Beunruhigendes Geräusch bei Kaltstart

  • Das höre ich aber auch ohne

    Und ich kann es in der mp3 ja auch raushören

    Ich hatte Dich aber so verstanden, dass Du das Geräusch nicht schon immer an Deinem Motorrad wahrgenommen hast, sondern dass es erst kürzlich aufgetreten ist. Ist das so?

    Ich kann mich nicht genau erinnern aber ist schon was länger da kann es nur niemandem vorführen wenn irgend wer die mal probe fährt isses natürlich nicht da


    Also ein schrauber kollege meinte als ich es ihm mit im leerlauf gas geben doch ganz leise zeigen konnte dass es nen lager ist aber so laut?


    Ich war mitte juli im urlaub mit dem bike nen wochenende lang das waren insgesamt alles 1200km und das geräusch war davor schon und währenddessen auch

  • Und ich kann es in der mp3 ja auch raushören

    Wenn ich neben Mauern oder Fahrbahnteilern gefahren bin, hat sich mitunter das Geräusch so verändert, dass ich manches Mal gedacht habe, es sei etwas kaputt.


    Daraus, dass bisher keiner der Hörer einschließlich mir eine Unregelmäßigkeit heraushören konnte, schließe ich, dass das normale Geräusch zu hören ist, in der Fehlersituation aber verstärkt, was man nur im Vergleich feststellen kann.


    Da wäre dann an eine Unregelmäßigkeit im Getriebe zu denken.


    Ansonsten ist gern auch die Kette Geräuschquelle. Ich erwähne das nur ins Blaue, weil die fernakustische Lokalisierung fehlgeschlagen ist und ich leider keine genauere Idee habe.


    Eckart

  • Ja das mit dem nahe an etwas vorbei fahren und dann klingt etwas kaputt hab ich auch aber das scheint ja normal



    Ich dachte erst nh zeit lang es käme aus richtung wasserpumpe aber das macht ja auch nicht wirklich sinn

  • Du/ihr kennt doch bestimmt das geräusch wenn ihr anfahrt mit etwas wenig drehzahl (ich kann grade nicht beschreiben wie es klingt) aber kennt ihr bestimmt oft im stau oder so


    Das klingt so ähnlich nur viel lauter und viel aggressiver

  • Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass ein beschädigtes Lager ohne weiteres eine 1200 Km-Tour überlebt, ohne dass es sich immer stärker bemerkbar macht. Vielmehr denke ich, dass es schon immer dieses (für mein Empfinden normale) Geräusch gegeben hat, und dass es (vielleicht auch durch den neuen Helm) nur näher in Dein Bewusstsein gerückt ist.

  • Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass ein beschädigtes Lager ohne weiteres eine 1200 Km-Tour überlebt, ohne dass es sich immer stärker bemerkbar macht. Vielmehr denke ich, dass es schon immer dieses (für mein Empfinden normale) Geräusch gegeben hat, und dass es (vielleicht auch durch den neuen Helm) nur näher in Dein Bewusstsein gerückt ist.

    Ja okay da ist was dran


    Und danke übrigens dass du dich immernoch mit mir rumschlägst


    Das kann zwar sein aber was kann das denn für ein bauteil sein welches bei laufendem motor und auch belastetem motor nur zwischendurch sich dazu schaltet


    Ich höre es mir morgen nochmal noch genauer an

  • Und danke übrigens dass du dich immernoch mit mir rumschlägst

    Ist schon ok, ich habe bei meinen Motorrädern auch immer mal wieder Geräusche gehört von denen ich glaubte, sie seien nicht normal oder gehörten da nicht hin. Aber man sitzt halt auf einer ungekapselten Antriebsmaschine, umgeben von Reflexionen und anderen Geräuschquellen - und da habe ich mir angewöhnt, dem nicht allzuviel Bedeutung beizumessen. Wenn da wirklich was nicht stimmt, dann merkt man das sehr deutlich oder findet es auch im Stand.

    Das kann zwar sein aber was kann das denn für ein bauteil sein welches bei laufendem motor und auch belastetem motor nur zwischendurch sich dazu schaltet

    Da fällt mir nichts ein, außer dem Lüfter für den Kühler. Aber der äußert sich ganz anders und ausserdem völlig unabhängig von der Motordrehzahl...

  • Das Öl schäumt mal mehr, mal weniger.

    Das kann ich heute auch bestätigen und es beunruhigt mich nicht mehr!

    bei meiner Dakar sieht die Ölablassschraube seit mehr als 180 000km bei jedem Ölwechsel so aus.

