Probleme mit der Ölpumpe

  • Hallo Zusammen,
    ich bin Mitte Mai auf dem Rückweg von Polen liegen geblieben.


    Nach einer Pause leuchtete beim Anlassen sofort die Öldruckleuchte auf.
    Mein erster Impuls war nach dem Ölstand zu sehen (bin vorher 400 km Volllast Autobahn gefahren). War auch ausreichend vorhanden. Also wieder gestartet und auf den Klang geachtet. War auch soweit OK.


    Bin dann ca. 50 Meter losgefahren, da fing sie das Nageln an. Also Motor sofort aus und nochmal nach dem Öl geschaut. Ist in den 50 Metern deutlich mehr geworden.


    Ich habe also nicht wie zuvor die Schuld auf einen defekten Öldruckschalter geschoben. Sondern vermutet das die obere Ölpumpe schlapp gemacht hat, bzw. das Plastikzahnrad.


    bin dann mit dem Moped meiner Frau von Prag nach Hause gedonnert um den VW Bus zu holen, da der ADAC an diesem Tag wohl keine Lust hatte mich abzuschleppen...



    Nun bin ich endlich dazu gekommen die Ölpumpe freizulegen.
    Keine Plastik-krümel zu finden, keine Metallspäne zu finden (zum Glück). Lediglich die obere Ölpumpe ließ sich nur mit Gewalt bewegen, die Untere ganz leicht.


    Hab dann beide Pumpen ausgebaut und konnte keinerlei Verschmutzung oder Teile darin finden. Nach dem zusammen bauen, ging die obere Pumpe wieder ganz leicht drehen.


    Heißt ich hab hier wohl was übersehen was geklemmt haben muss. Gibt es die Möglichkeit den Zulauf/Ablauf zur oberen Ölpumpe zu spülen?


    Bzw. hat noch jemand eine Idee an was die Mangelnde Schmierung noch liegen könnte?


    Gruß


    Timo


    PS: ich dachte immer die Zahnräder sind aus Plastik damit diese kaputt gehen wenn die Ölpumpe blockiert?

  • Hi,
    Nur mal um einen gewissen Überblick zubekommen: Eine Ölpumpe saugt das Öl aus dem Ölsumpf und pumpt es in den Öltank.
    Die zweite Ölpumpe bekommt das Öl vom Öltank und drückt es über ein Halteventil in den Olfilter und von da weiter in den Moto ( Lagerungen, kolben ect.)
    Die Ölpumpen haben auch Verschleissmaße die du mal nachmessen könntest.
    Laufspiele zwischen:
    Innenrotor und Außenrotor : max 0,25 mm
    Einbauspiel radial : max 0,25 mm
    Axialspiel zwischen Rotor und Deckel: max. 0,25 mm
    Auf dem Rotor der Ölpumpe sind keinerlei einkerbungen / Riefen ??

  • Bzw. hat noch jemand eine Idee an was die Mangelnde Schmierung noch liegen könnte?

    ich glaube es zwar nicht, schreibe es aber trotzdem, wenn das Rückhalteventil nicht mehr öffnet (warum auch immer), dann hast du z.B. das Problem.
    Ich würde zumindest das mal herausschrauben und kontrollieren.


    Andere Möglichkeit Ölfilter ist zu und Regelventil tut nicht .... (aber auch nicht sehr wahrscheinlich)
    Wie sieht der Filter aus?

    Gibt es die Möglichkeit den Zulauf/Ablauf zur oberen Ölpumpe zu spülen?

    ja, Ölpumpe ohne Rotoren provisorisch zusammenbauen, Ölfilter + Rückhalteventil ausbauen.
    Flüssigkeit in den Vorratsbehälter leeren, dann sollte es aus beim Ölfilter herauslaufen.


    ich würde Pressluft ohne "Zusammenbau" bevorzugen (wenn man hat)





    Lediglich die obere Ölpumpe ließ sich nur mit Gewalt bewegen

    wie von Lengi1 schon erwähnt, hast du die dir aber genauer angesehen bevor du sie zusammengebaut hast?
    Ist das Spiel zu groß, bringt die Pumpe unter Umständen zu wenig Förderleistung.

