Beiträge von Michel

    Ich denke ohne chemische Analyse lässt sich das Material " Bausilikon" nicht verifizieren und ist eine Mutmaßung

    Upps,.... da habe ich etwas vergessen. Da über keine Undichtigkeit des Ventildeckels berichtet wurde, würde ich "Bausilikon" ausschließen. Das macht die Temperaturen nicht mit und hätte eigentlich zu Ölaustritt, "schwitzen" kommen müssen. Von daher Mutmaße ich dass das Dichtmittel an sich korrekt ausgewählt wurde.


    Übrigens kostet eine Ventildeckeldichtung für die 800er rund 60€. Hatte ich neulich schmerzend nach der Inspektion wahrgenommen.

    Für unsere 650er Einspritzer immerhin auch stolze 26,70 €

    egal ob Bausillikon oder was anderes.... viel hilft nicht IMMER viel

    So ist es!


    Auch das gute alte Hylomar würde an der Stelle seinen Zweck vollumfänglich erfüllen, ..... sofern man auch dies korrekt anwendet.

    Es hat sicher herausgestellt das der vorige Eigentümer offenbar der Auffassung war es sei eine gute Idee etwas Geld zu sparen indem er statt einer Ventildeckeldichtung Bausilkion verwendet.

    Welches sich gelöst hat und wohl mehrere Bereiche im Ölkreislauf verstopft hat.

    Ich denke ohne chemische Analyse lässt sich das Material " Bausilikon" nicht verifizieren und ist eine Mutmaßung

    Man beachte bitte das Hochleistungs-Silikon-Dichtmassen Stand der Technik sind.

    >>>> Beispiel von Würth

    Für einen Ventildeckel käme wohl dieses hier zum Einsatz, bei Würth wäre es jedoch blau eingefärbt.

    Technische Information

    Hinweis in Beschreibung lesen

    Zitat

    Hinweis

    Bei der Abdichtung z.B. von Ölwannen oder Getrieben ist darauf zu achten, dass kein Dichtstoff in den Innenraum gelangt. Aus diesem Grund empfehlen wir, den Dichtstoff auf eine Fügeteilfläche aufzutragen. Die beidenTeile zusammenfügen und von Hand sorgfältig anpressen und leicht gegeneinander verschieben. Danach die Teile nochmals trennen und den in den Innenraum getretenen Dichtstoff entfernen. Innerhalb von max. 5 Minuten die Bauteile wieder zusammenfügen und fest anziehen. Vor der Inbetriebnahme sollte die Aushärtezeit (abhängig von der Dichtstoffdicke) beachtet werden.


    Es besteht daher durchaus die Möglichkeit dass ein Alternativprodukt zu einer Originaldichtung verwendet wurde was fachlich durchaus ok wäre. Jedoch könnte die Anwendung eher nicht so fachmännisch ausgeführt worden sein.


    Und nicht direkt von dem Schaden erzählen sondern einfach ganz dumm fragen du hast den Seitendeckel aufgemacht und da war keine dichtung sondern irgendeine komische Dichtmasse blabla

    Welcher Seitendeckel? Wir sprechen doch über den Ventildeckel.



    Ich weiß jetzt keinen besseren Rat, aber ich würde mir das zerlegen eines Motors nicht zutrauen, ..... keine 1000 € für eine Reparatur ausgeben sondern auf einen gebrauchten Motor zurückgreifen. Habe ich an meiner Dakar auch gemacht. Als Hobby und Selbstversuch den alten Motor aufarbeiten kann eine gute Erfahrung sein. Wobei ich denke dass es eigentlich möglich sein sollte die Ölkanäle zu spülen.

    Und ich denk noch, ..... nimm mal das andere Kabel. :whistle:

    Das wars dann auch. :rofl:


    Da ich am WE nach einem Windoofsupdate einen Totalausfall an meinem Laptop hatte, dachte ich schon an das Schlimmste. :wacko:





    Send from my Samsung

    Ich habe ein merkwürdiges Problem.

    Meine beiden Zumo 550 werden plötzlich an meinen beiden Labtop nicht mehr erkannt. Symbol wird an den Navis angezeigt. Windows meldet Gerät wurde nicht erkannt. Jemand eine Idee zur Fehlerbehebung?



    Send from my Samsung

    HI.


    Super Bericht,.... tolle Männeraktion. Tolle Bilder bei Flickr.

    Danke! :thumbsup2:


    In ,................ ach ich glaube es war 2007 ,..... hatte ich im Hinterland des Gardasees eine ähnliche Begegnung. Dort waren 4 " bekloppte" Honda Dax - Fahrer nördlich von München auf Männertour gegangen. Die hatten auch Daumen hoch und Dauergrinsen auf ihrer Reise.


