Wirth Gabelfedern von Touratech-Selbsteinbau

+++Deadline für Anmeldungen zum 18. F-Treffen vom 23.08. - 26.08. 2018 ist erreicht. Mehr Info dazu >>> klick hier +++

  • Das starke Bremsnicken der X-Challenge störte mich von Anfang an.


    Bei 191cm und 2 Ztr. Gewicht liegt das wohl an mir.


    Schon bei der Dakar halfen stärkere, progressiv gewickelte Federn.


    Daher habe ich für die XC die Wirth-Federn bei TT geordert.


    Laut Werbung ist der Selbsteinbau eine leichte Sache.


    Prinzipiell stimmt das ja - aber:


    Die lange schwarze Plastikhülse, welche die Gabelfedern führt,
    ist zu dick, um in die neuen, stärkeren Wirth-Gabelfedern zu passen.


    Abhilfe: Kunststoffteile abschleifen.(Wohl dem, der eine Werkstatt hat :devil2: )


    Hier das Teil ( im Bild die Nr. 3) in der Online-Teileliste:



    Die engeren Wicklungen der progressiven Gabelfedern
    müssen übrigens nach unten montiert werden,
    da ansonsten oben mit engen Wicklungen kein Platz für den Schlüssel mehr ist,
    um die blaue Kontermutter mit dem Deckel zu verspannen.


    Der erste Holm war ein Gefrosche von 30 Minuten
    mit einigen nicht druckreifen Flüchen.
    Die andere Seite war dagegen in knapp 10 min erledigt.


    Gruß an alle Samstagsfahrer - ich musste einfach noch ein bissl schrauben - Ray

  • Progression nach unten? Da muss es einen anderen Weg geben. Die gehört immer nach oben. Allein der Luftkammer zuliebe. Das ansprechverhalten wird auch leiden. (Stichwort gefederte Massen).


    Ich hab mal die von Wilbers verbaut da past alles so.


    Gruß

  • Hallo Ray,............. die engen Windungen müssen immer nach oben.


    steht auch in der Einbauanleitung der Federn.


    Zitat:


    8 Die neue progressive WIRTH-Feder mit der eng gewickelten Seite nach oben in den Gabelholm stecken. Etwaige Distanzstücke und Scheiben, wie vom Gabelfederhersteller vorgeschrieben, hinzufügen. Ggf. durch Anpassen der Distanzstücke die alte Gesamtlänge von Gabelfeder plus Distanzstück wieder herstellen.


    den Link dazu findest Du HIER



    Gruß vom Michel (der Whitpower eingebaut hat)

    Nette Grüße vom Michel aus der Pfalz. :wave:
    Head of F650 Forum :wink:

  • Wenn Du die Viskosität des Gabelöls erhöhst, geht das Bremsnicken auch deutlich zurück. Ist einfacher und billiger in der Anwendung. Und reicht meist im Ergebnis.
    Progressive Gabelfedern erhöhen den Widerstand erst im eingetauchten Bereich. Deswegen heißen sie ja progressiv. Gegen Bremsnicken brauchst Du eine Feder, die über den gesamten Bereich härter ist und nicht gegen Ende härter wird.


    Oder schlägt die Gabel auch häufig durch?

  • @ FastFreddie:Die Wirth-Federn sind härter
    (d.h. auch die dickeren Federn die die Probleme beim Einbau verursachen)
    UND zusätzlich auch noch progressiv gewickelt.


    Das Eintauchen beim scharfen Anbremsen mit Serienfedern
    ist bei der XC schon sehr ausgeprägt.
    (Speziell bei 2 Ztr. Fahrergewicht und/oder Soziusbetrieb)
    Bei schnellen Bodenwellen geht das bis zum Durchschlagen....


    Zitat

    .......... die engen Windungen müssen immer nach oben.


    ...wenn vom Hersteller nicht anders vorgegeben....steht auf meiner Einbauanleitung.


    Wie ohne Spezialwerkzeug die engen Windungen oben verbaut werden können,
    kann ich mir nur schwer vorstellen....


    @ Michel: Deinen link hab ich angeschaut. Allerdings hat weder Mopped noch
    Bauart der Gabel Ähnlichkeiten mit der XChallenge.
    @Q82: Über ein paar Gramm ungefederte Massen hin oder her
    kann ich nur schmunzeln.
    Noch ein paar hundert Metern Waldweg hat ein mehrfaches der
    Gabelfeder-Masse am Vorderrad angesammelt....


    Aber alle Theorie ist grau.
    Ich habe die so verbauten Federn schon ausgiebig testen können.


