Beiträge von bwm

    Da kommen aber bei einer Tour mit 500km Tagesetappen noch deutlich schwerere Hindernisse auf dich zu.

    Wie in jedem Reifenfred hier wirst du für jeden Reifen begeisterte finden, und welche, die den total schlecht finden. Objektiv betrachtet wird dir jeder sagen, dass die Geschmäcker eben verschieden sind und man den für sich selbst perfekten Reifen nur durch ausprobieren finden kann. Bei manchen hält der K60/Scout deutlich über 10.000km, bei anderen nur um die 5 (auf deutschen Straßen)

    Manche schwören auf die TKCs, andere finden das Fahrverhalten bei Regen kacke. Und so geht das in jedem Reifenfred drunter und drüber, vor und zurück, links und rechts und dann fängt das wieder von vorne an. Am Ende hast du so viele Meinungen wie Beiträge zum Reifen, schlauer geworden bist du dadurch aber nicht

    Das ist bei den beiden Gabeln unterschiedlich gelöst. Bei der GS musst du die Plastik Staubkappe raus holen, dann das Innenteil nach unten drücken und dann mit 2 kleinen Schraubendrehern den Sicherungsring raus holen. Wir waren zu zweit als wir das bei mir gemacht haben und alleine hätte man sich glaube ich auch einen abgebrochen. Der Sicherungsring verdreht sich nämlich immer in seiner Führung, wenn man den versucht, mit einem Werkzeug da raus zu holen.

    Bei der Dakar gibt es die Chrom Verschlussschraube, die den Sicherungsring und die Staubkappe ersetzt. Da bei der De- und Remontage unbedingt drauf achten, dass du das Gewinde nicht beschädigst (kein Dreck drauf, nicht schräg ansetzen)

    Ich weiß jetzt nicht, welche Ersatzteilliste du hast aber vergiss neben den offensichtlichen Teilen Dichtring und Staubkappe auch die Folgenden nicht (finden sich alle bei realoem.com aber in verschiedenen Baugruppen)

    O-Ring am Verschlussstopfen bzw -Schraube, Kupfer Dichtring an Ölablassschraube, Kupfer Dichtring an der Schraube, die von unten mittig eingeschraubt ist und den Dämpfer fixiert

    Gabelöl (bei anderen Federn wird eventuell eine andere Viskosität gefordert)


    Und noch ein Tipp:Wenn du die Gabel ausgebaut hast mach erst oben auf und dann unten die Ablassschraube. Ich hab erst unten aufgemacht und auf der Gabel war so ein Druck, dass das Öl von der am Boden liegenden Gabel in einem hohen Bogen bis an die Decke gespritzt ist. Und das Zeug stinkt sehr ekelhaft

    Bei der 2-Zylinder (und ich glaube auch bei der Ur-F) kann es sein, dass die im Rahmen der werkstieferlegung durchgesteckt wurden. Insofern wäre eine mögliche Falle, dass das Hinterrad auch tiefergelegt ist.

    Wie man das rausfindet weiß ich aber bei den beiden Modellen nicht

    Was ein Blödsinn, dass es falsch sein solle M+S und nicht M+S zu mischen. Marco93 lass dich dadurch nicht verwirren. So eine Reifenfreigabe wird nicht mal eben nebenbei ausgestellt, da werden aufwändige Testfahrten in allen möglichen Lastbereichen des Motorrades gefahren und die Freigabe wird nur dann ausgestellt, wenn der Reifen diese Testfahrten auch besteht.


    Übrigens gibt es für den TKC80 auf der GS keine gültige Reifenfreigabe. Ich hatte Conti dazu auch mal angeschrieben und die haben mir das hier geantwortet:

    Zitat

    Für das von ihnen genannte Fahrzeugmodell BMW F650GS ist der TKC 80 bei den Freigabefahrten wegen negativen Fahrverhaltens durchgefallen, für die Bereifung TKC 80 ist für ihr Fahrzeug keine Unbedenklichkeit /Freigabe erteilt worden.

    dass der vordere größer ist als der hintere stimmt aber auch nur im geringeren Maße als man das intuitiv glauben würde.

    Vorne haben wir 100/90-19, also 19*25,4=482,6mm Durchmesser bzw. 241,3mm Radius der Felge

    dazu kommt eine Höhe von 90%der Breite (100mm), also 90mm für den Reifen

    Sind in Summe 331,3mm Radius Vorderrad

    hinten ist 130/70-17, also 17*25,4=431,8mm Durchmesser oder 215,9mm Radius

    Plus 70% von 130mm Breite = 91mm für den Reifen

    sind in Summe 306,9mm

    Der Unterschied beträgt also 24,4mm oder 7,4% im Radius und damit auch im Umfang.


    noch verwunderlicher war das bei meiner Africa Twin. Die hat vorne 90/90-21, also 347,7mm Radius und hinten 150/80-18, also 348,6mm Radius. Hier ist der Hinterreifen (18 Zoll) also rein rechnerisch sogar minimal größer als der Vordere (21 Zoll). Und der Unterschied beträgt verschwindende 0,26%

    Den Scout gibt es nicht in 100/90-19. Deshalb ist die Freigabe mit den unterschiedlichen Reifen. Scout und normal haben unterschiedliche Gummimischungen, deshalb unterschiedliche Höchstgeschwindigkeiten.