    Das " Kind im Manne" ist ein für aussenstehende ein nicht wirklich nachvollziehbares natürliches Phänomen. :thumbup::thumbup::thumbup:


    PS: Ob die Textformatierung wirklich so gewünscht war glaube ich nicht. :giggle:

    Nachtrag:

    Die AGM meiner 8er ADV aus 2013 habe ich dieses Jahr eigentlich nur prophylaktisch gewechselt weil ich eine original Varta für 35 € bei Ebay geschossen habe. Keine Ahnung ob und wie lange die alte noch gehalten hätte.


    Die AGM an meinem ATV aus 2008 steht zum Wechsel an. Die ist wohl platt. Sie hält nach Ladung nur noch eine geringe Zeit, dann ist die Spannung im Keller.

    das artet doch gleich wieder in Streit aus.

    Sicher nicht. :wave:

    Wenn Erfahrungen wahrgenommen werden.

    Wirklich verwertbare statistische Daten hat keins der beiden Fanlager, insofern muss man sich da auf den eigenen Glauben verlassen.

    Sicher nicht.

    Man liest meht über defekte Gel als Säure. Und tausende Säure-Fahrer können nix negatives berichten weils einfach nur funzt.:rofl::D


    Plötzlicher Batterietod nach 3 Jahren ist keine Seltenheit

    Eigentlich schon selten! Man liest das nur bei Gelbatterien.


    Meine letzte Gel-Batterie hat 4,5 Jahre und ca. 50.000km gehalten, also etwa so wie Michels Blei-Säure Batterien.

    Japp,..... und meine sind von Ebay für so um die 27€. Da wechsel ich doch gerne alle 6 Jahre mal.

    Das würde auch erklären, warum die erst ab den 2004er Modellen im Schaltplan ans Cockpit geht.

    wieso?

    Die Ansteuerung für den Birnen test muss ja irgendwo her kommen

    woher? zumindest mal nicht aus dem Steuergerät.

    Aber das Problem des TE war doch, dass die Maschine ohne Warnlampe aus gefangen ist.

    hä?.

    Thema ist das die Tankleuchte nicht funktioniert. So auch der Titel dieses Freds. Die Folge war wohl dass sie wegen Spritmangel liegen blieb.

    Und die Ursache warum die Reservelampe nicht mehr funzt versuchen wir herauszufinden.

    Dort ist überhaupt keine Reserve-Warnung zu finden.

    Dann hast du wohl auch die gleichen "schlechten" Unterlagen wie ich und wohl noch einige andere.:(

    Eventuell hatten wir alle recht.

    Könnte sein ............. das Thema ist jedoch interessant und sollte gemeinschaftlich abgearbeitet werden. Eine Lösung findet sich bestimmt.

    Hallo.

    Vielleicht schickt mit ja jemand das betreffende zur Verifizierung?

    Das hat ein Forumisti getan. Danke dafür. :thumbsup2:


    Und was soll ich sagen, ..... ein Freies Rep.- Handbuch ist wohl in diesem Fall aussagefähiger. o_O

    Ich habe festgestellt dass mein PDF (bei Google vor Jahren gefunden :wink:), als auch mein original BMW Schaltplan in Papierform Teilenummer 01990015915 unvollständig ist.


    pasted-from-clipboard.png


    Allerdings ist dies eine Erstausgabe die ich 2001 gekauft habe und wohl ein " Fehldruck".


    pasted-from-clipboard.png


    Bei klick zu Leebmann ist die Papierform erschwinglich zu bekommen. Aus eigenem Interesse habe ich dort angefragt welche Ausgabe erhältlich ist.

    Ich hoffe ich bekomme eine Antwort.


    Das hat nix miteinander zu tun. Tztztz. Auch ist da kein Transistor vor der Tankleuchte?

    .............. von daher muss ich mein Kommentar wohl zurücknehmen. ;)


    Wobei mir die Schaltung noch nicht ganz klar ist. Aber das wird sich noch finden. Dummerweise sind alle meine drei R13 , ...... nun sagen wir mal, bei " Kosmetik" und "Friseur" so dass ich das Verhalten gerade nicht checken oder ggf. Messungen durchführen kann. :victory:

    Huhu???


    Wir reden hier doch von der gelben Benzinkontrolleuchte einer F 650 Einzylinder Einspritzer. Egal ob R13, K14 oder E650G. Also GS, GS- MÜ und CS und CS-MÜ!

    Da sind keine Kontrolleuchten auf der Platine platziert! Die Tachoeinheit für DZM, UHR, KM/H hat eine eigen Anschluß Bauteile sind auf der Platine platziert, Anzeigen, E-Prom und Co. Die Kontrolleuchten stecken jedoch lose im Gehäuse mit einem separaten Anschluß. Das hat nix miteinander zu tun. Tztztz. Auch ist da kein Transistor vor der Tankleuchte?


    Von was redet ihr?


    Kontrolleuchten.JPG


    Platine.JPG