    Die XChallenge ist jetzt halt schon wieder dreckig, hat sich aber tapfer geschlagen.
    Bin mehr als zufrieden. Egal ob offroad oder im forcierten Landstraßenbetrieb -
    alles ist jetzt so, wie es sein soll. Die härteren/progressiven Federn nehmen
    das Gummiartige der XChallenge und harmonieren nun bestens mit dem wieder
    in weicherer Abstimmung verbauten Öhlins.


    Grüße aus dem Süden Frankens - Ray


    PS: Bin mal auf die TT-Kommentare gespannt....

  • Zitat

    Original von 2meDakarRay
    @ Michel: Deinen link hab ich angeschaut. Allerdings hat weder Mopped noch
    Bauart der Gabel Ähnlichkeiten mit der XChallenge.


    ............ hat mit der Art des Mopeds oder Gabel auch nix zu tun. Ist allgemein gültig und hängt mit der Ölverdrängung und somit mit dem Federungsverhalten zusammen. Alle Hersteller schreiben das so vor. Aber ich denke mal das wir als "Laien" das nicht unbedingt bemerken.? :g:


    Gruß aus dr Palz

    Nette Grüße vom Michel aus der Pfalz. :wave:
    Head of F650 Forum :wink:

  • Zitat

    Original von Michel
    ............ hat mit der Art des Mopeds oder Gabel auch nix zu tun. Ist allgemein gültig und hängt mit der Ölverdrängung und somit mit dem Federungsverhalten zusammen. Alle Hersteller schreiben das so vor. Aber ich denke mal das wir als "Laien" das nicht unbedingt bemerken.? :g:


    Gruß aus dr Palz


    Hallo Michel,


    hab mich ja bereits zu den ungefederten Massen speziell im Offroadbetrieb geäußert.


    Ich kann bei einigen Dutzend Gramm nicht wirklich einen Unterschied spüren.
    Ansonsten bewirkt die Einbaulage der Federn rein gar nichts.


    Siehe auch Zitat aus MOTORRAD 2005 / 13

    Zitat

    Die Einbaurichtung progressiver Federn wird so gewählt,
    dass die engen Wicklungen oben liegen.
    Das hat keinerlei Auswirkungen auf das Federverhalten,
    reduziert jedoch die ungefederten Massen.


    Irgendwelches Orakeln über Auswirkungen auf das Federverhalten
    kann ich nach den Praxiserfahrungen ins Reich der Legenden verweisen.
    Aber Laien reden gerne über Dinge, die Sie mal aufgeschnappt haben... :pfeiffen:
    Nichtsfürungut, unter Umständen beeinträchtigt die Einbaulage auch einige
    wenige spezielle Gabelbauarten, bei der XChallenge sehe ich da keine Probleme.
    :angel1:


    Wobei ich die professionelle Nutzung mit Rundenzeitenverbesserungen
    im Zehntelsekundenbereich mal vorsorglich ausschließe.


    Mich interessiert der Praxisnutzen im Endurowanderbereich.


    Gruß aus Hip - Ray

  • Zitat

    Original von 2meDakarRay
    Ansonsten bewirkt die Einbaulage der Federn rein gar nichts.


    ........... leider nicht ganz richtig,...... aber Du,.......... ich mag nicht diskutieren. Das sind nämlich genau die Dinge die wir " Laien" nicht wirklich wahrnehmen und beurteilen können und daher mit spürbaren Erfolgen zufrieden sind ohne zu wissen ob sie optimal sind.:happy:


    Zitat

    Original von 2meDakarRay
    Aber Laien reden gerne über Dinge, die Sie mal aufgeschnappt haben... :pfeiffen:


    ............ mit "Laien" meinte ich eher den Hobbyuser wie Du einer bist, und nicht den "Fahrwerksoffroadprofi" :angel1: Gibt es den vielleicht hier im Forum???


    ........ und wenn Du googelst,.......... dann wirste merken dass das nichts mit "aufgeschnappt" zu tun hat. :pfeiffen: z.B.: HIER


    Das Thema Fahrwerk ist wirklich ein Thema für sich. Als ich damals die Dakar von Rike gefahren war, und das "nichteinsacken" beim Bremsen echt cool fand, hab ich mir am nächsten Tag doch glatt spontan die Whitepowerfedern geordert. :dance1:


    Lg aus der schönen Pfalz


    PS: Wann sieht man sich eigentlich wieder zu einem Bier und "Umbaubenundasmusstesomachengespräch"?

    Nette Grüße vom Michel aus der Pfalz. :wave:
    Head of F650 Forum :wink:

  • Zitat

    Original von Michel
    ............ mit "Laien" meinte ich eher den Hobbyuser wie Du einer bist, und nicht den "Fahrwerksoffroadprofi" :angel1: Gibt es den vielleicht hier im Forum???