  • Danke für die Antworten!


    Ich habe vor dem Polen Urlaub noch Öl + Filter gewechselt. Beim Ausbau habe ich den Filter mit der Taschenlampe untersucht, sah aus wie neu.


    Die Pumpen habe ich lediglich provisorisch wieder zusammengesteckt, kann ich also wieder einfach auseinanderbauen und durchmessen bzw. dann auch mal genauer unter die Lupe nehmen. Beim ersten Check hatte ich aber keine Riefen etc. gefunden.


    Auch das Rückhalteventil werde ich morgen mal ausbauen, jetzt muss ich leider erstmal in die Arbeit bis morgen Mittag.


    Woran erkenne ich denn ob das Ventil defekt ist?


    Merci für die Hilfe
    Gruß
    Timo

  • Die Pumpen habe ich lediglich provisorisch wieder zusammengesteckt, kann ich also wieder einfach auseinanderbauen und durchmessen bzw. dann auch mal genauer unter die Lupe nehmen.

    :thumbsup2:


    Auch das Rückhalteventil werde ich morgen mal ausbauen, jetzt muss ich leider erstmal in die Arbeit bis morgen Mittag.


    Woran erkenne ich denn ob das Ventil defekt ist?

    Also das Rückhalteventil soll verhindern, das bei ausgeschaltetem Motor das Öl vom Vorratsbehälter in den Trockensumpf läuft.
    Also in deinem Fall würde das bedeuten, das Ventil lässt trotz Öldruck kein Öl durch (nochmal, ist unwahrscheinlich).
    Das könnte passieren, wenn das Ventil schwergäng wäre oder irgendetwas das Ventil verstopft.
    In der Rep-Anleitung sind noch Mindestmasse für die unbelastete Feder angegeben (14,5mm), aber wenn die z.B. gebrochen wäre hättest du andere Probleme.


    Lange Rede kurzer Sinn, das Ventil muss einfach leichtgängig sein.

  • das Ventil muss einfach leichtgängig sein.

    geht klar, ich berichte dann Morgen die Ergebnisse


    merci schon mal für die Hilfe


    Gruß
    Timo

  • sodele... bin heut morgen fix ne halbe Stunde in die Garage (ging vorher nicht, Kind krank)


    Die Verschleißwerte der Rotoren sind alle noch deutlich im Grünen Bereich.


    Wirklich Riefe/Rillen/sonstiges sind bis auf eine Ausnahme nicht zu sehen.
    Ausnahme siehe Bild.




    Die kleine Riefe spricht meiner Meinung nach dafür das iwas geklemmt hat und jetzt noch irgendwo da rumgeistert.
    (Nachtrag: diese Riefe findet sich auf jedem der 5 Teile des Außenrotors in absolut gleicher Länge und Lage)
    Heißt ich würde gern mal durchspülen. Das Rückhalteventil + das daneben bekomm ich aber absolut nicht auf. Werd ich wohl erst einen Schraubenzieher mit größerem Blatt + Schraubenschlüssel Ansatz holen müssen.


    das nur in kürze
    Gruß
    Timo

  • Oder einen Mini-Schlagschrauber. Gibts so viel ich weiß bei Luis u.a. für unter 15 €

    :wave: Hilfe beim Suchen? Forumssuche links oben oder besser in Suchmaschine folgendes eingeben: site: f650.de [Suchbegriff]

  • Das Rückhalteventil + das daneben bekomm ich aber absolut nicht auf

    Das Rückhalteventil reicht, das Regelventil kann eigentlich nicht die Ursache sein und das kommt eh nach dem Ölfilter (der sollte ja eventuelle Verschmutzungen zurückhalten)

    Lediglich die obere Ölpumpe ließ sich nur mit Gewalt bewegen, die Untere ganz leicht.

    Vielleicht war das Problem ja eine blockierte Ölpumpe, dann solltest du aber am Antriebsrad Spuren sehen wie z.B. eine beschädigte Verzahnung.

