Beiträge von KöfferliRebel

    Bei einem guten Antriebskonzept wird zumindest teilweise elektrisch gebremst, ich habe nicht geprüft, ob auch bei der Zero DS.

    Leider bei vielen Elektro-Motorrädern nicht der Fall. Beim Johammer, welcher von Grund auf als Elektromotorrad gebaut wurde, ist es über den Gasgriff möglich, mit dem man nicht nur Gasgaben sondern auch Bremsen kann.


    Da gewisse Elektro-Motorädern im Inneren ein klassisches Motorrad sind, haben die t.w. auch Kupplung und Getriebe in Öl und brauchen einen Ölwechsel. Eigentlich würde man denken, dass dies dann weit weniger häufig sein sollte als bei einem Verbrenner. Denkste, bei 500km, 100km, und dann alle 4800 km bei der Brammo Empulse! http://www.e-motorraeder.eu/t111f52-Getriebeoelwechsel.html

    Ich hab´s tatsächlich bei den Dakars nie ausprobiert - orgelt der Anlasser bei gedrücktem Killschalter? Wenn ja, müsstest Du mit den neuen Winterhandschuhen noch ein wenig üben, ihn nicht während der Fahrt abzuschalten... Wäre es ein Frostproblem, hilft die nachbarliche Garage über Nacht....

    Nein, aber bei ausgeklappten Seitenständer und gezogener Kupplung.

    Rotax war so nett und halt alle Betriebszustände zusammengefasst:

    Von der Tugend des Wartens bzw. Das mysteriöse Leben der Kühlmitteltempertaur Warnleuchte [richtiges Startprozedere]


    und habe keinen Hauptständer .

    Bei Louis gibt es z.Z. für keine €20/CHF 25 einen rudimentären und spartanischen Heber welcher sich für die Kettenpflege an der Dakar eignet.

    https://www.louis.de/artikel/u…6144fd2e8196be3151648fe32

    Da ohne Rollen bitte nicht auf dem guten Parkette im Wohnzimmer benutzen. Da das Ding wirklich so rudimentär ist, dass es schon fast beim anschauen seitlich wegbricht, weder Kinder noch andere interessierte Person auf dem aufgebockten Motorrad rumturnen oder aufsitzen lassen.

    Alternativ kann mit der Hacke geschalten werden, die Schaltwippe stammt von einer Honda Wave 110i,

    der ein oder andere kennt sowas vielleicht noch von den Honda Dax und Monkeys aus den 70er Jahren.

    Die Motorrädern mit den Fussbrettern aus Milwaukee haben auch oft Schaltwippen. :wink: Hmm, evtl wird doch so ein Ding mein viertes Motorrad :g: Nein :smile:

    Zu deiner Frage: Nur Luft isoliert, stell dir das am besten wie eine Isolierglasscheibe statt einfachem Fensterglas vor,

    bei Kleidung spricht man vom Zwiebelprinzip.

    Luft isoliert da es ein schechter Wärmeleiter ist. Noch besser sind die Edelgase Argon und Krypton, und nochbesser ist aber gar keine Luft oder Gas sondern Vakuum und innen verspiegelt, siehe Dewargefäss und Thermoskanne.

    Da IGN oder Vosse das Problem mit dem Schalten gelöst haben, steht also nichts mehr im Weg aus Skischuhen, Thermosschuhe bzw. Dewarschuhe zu machen.

    Bei der Ur/Uhr-F wird bei der Schraube des Kettenspanners zuätzlich Drei Bond 1209 appliziert (oder sonstige dauerflexible, ölverträgliche Silikondichtmasse).


    Angezogen habe ich den per Handgelenk mal Pi. Ich bin auch der Meinung, dass 40 Nm mehr als nur fest sind und auch weniger reichen.


    Wer es luxuriös will kauft sich ein geeigneter Stahlwille 730 http://kataloge.stahlwille.de/katde17/#page_186 und entsprechendes Einsteckwerkzeug.

    Von Stahlwille gibt es auch Verlängerungen (aber nicht als 22mm) und "Krähenfüsse." http://kataloge.stahlwille.de/katde17/#page_218

    so ?


    Drehmomentberechnung

    Nein. ;) Die Rechnung ist nach meinem Verständnis falsch da bei 90° das eingestellte Drehmoment korrekt ist.