    Und ab heute tiefenenstpannt bei künftigen Ölwechsel ... mögen es noch viele werden! :wave: da war mir auch immer ein wenig mulmig bei den Spänen. (noch 10 und ich komme an die Laufleistung der F von Rotax).

  • Bei meinen Motorrädern sieht die Ölablassschraube auch immer so aus, sind alles halt keine Synchron- sondern einfache, klauengeschaltete Getriebe. Zeigt nur, dass der Magnet an der Schraube tut was er soll: Beim Schalten bisweilen entstehende Späne aus dem Öl fischen. Beunruhigt mich nicht (mehr).

  • Guten Morgen,

    bitte mal folgendes beim Starten probieren:

    • Zündschlüssel auf an drehen
    • Geduldig warten bis die Kühlwasserkontrollleuchte ausgeht
    • Erst danach Motor starten und dabei kein Gas geben!
    • Erwartetes Ergebnis: Der Motor springt an und läuft ruhig im Standgas.

    Wenn das Ergebnis nicht eintritt würde ich als erste Maßnahme den Leerlaufsteller am Drosselklappengehäuse angehen. Meist sind der Kanal im Gehäuse und der Leerlaufsteller verschmutzt. Dazu muss das Drosselklappengehäuse ausgebaut werden. Danach den Leerlaufsteller abschrauben und Kanal und das Stellventil reinigen.


    Gruß Ralf

    Ein Gott ist der Mensch wenn er träumt, ein Bettler, wenn er nachdenkt.

    Friedrich Hölderlin

  • habe das mal probiert also sie bleibt an erstmal aber der leerlauf ist halt mit dem geräusch ganz am anfang des forum das video was ich eingestellt habe

    Später auf den nach hause weg probiere ich nochmal dann so zu fahren und gucken ob sie dann immernoch aus geht

  • heute morgen ist die maschine die ganze zeit im leerlauf ausgegangen ich musste das gas dann halten damit sie auch an bleibt

    Meine hatte das auch sporadisch alle paar Wochen. Kein großes Problem, wenn man weiß, wie man richtig reagiert:

    1. Zündung aus !
    2. Zündung an
    3. Anlassen
    4. Weiterfahren als wäre nichts gewesen.

    Auch von Anderen wurde diese Erscheinung schon berichtet. Das Entscheidende ist hier das kurze Ausschalten der Zündung. Lässt man gleich wieder an ohne die Zündung zuvor ausgeschaltet zu haben, besteht das Problem weiter und damit ist schwer zu fahren.


    Das Problem war nicht häufig genug, um es analysieren zu können ud auch zu selten, um dem wirklich nachgehen zu müssen.


    Eckart

  • so leute kleines Update nach langem


    Ich war mal beim Schrauber meines Vertrauens und der meinte die Karre hört sich absolut nicht gut an und wird wohl auch nicht mehr lange machen


    Kopf müsste ab und er müsste sich das ganze debakel mal angucken


    Ich hab aber jetzt recht günstig einen gebrauchten motor mir geholt und der soll dieses wochenende rein


    Ich hab zwar eine Anleitung wo aus und einbau relativ detailliert beschrieben sind aber hat hier noch jemand tipps worauf ich eventuell achten soll/ muss wenn ich den gebrauchten motor einbaue?

  • Moin,

    beruflich bedingt muss ich ja immer fein hören, aber ausser ner rutschende Kupplungsscheibe und das Pfeifen des Rotax Motors konnte ich da auch nix raushören. Tatsächlich "pfeift" der Rotax etwas mehr als andere Eintöpfer und Zweitöpfer, das liegt in der Natur des Motors, aber nix wo ich mir sorgen machen würde. Ich finde im übrigen das der GS Rotax im kalten unschöner klingt als der Ur Eintopf....... ;-)

    Ich hab mal noch ne Frage......

    Wie ist denn der Kettendurchhang ? Hattest Du den nachstellen müssen als Du die GS gekauft hattest ?

    Beschleunigt die GS denn gleichmäßig oder sackt Sie zwischendurch etwas weg, wenn Du Gas gibts ?


    Zum ausgehen, Leerlauf vergnaddelt gerne, (siehe weiter oben) Eventuell auch nur Zündschloss ? Dann etwas Konatk61 in s Zündschloss sprühen, wenn der Fehler weiterhin besteht dann muss man weiter sehen.

