schwer... Da müsste man dann einen Ort für finden...

    Die Leuchte lässt sich doch überall leicht unterbringen - oder auch nicht - ich habe sie nicht mehr (trotz ABS) und es stört mich nicht.

    DIe Software lässt sich sicher übernehmen, die Daten von Vergaser und GS sind nicht signifikant divers, die Radgrößen sollten auch stimmen, insbesondere wenn man die GS-Felgen übernimmt , so dass es da keine Probleme geben sollte. (wobei, hat die Vergaser ein 19"-Vorderrad? Das merkt der TÜV nämlich recht schnell...)


    Es ist natürlich ein etwas verrücktes Projekt, aber aus einer GS ne Rallye zu bauen, oder ne Oryx, oder einen Scrambler aus einer Vergaser - das ist doch alles nicht besonders sinnbehaftet oder? Trotzdem machen es manche...

    Kosten würde ich mal auf grobe (eher symbolische) 650 Euro (200 für Radsatz, 100 fürs ABS-Modul, je 50 für Satz Sensoren und Satz Ringe, 100 für Bremsleitungen, Rest geht für Kleinteile drauf) ohne Arbeit schätzen, aber das ist aus der Hüfte geschossen und ich denke eher hochgegriffen...

    weils so schön ist und ich es kann: (durchaus ernst gemeint!)

    ich empfehle ja LiPo-Batterien. Habe seit 2015 so eine im Einsatz und bisher 0 Probleme. Zudem:

    Gewichtsersparnis von 3,8 kg.


    Aber gleich als Hinweis: wenn es kalt ist, vorm Starten kurz Fernlicht anmachen um die Zellen zu erwärmen und Leistungsbereitschaft herzustellen, Licht und ähnliches ausschalten, wenn der Motor aus ist, sonst ist die LiPo schnell mal leer.

    ich bin glücklich damit und günstig war sie auch noch (<40€).


    aber halt uns mal aufm laufenden, was der Hersteller sagt...

    Hallo Chris,


    hilft dir wenig, aber: ich habe welche dran, aber für die WP MXMA gibts die ja auch und Bohrung samt Gewinde sind bereits vorhanden.

    Ist eine praktische Sache, wir haben es häufig auch beim Verzurren auf dem Anhänger genutzt oder bei extremer Belastung/Temperatur den Überdruck abgelassen. Für deine Langzeit-Verladung sicherlich auch sehr nützlich bis empfehlenswert.

    ja, das geht.

    Ich habe bisher Kupplung und Wasserpumpe gemacht und noch nie den Krümmer demontiert - beim ersten mal, als ich an den Deckel musste habe ich auf flexible Leitung getauscht.

    meine ist übrigens vorne rum verlegt, also zwischen Deckel und Krümmer hoch bis an die Wasserschläuche und dann wieder über dem Kupplungszug her zum Anschluss. Ist also lang genug, um ihn für alle Arbeiten wegzubinden.

    während nach und nach die nötigen Wartungsarbeiten und übrige modifikationen durchgeführt werden, fahre ich auch immer mal wieder ein paar Meter. Einem freiwilligen Umweg, meiner Gutgläubigkeit und der Tatsache geschuldet, dass der hahn am tt39 Zusatztank links zwar eine reservestellung hat, aber diese identisch zur normalen On-Stellung ganz unten abläuft, ergab sich die Gelegenheit, meine karre mal im alltagszustand mit komplett leeren Tanks zu wiegen (gut, dass ich mit dem allerletzten Schluck (Seitentank demontiert und durch wenden und drehen restlos entleert) bis auf die kuppe des Hausberges gekommen bin - 200m schieben war überschaubar - Rest konnte ich bis zum Stellplatz rollen lassen!).

    das Ergebnis:

    vorne 94kg.

    hinten 107kg.

    insgesamt 201kg inklusive insgesamt 5,1kg Werkzeug und dem komplett ausgestatteten Cockpit mit roadbook und Navi, Hecktasche und allem.

    also das Motorrad ohne Werkzeug und ersatzteile ~196kg damit bin ich ganz zufrieden.

    gewichtsverteilung ist hecklastiger als gedacht und das fahrverhalten vermuten lassen, aber da kann ich ja mit dem Tanks nach belieben nachsteuern.

    muhaa

    diesbezüglich werde ich wohl mal noch lackieren müssen. Ich habe noch einen rechten Tank abgegriffen und möchte den bei Bedarf als Wassertank nutzen, ist aber noch unlackiert.


    sonst kann ich nur sagen, dass das fahren wieder echt Laune macht, jedenfalls solange Sprit im Tank ist :giggle:
    moin, während nach und nach die nötigen wartungen und noch übrigen Modifikationen erledigt werden, fahre ich auch immer mal ein paar Meter. Der Tatsache geschuldet,

    moin,

    schau doch mal im Thread "Dakar wird Rallye" oder suche mit der Foren-Suche nach IMO, das ist das Touratech-Tachomodell, das relativ unkompliziert verbaut werden kann und TÜV-Zulässig ist.

