Beiträge von bwm

    das gilt nur für 2-Takt Motoren. Da kann man tatsächlich mit einem vernünftig entworfenen Schalldämpfer viel rausholen. Wenn der originale schlecht sein sollte.


    Dass der Hersteller des Wunderauspuffs behauptet, dass sein Auspuff wunder bewirkt ist ja nun aber auch irgendwie klar. Ich hatte damals auch mal mit denen telefoniert weil ich das Gutachten dazu haben wollte und habe angedeutet, dass ich die beworbenen 20% Leistungssteigerung für Quatsch halte und da hat die Dame am Telefon mich richtig pampig angemault. Genauso behauptet ja auch K&N, dass ihr Luftfilter der einzig wahre Luftfilter wäre, der wundersame Leistungssteigerungen ermöglicht, die allerdings bisher auch noch niemand nachweisen konnte.


    So ist das eben mit Schlangenöl-Verkäufern

    Es gibt viele Auspuffe, die die F lauter machen. Da gehört auch der Fallert bzw. SR-Racing mit dazu. Schneller macht die F kein einziger davon (auch der Fallert / SR Racing nicht!). Da hat irgendein Prüfer irgendwas bescheinigt, damit die F650GS auf 60PS kommt und damit als Fahrschulmotorrad für den offenen A Führerschein genutzt werden kann.

    Nachlesen kannst du das hier

    Leistung real - Papiere, Drosselung mit SR-Racing-Auspuff möglich

    Es gibt immer mal wieder welche, die mit ihrem fein geeichten Popometer behaupten, dass ein lauterer Auspuff das Möff auch schneller macht, tatsächlich nachweisen konnte das aber bisher keiner davon. Genauso wie Widerstandstuning oder sonstige Hokuspokus-Tuning-Maßnahmen.

    Aus einem Saugmotor merklich mehr Leistung rauskitzeln ist sehr aufwändig, teuer und ganz selten im Rahmen der Legalität machbar. Außerdem geht das dann massiv auf die Haltbarkeit. Wenn dir die F zu wenig Leistung hat muss was anderes mit mehr Bumms her.

    Hallo,


    ich weiß nicht, ob das bei der Ur-F genauso aussieht aber bei der GS sitzt der Filter quasi direkt über dem Ritzel, mit 3 Schrauben. Nach dem Ablassen unten am Motor und am oberen Tank wird trotzdem noch etwas Öl im Ölfiltergehäuse sein. Eine kleine Sauerei bleibt da leider dabei.


    Laut diesem Bild

    https://www.ebay.de/i/333137865323

    hat der Deckel bei der ST tatsächlich nur 2 Schrauben. Sitzt direkt über der Ritzelabdeckung, ziemlich eingerückt.

    Wichtiger als 15W40 ist aber die JASO 2 Freigabe (für Nasskupplungen geeignet)

    Der Schlauch zwischen Ausgleichsbehälter und Kühler ist so, dass die Flüssigkeit im Ruhezustand nicht nachfließen kann. Vermutlich einfach eine Verengung, die dafür sorgt, dass die Luft sich nicht an der Flüssigkeit vorbei quetschen kann. Wenn sich jetzt das Kühlsystem erwärmt dehnt sich ja die Flüssigkeit aus. Dabei drückt sie oben am Kühler in den Schlauch zum Ausgleichsbehälter. Wenn sich das System wieder abkühlt wird die Flüssigkeit aus dem Ausgleichsbehälter zurück in den Kühler gezogen.

    Wenn sich das ganze erwärmt müsste eigentlich oben Luft in den Behälter gedrückt werden und beim Abkühlen müsste sich Kühlflüssigkeit wieder nach unten ziehen. Das ist der Teil, den ich nicht verstehe. Eigentlich müsste sich mit jedem Warm-Kalt-Zyklus eine kleine Menge Luft nach oben raus drücken und durch Kühlflüssigkeit ersetzt werden. Warum sie das nicht tut ist mir schleierhaft.


    Zum Befüllen: zusätzlich zur Entlüftungsschraube und dem Schläuche kneten fülle ich immer den Kühler bis ganz oben auf und kippe dann das Motorrad nach rechts (ca. 3 mal muss man das machen), sodass auch der Schlauch zum Ausgleichsbehälter mit Kühlflüssigkeit gefüllt wird. Ob das was bringt weiß ich nicht aber ich mach das immer so.

