Beiträge von rotax

    Hä? Bei mir sitzt der woanders.

    Rechte Seite hinter dem Unterfahrschutz (hinter den Kühlöffnungen).

    http://thumb2.zeppy.io/d/l400/…-rahmen-abdeckkappen-grau

    dort unten rechts im Bild, hinter dem Unterfahrschutz.

    Ist der im Laufe der Baujahre erst gewandert? Ich dachte, dass alle GSen den da unten hätten?

    Die Modelle ohne ABS, also z.B. die ersten Dakars, haben den Regler wie auf dem Bild zu sehen.

    Bei Modellen mit ABS sitzt er dort wie von dir beschreiben.


    Anmerkung: das silbrig-runde im Bild ist der Ausgleichsbehälter des Federbeins. Der ist bei ABS-Modellen aussen am Rahmen sichtbar angebracht.

    Ich sollte den Laderegler an meiner F 650 GS Dakar, Bj. 06/2000, austauschen da mir im Moment andauernd die Batterien kaputt gehen.


    Kann ihr jemand sagen/schreiben wo das DIng sitzt, wie ich am Besten da ran komme und ob das auch mit 2 linken Daumen funktioniert.....

    Sorry, habe vollkommen vergessen zu antworten ....

    Am Samstag musste ich kurzfristig die Dakar ein wenig zerlegen, da mir eine Schraube des Heckrahmens gebrochen ist, dabei habe ich den Laderegler gesehen und gedacht da doch was ....


    hier 2 Bilder über die Einbaulage. Nicht schwierig auszubauen, aber mit 2 linken Daumen fraglich.

    Am besten kommst du vermutlich ran wenn du das Steuergerät ausbaust (wie auf Bild1 zu sehen)


    Regler1.JPGRegler2.JPG


    Gruss aus dem Schwabenland


    P.S.: das Ding mit den Kühlrippen in der Mitte des Bildes ist der Laderegler.

    ich denke mit den Batterien ist es so wie mit dem Öl, jeder soll mit "seinem" glücklich werden.


    Ich bin der F650 GS Dakar auch bekennender Blei-Säure-Batterie-Verwender, aber jedem das seine ..


    Plötzlicher Batterietod nach 3 Jahren ist keine Seltenheit.


    Eigentlich schon selten! Man liest das nur bei Gelbatterien.


    gibt es auch bei Blei-Säure ....

    Meine zweite Excide (Blei-Säure) ging nach knapp 4 Jahren plötzlich über den Jordan (Cappuccino-Pause).

    Also egal ob Gel oder Blei-Säure, gibt es eben ...


    Aber vor lauter Batterie-Diskussion, die schon zum x-ten mal wiederholt wird, wäre es meines Erachtens besser das ursprünglich Thema wieder aufzugreifen.









    sieht gut aus ...


    dann mal willkommen im Club und viel Spass mit der GS


    Am Windschild kannst du ja noch was machen wenn es dich stört. Fehlt am Vorderrad nicht das untere Schutzblech (ich dachte das ist Serie bei der GS)?


    P.S.: die gab es für weniger als 2k?

    Hallo Leute, ich fahr seit einiger Zeit mit dem Hattech Endschalldämpfer Für meine BMW f650 169 -95'er Bj. Ich habe einen merklichen Leistungsverlust was die Beschleunigung ab 4000 Umdrehungen angeht, der Schub der gewöhnlich da eingesetzt hat ist nicht spürbar sondern linear; das zeigt sich auch in der Endgeschwindigkeit. Ist es vlt notwendig den Vergaser anders zu bedüsen ect. Oder muss ich damit leben, wenn ich ihn dran lassen will?


    Viele Grüße,


    Benny:victory:

    vermutlich läuft der Motor jetzt zu mager. Entweder du hast einen (richtigen) Pass vor der Haustür oder du musst es eben mit dem Choke simulieren.

    Pass bedeutet, du fährst z.B: auf 2000 Höhenmeter, läuft das Mopped dann viel besser (bzw. zwischen drin), ist das Gemisch zu mager ...


    Variante 2 für Leute ohne Pass vor der Haustür, Motor warm fahren und dann den Choke eine wenig aktivieren und dann schauen ob das Mopped besser läuft. Wenn ja, ist das Gemisch zu mager und muss angefettet werden.


    Da das Problem erst bei 4000 U/min auftritt wäre dann vermutlich die Lösung, größere Hauptdüsen.

    hatte gestern abend bei der Heimfahrt das Problem das meine CS sofort im Leerlauf immer wieder aus gegangen ist.

    Und das bei ca 1500 Touren. Egal ob kalt oder warm.

    hast du beim ersten Start Gas gegeben?