    Stahlwille sagt zu dem Thema abgewinkelte Verlängerungen zwar nur "muss empirisch ermittelt werden" http://kataloge.stahlwille.de/katde17/#page_188

    aber das ganze war mal Thema im "Rätsel rund ums Motorradwissen" Angefangen hier: Rätsel rund ums Motorradwissen wo ich über den gleichen Link gestolpert bin und es dann am Ende Nachgerechnet habe Rätsel rund ums Motorradwissen (evtl. findest ja du einen Fehler oder eine Dalschüberlegung in der Rechung). BlackFly versprach, das er es mal auf der Arbeit nachmessen wird, ist aber wohl unter und vergessen gegangen.

    Man kann die Einstellschrauben nur gerade 5 Umdrehungen, bzw. den Spanner um 6,35 mm verstellen und dann ist die Kette am Ende.


    Rechnung: Ritzel 16 Zähne, Kettenrad 47 Zähne, Kette 110 Glieder.

    Macht also (110 - (16 + 47)/2)/2 = ~40 Glider welche unten bzw. oben frei sind.

    Länge der freien Glieder ist 40 *15,875 mm = 635 mm. Die Kette kann maximal 1% gelängt, bzw. 6,35 mm nachjustiert werden.

    Die justierschraube hat ein M8-Gewinde welches eine Steigung von 1,25 mm hat. 6,35/1,25 = ~5.


    Keine Ahnung ob ich päpstlicher als der Papst bin und das mit dem Spannen übertreibe, aber bei mir reicht normalerweise eine halbe Umdrehung um wieder im Sollbereich des Durchhangs zu sein. Auf die Schnelle habe ich leider keinen Kettenlinien Rechner/App gefunden welcher mir schnell sagen würde um wie viel sich der Durchhang ändert wenn ich so und so viele Meter den Abstand ändere.

    Eine Harley kennt keinen Schnee !

    Denn für den Harleyfahrer fängt das Wohlfühlklima erst an, wo es für den Endurofahrer aufhört.

    Alles was nicht Florida ist, ist kalt :cold: https://www.hdforums.com/forum…s-moco-pay-attention.html

    Wobei es gibt jährlich diesen Event: Harley & Snow http://www.ridnauntal.eu/index…tid=35&Itemid=101&lang=de 


    was ich nicht anders deuten kann als dass es nur mit solarelektrisch erzeugtem Strom läuft.

    :ermm: Jetzt hast Du meine gute Business-Idee zerstört. :rant:


    Also was anderes. :g:

    Wahrscheinlich auch nicht haltbar, es würde dann wohl bald zu Kurzschlüssen kommen. Allerdings würde ich als Elektrotechniker auch zu eine elektrischen Lösung tendieren.

    Verlassen wir also unser bekanntes Metier und greifen das hier auf:

    Apropos Heizgriffe: Wiso ist eigentlich da noch keiner auf die Idee gekommen, die mit dem Kühlwasser zeu heizen ... oder etwa doch ... ?

    So ein Rzyen Threadripper Wasserkühler kann man dank seiner grossen Fläche perfekt als beheizte Fussraste brauchen.

    https://www.hardwareinside.de/…n-threadripper-vor-27638/

    Nur das RGB-LED Zeugs ist wohl nicht ganz StVZO / VTS konform und müsste abgeschaltet werden. Und die Verträglichkeit vom Materiel mit dem Aluminum des Motorblock und Radiator sowie des verwendeten Frostschutzmittel müsste geprüft werden.

    Die Einlegesolen sind sicher gut aber nicht optimal. Z.B. muss man die ja auch dabei haben. Was aber wenn man unverhofft in den Schnee kommt? Dann nützen die Sollen sehr viel wenn sie zuhause in der Schublade sind.

    Alex hat recht, es braucht als zwingend beheizte Fussrasten. Nicht nur deswegen, sondern auch da beheizte Fussrasten nicht eingeschneit werden können und die Schnee und Eisklumpen von den Schuhen wegschmelzen können.


    Ich dachte es gibt nichts was es nicht gibt, und bei dem Harleyfahrer findet man sicher beheizte Fussbretter. Falsch gedacht, oder schlecht gesucht, jedenfalls habe ich keine Gefunden.