    Hansemann : man sieht deine Bilder nicht. Die links führen ins Leere.


    Uli_Mann : du kaufst die LED wie oben nochmal verlinkt und baust sie einfach Anstelle der Glühlampe in den entsprechenden Sockel ein. Das war's schon. Die LED oben ist Verpolungssicher und entsprechend der Bauart auch nicht Kurzschluss-gefährdet. Also einfach einsetzen und fertig. Du musst dir nur noch eine Farbe aussuchen. Der Vorteil einer weißen LED ist, dass du das angezeigte Symbol auf der Kontrollleuchte besser erkennen kannst. Der Nachteil ist, dass sie etwas dunkler scheint als die Grüne. Das musst du entscheiden, was dir wichtiger ist.

    Und wo du schon mal dran bist kannst du auch gleich noch die 4 LED, die Tacho und Drehzahlmesser beleuchten gegen LED vom gleichen Typ in gewünschter Farbe tauschen. Vorteil Farbe weiß ist hier, dass es moderner aussieht und man alles gut erkennen kann. Andere Farben (grün, rot, blau usw) sehen (je nach persönlichen Vorlieben) unter Umständen besser aus, dafür kann man wie ich finde die Uhr in der Mitte so gut wie gar nicht mehr erkennen.


    Die anderen Kontrollleuchten würde ich persönlich bei Glühbirnen lassen aber wo du schon mal dran bist kann man die auch erneuern. Die Neutralleuchte als LED blendet nachts wirklich extrem störend. Wenn man wirklich durch komplette Dunkelheit fährt und beim anhalten dieses grelle Licht dann alles überstrahlt oder auch einfach beim Schalten vom 1. in den 2. für einen sehr kurzen Moment Leerlauf drin ist und die LED dadurch aufblitzt... das geht tierisch auf die Nerven. Die Temperatur-Kontrolleuchte glimmt ständig, wenn man da eine LED drin hat. Ist also auch nicht zu empfehlen.

    Ich habe damals erst alle Birnen auf billige farbige LEDs umgerüstet (Tacho und Drehzahlmesser blau und alle anderen in der entsprechenden Farbe). Dann habe ich ein paar Wochen später nochmal auf gemacht und die Neutralleuchte wieder auf Glühbirne zurück gerüstet und alle anderen gegen weiße LED getauscht, weil mich Neutral und Temperatur genervt haben. Ein paar Wochen später nochmal auf gemacht und alle Kontrolleuchten wieder auf Glühlampen zurück gerüstet. Und ein halbes Jahr später nochmal die blauen bei Drehzahl und Tacho gegen weiße getauscht.

    Die klassischen Probleme an der hinteren Bremse sind die folgenden 3:

    1. falsche Stiefelposition - wenn du nicht mit dem Ballen, sondern mit dem Spann oder Hacken auf der Fußraste stehst kann es sehr gut sein, dass der Stiefel dauerhaft auf das Bremspedal drückt ohne, dass du das merkst. Das solltest du als allererstes rausfinden. Kann teure Werkstattrechnungen sparen

    2. Wäre ein festgegammelter Bremssattel. Der Bremssattel ist eigentlich schwimmend gelagert, zentriert sich also normalerweise auf der Bremsscheibe. Wenn der da fest ist dann bremst die Bremse nur noch einseitig oder im Worst case dauerhaft einseitig.

    3. wäre eine defekte "Rückholung" der Bremskolben. Wenn die Bremskolben nach dem ausfahren nicht mehr richtig zurückfahren bremst auch eine Seite dauerhaft. Da wäre dann eine Revision des hinteren Bremssattels fällig (neue Dichtungen)


    Meistens ist es eine der 3 Ursachen und die erste solltest du wie gesagt vor dem Werkstatt Aufenthalt mal überprüfen

    Tachobeleuchtung


    Da hab ich mal ne Anleitung geschrieben. Ist aber echt simpel

    Meine Erfahrungen haben sich aber danach nochmal geändert. Ich würde jetzt wie gesagt LED mit Gleichrichter und Kontakt nur auf einer Seite nehmen. Und außerdem nur welche, die ihre LED Chips zur Seite haben, das sorgt für eine wesentlich gleichmäßigere Ausleuchtung. Und blau würde ich wegen k. Zähler und Uhr auch nicht mehr nehmen. Weiß ist ideal

    Zum Umbau der Tacho Beleuchtung auf LED gibt es ja schon den ein oder anderen Fred.