    Wenn ja hilft in der Regel, Zündung aus, ein wenig warten Zündung an.

    Wie sinnvoll ist es die Einspritzanage dennoch abzunehmen und zu säubern? Ich hab das zwar noch nie gemacht aber rocket-science dürfte das nicht sein - oder?

    wenn der Leerlauf schlecht wäre würde ich sagen ja, aber da dieser ja gut ist, würde ich mir davon nicht so viel versprechen. und es ist keine rocket-science.


    wie schon geschrieben

    - Tausch die Kerzen, kontrolliere das die Stecker gut drauf sitzen und die Zündkabel noch i.O. aussehen

    - Kontrolliere die Anschlüsse der Batterie


    wenn es dann nicht besser ist sieht man weiter


    was es eben noch sein könnte wäre ein Problem mit den Zündspulen.

    Irgendwo hatte ich hier gelesen das zu viel Öl keine Kopfdichtungen kaputt machen könnte?! Ist das so korrekt?

    man soll nie nie sagen, aber die Wahrscheinlichkeit eine Kopfdichtung mit zu viel Öl zu beschädigen ist vermutlich geringer als ein 6er im Lotto


    Kann ich das irgendwie überprüfen?

    CO2-Messung oder den Kühlmittelstand prüfen, meistens wenn die Kopfdichtung durch ist, geht auch Kühlmittel verloren.



    Wie siehts denn mit der Einspritzanlage aus? Kann die durch das Öl in mitleidenschaft gezogen worden sein?

    eigentlich nein


    Dann Tausch mal die Kerzen und überprüfe mal ob die Klemmen an der Batterie fest sind. (mir kommt es langsam so vor wie wenn ich in jedem 2. Beitrag schreibe, das man die Batterieklemmen prüfen soll :whistle:)

    Das mit der Batterie ist zwar nicht wahrscheinlich, aber in 5 Minuten überprüft und dann weiss man das es nicht daran liegt.

    Mein neuer Verdächtiger ist der Seitenständerschalter. Ich konnte das Mopped nämlich schon immer mit ausgeklappten Seitenständer anlasssen, aber während der Laufens aufklappen führte zum Motorstillstand.

    je nachdem ist das aber normal.


    Der Seitenständerschalter unterbricht die Zündung nur, wenn das Moped nicht im Leerlauf ist.


    Also starten im Leerlauf mit ausgeklapptem Ständer -> kein Problem

    Motor läuft, Getriebe ist nicht im Leerlauf -> Seitenständer ausklappen -> Motor sollte ausgehen -> gewolltes Verhalten

    Bei den bis 2003 Modellen hat die Platine damit aber nix zu tun und das Signal geht direkt vom Geber an die Tankleuchte.

    wenn dem so wäre, müsste bei unebener Fahrbahn die Tankleuchte flackern, das macht sie definitiv nicht. Also muss irgendwo das Signal vom Geber ausgewertet werden und die Reserveleuchte entsprechend angesteuert werden.

    damit es dir nicht langweilig wird hier noch ein Link von einer G mit einem ähnlichen Problem (F und G sind in der Richtung recht vergleichbar), daran habe ich gedacht als ich das Wort "Kettenöler" gelesen habe.

    Muss aber nichts mit deinem Problem zu tun haben.


    G650GS - Drehzahlmesser spinnt


    Dein Problem ist eine Fehler in der Auswertung des Signals des Kurbelwellensensor, deshalb die doppelte Drehzahl im Drehzahlmesser und dann eben die Aussetzer, weil die Zündung nicht mehr stimmt.

    Die häufigste Ursache sind eben lose Klemmen an der Batterie, aber leider kann es auch z.B. ein durchgescheuertes Kabel etc. sein.


    Ich wünsch dir mal viel Erfolg beim Schrauben und das es doch lose Klemmen an der Batterie sind, das wäre die einfachste Lösung. Ansonsten könnte das bitter werden (siehe Link oben), den Fehler zu finden.

    Zweite Frage: Wenn ich am Kupplungs-Paket leicht ziehe habe ich etwa 0.5mm Spiel in Axialrichtung, ist das normal?


    axiales Spiel in einem gewissen Maß ist normal, 0,5mm ist viel (ca. ?).


    Die Getriebewellen werden beim Einbau distanziert, bei anderen Rotax-Motoren (habe keine Vergaser-F) sind das normalerweise so ca. 0,2-0,3mm

    Mach mal denselben Versuch an der Getriebeausgangswelle. Ist das Spiel bei der Eingangs- und Ausgangswelle ungefähr gleich, ist das i.O.