    Heißt ich würde gern mal durchspülen

    zumindest zwischen Pumpe und Ölfilter kannst du auch mit einem Lappen reinigen (nachdem das Rückhalteventil draussen ist)
    1. mit Draht Schnur durch die Bohrung ziehen
    2. an die Schnur einen kleinen Lappen binden (nicht zu groß und nicht zu klein)
    3. den Lappen an der Schnur durch die Bohrung ziehen


    Inbetriebnahme:
    Also wenn du das Moped wieder in Betrieb nimmst, solltest du den Ölkreislauf entlüften (ich habe es an meiner Roax-KTM auch mal vergessen und sie lief trotzdem, aber ..)

  • Aloha,
    habe jetzt eine gute Stunde versucht das Rückhalteventil auf zubekommen mit passendem Schraubenzieher (1 cm Blatt) + Hebel.... keine Chance.
    Dachte vllt. löst sich das Gewinde wenn es mit leichten Schlägen überzeuge, tat sich aber auch nichts. Hab aber auch nicht voll draufgeleuchtet, will ja nix kaputt machen.
    Mit dem großen Schlagschrauber komm ich nicht ran, ist zu eng. Das gleiche gilt für den manuellen Schlagschrauber.



    Zu den Zahnrädern.
    Das war meine erste Vermutung das die zerbröselt sind durch ein blockieren der Pumpe.
    Habe mir aber aufgrund deines Hinweises jedes Zahnrad nochmal einzeln vorgenommen, kein Verschleiß zu erkennen.



    Danke für den Tipp mit dem Lappen und das Entlüften. Das Entlüften hätte ich definitiv vergessen...



    Noch jemand eine spontane Idee wie sich die Gewinde lösen? Sind die eigentlich mit Schraubensicherung versehen? Habe hierzu nichts im Bucheli gefunden.


    Wärme vllt.? Dann müsste ich mir aber erst einen Heißluft Föhn besorgen, mit der Lötlampe will ich da lieber nicht ran.


    Gruß
    Timo

  • Hallo,

    Mit dem großen Schlagschrauber komm ich nicht ran, ist zu eng. Das gleiche gilt für den manuellen Schlagschrauber.

    weiss ja nicht wie deine Schlagschraube aussehen, aber vielleicht kannst du ja eine Verlängerung basteln.

    Habe mir aber aufgrund deines Hinweises jedes Zahnrad nochmal einzeln vorgenommen, kein Verschleiß zu erkennen.

    ist die Bohrung und die Aufnahme für den Stift auch i.O.?


    Sind die eigentlich mit Schraubensicherung versehen?

    meines Wissens nein

    Wärme vllt.?

    ja, ich hätte es auch mal mit erwärmen versucht.



    Gruss
    Josef

  • Ich probiere weiter und gebe dann Rückmeldung, wird aber bissl dauern, ich fahr ein paar Tage weg.


    Gruß
    Timo

  • So, nach ewiger Bastelpause mal ein Update:


    Das Rücklaufventil + das daneben habe ich endlich mit Wärme + selbstgebasteltem Adapter raus bekommen. Dann hab ich alles schön mit Öl durchgespült. Fremdkörper sind mir hier keine aufgefallen.
    Habe das ganze dann mal Probehalber wieder zusammengeschraubt und alles auf Gängigkeit überprüft. Lief alles soweit. Also wieder alles zugemacht, Wasser und Öl aufgefüllt (+ entlüftet, danke für den Tipp) und die Kiste mal angeschmissen (bzw. war natürlich erst mal die Batterie leer...)


    2 Sekunden genagelt, dann klang wieder alles wie gewohnt "ruhig".


    weitere 2 Sekunden später stand ich in einem See aus schönem frischen Motoröl.....


    Ursachenforschung ergab, der Ölfilterdeckel ist gebrochen und hier hat es das Öl in hohen Bogen rausgedrückt. Schätze mal da ist mir im ausgebauten Zustand etwas draufgefallen oder ich hab eine Schraube zu fest angezogen.


    Neuer Deckel ist bestellt (knapp 20 Euro) und sobald der da ist und ich die Zeit finde, startet der 2te Versuch.


