Beiträge von macgyver

    ja ich kenn das leider auch - nach längerer Betriebspause sammelt sich das Öl im Motorsumpf.

    Die Motorschutzwanne hat bei mir auch Mal als Auffangbecken für Öl herhalten müssen. :saint:


    20140608_161047.jpg


    hier sieht man wie die Entlüftung funktioniert.

    Die Ausgleichwelle ist hohl - über das Loch wird bei Drehung im Sumpf zuviel vorhandenes Öl

    dann in die entsprechende Öffnung im Deckel "entsorgt" und landet über den Stutzen im Schlauch -

    bei einer größeren Menge auch im Luftfilterkasten ( Ablaufschlauch mit Stopfen )


    Wenn das undicht ist saut es die rechte Seite auch gut ein - dafür rostet dort dann nichts :giggle:


    Das mit dem Stutzen Ist ärgerlich, aber nicht unlösbar,

    man könnte einen etwas im Durchmesser größeren neuen Stutzen ( z.B. auch Kupferrohr ? ) organisieren und im Deckel vorsichtig

    ein Gewinde reinschneiden und auf den Stutzen ein passendes Außengewinde

    dann entsteht eine Verschraubung , die man zusätzlich noch mit Loctite ( rot , hochfest ) verklebt.


    Als Alternative gibt es die Deckel auch einigermaßen günstig gebraucht.



    Viel Erfolg beim Reparaturversuch !


    :wave:


    Mac

    okay ,dass sollte so nicht sein;(

    da ist der Stutzen aus dem Gehäuse raus ( abgebrochen =O ), warum auch immer.

    Einkleben könnte gehen mit Loctite Produkten , wird dann auch dicht - sogar ohne den Deckel abzubauen.

    Deckel abbauen und von innen wieder "aufbördeln" wird wohl wegen dem Kanal im Deckel nicht gehen:g:

    Reste falls vorhanden ausbohren und neuen Stutzen setzen ?


    https://st-bikes.de/BMW-F-650-…3-4469-a837-209ebe0cceba/



    wichtig ist wegen der Druckverhältnisse ( Entlüftung ) , dass dieser Schlauch "frei" ist und guten Durchgang hat.

    pasted-from-clipboard.png

    hoffe wir reden nicht einander vorbei

    falls doch - ein Foto beseitig alle Missverständnisse;)


    Also der Stutzen rutscht vom/aus dem Deckel ?

    bei mir ist da ne Klammer drauf - Alternativ auch eine Schelle

    ob der Stutzen rausrutschen kann wäre mir nicht bekannt dann wäre etwas defekt

    und man müsste im Deckel nacharbeiten oder vielleicht mit Loctite wieder einkleben

    Hallo


    also nochmals nachgefragt ;),


    der Schlauch auf dem Stutzen vorne Deckel Lima Seite geht bei mir zum Luftfilterkasten , das ist die Kurbelgehäuse Entlüftung


    pasted-from-clipboard.png



    der Schlauch auf dem Ventildeckel geht eigentlich zum Stutzen am Rahmentank

    siehe auch Video ( 22:41 )

    Ventile einstellen; Beschreibung


    Bei mir war der Schlauch auf der Lima Seite auch mal lose, da der "alte" Schlauch sehr hart geworden war

    ist er abgerutscht - etwas Öl Schweinerei :giggle:- Schlauch ausgetauscht und Schelle drauf - fertig

    Passt das so bei deiner F ?



    :wave:


    Mac

    Ich habe bei einigen Moppeds, die mir so entgegenkommen, den Eindruck, dass deren Scheinwerfer sehr hell sind

    absolute Zustimmung, der Scheinwerfer der F650 inklusive Leuchtmittel ist auf Teelicht Niveau - selbst bei noch gutem Glas und sauberem Spiegel - ist halt Stand der 90er und der Scheinwerfer

    ist eine Leihgabe eines anderen BMW Motorrades bzw. wurde auch mit anderer Halterung bei einem Honda Automodell verbaut.


    Bei meiner GS und mit Fernlicht brennt man seinem Gegenüber die Netzhaut weg.

    Das Abblendlicht ist trotz deutlich kleinerem Schweinwerfer besser gebündelt und viel heller.


    Es gibt hier im Forum einige Umbauten auf LED Scheinwerfer + TFL.

    Bessere Leuchtmittel helfen zwar, lösen aber das Scheinwerfer Hardware Problem nicht.


    Da hilft wohl nur Aufrüstung oder Austausch


    :wave:


    Mac

    Im Nachhinein merke ich das ich es viel früher hätte erkennen können, da die Spannung beim Starten auf 7-8V weggebrochen ist, mit dem neuen Akku nur auf 11V wegbricht an meiner Spannungsanzeige. Die Zellenschädigung ist wohl schon länger angestanden.


    die Erklärung klingt plausibel, kenne ich definitiv von meiner GS (nach dem Start ABS blinken= Schutzfunktion abschalten ) aber mit GEL Akku


    Deine Beobachtung mit der Vorhersage ist bei mir leider so nicht eingetreten ( F650, Blei Akku )


    Batterie kaputtgerappelt ?


