Beiträge von f650gs

    Danke nochmal für eure super Aufklärung in Sachen Batterie, ihr seit Spitze :thumbsup2:.

    Ein paar Jahre wollte ich das alte Mädel noch behalten, sie rüttelt mit ihren jungfräulichen 16.000km noch sauber vor sich hin.

    (Wobei ich im Moment die Schnautze von diesem Maulkorbstaat relativ voll habe und ans auswandern denke. Dann gebe ich sie auch nur in super gute Hände ab.

    Sorry Admin für den O.T, habs ja schon durchgestrichen;))

    Nur halb gelesen und schon falsch bestellt. Wahrscheinlich ist die dann auch etwas kürzer, egal jetzt sie funzt gut.

    Sie springt jetzt wieder an wie in jungen Jahren:thumbsup2:. Wenn der Akku solange hält wie der Alte bin ich schon zufrieden. Leider ist die Batterie keine 156 mm sondern 170mm, sie geht gerade noch so rein. Habe sie jetzt leider nicht geladen, (zu spät gelesen) weil ich dachte die 13 V wären o.k.:question:Wie lange müsste ich das Moped ab und zu im Winter bewegen (laufen lassen) um ohne ein Ladegerät auszukommen?

    Trau schau wem, die Chinesen sind schon ein lustiger Verein. Wenn die rote Kappe abgefallen wäre und ich ohne Brille das eingestanzte + im Plastik nicht gesehen hätte, wäre es ein lustiger Anfang geworden. Laut Anleitung ist Plus links, ist halt nur nicht so. Vielleicht ist auch nur die Kappe und der Stempel falsch und das Heftchen stimmt:rofl1:.

    Das Teil soll 4-6 Jahre ganz ohne Wartung halten. Also laden ist nicht mehr angesagt. Es würde piepsen und anzeigen wenn was nicht stimmt schreiben die. Nutzt nur nix weil ich dann den ganzen Krempel wieder abbauen muß um zu schauen warum die piepst.

    Egal, jetzt mach ich Kabel und Wago Klemmen weg und schaue nur noch nach wenns piepst unterm Plastik:wave:

    >

    Fragt sich wie das billige Ding funktioniert. Viele billigen Laden die Batterie "leer" bzw. tot.. D.h. das Wasser "vedunstet" aufgrund der Elektrolyses welche bei Dauerladung mit zu hoher Spannung einsetzt.<:thumbsup2:

    Genau das habe ich ihr angetan. Leergesaugt und mausetotgeladen, sie hatte keine Chance mit der Rüttelplatte älter zu werden. Danke nochmals für die Aufklärung:notworthy:

    :notworthy::thumbsup2: Herzlichen Dank auch dir Eckart.

    Wasser nachschütten ist nicht mehr da die Neue schon unterwegs ist. Ja ich war unwissend bei der nicht wartungsfreien, jetzt habt ihr mich schlauer gemacht was Batterien betrifft.

    Ich hatte Plus/Minus mit 2 Kabeln verlängert um das Ladegerät anschließen zu können um nicht immer den ganzen Plasikkram abschrauben zu müssen. Gab das überhaupt Sinn?

    Tolles Forum.

    Gruß Berthold

    Nochmals Danke:thumbup:. Lichtausschalter hab ich nich an der Rüttelplatte. Wo messe ich wenn das bereits bestellt Energiebündel von Accurat nächste Woche (hoffentlich) angeliefert wird?

    Wenn dann der Regler Experimente machten sollte, brauch ich evtl noch mal Beihilfe für das alte Mädel aus Bj. 2002:wave:

    Nachdem meine Rüttelplatte nicht mehr anspringen wollte, bin ich über die Batteriefrage hier in dem klasse Therad gelandet:thumbsup2:.

    Meine Billigbatterie mit (Stöpseln und Säure) hängt seit ..? Jahren (im Winter) an einem billig Ladegerät und hat immer gemacht was sie soll. Das Ding hat sein Geld redlich verdient würde ich sagen.

    Jetzt hat das Ladegerät immer noch stolze 13V angezeit und der Kolben wollte sicht trotzdem nich mehr bewegen. Klack und null Lust zum laufen die Kiste.

    Habe dann den ganzen Plastikkram abgebaut um an das Versteck der hi-q ranzukommen.

    Wahnsinn wie eine Batterie so lange halten kann obwohl sie nur noch zu dreiviertel mit Säure gefüllt war:S.

    Gibt es eigentlich Sinn Säure wieder aufzufüllen, oder lieber gleich ne neue kaufen? Bin ich mit 12V und 12AH richtig.

    Danke für ne Antwort:wave:

    Hi Thorsten,

    auch ne Idee, mal ganz weg vom Vergaser und Sprit.


