Beiträge von rotax

    guter Vorschlag nachdem hier schon länger relative Ruhe eingekehrt ist, aber Samstag ist schon anderweitig verplant


    Viel Spass beim Saisonabschluss

    Die andere Sache ist, dass plötzlich Öl aus dem Luftfilterkasten-Ablaufschlauch tropft während und kurz nach dem Fahren. Das ist bisher einmal passiert. Dank dem Forum hab ich zumindest die Quelle gefunden bzw. im LuFi-Kasten eine Menge Öl. -> Der Filter hat unten getrieft.


    Also ab auf den Hauptständer, nochmal warmlaufen lassen und Öl kontrolliert: Die Spitze des Messtabs ist leicht befeuchtet. Kann also nicht an zuviel Öl liegen, oder? Öl wurde auch in der Werkstatt letztes Jahr gewechselt.


    Habt Ihr dazu eine Idee?

    Normalerweise wenn im Luftfilterkasten so viel Öl ist, dann ist (oder war) im Motor zuviel Öl und das wird in den Luftfilterkasten "gedrückt".


    Ich würde mal eine Runde fahren und dann den Ölstand nochmals kontrollieren und schauen ob noch Öl aus dem Ablaufschlauch kommt.


    oh je, man merkt das ich diese Pumpe erst einmal ersetzt habe (zum Glück). Stimmt, der WDR auf der Wasserseite ist ja axial gar nicht fixiert ... :bangin:

    wrosner  :thumbup:


    Zwei Leute ein Gedanke - hab mir schon div. Scheiben zurechtgelegt mit 0,8 bzw. 1 mm

    der falsch ist, siehe oben ...

    Wenn Scheiben, dann ist das um einges mehr als 1mm und ausserdem sollte dann die Kontrollbohrung nicht verschlossen werden.



    hab mir mal die FPM-Ringe bei HUG bestellt und werde es mal testen ob der Spannstift rausgeht bzw. die Welle OK ist.

    Versuch macht kluch

    Werde berichten,

    Hansemann


    wenn das durchziehst und die Welle ist noch halbwegs i.O., wäre es gut einen Distanzring einsetzen damit der WDR nicht genau auf der selben Stelle der Welle läuft.

    Manche trotz BMW Werkstatt Montage/Reparatur ?

    Selberschrauber machen Fehler, unbesehen da spielt viel mit rein lassen auch mal Fünfe gerade sein.

    Der Faktor spielt mit.


    Die Werkstätten sollten sich aber an die Vorgaben halten - dennoch treten die Defekte immer wieder auf.

    Naja, das setzt vorraus das eine BMW-Werkstatt bessere Arbeit abliefert als ein Hobby-Schrauber.

    Es gibt Gründe das meine Dakar nur beim 40 000km Kundendienst in der BMW-Werkstatt war. Nach der "grandiosen Leistung" habe ich mir gedacht, das ich das auch nicht schlechter machen kann ...

    Mit anderen Worten Selberschrauber machen Fehler, aber (diplomierte/zertifizierte/qualifizierte) BMW-Mechaniker auch.

    Wie oft wurde das Kühlmittel auf dem 129.000km gewechselt ?

    maximal einmal, da die Dakar nur beim 40 000km-Kundendienst in der Werkstatt war.

    Welche Marke / Typ Kühlmittel ?

    wenn dann vermutlich BMW



    Welche Temperaturbereiche hat das Motorrad so mitgemacht auf dieser Distanz ?


    in Griechenland und in Sizilien war es nicht sooooo kalt. Muss aber sagen ich fahre wenig Stadtverkehr.


    Wie sah die Welle dann beim Tausch damals aus ?


    leichte Einlaufspuren auf der "Ölseite" starke Einlaufspuren auf der "Wasserseite" vermute so ca. 0.1mm


    Wie die Dichtringe ?


    Dichtringe waren unauffällig

    Hast du vielleicht einen super exakt gefrästen Deckel erwischt ?

    wenn dem so wäre, wäre ich nicht traurig ....



    aber seit dem WaPu-Tausch sind erst knapp 30 000km vergangen .... schaun wir mal


    :wave:

    Also lange Zeit habe ich hier mitgelesen und wollte keinen Kommentar abgeben, aber jetzt ....


    Das Härten von Wellen wird gemacht wo es notwendig ist. In der Regel wird aber nur die OBERFLÄCHE gehärtet und nicht DURCHGEHÄRTET.

    Wird nur die Oberfläche gehärtet (Nitirieren, Aufkohlen, Flammhärten etc.) erfolgt dies nur bis zu einer gewissen Tiefe. Mit anderen Worten harte Oberfläche weicher Kern.

    Durchgehärtete Wellen verlieren enorm an Zähigkeit (Elastizitätsmodul) und sind insbesondere empfindlich auf schwingende Belastungen.


    Getriebewelle werden z.B. in der Regel gehärtet, da die Nadellager direkt auf der Welle laufen und wenn die nicht gehärtet wären, dann würde so ein Getriebe nicht lange halten.





    d.h. die Annahme, daß in der UR-F NBR-Dichtungen mit ungehärteter Welle verbaut waren,

    man bei der GS mit 50 % höherer Drehzahl dann - evtl. nach ersten Problemberichten - auf FPM gewechselt hat

    und vielleicht die Härte der Welle dann nur langsam der Erfahrung nach angepasst hat, ist nicht nur an den Haaren herbei gezogen.

    sorry, ist vermutlich an den Haaren herbei gezogen. Meine Dakar ist Bj. 2001 und dort waren FPM-WDR's verbaut.

    So am Rande bemerkt habe die 129 000km gehalten und das bei einer Welle die bezüglich Oberfläche jenseits von gut und böse war.


    Ich kann die Welle erst wieder in ca. 2 Wochen begutachten, aber so aus der Erinnerung würde ich behaupten die war nicht gehärtet.



    zur Eingangsfrage: FPM