Steckachse hinten lockert sich

  • Hallo zusammen. Hatte ja vor drei Wochen einen Lagerschaden hinten links. Es wurden alle Teile erneuert, inklusive der Lagerungen. Also Lager, Steckachse, Distanzhülsen, alles neu. Bis ziehungsweise habe ich die linke Distanzbüchse von einem mit Foristen erhalten.Nun verhält es sich so, dass nach circa 200 km die Steckachse wieder etwas lockerer geworden ist. Müssen sich die Lagersitze erst einlaufen, die wurden von einer BMW Werkstatt einge passt oder presst? Bei der mittleren BuchseX( ist kein axialspiel tastbar

  • Einlaufen tut sich da nichts, nein. Bzw. wenn, dann gehört die Radnabe getauscht oder die Lagersitze erneuert, wobei das wirtschaftlich wohl eher widersinnig ist.



    Kurzum, da gibts bei angezogener Achsmutter effektiv kein Axialspiel und es sollte sich auch auch gar keinen Fall was lockern,

    das könnte ganz bös enden.


    Im Zweifel mit dem Drehmomentschlüssel anziehen! 100Nm hat die Achsmutter hinten.

    Auf der Suche nach Teilen für F650Rallye oder Oryx? Oder gar einem kompletten Oryx Kit? ---> PN

  • Mist, das höre ich nicht gerne 😢 na dann werde ich mal zu BMW fahren 100 NM ? Hatte da mal 60 eingestellt... mehr bekommst mit dem Bordwerkzeug eh nicht hin / auf bei einer Demontage

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von uwe8888 ()

  • Und ab, zurück zur

    BMW Werkstatt

    bis sie es lernen.

    das könnte ganz bös enden.

    Die Frage ist selber fahren oder abholen lassen, Folgeschäden wären das eine ...

    Drehmoment ist das einzige was ich in dem Falle prüfen würde, wenn es in einer Werkstatt gemacht wurde und es Probleme gibt. Kann passieren, sollte aber nicht passieren. Wenn es den Fehler nicht behebt, soll die Werkstatt zusehen wie sie die F zu sich bekommen. Leider leichter geschrieben, als getan ...

    Viele Erfolg.

  • Klar kriegt man die 100Nm bei einer Demontage auf. Normale Halbzollratsche tut's. Wenn die Distanzhülse bei ausgebautem Rad kein Spiel hat sollten auch die Lager bis zum Sitz eingepresst sein. Also sauber einbauen, korrekten Drehmoment anlegen, Kettenspanner fachgerecht anziehen.

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • 100 NM ? Hatte da mal 60 eingestellt... mehr bekommst mit dem Bordwerkzeug eh nicht hin / auf bei einer Demontage

    da ich bei meiner F das Hinterrad schon mehrfach ein- und ausgebaut habe ( auch mit Bordwerkzeug ) , hier immer mit 100Nm anziehe und schon andere Schraubverbindungen auch mit über 150Nm aufbekommen habe wäre mir das neu....

    Bei der Ur-F im Bordwerkzeug gibt es dafür einen Aufsatz für den Schlüssel ( Verlängerung )

    Alles eine Frage des Hebels ;)


    60Nm ist jedenfalls für die Steckachse des Hinterrades viel zu wenig , das lockert sich.

    Die Radlager müssen satt sitzen, die Distanzhülse dazwischen hatte nach meiner ( Radlager) Reparatur im ausgebauten

    Zustand des Hinterrades ca. 1mm Spiel - nach Einbau und Anzug auf das vorgeschriebene Drehmoment alles spielfrei.


    gleiches gilt für die Kettenspanner , nach der Einstellung auf richtige Kettenspannung und festziehen der Hinterachse

    überprüfe ich nochmals ob die Schrauben der Kettenspanner gut festsitzen - hier im Forum gab es da auch schon "Lockerungen"


    Also zum Wohle der eigenen Gesundheit lieber alles von neuem einbauen mit vernünftigen Drehmomentschlüssel anziehen so wie es sein soll.

    :saint:


    Viel Erfolg


    :wave:


    Mac