    Da es die also nicht von der Stange gibt bliebt einem nur was zu basteln oder wie es heutzutage heisst "Maken" und ich habe auch schon was gefunden was wir als Ausgangsmaterial brauchen können.

    Ein 12 Volt Bügeleisen https://german.alibaba.com/pro…0.29.1.7f90c0263OO6QX&s=p


    Wenn also 50 Forumsmitglieder dabei sind, dann wird es bestellt.

    Prüft Du durch Abheben der Kette vom Kettenrad: Kann man sie hinten so weit abheben, dass man zwischen kette und Kettenrad durch schauen kann, ist sie verschlissen. In einigen der Bedienungsanleitungen - Bedienungsanleitungen für BMW Motorräder - sind Abbildungen, man kann sich auch an denen eines anderen Modells orientieren.

    Im BMW-Archiv findet man die Benutzerhandbücher und Servicehefte der älteren F: Bedienungsanleitung F650 ( 169 )

    Aber wie Du sagt, die entsprechenden Abbildung findet man in Benutzerhandbücher von so zusagen jeden Motorrad mit Kette.


    In neueren Anleitungen wird angegeben, dass man den Abstand der Kettengleider über 10 Glieder messen solle. Das ist sicher objektiver, man müsste allerdings das Sollmaß parat habe.

    Sollmass einer 5XX Kette über 10 Glieder ist 158,75 mm. http://www.didchain.com/DID_2016usa_final.pdf


    Ich habe von D.I.D. keine Verschleissangaben für Motorradketten gefunden. Für industrielle O-Ring Ketten spezifizieren sie 1% und sagen, dass ab dem Punkt der Verschleiss rapide zunehmen wird. Das wären dann 160,34 mm

    http://www.did-coltd.com/engli…ort/images/pdf/tec004.pdf

    http://www.did-coltd.com/engli…hnical_support/index.html

    Gemessen wird in dem die Kette angespannt wird und dann von der 1. bis 10 Rolle je das äussere und das innere Mass gemessen wird und der Durchschnitt der beiden Werte gebildet wird.
    Kettenlänge.png

    Wenn ich meine F schiebe, klackert die Kette recht laut. Ist das "normal" oder deutet das schon auf eine gelängte Kette hin?

    Kann sein dass sie verschliessen ist. Klackern kann aber auch ein Zeichen sein, dass Hinterrad nicht in Flucht ist und leicht schräg steht. Auch wenn man genau nach Markierungen ausrichtet kann es aufgrund Fertigungstolleranzen der Spanner zu Abweichungen kommen. Kommt dazu, dass sich ein kleiner Fehler hinten aufgrund der Länge der Kette bis zum Ritzel multipliziert. Bei Motorrädern bei denen eine Gewindestange raussteht und mit einer Mutter eingestellt wird, habe ich jeweils die Länge des überstehenden Gewindes gemessen. Das war meisst schon recht gut aber noch nicht ganz perfekte.

    Prüfen kann man es auch verschiedene Arten (Latten, Schnüre etc.) aber am schnellsten und einfachsten ist immer noch ein Laser wie z.B. der Profi-CAT (Hersteller: https://www.profi-products.de/de/profi-cat-laser/ gibts auch bei Louis und Polo zum ähnlichen Preis).


    Es kann sein, dass das Kettenblatt noch gut aussieht aber das Ritzel schon verschliessen ist und umgekehrt. Die Ritzelabdeckung ist ja zum Glück relativ schnell weg, dann kann man auch gleich den ganzen Schmodder der sich dort angesammelt hat entfernen. Gewechselt sollten immer alle drei Komponenten gleichzeitig und miteinander. Eine Neue Kette auf allen Ritzel/Kettenrad, noch eine alte Kette auf neuen Ritzel/Kettenrad sind irgendwie sinnvoll da sich die Komponenten aufeinander eingestellt haben.


    Nebst übermässig gelängter Kette, verschlissenen Ritzel und Kettenblatt kann auch die Kette, Kettenglieder defekt sein. Einzelne Glieder können versteift sein und klemmen, das kann auch zu Klackern führen. Evtl. hilf dann reinigen, ölen, fetten und hoffen. Aber vielfach ist dann die Kette unrettbar futsch und der Kettensatz muss erneuert werden. Um es nicht so weit kommen zu lassen hilft regelmässige Kettenpflege http://www.toeff-magazin.ch/ratgeber/kettenpflege-832.html und den Hochdruckreinger möglichst fern von der Kette zu haben.