    Ich verlinke mal 2 von mir davon:

    Tacho LEDs


    Und die schlussendliche LED Empfehlung

    Tacho LEDs


    Die Diskussion dazwischen ist aber auch interessant. Da hat ein Tacho gebrannt.

    Grundsätzlich kann man das aber machen. Meine Empfehlungen dazu nochmal:

    Als Farbe weiß nehmen. Die Lampen sind nicht für farbige LED designed.

    Vernünftige LED nehmen siehe oben die Empfehlung

    Wo du schon mal dabei bist gleich die Beleuchtung von Tacho und Drehzahlmesser mit machen

    Ich würde es bei den Kontrollleuchten weiterhin nicht machen. Die werden sehr hell. So hell, dass sie nachts stören. Tacho und Drehzahlmesser sind nicht so schlimm weil die nur semidurchlässig für Licht sind, Kontrolllampen sind merklich heller

    das steht doch schon im Titel von eben diesem Thema. Doppelscheinwerfer von Touratech. Allerdings werden die schon länger nicht mehr direkt von Teuertech verkauft also wirst du da nur im Gebrauchtmarkt welche finden. Ich konnte gerade mit einer kurzen ebay und Kleinanzeigen Suche allerdings keine ausmachen. Das Töff wird halt auch seit 12 Jahren nicht mehr gebaut...

    Aber dazu noch eine Warnung: nach dem was man hier so liest ist die Lichtausbeute von den Dingern grauenvoll..

    Das stimmt aber so nicht. Eine Tieferlegung mit einer kürzeren Feder erkauft man sich mit weniger Federweg, ja. Am Federbein dagegen gibt es genügend feste Teile, an denen sich noch was weg sparen lässt. Und am Federbein reicht durch die Multiplikation der Umlenkung und die Schwinge auch eine Verkürzung um 1cm schon, um am Rad 3cm zu erreichen. Und selbst wenn das wirklich über die kürzere Feder kommen würde: ob man als Normalfahrer den Unterschied zwischen 16,5 und 15,5cm bemerkt?

    Und vorne bin ich mir auch nicht sicher, ob man ohne Lebkererhöhung die Gabel einfach so 3cm durchstecken kann. Ich würde denken, dass die dann am Lenker anschlägt.


    Und wenn du ein 30mm Brett hast stell da mal deine Füße drauf, während du auf dem Mopped sitzt. Dann merkst du, wie sich das danach anfühlt. 3cm sind wirklich ne Menge

    Wie so oft muss es ja eins der folgenden sein: luft, sprit, gemischbildung oder Funke. Kompression theoretisch auch möglich aber eher unwahrscheinlich.

    Kurbelwellensensor könnte theoretisch eine Macke haben, dass sie langsamer läuft als er glaubt und dann aus geht. Würde aber nicht erklären, warum das bei Temperatur wieder weg ist.


    Ich fürchte fast, dass das am Steuergerät liegt. Es gab über die Jahre unzählige Steuergerät-software-versionen, die sehr unterschiedliche Eigenschaften hatten.

    https://faq.f650.com/GSFAQs/Fu…Q.htm#Software%20Versions

    Von wann ist denn deine und von wann ist die andere, mit der du schon Einzelteile getauscht hast?

    Du kannst ja ggf die ECUs mal tauschen (wenn nicht eine Einzel und eine Doppelzündung ist) und dann mal gucken, was passiert

    Ich bin zwar auch Verfechter des Voodoos aber die Anzahl an Quellen, die bestätigen, dass das nix macht, erhöht sich beständig.

    Stattdessen hab ich ein paar andere Voodoos gelesen:

    Nach dem Starten den Startknopf noch 2 Sekunden gedrückt halten (immer)

    Vor dem Starten alle Lampen aus gehen lassen, die aus gehen sollen. (immer)

    Die Maschine einfach mal im Leerlauf laufen lassen bis der Lüfter an geht, dann aus machen und ein paar Minuten warten (einmalig)

    Mal über Nacht die Batterie abklemmen (einmalig)

    quasi das steht da drin. Wir reden hier die ganze Zeit über Ausnahmen von der Regel (geringerer Geschwindigkeitsindex als das Mopped kann). Nur noch etwas schwächer: Dimensionen, Geschwindigkeitsindizes und Lastindizes müssen übereinstimmen. Hersteller und Typ ist glücklicherweise egal.


