LED-Scheinwerfer an F800 GS

  • bei meiner F800 GS war der Reflektor "verbrannt" und deshalb generell ein wenig "blind".


    Ich hatte die Wahl LED oder Original. LED war um einiges billiger als Original.

    Den Wechsel auf LED habe ich bis heute keine Sekunde bereut, die Ausleuchtung ist einfach besser als bei Original.

    Helligkeit bezogen auf den "alten" Scheinwerfer auch um Klassen besser, aber das ist eben ein Vergleich mit einem "verschlissenen" Scheinwerfer.


    Was aber auffällig ist, wenn ich mit dem LED Scheinwerfer tagsüber durch einen beleuchteten Tunnel fahre, sehe ich, das der Scheinwerfer eingeschaltet ist, beim Original ist mir das nie aufgefallen.

    Der LED Scheinwerfer hat jetzt 15000km hinter sich und funktioniert bisher einwandfrei.


    Aber so wie oft im Leben muss jeder für sich entscheiden welchen Weg er geht ...

  • Also nicht "EU Zulassung" sondern wie ich vermutet habe eine Zulassung gestützt auf UNECE Richtlinie 113 (Siehe Seite 4 des PDF). Zulassungen nach UNECE erkennt man am (E), grosses E im Kreis.

    EU-Zulassungen sind am [e], kleines e im Rechteck erkennbar. Und wie gesagt eine EU-Zulassung gibt es für Scheinwerfer soweit mir bekannt nicht.

    Aber: die Lichtfarbe täuscht die Sinne über die wahre Leistungsfahigkeit des LED-Scheinwerfers vs. serienmäßigem Doppel-H7-Scheinwerfer.

    Ein H7 Scheinwerfer hat bis zu. 1500 Lumen. Ein LED-Scheinwerfer Klasse B nach UNECE R-113.01 hat weniger als 1000 Lumen (Der obige hat z.B. nur etwa 600 Lumen).

    Da aber ein LED-Scheinwerfer die Strasse gleichmässiger ausleuchtet, werden keine Lumen bzw. Photonen für helle Flecken verschwendet. Auch ist eine gleichmässigere Ausleuchtung angenehmer. Des weiteren vergeudet der LED Scheinwerfer die Photonen nicht im Nahfeld sondern "wirft" diese dorthin wo sie am meisten gebraucht werden: in die Ferne.


    Klasse B Scheinwerfer sind jedoch "veraltet" und gar nach aktueller UNECE R-53.02 nicht mehr für neue Typen erlaubt. Heute sind Klasse C, D oder E Scheinwerfer üblich, welche bis 2000 Lumen haben können. Hintergrund ist, dass bei Klasse C und D die Beleuchtung der einzelnen Punkte und Lichtgrenzen des Abblendlicht genauer definiert sind. Klasse E ist nur Fernlicht alleine.


    Für die EU-Typengenehmigung von Motorrädern verweist die aktuell geltende Delegierte Verordnung (EU) Nr. 3/2014 (Relevant für Euro 4 und 5) noch auf die alte UNECE R-53.01 Ergänzung 14., da ist nebst Klasse C, D und E auch noch die alte Klasse B erlaubt. Möchte man einen möglichst hellen Scheinwerfer verbauen, so sollte es einer der Klasse D sein. Der muss mindestens 1000 Lumen liefern.

  • Scheinwerfer Klasse B nach UNECE R-113.01 hat

    Für einen Nicht-EU-Bürger scheinst Du Dich ja beeindruckend gut in Bestimmungen auszukennen, Bestimmungen, die man selbst als EU-Motorradfahrer normalerweise nicht kennt und mit denen man im Ernstfall auch nicht umgehen könnte, sondern anhand weniger Merkmale wie den verschiedenen "E" oder "e" auf die Frage reduziert: Erlaubt oder nicht ? Diese Frage ist ja zugunsten des erlaubt geklärt.


    Und dann natürlich - fast noch wichtiger: Gut oder nicht ?


    Wenn Du Dich da so gut in der Materie auskennst (in der Branche tätig ?): Wie beurteilst Du denn diesen Scheinwerfer, zumindest nach Aktenlage ?


    Eckart