    Bis zum eigentlichen Ausfall ist die Spannung bei mir nicht eingebrochen ( Voltmeter am Lenker ) kann aber sein , dass sich während der Fahrt IN der Batterie was verabschiedet hat ( Vibrationen )

    und es dann beim nächsten Startversuch zum Ausfall kam.


    Damals hatte ich die Befürchtung, dass die defekte Batterie meinen Regler geschädigt haben könnte , dieser war aber unbegründet.


    Hatte vor 2 Tagen die neue Batterie, die seit längerem schon wieder in Betrieb ist geprüft ( Füllstand ) auf allen Zellen - alles ok, keine Verluste




    :wave:


    Mac

    Hallo zusammen,


    eigentlich sollte diese Anleitung ja schon unter F-Wissen veröffentlich sein :whistle:

    Wir wollten diese dort bereitstellen, allerdings ist sie immer noch nicht ganz vollständig

    und wird weiter ergänzt,

    es geht hier auch vor allem um den Einsatz von selbstgebautem Werkzeug um die Lagerschalen wieder schonend

    und vor allem gerade ! in den Rahmen zu setzen.


    Nochmals danke an Udo1 ( siehe hier im Thread #6 ) für die fantastischen Bilder.:clap1:


    Wir haben man versucht dies auch mit Worten zu beschreiben.


    Gilt aber nur für die Ur-F 650 , bei einer F650 GS ist das Lenkkopflager anders aufgebaut.


    Dokument ( Version 1, Teil 1 ) ;)


    Also nicht wundern wenn noch Seiten dazukommen,

    z.B. Einstellung des Lenkkopflagers , Komplettierung der F650 ( sozusagen Teil 2:wink: )


    Wer Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge hat, Fehler findet - immer gerne hier kundtun !!


    :wave:


    Mac

    habe heute nach einer Tour nochmal nachgesehen , meine Kontermutter schließt bündig mit dem letzten Gewindegang ab,

    d.h. so wie auf dem obigen Bild es gibt es bei mir keine freiliegenden Gewindegänge in der Mutter mehr.


    Woher die Unterschiede kommen wäre zu prüfen oder auch hier im Forum zu vergleichen.

    Die Bilder im einigen Handbüchern auch WHB zeigen hier auch eine bündige Verschraubung.


    :wave:


    Mac

    Guten Morgen,


    dann ok, mich wundert halt, dass diese Mutter bei dir gerissen ist bzw. einen Riss hatte ?

    In mehr als 20 Jahren bin ich nur aus "optischen" Gründen bei Nr. 2 ,

    Nr.1 sah halt nur etwas "verbraucht" aus , liegt aber in der Schraubensammlung und ist ok.


    Irgendwo müssen ja die Kräfte herkommen damit die platzt.


    1. zu fest angezogen , gar nicht so ungewöhnlich da hier die Drehmomentangaben durchaus auch im WHB ein Chaos sind

    ( siehe auch Diskussion ab hier : Ölablassschraube am Rahmen undicht)


    2. Bauteil Verspannung + große Kräfte während der Fahrt durch zu viel Spiel oder extrem defektes Lenkkopflager ,

    d.h. diese Mutter fängt alle Stöße usw. auf. ( Langzeitschaden )


    Ich schaue gleich nochmal nach ( Gewinde ) aber

    wenn am LKL wieder alles korrekt zusammengebaut ist, die Lagerschalen im Rahmen korrekt sitzen ,

    während er Fahrt kein Spiel irgendwo spürbar , sollte es so eigentlich passen.


    Ich sehe blaue Flüssigkeit, also wurde Loctite mittelfest zusätzlich verwendet ?

    Von Zeit zu Zeit sollte man diese Mutter auf festen Sitz prüfen.


    :wave:


    Mac

    Hast du vor dem Anziehen der Gabelbrücke und dieser Mutter

    nochmals die Gabelholme (Klemmschrauben oben ) gelöst damit sich die Brücke setzen kann ?

    Bei mir ist da noch ein Plastikstopfen drin ( im Lenkrohr ) müsste jetzt nachsehen ob darunter bündig oder ein Gewindegang raussteht,

    aus der Erinnerung meine ich bündig.


    Lenkkopflager Einstellung sollte so ok sein


    :wave:


    Mac

    der Luftfilter ( Stopfen ) hat nur was mit Krach zu tun 82 zu 80 DB bzw. bei Drosselung


    Die Änderung der Bedüsung max. ohne / mit KAT bei den Modellen 1993 - 1995/96 // 1996-2000


    also Vergaser aufschrauben , Düse Prägung prüfen, gleiche Düse wieder einbauen ( falls überhaupt Erneuerung notwendig )

    alles andere gibt Chaos und der Motor läuft nicht richtig.

    Meine Hauptdüsen sind nun fast 26 Jahre alt und funktionieren einwandfrei.