    ........ und wenn Du googelst,.......... dann wirste merken dass das nichts mit "aufgeschnappt" zu tun hat. :pfeiffen: z.B.: HIER


    PS: Wann sieht man sich eigentlich wieder zu einem Bier und "Umbaubenundasmusstesomachengespräch"?


    Wie ich bereits sagte,
    es gibt viele Wahrheiten,
    die im Netz von Laien gebetsmühlenartig wiedergekäut werden,
    deswegen aber keinen Deut wahrer werden....


    Dein link verweist auch nicht gerade auf einen Experten-link.
    Da hast Du Dir die Sache etwas zu leicht gemacht.


    Im Gegensatz zu Deinen Vermutungen bin ich in dieser Hinsicht
    nicht völlig ahnungslos.


    Seit frühester Jugend technikbegeistert, habe nach dem TG und einigen
    Semestern Maschinenbau-Fahrzeugtechnik praktische Erfahrungen gesammelt
    und den KFZ-Meisterbrief erworben.
    Trotz beruflichem Wechsel in die Computerbranche blieb ich schraubertechnisch
    ständig am Ball mit Oldi- und Zweiradrestaurierungen.
    Gabeln habe ich bereits auch einige überholt und auch mit verschiedenen Viskositäten
    und Federtypen Vergleiche anstellen können.
    Die Vorgänge in einer hydraulischen Gabel sind nicht so komplex,
    um Modifikationen beurteilen zu können.
    Feinabstimmungen und Anpassungen sind immer auch eine sehr individuelle Sache.


    Also: Fahrwerksprofi->NEIN.
    Aber: Laie und Hobbyuser triffts auch nicht ganz....


    Bier trinken - klar! Beim F-Treffen im Sommer gerne! :devil2:
    Auf normalen Stammtischtreffen gilt jedoch: Bleifrei only wegen Lappen!


    Gruß aus Franken - Ray

  • Welche Gabel ist eigentlich in der XC verbaut? Kann es sein, daß die Feder einfach nach unten gedrückt werden muß, damit man mit dem Schlüssel rankommt? Ist jedenfalls bei meiner WP 4860 so.

  • Hallo Ray,


    ich habe auch gerade versucht die progressiven Federn einzusetzen. Leider passen bei mir auch die von Wilbers nicht über die Kunststoffteile. Wenn die Wilbers bei Q82 gepasst haben, dann kann es sein, dass BMW unterschiedliche Kunststoffteile verbaut hat. Hast Du schon was von TT gehört? Wie hast Du die Kunststoffhülsen abgeschliffen, hast Du einen Tipp?


    Gruß
    Volker

  • Zitat

    Original von zaunkoenig
    Hallo Ray.... Wie hast Du die Kunststoffhülsen abgeschliffen, hast Du einen Tipp?
    Gruß Volker


    Hi Volker,


    das Abschleifen war nicht besonders aufwändig.


    Habe einen kleinen Bandschleifer verwendet und mich mit etwas Geduld auf
    den passenden Durchmesser herangetastet.


    Es ist aber kein besonders harter Kunststoff und mit einem Schleifklotz oder Feile,
    Geduld und Muskelschmalz müsste die Aktion auch so zu bewerkstelligen sein.


    So hat es dein Namensvetter mit einer anderen XChallenge erledigt.


    Dieser hat es sogar hingekriegt, die engeren Windungen oben zu montieren.


    Viel Spaß beim Schrauben und du wirst sehen:
    Mit den progressiven Federn fährt es sich wesentlich angenehmer,
    vor allem beim harten Betätigen der vorderen Bremse.
    Heut schon genickt? - Danach viel angenehmer....


    Gruß aus Hilpoltstein - Ray

  • Hallo Ray,
    danke für Deine Tipps. Habe sie gleich in die Tat umgesetzt. Hat alles mit ein wenig Fingerspitzengefühl geklappt. Der Erste hat genervt, weil man erst mal das Gefühl für das Material bekommen musste. Der Zweite ging dann um so besser. Und ich habe mir einen schmalen 20er Schüssel aus einem 17er gebastelt, den ich eh nicht mehr brauchte. So ist es mir auch gelungen, die engen Windungen oben zu platzieren. Allerdings glaube ich auch nicht, dass das eine große Rolle spielt. Bin gespannt, wie es beim Fahren ist. Komme leider erst wieder am Wochenende dazu, die Gabel einzubauen.


    Danke für die schnelle Hilfe.


    Gruß aus dem Norden nahe Bremen aus OHZ.


    Volker