    Bin gestern bei dem Superwetter 200 Kilometer im Vogelsberg rumgeheizt. Null Problem gemacht die alte Rüttelplatte (auch hinter oder vor :dance1:einer Suzuki mit viiiiiel mehr PS:giggle:)

    Gruß

    Berti

    Dann sag ich erst mal brav DANKE für die Infos und fahr erst mal weiter wie wenn nix gewesen wäre :thumbsup2:.

    In dem Link Kuriosum Spritversorgung ging es scheinbar AUCH ohne Probleme weiter.


    Egal, ich mache Meldung wie es weitergeht.

    Vielleicht sind es auch nur kleine Wehwechen eines alt gewordenem Mopeds die nochmal XX Jahre halten und sich nicht verschlimmern :thumbsup2:


    Gruß

    Berti

    Hi in die Runde,

    meine Rüttelplatte hat gerade mal 13.000 Kilometer runter und macht jetzt etwas Ärger.

    Na ja, 17 Jährchen ganz ohne mucken bisher war ja auch nicht schlecht.

    Jetzt ist sie 3x während der Fahrt ausgegangen bzw. hat kaum Gas angenommen. Leerlauf war nicht mehr. Nur eine konstante Vierteldrehung am Gasgriff hat sie am leben und am laufen gehalten. Offensichtlich zu wenig Sprit bekommen die Gute.


    Also stehengeblieben und Tankdeckel aufgemacht damit Luft reinkommen könnte, alles gut dachte ich weil sie wieder anstandslos weitergelaufen ist. Falsche Spur weil ich beim nachlesen im Forum schlauer wurde, die Tankbelüftung geht über einen Schlauch und nicht über den Deckel. (Der Schlauch der Belüftung ist offen und die Benzinschläuche sehen auch noch gut aus.)


    Sie läuft im Moment wieder astrein, wie wenn noch nie was gewesen wäre. Soweit so gut oder auch nicht, wenn sie wieder anfängt zu mucken.:question:


    Jetzt mußte ich lesen, daß es eventuell der Benzinfilter/Druckregler sein könnte? Das Ding ist neu kaum zu bekommen und kostet uralt gebraucht dafür noch richtig Geld.


    Schlechter Sprit, oder Wasser im Tank, Schmutz im Tank?


    Was könnte ich tun bevor die Reparatur beim freundlichen den Wert der GS leicht übersteigt? Wo fang ich an?


    Danke für's unter die Arme greifen wenn das Problem erkannt wurde:thumbsup2:.

    (Würde mich aber auch freuen, wenn man da eine Lösung finden würde.)


    So, hier die einfache Lösung. Habe es gestern auf Schotter ausprobiert und tatsächlich fängt sie vorne (recht spät) an zu stottern. Alles soweit im grünen Bereich, auch wenn sich das ABS nicht ausschalten lässt.
    Man muss sich halt manchmal an ein anderes Moped erst gewöhnen und dann funzt es auch beser.


    Dann war ich LEIDER ein paar Kilometer mit einer Ducati Multistrada unterwegs. http://www.ducati.de/bikes/multistrada/1200/tech_spec.do
    Da greift das ABS hinten gar nicht wenn man vorne dabei den Hebel nicht zieht, aber dann :thumbup:


    Allerdings war die "Umgewöhnung" von den 160 PS nachher auf die alte F schon lustig :rofl:


    Also ich denke die Räder auszubauen würde ich mir zutrauen. Vielleicht bringe ich dann besser einfach nur die Räder zur Werkstatt, dass die mir die Neuen Reifen aufziehen!

    Gute Idee, bau die Rädchen aus selber bring sie zu einem guten Reifenhändler und spar dir die Kohle für einen Kasten Bier :smile:


    Vor 14 Tagen für 2 AnakeeIII mit Schlauch genau € 220.-- sauber montiert/gewuchtet gezahlt.

    Hi Rüdiger,
    du schreibst genau wie ich es auch sehe.
    Ich finde die Rüttelplatte bremst hinten schwach bzw. fängt sofort das hopsen an. Wahrscheinlich mußt du dich daran gewöhnen und vergessen was du vorher für Mopeds gefahren bist. Ich versuchs auch gerade :wink:

    Jetzt funzt der Link :victory:


    Und wie es 2011 auch schon mal war :confused:
    "Zitat"
    es blinkt 3 mal, dann lässt man ja normalerweise wieder los. das ABS
    schaltet ab und die Leuchte leuchtet so ca alle 2 sek auf. bei mir
    blinkts 3 mal und dann ist die leuchte aus, das ABS aber an.


    Wenn's nicht so schütten würde, wäre ich schon auf der Gasse ohne Sensorkabel zum testen unterwegs