    Augenmerk dann lieber auf die Dichtungen im Vergaser / Choke


    :wave:


    Mac

    Hallo,


    es gibt sicherlich mehrere Möglichkeiten, ich kann nur sagen wie ich es schon erfolgreich praktiziert habe.

    Der Ring muss dann natürlich ersetzt werden.


    Ich habe einen längeren Stahlnagel am spitzen Ende ca. 1 -2cm plattgeschlagen ,so das er schön flach wird

    aber noch stabil bleibt.

    Dieses Ende dann an einer Stelle zwischen Ring und Sitz mit einem Hämmerchen ( also gewaltfrei :giggle:) geklopft.


    Wenn der Ring sich vom Sitz löst bzw. nach innen etwas aufbiegt habe ich durch den entstandenen Spalt einen

    sehr stabilen, dünnen, reißfesten Draht gefädelt und beide Enden nach außen geführt,

    so dass ich diese Enden mit einer Flachzange gut greifen konnte.

    Kräftiger Ruck ( auch mehrfach ) und der Ring war draußen.


    Wichtig war halt für mich hier nur an einer Stelle zu arbeiten und nicht rundherum das Gehäuse ( Sitz ) zu vergnaddeln.


    Natürlich kann man auch mit einem dünnen Schraubendreher / Spitzzange versuchen den Ring auf ähnlichem Weg herauszuhebeln, aber irgendeinen "Ansatz" wird man wohl brauchen.


    Schwieriger wird es leider wenn der Ring schon durch Korrosion festsitzt,

    dann müssen leider gröbere Maßnahmen helfen.


    Viel Erfolg


    :wave:


    Mac

    wie lange Motoren, die man mutwillig zerstören will, ohne Motoröl bei hohen Drehzahlen noch durchhalten.^^

    ;) ich erinnere mich da gerade an schlecht synchronisierte diverse Shopping Kanäle in den 90ern

    mit Produktwerbung für Slick50 Öl-Zusatz und Schrottplätze auf denen

    damit Motoren werbewirksam zerbröselt wurden - war filmtechnisch echt beeindruckend wie lange die liefen :giggle:


    Dieselspülung des Motors halte ich durchaus für effektiv - dann deine Liste abarbeiten und hoffen.....:notworthy1:


    :wave:


    Mac

    D.h. ich benötige auch Teil 12 neu, da diese bei mir auch schon angegriffen sind

    das Teile Bild im ETK ist "blöd" dargestellt.:S

    der obere Teil der mit einer Mutter endet ist für die untere Rolle;) , d.h. diese Teile werden ( nicht alle ) benötigt.


    der untere Teil mit der Schraube geht in den Rahmen oben ( obere Kettenrolle )


    :wave:


    Mac

    Hallo Daniel


    siehe diesen Thread


    Fußbremshebel wackelt beim fahren


    ich kann jetzt nichts ungewöhnliches feststellen ( Bild die Rollen ) du hast ne 1996 F650


    Die aktuelle Teile Nummer laut BMW ETK lautet : 27722345831 Preis 5.37€


    Beide oben und unten gleich


    In der Mitte das sieht so aus als ob die Kette da drauf gelaufen wäre ?? ( Hülse )

    Wie sieht denn die Kette aus ?



    Stardust & ich haben den Mist eh umgebaut die Original Konstruktion ist dürftig, d.h. verschleissanfällig.


    Möchtest Du noch mehr Teilenummern wissen ( für Original Konstruktion ) ?


    Distanzhülse Nr. 15 : 27722345363 ( im Bremspedal )

    Distanzhülse Nr. 14 : 27722345362


    :wave:


    Mac

    Meine Annahme stützt sich insbes. auf die Tatsache, dass im Ölkreislauf der CS auch ein Ölsieb integriert ist.

    das mit dem Sieb ist absolut richtig ( hat jedes F Modell )

    aber es scheint ja schon einiges von dem Zeug im Ölkreislauf "zerkleinert" unterwegs gewesen zu sein und hat

    wahrscheinlich irgendwann als angesammelter "Klumpen" die Regel/ Halteventile bzw. weitere Kanäle verstopft und dann durch Überdruck letztendlich zu den geplatzten Deckeln geführt.


    Die aufgezählten Möglichkeiten würde ich sicher auch erstmal versuchen um den Motor vielleicht doch noch zu retten,

    wie lange war dieser denn immer in Betrieb ?


    Der TE hatte ja bereits geschrieben, dass er sowas noch nie gemacht hat und daher sehr lange dafür benötigen wird.

    Also muss sehr wahrscheinlich jemand ( kostenpflichtig ) helfen. Summe / Zeit ungewiss.


    Ein längerer Nutzungsausfall ist ja jetzt sicherlich schon eingetreten.


    Was wäre denn, wenn man den Motor selber ausbaut und zu einem Instandsetzer ( erst nach Kostenvoranschlag Motorinnenreinigung ) gibt ? Die sind da vielleicht etwas günstiger.


    :wave:


    Mac