    Wie schon geschrieben sind fast alle Reifen inzwischen auch als Tubeless zugelassen, wenn man eine Felge dazu hat. Die Felge der GS ist aber nicht dicht, deshalb muss ein Schlauch rein

    Für schlauchlose Reifen auf Schlauchlos Felgen gibt es aber gute Reparaturkits. Das von Teuertech soll sehr gut sein mit dem Gummipilzen. Anwendung ist kinderleicht, hab ich selbst schon mal gemacht auf nem Reifenworkshop.

    Dass der Fuß durchsackt ist definitiv kein normales ABS verhalten. Bei ABS Regelung vibriert das Pedal, hält aber ungefähr die gleiche Höhe.

    Ich hatte an der GS mal genug das gleiche Problem. Da war es der Hauptbremszylinder der Fußbremse. Ursprünglich wollte der in der Werkstatt nur neu abdichten, der war aber so verrottet dass ein neuer fällig wurde. Die Schubstange, die von unten rein geht hat Wasser rein gebracht und deshalb hat der gerostet. Immer schön Fett unter die Gummitülle machen war die Empfehlung.

    Bei mir war aber ein ganz wichtiges Symptom dass der Flüssigkeitsstand im behälter nicht weniger geworden ist. Wenn das weniger wird hast du eine Leckage nach außen, wenn es gleich viel bleibt eine "innere" Leckage im Hauptbremszylinder

    Verstärkte Schläuche halte ich für Blödsinn. Wenn etwas stark genug ist, die karkasse zu durchstehen dann kommt es auch durch die 2 zusätzlichen mm Gummi durch. Das einzige wo der helfen könnte wäre wenn im harten Betrieb tatsächlich der Mantel auf der Felge wandert dann hält der Schlauch eventuell etwas länger. Ist aber den Aufpreis nicht wert

    faszinierend. Der ADAC hat in seiner Antwort meine eigentliche Anfrage völlig ignoriert und stattdessen die Winterreifen-Frage, die wir ja schon geklärt hatten, nochmal beantwortet.


    Aber ich vertraue meinem Prüfer. Index H hat keine Bedeutung.

    Das mit Italien ist nochmal eine andere Geschichte, die inzwischen überholt ist. Und sich außerdem als Falsch herausgestellt hat. Italien hat vor ungefähr einem Jahr beschlossen, dass man auch bei Winterreifen keinen geringeren Geschwindigkeitsindex haben darf, als das Fahrzeug kann. Italien hat damit das Schlupfloch schon früher gestopft. Aber 1. Hat die Motorrad in Italien nachgefragt und dieser Beschluss bezieht sich ausdrücklich nicht auf Motorräder. Und 2. ist das durch die Neuregelung der Winterreifen Regelung inzwischen irrelevant geworden.

    Die ganze Geschichte mit der M+S-Ersetzung durch die Bergschneeflocke betrifft uns ja eigentlich nur peripher, da die F eine Höchstgeschwindigkeit (165 km/h) hat, die unter dem Speedindex der üblichen Offroad-Verdächtigen (meistens T=190 km/h) K60 Scout, TKC und Konsorten liegt und diese in Zukunft ohne M+S Kennung weiter verkauft werden. ABER in der Zulassungsbescheinigung steht bei den Reifengrößen als geforderter Speedindex H=210 km/h. Damit würde uns das theoretisch doch betreffen.


    Aber mein freundlicher GTÜ-Prüfer hat mir die Frage gut beantwortet:

    Bei Fahrzeugen, bei denen die Reifengröße nicht „exakt“ mit der Reifengröße des Fahrzeugs übereinstimmt muss in jedem Fall eine Reifenfreigabe vorliegen. Das ist zum Beispiel bei der Dakar und dem 140er Scout so.

    Bei Fahrzeugen, bei denen die Reifengröße (nur die Dimensionen) mit der Angabe im Fahrzeugschein übereinstimmt darf jeder Reifen verwendet werden, der die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs abkann, den gleichen oder höheren Lastindex hat und nicht gegen eine mögliche Reifenbindung in den Papieren verstößt. Die Angabe des Geschwindigkeitsindexes in den Papieren ist irrelevant.

    Einzige Unterscheidung:

    Bei Fahrzeugen mit EG-Typgenehmigung bzw. CoC stimmt das so, wie es dort steht. Beispiel: Fahrzeug kann 185 km/h und hat eine CoC: Reifen mit T=190 km/h genügt.