    Bei älteren Moppeds stand in der Typgenehmigung noch ein bestimmter Reifentyp drin, davon sind die Hersteller glücklicherweise wieder abgekommen. Da galt dann aber eben, dass das Motorrad nur mit genau diesem Reifen freigegeben ist. Das war eine (rechtlich gesehen unnötige) Einschränkung, für die der Hersteller sich entschieden hat.

    Ich hab denen ne Mail geschrieben und sie haben mich angerufen, nix schriftlich festgehalten.

    Nach deren Auffassung gibt es die M+S Regelung im EU Recht noch und EU Recht steht über nationalem Recht, damit kann man das weiter so machen. Aber nur für Fahrzeuge mit EG Typgenehmigung (coc).

    Quasi genau das, was der ADAC da oben geschrieben hat.


    Das Problem mit der Berg-Schneeflocke ist, dass es für Motorradreifen keinen erforderlichen Referenzreifen gibt und damit eine Kennzeichnung mit dem Symbol ausgeschlossen ist. Laut deren Auffassung gilt damit einfach die alte Regelung weiter. Laut meiner Auffassung gilt damit keine Regelung mehr weil es ja auch keine Winterreifen-Pflicht für Motorräder mehr gibt. Aber mit einer aktuellen Reifenfreigabe kann man sich als Nutzer ja immernoch einfach dumm stellen, wenn es mal Probleme geben sollte

    Hallo,


    zur Tieferlegung generell gibt es hier schon eine Menge Themen, kurz zusammengefasst:

    Bei der Originalen Werkstieferlegung der F650GS (Einzylinder) wird hinten das Federbein gegen ein längeres getauscht

    Vorne dagegen werden mehrere Teile des Innenlebens getauscht. Feder, Dämpferrohr und Distanzhülse.

    Außerdem müssen Seitenständer und (falls vorhanden) Hauptständer neu.


    Bei der G ist die Sache etwas komplizierter: Da wird ab Modelljahr 2011 laut Ersatzteilkatalog vorne NUR das Dämpferrohr getauscht.

    Bis Modelljahr 2010 dagegen ist das wie bei der F.


    Zum Vergleich:

    Vorderachse G ab 2011 https://www.leebmann24.de/bmw-…88&og=02&hg=31&bt=31_1010

    Vorderachse G bis 2011 https://www.leebmann24.de/bmw-…80&og=02&hg=31&bt=31_0540

    Vorderachse F bis 2007 https://www.leebmann24.de/bmw-…75&og=02&hg=31&bt=31_0540


    An der Hinterachse dagegen wird bei allen einfach nur das gleiche Hohe bzw. das gleiche tiefe Federbein verbaut. Da gab es zwar auch einen Wechsel des Herstellers (Showa bei der F zu Sachs bei der G) und minimale Designänderungen, die sind aber grundsätzlich alle miteinander kompatibel.


    Alternativ kannst du vorne die Gabel einfach durchstecken, wie es bei den Zweizylinder-F-Modellen gemacht wird. Hinten kannst du dir aussuchen, ob anderes Federbein oder andere Umlenkhebel. Der Effekt dürfte sehr ähnlich sein.


    Du solltest aber in jedem Fall immer sowohl hinten als auch vorne tieferlegen, sonst machst du Fahrdynamisch ganz viel am Mopped, was du gar nicht machen wolltest (anderer Lenkkopfwinkel und damit anderer Nachlauf usw.) und außerdem an Seiten- und Hauptständer denken.


    Ich hätte noch für die G ab 2011 das Dämpferrohr vorne und einen Hauptständer. Federbein hätte ich im Prinzip noch eins aus der F aber das hat schon 100.000km runter und Seitenständer hätte ich theoretisch auch aber der ist etwas abgeschrappelt.


    Alex

    Da ist original nur ein Gewinde im Federbein, korrekt.


    ABER


    Das gewinde ist viel zu schwach ausgelegt und hält die Kräfte nicht vernünftig. Bei mir hatte sich die Schraube los vibriert und war durch die Krafteinwirkung des Federbein total verbogen. Neue Schraube habe ich mit mehreren Unterlegscheiben (die um den kleinen Gewindegnubbel gehen) und Mutter befestigt weil kein Vertrauen mehr.