    Wie sehen den die restlichen Schalter aus, sind die eventuell verpeekt und abgerubbelt ? Manchmal ist auch nur der Schaltkontakt vom Main Off etwas korrodiert, Schalter aufmachen und etwas Kontak 61 reinsprühen, Schalter betätigen und wieder zuschrauben. ( Mit Gefühl ist nur Kunststoff, der reisst schnell mal)


    Motorwechsel hätt ich jetzt nicht gemacht aber manchmal ist man dann ja doch ruhiger danach, kann ich nachvollziehen.

    Motor ist eigentlich nicht kompliziert zu wechseln, Hauptständer ausklappen, Vorderrad fixieren, Tank weg, Seiten Verkleidung weg, Sitzbank weg, Flüssigkeiten ablassen, Zündung weg, Kupplungszug weg, Hinterrad raus oder nach vorne schieben je nach dem, Kette aushängen am Ritzel , Krümmer ab, ( Dichtungen und Stehbolzen neue bestellen), Vergaser raus, ( Würde ich bei der Gelegenheit eventuell reinigen), Schläuche weg

    ( Ventildeckelentlüftung, Ölschlauch und Kühlerschlauche, etc), Kühler raus, (den dann einfach mal einweichen in Wasser und Spülie und anschließend mit Klarwasser und ner Brause aussen vorsichtig auswaschen, dann kühlt er auch wieder :-) ) Temp Fühler Kabel weg.

    Dann Holzklötze zum auflegen auf Rollbrett runterschieben und nach und nach alle Schrauben von oben nach unten lösen und Motor raus. :-)

    Was vergessen ?


    In jedem Fall Krümmerdichtung erneuern, eventuell die Stehbolzen, Alle Schlauchschellen die verknarzt sind vorher besorgen und austauschen entweder als Schlauchschelle zum einstellen oder wieder Oetingger Schellen. Auch Schläuche die eventuell nicht mehr Super sind würde ich dann gleich wechseln, einfacher kommt man nicht mehr dran :-) Alle Schläuche und Öffnungen die von und zum Motor und Kühler gehen und die offen rumhängen/ sind, werden entweder mit einen FUSSELFREIEN Lappen verstopft oder mit den Fingerlingen vom Gummihandschuh und einem Kabelbinder, verschlossen.

    Die Aktion sollte man eigentlich mit Grillen und Teilchen essen zwischendurch an einem Wochenende gut schaffen.


    Viele Grüße


    Thorsten

  • Hallo zusammen,


    ich bleibe dabei das ich auf den Audio-Aufnahmen nichts besonderes gehört habe. Ich würde den Motor nicht tauschen. Allerdings ist der Nachteil des Dialogs über das Netz eben der das man nicht selbst vor dem Motorrad steht und authentisch mit allen Sinnen wahrnimmt.


    matottiberlin

    Der Kollege hat eine F650GS. Das ist der Rotax mit Einspritzanlage. Da ist die Demontage zwar ähnlich, aber nicht identisch zur Vergaser-F.


    TheRoccodil

    Hast Du das BMW - WHB für die F650GS?

    Der Schwingenlagerbolzen kann sehr fest sitzen. Der Grund ist sind die Filzdichtringe die bei mangelhafter Wartung nicht ausreichend abdichten. Die Schwingenlager rosten dann an der Welle fest. Ich hoffe das Dir das Problem erspart bleibt.


    Gruß Ralf

    Ein Gott ist der Mensch wenn er träumt, ein Bettler, wenn er nachdenkt.

    Friedrich Hölderlin

    Einmal editiert, zuletzt von RAWI () aus folgendem Grund: Link eingefügt

  • Hi,

    ich stimme Dir da voll zu, ich hätt Ihn auch nicht gewechselt....... :-) Aus der Ferne ist eh immer schwer.......

    Aha ich dachte Einspritzung kam erst später, sehr schön wieder was gelernt ! , Naja dann entfällt die Reinigung vom Vergaser :-) .

    Was sind denn eigentlich für Düsen verbaut ? Einloch oder Vierloch düsen wie z.B. bei der K ?

    Wenn die GS dann aber kein Gas mehr annimmt und gleich wieder ausgeht, würde ich als erstes Kontakte putzen und reinigen. Ich glaube nicht das die Düsen da einen defekt haben, . Massefehler ist bei so etwas auch gern genommen. Also mal die Massepunkte metallisch rein machen und anschl. mit Polfett einfetten.


    Viele Grüße


    Thorsten