    Bei Fahrzeugen mit ABE (das betrifft also nur recht alte Moppeds) muss auf die Höchstgeschwindigkeit noch ein Sicherheitsfaktor addiert werden. Dieser Beträgt 6,5 km/h + 1% der Höchstgeschwindigkeit.

    Ergo: Eingetragene Höchstgeschwindigkeit 185 km/h + 6,5 + 1,85=193,35 : T-Reifen genügt nicht.

    Außer es liegt eine weiterhin gültige Reifenfreigabe vor. Diese „überschreibt“ allgemeine Regelungen immer.


    Siehe auch §36 StVZO

    http://www.stvzo.de/stvzo/B3.htm#36

    (1) Maße und Bauart der Reifen von Fahrzeugen müssen den Betriebsbedingungen, besonders der Belastung und der durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs, entsprechen.


    Auf der F kann also dadurch, dass Motorräder von der Winterreifenpflicht (zumindest vorerst) ausgenommen sind weiterhin ohne Probleme jeder K60 Scout und TKC 80 usw. gefahren werden, der mindestens den Geschwindigkeitsindex R trägt.


    Grüße

    Alex


    Ich habe parallel noch eine Anfrage an den ADAC laufen, wenn die da ist gebe ich nochmal Bescheid.

    Ich hab wegen der Diskrepanz zwischen Höchstgeschwindigkeit in den Papieren 165 und Geschwindigkeitsindex H in den Papieren mal meinen TÜV Prüfer und die ADAC Rechtsberatung angefragt. Ich bin aber immernoch der Meinung, dass das alles in den Thread zur neuen Winterreifenregelung gehört, nicht in den Thread zu Reifenempfehlungen für Winterfahrer.

    Schneeketten sind keine Alternative zum Winterreifen, bestenfalls eine Ergänzung. Mit Ketten auf Asphalt kannst und darfst du nicht lange fahren, das machen nämlich Kette und Asphalt nicht mit. Wie hier schon geschrieben wurde sind ketten ausschließlich für eine durchgehende Schneedecke gedacht und geeignet, bei Eisglätte (die im Flachland deutlich häufiger vorkommt) helfen die gar nicht.

    Das sind aus Berlin fast 300km mehr. Daher keine Option. Calais sind 923 km, das ist an einem Tag nicht zu schaffen. Damit wären schon mal je 1 Tag mehr fällig für an und Abreise. Außerdem wären wir dann am falschen Ende Englands.

    Gerade nachgesehen: Calais Dover Fähre kostet 30 Euro für 1 Person mit 1 Motorrad wenn man jetzt bucht

    Ich hatte den Silica selbst noch nicht, habe aber hier auch an anderer Stelle schon mal von unangenehmem Fahrverhalten bei "hohen" Temperaturen gelesen. Außerdem soll der sowieso nur so um die 3000 km halten. Ist aber eben (unabhängig von der Markierung auf der Seite) ein echter Winterreifen. Wenn du damit im Schnee und auf sehr kalten Straßen fahren willst sicher nicht verkehrt. Kostet aber durch die geringe Laufleistung pro km recht viel. Wenn die jetzigen Reifen noch in Ordnung und nicht zu alt sind kannst du die ja für wärmeres Wetter aufbewahren und nochmal aufziehen.


    Gebrauchtreifen verkaufen bringt wenn man überhaupt jemanden findet nur sehr wenig Geld ein. Da du ja wie es klingt die Historie der Reifen nicht kennst wird das nochmal schwieriger. Wenn das eine Option ist lieber bis zum Sommer aufbewahren.

    Also ein Erfahrungsbericht, den ich jetzt schon geben kann:wenn sinnvoll möglich halte die Fähre kurz. Für uns aus Berlin ist die Calais Dover Verbindung nicht sinnvoll erreichbar, deshalb fahren wir Amsterdam Newcastle und Rotterdam Hull. Die Fähren kosten für 2 Personen, 2 Motorräder, 1 einfache Innenkabine mit Etagenbett und jeweils eine Mahlzeit inklusive (hin Abendessen weil wir >600km Autobahn in den Knochen haben und zurück Frühstück weil wir da nochmal die gleiche Strecke Autobahn vor uns haben) über 350 Euro pro Fähre. Das sind 180 pro Nacht pro Person. Davon könnten wir uns auch ins Hotel Adlon einquartieren eine Nacht.

    Da du ja glaube ich deutlich näher dran wohnst (du bist doch einer der Siegerländer, oder?) geht vielleicht Calais Dover. Der Zug dort soll recht günstig sein. Also nur für die beiden Fähren sind wir jetzt schon bei 730€ und das fand ich doch recht heftig.

    Die meisten Reifen sind als Schlauchlos Reifen zugelassen. Darfst und kannst du ohne Probleme nehmen, musst aber natürlich bei den originalen Felgen einen Schlauch rein machen.

    Wenn K60 würde ich als echten Winterreifen auch mal den Silica ausprobieren. Einer der wenigen echten Winterreifen fürs Motorrad (weichere Gummimischung)