    Bedenke, dass du dann auch die Kontroll-Leuchten anders lösen musst, schließlich sind die fest in der Tacho-Platine verbaut.

    Ist etwas aufwändiger, geht aber. Auch hier habe ich die Touratech-Fassung verbaut, allerdings stark optimiert und mit komplett eigener Verkabelung.

    Hinweise dazu gibts im Netz reichlich.


    Ich fahre auch mit IMO und dem "BMW-Fahrradtacho", bin damit recht zufrieden, wobei ich den Standart-IMO-Sensor auch gegen einen "billigen" aus China getauscht habe, da der IMO-Sensor immer recht kurzlebig und dafür teuer war. jetzt ist schon länger Ruhe.


    Das sollte dir zum einlesen erstmal helfen, wenn dann weitere Fragen sind frag einfach, ist aber alles kein Hexenwerk...

    in den letzten drei Tagen hat das 12. Großendurotreffen der Villa Löwenherz stattgefunden.

    Wie immer eine schöne Veranstaltung mit guter Stimmung und vielen netten neuen und alten Bekannten.

    P3230474.JPG


    Leider war die Foren-Gruppe dieses Jahr stark dezimiert, es waren aber, von meiner Truppe unabhänging, ca 5 Single-F(G)650-GS vor Ort, davon eine TT37 (Sertao) und meine Rallye als Umbauten. Dazu einige G650-X-modelle, 2 Countrys und ganz grob 8 Challenges.


    P3220458.JPG


    Wie immer legendär, die Versammlung für Marthas Einführungsworte am Samstag morgen:

    P3220459.JPG


    Da ich mit Sozia unterwegs war, habe ich eine blaue Tour mitgefahren, die nur gelegentliche Geländeanteile hat, alles in überschaubarem Rahmen für meine Rallye und mich:

    P3220467.JPG

    Auch für meinen Schwiegervater, der seine ersten nicht-asphaltierten KM unter die Räder seine F650GS genommen hat - er hat sich mit Bravour geschlagen.

    P3220470.JPG


    Den Trupp erweiterte Julia (eigentlich F650GS, aber mit guten Gründen mit Auto angereist) als Sozia bei Jens (HPN).

    P3220466.JPG

    Ich freue mich schon aufs nächste Jahr (bzw eventuell klappts mit dem Herbst-GET dieses Jahr auch bei mir!) - ich habe wieder Betten reserivert, wenn auch nicht mehr so viele wie in diesem Jahr - zwei Betten leer war mir eine zu schlechte Quote...

    Zugegebenermaßen nicht so spektakuläre Bilder, habe einfach nicht so viele gemacht, Straßenbilder ausm Weserbergland gibts ja vom F-Treffen 2011 auch bestimmt genug.

    und die Zeit im Gelände ist bei der blauen Tour auch beschränkt, die bekannten, interessanten Motive fehlten ja auch, von daher nur die paar Eindrücke.
    War ne schöne Zeit, drei Tage, gut 500 km, etwas Gelände mit Sozia, zwei schöne Abend - das hat gepasst!

    Dateien

    • P3220460.JPG

      (206,42 kB, 26 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Taaadaaaaaa...


    Hinten Raid-Filter-Tank.jpg


    Es handelt sich dabei um einen Raid-Filter von UNI, wie man lesen kann.
    Dazu habe ich dann einen Tank als Öl-Überlauf verbaut, den mir Toby dankbarerweise fertig gemacht hat.

    Bei der Serie landet das Überschüssige Öl und der Ölnebel durch die Entlüftung ja in der Airbox. Das ist jetzt anders.

    So habe ich jetzt ein bisschen Gewicht gespart und viel Platz gewonnen, den man nicht nutzen kann :giggle:

    Wobei ich dafür auch schon eine Idee habe, wie man den zumindest teilweise nutzen könnte - mal sehen...


    Von der Seite betrachtet sieht es so aus, hier sieht man auch den Luft-Temperaturfühler.

    Außerdem erkennt man nochmal, wie klein die Batterie ist, ich habe einfach die Halte-Öse von der Airbox abgemacht und an die Platte unter der Batterie (also den normalen Batteriehalter) angenietet - Das Gummi passt genau drum jetzt und es ist richtig fest. Mehr Infos gibts ja im Thread weiter vorne.