    Das wars für den Moment mit neuem
    Gruß
    Timo

  • weitere 2 Sekunden später stand ich in einem See aus schönem frischen Motoröl.....

    schlecht, kann mir die Sauerei vorstellen ... :sad:
    aber da ich nicht aufputzen musste ... :biggrin:

    Ursachenforschung ergab, der Ölfilterdeckel ist gebrochen und hier hat es das Öl in hohen Bogen rausgedrückt

    das musst du positiv sehen, hätte der Deckel einen Riss gehabt und kein Öl wäre raus gespritzt, wäre das kein gutes Zeichen gewesen. Aber so :thumbsup2:
    Druckpumpe baut Druck auf, ich gehe jetzt mal davon aus das die Förderpumpe fördert, dann kann der Patient als geheilt entlassen werden.



    Dann wünsche ich mal allzeit gute Fahrt


    Gruss :wave:
    Josef

  • Aloha, nach ewiger Bastelpause aus Zeitmangel war ich heute mal wieder in der Garage...


    Neuer Ölfilterdeckel war auch endlich angekommen, also frisch ans Werk.


    Ölfilterdeckel mit neuer Dichtung drangeschraubt, Öl eingefüllt, Batterie geladen.


    Motor startet, nagelt jedoch. nach ca 2 Sekunden wird das Nageln besser.
    weitere 2 Sekunden später reißt der Ölfilterdeckel genau an der selben Stelle wieder. Als wäre er von innen durch den Öldruck aufgesprengt worden.
    Die Ölquelle die daraufhin sprudelte, legt auch Nahe das die Pumpe ihren Dienst tut.



    Kann da irgendwas verstopft sein, dass es so einen Öldruck aufbaut und den Aluguß zerreißt?


    Gruß
    Timo

  • Wenn es dir wirklich den Deckel kaputt drückt hast du entweder:
    -den falschen Filter drinne
    -den Deckel irgendwie falsch aufgeschraubt (sitzt der plan? Alle Auflageflächen etc. unbeschädigt?)
    -ein massives Problem mit zu hohem Öldruck wenn du die ersten 2 Möglichkeiten 120%ig ausschließen kannst gilt es deinen Ölkreislauf (insbesondere die Beipassventile hinterm Filter!) noch einmal ganz genau in Augenschein zu nehmen, wenn möglich ALLE Düsen und Ölkanale an die man ran kommt reinigen



    Wenn sich das Problem so nicht lokalisieren lässt,
    kommt man irgendwann auch an den Punkt wo halt der Motor mal auf die Werkbank gehört,
    irgendwo muss der Fehler ja liegen.





    Generelle Anmerkung:
    Bilder machen; und zwar möglichst von allem! Vielleicht sieht irgendjemand etwas was zur Ursachenforschung beiträgt.







    Wenn du noch einen Deckel brauchst, schreibst mir mal ne PN, ich habe noch 2 über, einen kann ich entbehren.

    Auf der Suche nach Teilen für F650Rallye oder Oryx? Oder gar einem kompletten Oryx Kit? ---> PN

  • -den falschen Filter drinne
    -den Deckel irgendwie falsch aufgeschraubt (sitzt der plan? Alle Auflageflächen etc. unbeschädigt?)

    ich vermute auch das da was mit der Montage des Deckels nicht stimmt (Guss ist recht spröde)
    Schau mal genau die Ventile an, die rausgeschraubt hast, das die wieder richtig drin sind und nicht z.B. die Schraubenköpfe heraustehen und dann der Filter nicht richtig reingeht.



    Kann da irgendwas verstopft sein, dass es so einen Öldruck aufbaut und den Aluguß zerreißt?

    kann ich mir nicht vorstellen das die Ölpumpe so einen Druck aufbaut.

  • Merci für die Antworten,
    werde mich morgen mal auf die Suche begeben und dabei fleissig Fotos schießen.


    Gruß
    Timo

  • Mit ans Werk machen war nix.... meine Frau hat mich gezwungen die Garage erst aufzuräumen :D


    Montag dann hoffentlich ;-)


    Gruß