    Gegen Löten ist an sich gar nichts einzuwenden, nur nicht dort am Lenker: Durch das Lötzinn verliert die Litze ihre Beweglichkeit und bekommt die Brüchigkeit eines Drahts. Außerdem muss verbleibende Leitungslänge die Biegebeanspruchungen auffangen, weshalb es um so eher zu einem erneuten Kabelbruch kommt.

    Durch das Crimpen verliert die Litze genau so an Beweglichkeit.

    Schau mal: http://moritz.augsburger.name/…-auf-Stoss-verloeten.html

    Wenn man mit dem Lot nicht saut sondern es nur zur Fixierung nutzt ist es genau so gut wenn nicht besser und gar flexibler als Crimpen.

    Hat die Rothewald einer von Euch in Betrieb?


    Ja. Sonst hätte ich es dir nicht empfohlen. Und ich bin der, der normalerweise sagt "Ich bin zu arm um billiges Werkzeug zu kaufen", bzw. "Wer billig kauft, kauft teuer, weil er zweimal kauft" (Aus leidiger Erfahrung). D.h. meine sonstigen Zangen sind Knippex, Schraubenschlüssel Hazet, Schraubenzieher PB, die Feilen von Pferd und nicht von Vallorbe (Asche auf mein Haupt, weil ich da nicht heimisches Schaffen unterstützte) etc.


    Fazit: Für ein Rothewald/Louis Werkzeug eine anständige Qualität die was taugt.


    Da wohl Louis die Dinger in China herstellen lässt, kann ich aber nicht 100% Garantieren ob die immer noch genau die gleiche Qualität haben wie vor 2 Jahren.


    PS: Weis nicht was die Leute so gegen Löten haben. Richtig gemacht ist genau so gut wie Crimpen. Weder bricht das eher, noch löst es sich früher als ein anständige Crimpverbindung. Wobei meine Präferenz für Löten wohl auch daher kommt, dass ich schon mindestens 10'000 Lötstellen aber nur etwa 1000 Crimpverbindungen gemacht habe :smile:

    Tztztztz,............. mein Fehler. Ich hatte den falschen Link. Habs korrigiert.

    Bist rehablitiert. Bleibt aber so bei mir drin :wink2: Erstens weil ich meine Beiträge nicht mehr editieren darf :angel2: und zweitens weil damit auch die dümmste aller Varianten dokumentiert und kommentiert ist. Kanst aber gerne dein Namen durch was anderes Ersetzen :devil2: wenn es dir peinlich ist :LOL:

    Oh, mein Fehler ist die Zange. Hab eine zum Gewinde abschneiden. Keine Crimpzange

    Günstig und doch von guter Qualität für den Heimgebrauch: https://www.louis.de/artikel/r…r_article_number=10002880

    :confused: Die G650 GS hat doch DR8EA oder wenns denn Iridum sein soll DR8EIX. Beide haben die gleiche Schlüsselweite wie die D8EA der F650.

    Oder was genau ist ein Zündkerzen-Abziehe[r] ?


    Edit: Ein Zündkerzenstecker-Abzieher ist gesucht :idea1: Der der F650 nennt sich Finger an Hand und kommt mit Arm an Körper :LOL: Da man da glücklicherweise nicht drehen , sondern nur abziehen muss.


    Das Original BMW Werkstatt Werkzeug ist BMW Nr. 12 3 561 bzw, 83302153002

    http://www.maxbmwmotorcycles.c…talog&diagram=ST_12_3_561

    Diese Tool von einem anderen Anbieter http://www.marcparnes.com/BMW_Plug_Tool.htm


    Die G 650 XCOUNTRY hat übrigens die genau gleichen Kerzenstecker wie die G650GS http://parts.bmwmotorcycles.co…42779975/12137715848.html


    Ich würde also behaupten, dass das Wunderlich Teil http://www.wunderlichamerica.com/motorcycle/8160237.html passen sollte auch wenn die G650 nicht aufgelistet ist. Oder hast Du da andere Erfahrungen gemacht?