    ‪Seite Raid-Filter-Tank.jpg


    Außerdem habe ich am Samstag einen Ölwechsel gemacht und am Sonntag mal wieder festgestellt, das die Karre tierisch laut ist. Daher habe ich heute mal das Krümmer-Auspuff-Übergangsstück getauscht - ich habe ja einen Auspuff zur Werkzeugrolle umfunktioniert und davon hatte ich noch was übrig. Siehe da, jetzt ist sie handzahm. Man hört nur noch das Ansauggeräuschs 8-)

    Außerdem ist Sonntag das ABS mal ausgefallen - gemerkt habe ich es ausgerechnet, als ich meinem Schwiegerpapa beim Großendurotreff-Vorbereitungs-Camp zeigen wollte, wie es sich mit ABS auf Schotter bremst - Zack - riesen Bremsspur und ausbrechendes Heck, aber kein ABS :rofl::bangin::eekout:

    Sensorabstand hinten passte wohl nicht, behoben und eben gings jedenfalls zuverlässig wieder. Kontrolle dank von hinten befeuertem Zusatztacho kein Problem.

    Und mein Benzinhahn am linken Zusatztank hat auch das zeitliche gesegnet, zumindest den Hebel, der ist nämlich Sonntag abgebrochen, konnte heute aber zumindest vorübergehend durch eine Schraube ersetzt werden. mal gucken, wie lange es hält, neukaufen kann ich immer noch.


    jetzt ist meine Karre startklar fürs Großendurotreffen am kommenden Wochenende, wobei weitere Projekte schon geplant sind, die da lauten:


    Zusatz-Ölkühler, wie TT ihn bei vielen Rallyes verbaut hat (dafür ist ja auch das Löchlein unter dem Licht in der Maske vorne - bei mir mit Dakar-Logo), Umbau des Benzinfilters auf waschbar und mit getrenntem Druckregler (dafür hat Toby ja schon ausführlich vorgearbeitet, so dass man sein Wissen jetzt einfach umsetzen kann - Druckregler liegt schon fast bereit) - der käme dann im neu entstandenen Platz unter, Umbau von TT39-Tankhalter auf Rallye-Tankhalter (liegen ewig im Keller rum und warten drauf...)

    es wird also weitergehen, das ist sicher.

    Aber nach 8 Monaten Mopedfahr- und -schraub-Abstinenz (Heirat, Umzug, Umzug, Moped die ganze Zeit bei den Eltern im Schuppen) freue ich mich grade am Schrauben und noch viel mehr aufs fahren!

    Grade bereite ich mich innerlich aufs GET in der Villa vor:

    Villa-Bier.jpg


    liebe Grüße

    Moin,

    Eine hydraulisch einstellbare Vorspannung hast du dann aber nicht mehr. Mehr Federweg auch nicht.

    das stimmt so nicht. du kannst von Wilbers auch eins mit Ausgleichsbehälter und hydraulischer Vorspannng bekommen.

    Es gibt auch mit nur Ausgleichsbehälter oder ohne alles - kommt immer aufs Budget und den Zweck an.


    Ich würde für deinen Zweck def. ohne hydraulische Vorspannung wählen, aber mit Ausgleichsbehälter.

    Ersteres ist mit einer Membran, die häufig bei hohen belastungen undicht wird - das Problem hatte Holger (xt5) ja schon angesprochen, haben alle Hersteller. Auf rauhen Pisten mit viel Gewicht ist die Fahrwerkskonstruktion der F einfach eine Schwachstelle. Ich fahre inzwischen ein WP ohne Hydr. Vorspannung und es hält seit vielen KM.


    Ausgleichsbehälter bietet mehr Öl, also weniger Verschleiß, also konstantere Dämpfung, bei deinem Reiseumfang nicht zu verachten.


    Mehr Federweg können dir die Hersteller alle recht unkompliziert bieten, würde ich meinen. Wenn du sagst, du willst 20mm mehr, dann können die das machen - schließlich können sie für die Dakar auch 50mm mehr bauen... Ist keine Schlechte Idee und notfalls kannst du es ja vorher immer noch regulieren. Unterwegs ist es - ohne hydraulische Vorspannung - dann nicht mehr so einfach, aber auch nicht unmöglich...


    P.S. ich bin mal auf einem Motorrad ohne Dämpfung (wegen eben jenem Defekt an der Vorspannung!) ein paar Meter gefahren - war für Hüpfburg lustig, für Enduro weniger...

    die schwinge der dakar ist identisch mit der von der GS.

    es sind eher noch Details, die den Umbau teuer machen. Bremsschlauch vorne muss vermutlich neu weil zu kurz. Wegen größeren Federwegen und größerem Kettendurchhang muss eine Kettenrolle nachgerüstet werden.


    und da fehlen sicherlich einige "Kleinigkeiten". Auch hier gilt das Prinzip dass 80% des Umbaus 20% des Aufwandes darstellen (zb Gabel und Vorderrad umstecken dauert 30 Minuten höchstens) aber die restlichen 20% erfordern 80% der Mühe und Kosten...

    da würde ich gleich auf ein gescheites Fahrwerk umbauen 8-)8-)8-)